Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 17. April 2024, Lesezeit: 9 Minuten

Fettleibigkeit ist seit langem ein wichtiges Problem für die öffentliche Gesundheit, da sie mit verschiedenen chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten und bestimmten Krebsarten in Verbindung gebracht wird. Eine kürzlich in Scientific Reports veröffentlichte Studie hat jedoch einen weiteren alarmierenden Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen ans Licht gebracht. In der von Forschern aus China durchgeführten Studie wurde eine Methode namens Mendelsche Randomisierung (MR) verwendet, um die genetische Beziehung zwischen dem Body-Mass-Index (BMI) und mehreren neurologischen Erkrankungen, darunter Multiple Sklerose (MS) und ischämischer Schlaganfall (IS), zu untersuchen.

Der Hintergrund von BMI und neurologischen Erkrankungen

Der Body-Mass-Index (BMI) ist aufgrund seiner Einfachheit und Empfindlichkeit ein weit verbreitetes Maß zur Beurteilung von Fettleibigkeit. Der weltweite Anstieg der Adipositasraten, der auf wirtschaftliche Veränderungen und einen veränderten Lebensstil zurückzuführen ist, hat Bedenken hinsichtlich seiner Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit aufkommen lassen. Ein erhöhter BMI wird mit verschiedenen Krankheiten und einer erhöhten Sterblichkeitsrate in Verbindung gebracht, darunter Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheiten, Erkrankungen des Bewegungsapparats und neoplastisches Wachstum.

Neurologische Krankheiten umfassen ein breites Spektrum von Erkrankungen des Nervensystems, darunter neurodegenerative, zerebrovaskuläre, infektiöse, onkologische und erbliche Erkrankungen. Zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen gehören die Parkinson-Krankheit (PD), die Alzheimer-Krankheit (AD), die amyotrophe Lateralsklerose (ALS), die Multiple Sklerose (MS), der ischämische Schlaganfall (IS) und die Epilepsie (EP).

Die genetische Kausalrolle des BMI bei neurologischen Erkrankungen entschlüsseln

Die Mendelsche Randomisierung (MR) ist eine leistungsstarke Methode zur Bewertung kausaler Beziehungen zwischen Expositionen und Ergebnissen durch die Verwendung genetischer Instrumentalvariablen, wie z. B. Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNPs). Dieser Ansatz ist robust gegenüber Störfaktoren und umgekehrter Kausalität. In der vorliegenden Studie untersuchten die Forscher die genetischen Zusammenhänge zwischen BMI und neurologischen Erkrankungen mithilfe der MR-Analyse mit dem Ziel, Informationen für Strategien zur Krankheitsbewältigung zu gewinnen.

Die Ergebnisse: Genetische Kausalbeziehung zwischen BMI und neurologischen Erkrankungen

Die Ergebnisse der Studie zeigten signifikante genomweite Assoziationen zwischen BMI-Indikatoren und SNPs für PD, AD, MS, ALS, IS und EP. Die IVW-Analyse zeigte jedoch keine genetische Kausalität zwischen BMI und PD, AD, ALS und Epilepsie. Andererseits wurde eine positive genetische Kausalbeziehung zwischen BMI und MS (p = 0,035) sowie IS (p = 0,000) festgestellt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein höherer BMI mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von MS und IS verbunden ist.

Implikationen und zukünftige Richtungen

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen den Nutzen der MR-Analyse bei der Erforschung der genetischen Kausalzusammenhänge zwischen BMI und neurologischen Erkrankungen. Während kein kausaler Zusammenhang zwischen BMI und Parkinson, Alzheimer, ALS oder EP gefunden wurde, wurde ein genetischer Kausalzusammenhang zwischen BMI und MS sowie IS festgestellt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Personen mit einem höheren BMI ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Multipler Sklerose und ischämischem Schlaganfall haben könnten. Das Verständnis der genetischen Grundlage dieser Zusammenhänge kann wertvolle Einblicke in die zugrundeliegenden Mechanismen und potenzielle Ziele für die Krankheitsbewältigung und -prävention liefern. Es sind jedoch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die genauen Wege aufzuklären, über die der BMI die Entwicklung dieser neurologischen Erkrankungen beeinflusst.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen?

Es wurde festgestellt, dass Fettleibigkeit mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung verschiedener neurologischer Erkrankungen, einschließlich Multipler Sklerose (MS) und ischämischem Schlaganfall (IS), verbunden ist. Studien haben einen genetischen Kausalzusammenhang zwischen dem Body-Mass-Index (BMI) und diesen Erkrankungen nachgewiesen.

Was ist Multiple Sklerose ?

Multiple Sklerose (MS) ist eine Erkrankung, bei der das Immunsystem des Körpers die schützende Hülle der Nervenzellen im Gehirn, im Sehnerv und im Rückenmark, die sogenannte Myelinscheide, angreift. Diese Schicht wird oft mit der Isolierung an einem elektrischen Kabel verglichen. MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem fälschlicherweise gesundes Gewebe angreift.

Symptome von Multiple Sklerose können sehr unterschiedlich sein und hängen von den betroffenen Bereichen des Nervensystems ab. Zu den häufigsten Symptomen gehören Sehstörungen, wie verschwommenes Sehen, Doppeltsehen oder Verlust des Sehvermögens. Auch Muskelschwäche oder Lähmungen gehören dazu, die sich auf eine Körperseite oder den unteren Körperbereich beschränken können. Taubheitsgefühle oder abnormale Empfindungen können auftreten, die eine Körperseite oder den unteren Körperbereich betreffen können. Weitere Symptome können sein: Fatigue (extreme Müdigkeit), Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, Probleme mit der Blasenkontrolle, Stimmungsveränderungen, Muskelsteifheit, Schwierigkeiten mit kognitiven Funktionen wie Denken, Gedächtnis, Konzentration und Urteilsvermögen.

Die genaue Ursache von MS ist unbekannt, aber es wird angenommen, dass sowohl genetische als auch Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Das Immunsystem greift fälschlicherweise die Myelinscheide an, was zu Entzündungen und Schäden an den Nerven führt. Es gibt verschiedene Formen von MS, darunter schubförmige Verläufe, bei denen Symptome in Schüben auftreten und sich zwischen den Schüben teilweise oder vollständig zurückbilden können, sowie fortschreitende Verläufe, bei denen die Symptome allmählich schlimmer werden. Es gibt keine Heilung für MS, aber es gibt Behandlungsmöglichkeiten, um Entzündungen zu reduzieren, Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Dazu gehören Medikamente zur Modifikation der Krankheitsaktivität, Physiotherapie, Ergotherapie und symptomatische Behandlungen.

Welche anderen neurologischen Erkrankungen wurden im Zusammenhang mit dem BMI untersucht?

Neben MS und IS untersuchte die Studie auch die genetischen Zusammenhänge zwischen BMI und Parkinson-Krankheit (PD), Alzheimer-Krankheit (AD), amyotropher Lateralsklerose (ALS) und Epilepsie (EP). Es wurde jedoch kein genetischer Kausalzusammenhang gefunden.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

In der Studie wurde eine Methode namens Mendelsche Randomisierung (MR) verwendet, um die genetische Beziehung zwischen BMI und neurologischen Erkrankungen zu untersuchen. SNPs aus einem genomweiten Assoziationsstudiendatensatz (GWAS) wurden als Instrumentalvariablen verwendet, um die genetische Kausalität zu untersuchen.

Was waren die wichtigsten Ergebnisse der Studie?

In der Studie wurde ein positiver genetischer Kausalzusammenhang zwischen BMI und sowohl MS als auch IS festgestellt. Es wurde jedoch keine genetische Kausalität zwischen BMI und PD, AD, ALS oder EP festgestellt. Diese Ergebnisse legen nahe, dass ein höherer BMI mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von MS und IS verbunden ist.

Wie kann der Einzelne sein Risiko für neurologische Erkrankungen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit verringern?

Es gibt mehrere Maßnahmen, die der Einzelne ergreifen kann, um sein Risiko für neurologische Erkrankungen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit zu verringern:

Erhalten Sie ein gesundes Gewicht: Die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts durch eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Betätigung ist von entscheidender Bedeutung. Es wird empfohlen, eine Ernährung zu verfolgen, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, mageren Proteinen und gesunden Fetten ist. Der Verzicht auf zuckerhaltige Getränke, verarbeitete Lebensmittel und übermäßige Kalorienzufuhr kann zu einer effektiven Gewichtskontrolle beitragen.

Treiben Sie regelmäßig Sport. Regelmäßige körperliche Betätigung kann nicht nur bei der Gewichtskontrolle helfen, sondern auch die allgemeine Gesundheit verbessern. Streben Sie mindestens 150 Minuten mäßig intensive aerobe Aktivität oder 75 Minuten intensive aerobe Aktivität pro Woche an. Zusätzlich können Kraftübungen zum Aufbau von Muskelmasse und zur Steigerung des Stoffwechsels beitragen.

Überwachen Sie Ihren Blutdruck und Cholesterinspiegel. Hoher Blutdruck und erhöhte Cholesterinwerte sind Risikofaktoren für neurologische Erkrankungen. Die regelmäßige Überwachung dieser Werte und die Ergreifung der erforderlichen Maßnahmen, wie z. B. Medikamente oder Änderungen der Lebensweise, können dazu beitragen, das Risiko zu verringern.

Geben Sie das Rauchen auf. Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für verschiedene Krankheiten, einschließlich neurologischer Erkrankungen. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, kann sich Ihr allgemeiner Gesundheitszustand deutlich verbessern und das Risiko, an diesen Krankheiten zu erkranken, verringern.

Chronischer Stress kann zu einer Gewichtszunahme beitragen und das Risiko für neurologische Erkrankungen erhöhen. Stressbewältigungstechniken wie Meditation, Yoga, tiefe Atemübungen oder Hobbys und Aktivitäten, die Freude und Entspannung bringen, können helfen, den Stresspegel zu senken.

Durch die Umsetzung dieser Änderungen des Lebensstils kann der Einzelne sein Risiko für neurologische Erkrankungen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit erheblich verringern. Es ist wichtig, sich von Fachleuten des Gesundheitswesens individuell beraten zu lassen, um das Gewicht zu kontrollieren und das Risiko für diese Erkrankungen zu verringern.

Fazit

Die Ergebnisse der Studie haben wertvolle Einblicke in den genetischen Kausalzusammenhang zwischen Fettleibigkeit, gemessen am BMI, und neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose (MS) und ischämischem Schlaganfall (IS) geliefert. Zwar wurde keine genetische Kausalität zwischen dem BMI und anderen untersuchten neurologischen Erkrankungen festgestellt, doch unterstreichen die Ergebnisse, wie wichtig es ist, ein gesundes Gewicht zu halten und einen gesunden Lebensstil zu pflegen, um das Risiko für diese Krankheiten zu verringern.

Das Verständnis der genetischen Grundlage dieser Zusammenhänge öffnet Türen für weitere Forschungen und potenzielle Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung neurologischer Erkrankungen. Indem wir Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die auf Adipositas abzielen und eine gesunde Lebensweise fördern, Priorität einräumen, können wir darauf hinarbeiten, die Belastung durch diese Krankheiten für den Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes zu verringern.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Wang, X. et al., (2024) Genetic causal role of body mass index in multiple neurological diseases. Scientific Reports. doi: https://doi.org/10.1038/s41598-024-57260-2
  2. Multiple sclerosis – Symptoms and causes – Mayo Clinic, 2023.
  3. Multiple_sclerosis, Wikipedia 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Blutzucker messen ohne schmerzhaftes Stechen in den Finger: Entdecken Sie die Vorteile der nicht-invasiven Glukosemessung....

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Erfahren Sie mehr über Polyamorie und die Herausforderungen, mit denen jugendliche polyamore Personen konfrontiert sein können....

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Neue Erkenntnisse zur Prävention von Typ-1-Diabetes dank seltener Genmutation. Mehr lesen über die Mutation die bei 2 Kindern gefunden wurde....

Die Bedeutung von Zink und wie man die Aufnahme verbessern kann

Die Bedeutung von Zink und wie man die Aufnahme verbessern kann

Zink - Das essentielle Spurenelement für Ihren Körper. Erfahren Sie, wie Zink Ihren Stoffwechsel unterstützt und Ihr Wohlbefinden fördert....

Studie zeigt Wirkung von Intervallfasten in Kombination mit HIIT

Studie zeigt Wirkung von Intervallfasten in Kombination mit HIIT

Entdecken Sie die synergetischen Effekte von Intervallfasten und HIIT-Training auf die kardiometabolische Gesundheit....