Demenzrisiko: Viel Sorge, zu wenig bewährte Prävention

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 11.11.2021, Lesezeit: 3 Minuten

Demenzrisiko: Fast die Hälfte der 50- bis 64-Jährigen glaubt, dass sie wahrscheinlich an Demenz erkranken werden, aber nur wenige haben mit einem Arzt gesprochen, um ihr Risiko zu verringern und viele nutzen unbewiesene Methoden.

Fast die Hälfte der Amerikaner im Alter zwischen 50 und 64 Jahren denkt, dass sie wahrscheinlich an Demenz erkranken werden, aber nur fünf Prozent von ihnen hat tatsächlich mit einem Arzt darüber gesprochen, was sie tun könnten, um das Risiko zu reduzieren, so eine neue Studie.

Was hilft präventiv gegen Demenz? Rund ein Drittel der Befragten sagte, dass sie versuchen, dem Demenzrisiko entgegenzuwirken, indem sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder Kreuzworträtsel lösen – trotz des Fehlens von Beweisen, dass solche Maßnahmen auch tatsächlich wirken.

32 Prozent der Befragten nimmt Fischöl oder Omega-3-Fettsäurepräparate ein und 39 Prozent gaben an, dass sie andere Präparate für die Verbesserung der geistigen Gesundheit einnehmen. Mehr als die Hälfte sagte, sie würden Kreuzworträtsel oder andere Denkspiele machen, in der Hoffnung, ihren Verstand “ auf Trab zu halten.

Die Ergebnisse zeigen, dass eine bessere Beratung für Menschen mittleren Alters notwendig ist, um ihnen aufzuzeigen, welche konkreten Maßnahmen sie ergreifen können, um ihr Gehirn im Alter gesund zu halten und so das Demenzrisiko zu verringern.

Pharmakonzerne arbeiten weiterhin an potenziellen demenzpräventiven Medikamenten. Aber eine Überschätzung des zukünftigen Demenzrisikos bei den Verbrauchern kann zu einer teuren Überverwendung solcher Produkte führen, warnen die Forscher.

Die neuen Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der Gerontological Society of America vorgestellt. Sie stammen von Institute for Healthcare Policy and Innovation der University of Michigan, das Daten aus einer national repräsentativen Umfrage unter 1.019 Erwachsenen im Alter von 50 bis 64 Jahren analysiert hat.

Dr. Donovan Maust, ein auf demenzbezogene Pflege spezialisierter geriatrischer Psychiater, betont, dass selbst bei den ältesten Amerikanern das Demenzrisiko geringer ist als bei jedem dritten Menschen über 85 Jahren: „Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Erwachsene in der Lebensmitte Schritte unternehmen können, um ihr Risiko für Demenz zu senken, wozu auch die Steigerung der körperlichen Aktivität und die Kontrolle von gesundheitlichen Problemen wie Hypertonie und Diabetes gehören. Leider deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass die Menschen sich dessen vielleicht nicht bewusst sind und nicht ihren Arzt fragen“, so Maust.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Entdecken Sie die Hoffnung bringenden Ergebnisse der Studie zur Fruchtbarkeitsbehandlung und Hormonwiederherstellung....

So wirken Darm-Bakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

So wirken Darmbakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

Erfahren Sie mehr über die Rolle der Darmbakterien bei Fettleibigkeit und deren Einfluss auf den Stoffwechsel des Körpers....

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Rauchen und Schlaganfallrisiko: Entdecken Sie die Verbindung zwischen Tabakrauch und dieser schweren Krankheit. Erfahren Sie mehr....

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Schizophrenie und kognitive Funktionen: Erfahren Sie, wie Probiotika und Vitamin-D helfen können, das Wohlbefinden zu verbessern....

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Erfahren Sie mehr über Burnout und seine Auswirkungen weltweit. Prävention und Intervention sind entscheidend, um Folgen zu verhindern....