M.A. Dirk de Pol, Veröffentlicht am: 16.03.2024, Lesezeit: 8 Minuten

Die Alzheimer-Krankheit ist eine verheerende neurodegenerative Erkrankung, von der weltweite Millionen von Menschen betroffen sind. Sie ist gekennzeichnet durch fortschreitenden kognitiven Verfall, Gedächtnisverlust und Beeinträchtigung der täglichen Funktionsfähigkeit. Obwohl es derzeit keine Heilung für Alzheimer gibt, untersuchen Forscher ständig verschiedene Faktoren, die zum Fortschreiten der Krankheit beitragen können. Ein solcher Faktor, der große Aufmerksamkeit erregt hat, ist die Ernährung. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die Ernährung eine entscheidende Rolle beim Auftreten und Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit spielt.

Der Zusammenhang zwischen Ernährung und kognitivem Verfall

Eine in der Zeitschrift Frontiers in Nutrition veröffentlichte Querschnittsstudie untersuchte den Zusammenhang zwischen Ernährung und kognitivem Abbau bei 266 Teilnehmern entlang des Spektrums kognitiver Beeinträchtigungen. Die Studie ergab, dass ernährungsbezogene Variablen wie Körperzusammensetzung und Ernährungsgewohnheiten in signifikantem Zusammenhang mit dem Auftreten und Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit stehen. Es wurde festgestellt, dass Mangelernährung das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, erheblich erhöht.

Der Einfluss der Ernährung auf die kognitive Gesundheit

Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der allgemeinen Gesundheit, einschließlich der Gesundheit des Gehirns. In dem Maße, wie unser Wissen über den Zusammenhang zwischen Ernährung und kognitiver Gesundheit wächst, haben Forscher bestimmte Ernährungsmuster identifiziert, die eine schützende Wirkung gegen kognitiven Verfall haben können. Die Mittelmeerdiät und die Mediterranean-DASH-Diät-Intervention für neurodegenerative Verzögerungen (MIND) sind zwei solcher Ernährungsmuster, die vielversprechende Ergebnisse bei der Verringerung des Alzheimer-Risikos gezeigt haben.

Die Rolle der Körperzusammensetzung beim Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit

Die Körperzusammensetzung, einschließlich Faktoren wie verringerte Nahrungsaufnahme, nicht-flüchtiger Gewichtsverlust, Muskelmasse und Body-Mass-Index (BMI), ist nachweislich signifikant mit dem Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verbunden. Ein geringerer Taillenumfang wurde beispielsweise mit niedrigeren Werten des β-Amyloidproteins (Aβ) und höheren Werten von phosphoryliertem Tau (P-tau) und Gesamt-Tau (T-tau) in der Zerebrospinalflüssigkeit von Alzheimer-Patienten in Verbindung gebracht. Dieses Phänomen kann auf die Nutzung der Skelettmuskelmasse als Nährstoffreservoir als Reaktion auf eine lang anhaltende negative Energiebilanz während der Krankheit zurückgeführt werden.

Die Bedeutung der Nährwertanalyse

Es wurden Skalen zur Bewertung der Ernährung entwickelt, um den Ernährungszustand von Personen zu beurteilen und diejenigen zu identifizieren, bei denen das Risiko einer Mangelernährung besteht. Im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit hat sich die Mangelernährung als ein bedeutender Risikofaktor erwiesen. Eine frühzeitige Identifizierung und Intervention bei Personen mit Ernährungsrisiko oder Mangelernährung kann das Risiko, die Entwicklung und das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit deutlich verringern.

FAQ

Wie beeinflusst die Ernährung das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit?

Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle beim Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit. Insbesondere Unterernährung wurde als signifikanter Risikofaktor für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit identifiziert. Es hat sich gezeigt, dass Ernährungsvariablen wie Körperzusammensetzung und Ernährungsgewohnheiten mit dem Ausbruch und dem Fortschreiten der Krankheit in Verbindung stehen.

Was ist die Mittelmeerdiät?

Die Mittelmeerdiät, auch bekannt als mediterrane Diät, ist eine Ernährungsweise, die sich an den traditionellen Essgewohnheiten der Mittelmeerländer orientiert. Sie zeichnet sich durch den Verzehr von frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen, Samen, Olivenöl und Fisch aus. Gleichzeitig wird der Konsum von rotem Fleisch, verarbeiteten Lebensmitteln, gesättigten Fetten und Zucker reduziert. Die Mittelmeerdiät basiert auf einer ausgewogenen und vielfältigen Ernährung, die reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und gesunden Fetten ist. Sie wird mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht, darunter eine Verringerung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, bestimmte Krebsarten und neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer. Die Mittelmeerdiät enthält eine große Vielfalt an Obst und Gemüse, die reich an Antioxidantien, Vitaminen und Mineralstoffen sind. Es wird empfohlen, täglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse zu essen. Statt raffinierten Getreideprodukten werden in der Mittelmeerdiät Vollkornprodukte wie Vollkornbrot, Vollkornnudeln und brauner Reis bevorzugt. Diese liefern Ballaststoffe und halten länger satt. Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen und Kichererbsen sind eine wichtige Proteinquelle in der Mittelmeerdiät. Sie enthalten auch Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate. Mandeln, Walnüsse, Chiasamen und Leinsamen sind reich an gesunden Fetten, Proteinen und Ballaststoffen. Sie können als Snack oder als Zutat in Gerichten verwendet werden. Olivenöl ist die Hauptfettquelle in der Mittelmeerdiät. Es enthält einfach ungesättigte Fettsäuren, die sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken können. Es wird empfohlen, Olivenöl anstelle von gesättigten Fetten wie Butter oder Margarine zu verwenden. Fisch wie Lachs, Thunfisch und Sardinen sind reich an Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmende Eigenschaften haben und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken können. Es wird empfohlen, mindestens zweimal pro Woche Fisch zu essen. In der Mittelmeerdiät werden Milchprodukte wie Joghurt und Käse in moderaten Mengen konsumiert. Es wird empfohlen, fettarme Varianten zu wählen. Rotes Fleisch wird in der Mittelmeerdiät nur in begrenzten Mengen konsumiert. Stattdessen wird der Fokus auf pflanzliche Proteinquellen gelegt. Die Mittelmeerdiät zielt darauf ab, den Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln und zuckerhaltigen Getränken zu reduzieren. Stattdessen werden frische, natürliche Lebensmittel bevorzugt. Die Mittelmeerdiät ist nicht nur eine Ernährungsweise, sondern auch ein Lebensstil, der regelmäßige körperliche Aktivität, soziale Interaktion und bewusstes Essen umfasst.

Was ist die MIND-Diät?

Die MIND-Diät steht für „Mediterranean-DASH Diet Intervention for Neurodegenerative Delay“ und zielt darauf ab, die Gesundheit des alternden Gehirns zu fördern und das Risiko von Demenz und kognitivem Abbau zu reduzieren. Sie kombiniert Elemente der mediterranen Ernährung und der DASH-Diät, die beide als gesunde Ernährungsweisen gelten. Die MIND-Diät wurde von Dr. Martha Clare Morris und ihren Kollegen am Rush University Medical Center und der Harvard Chan School of Public Health entwickelt. Sie basiert auf der Erkenntnis, dass sowohl die mediterrane als auch die DASH-Diät bereits mit der Erhaltung der kognitiven Funktion in Verbindung gebracht wurden, vermutlich aufgrund ihrer schützenden Wirkung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die wiederum die Gehirngesundheit bewahren. s ist wichtig zu beachten, dass die MIND-Diät keine strengen Mahlzeitenpläne vorschreibt. Stattdessen müssen die Teilnehmer ihre eigenen Mahlzeiten und Rezepte auf der Grundlage der empfohlenen Lebensmittel erstellen. Es werden auch keine spezifischen Portionsgrößen oder Übungen betont. Studien haben gezeigt, dass eine höhere Punktzahl in Bezug auf die MIND-Diät mit einer besseren kognitiven Funktion, einem größeren Gehirnvolumen, einer niedrigeren Demenzrate und einem langsameren kognitiven Abbau verbunden ist. Sogar moderate Punktzahlen waren mit einer niedrigeren Demenzrate verbunden.

Wie wirkt sich die Körperzusammensetzung auf das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit aus?

Es hat sich gezeigt, dass die Körperzusammensetzung, einschließlich Faktoren wie reduzierte Nahrungsaufnahme, nicht flüchtiger Gewichtsverlust, Muskelmasse und Body-Mass-Index (BMI), signifikant mit dem Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit zusammenhängt. Veränderungen in der Körperzusammensetzung, wie z. B. ein geringerer Taillenumfang, können ein Hinweis auf das Fortschreiten der Krankheit und ihre Auswirkungen auf die Skelettmuskelmasse sein.

Wie kann eine Ernährungsbewertung bei der Behandlung der Alzheimer-Krankheit helfen?

Skalen zur Ernährungsbewertung können helfen, den Ernährungszustand von Menschen mit Alzheimer-Krankheit zu beurteilen und diejenigen zu identifizieren, bei denen das Risiko einer Mangelernährung besteht. Die frühzeitige Identifizierung und das Eingreifen bei Personen mit einem Ernährungsrisiko oder einer Mangelernährung kann für die Betroffenen von großem Nutzen sein.

Fazit

Die Rolle der Ernährung beim Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Studien haben gezeigt, dass ernährungsbezogene Variablen, einschließlich der Körperzusammensetzung und der Ernährungsgewohnheiten, den Ausbruch und das Fortschreiten der Krankheit erheblich beeinflussen. Die Mittelmeerdiät und die MIND-Diät haben sich als potenziell schützende Ernährungsmuster gegen die Alzheimer-Krankheit erwiesen. Die frühzeitige Erkennung und Intervention bei Personen, bei denen ein Risiko für eine Fehlernährung besteht, kann ebenfalls eine Schlüsselrolle bei der Verringerung der Krankheitslast spielen. Wenn wir den Zusammenhang zwischen Ernährung und Alzheimer-Krankheit verstehen, können wir proaktive Schritte unternehmen, um die Gesundheit des Gehirns zu fördern und möglicherweise den Ausbruch oder das Fortschreiten dieser verheerenden Krankheit zu verzögern.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. He, M., Lian, T., Liu, Z., Li, J., Qi, J., Li, J., Guo, P., Zhang, Y., Luo, D., Guan, H., Zhang, W., Zheng, Z., Yue, H., Zhang, W., Wang, R., Zhang, F., & Zhang, W. (2024). An investigation into the potential association between nutrition and Alzheimer’s disease. In Frontiers in Nutrition (Vol. 11). Frontiers Media SA, DOI – 10.3389/fnut.2024.1306226, https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnut.2024.1306226/full
  2. Alzheimer’s_disease, Wikipedia 2024.
  3. Grant, William B. and Blake, Steven M. ‘Diet’s Role in Modifying Risk of Alzheimer’s Disease: History and Present Understanding’. Journal of Alzheimer’s Disease, 2023 : 1 – 30.
  4. Alzheimer-Demenz: Vorbeugung durch gesunde Ernährung | Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI), 2023.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Kann virtuelle Realität das Arbeitsgedächtnis verbessern? Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von VR-Übungen auf die Gehirnfunktion....

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen in der der Kindheit und dem Risiko für Alzheimer....

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer bei Menschen mit einer leichten kognitiver Beeinträchtigung

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben....