Meditation: Wie fängt man an zu meditieren?

Life Balance, Meditation, Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 28. Oktober 2020, Lesezeit: 2 Minuten

Wie funktioniert meditieren?

Der für die Meditation gewählte Ort sollte ruhig und abgeschieden sein. Das gilt besonders für diejenigen, die mit dem meditieren beginnen. Halten Sie ein weiches Sitzkissen oder einen bequemen Stuhl bereit. Man muss nicht den Lotussitz einnehmen, um zu meditieren. Der Punkt ist, es sich einfach bequem zu machen.

Setzen Sie sich zum meditieren auf ein Kissen, einen Stuhl oder ein Sofa, richten Sie sich auf und schließen Sie die Augen. Wenn Sie nicht auf einem Kissen sitzen, sollten die Füße den Boden berühren. Der Kopf sollte leicht angehoben sein. Legen Sie die Hände auf ihre Oberschenkel.

Konzentrieren Sie sich beim meditieren auf Ihre Atmung. Versuchen Sie an nichts zu denken. Das kann besonders am Anfang schwierig sein. Aber jedes Mal, wenn Sie spüren, wie Ihr Geist sich den alltäglichen Problemen zuwendet, versuchen Sie, sich wieder auf Ihre Atmung selbst zu konzentrieren.

Meditation: Welche Wirkung meditieren auf Gehirn, Psyche und Körper hat

Wie lange soll man täglich meditieren? Beginnen Sie mit 5 Minuten Meditation pro Tag (am besten stellen Sie einen Timer ein, um beim meditieren nicht auf Ihre Uhr schauen zu müssen). In einem fortgeschrittenen Stadium können bereits 15 bis 20 Minuten Meditation pro Tag (oder zweimal am Tag – morgens und abends) dabei helfen, den Geist schnell zu beruhigen und sich zu entspannen.

Die Technik der transzendentalen Meditation

Transzendentale Meditation ist auch der Name einer bestimmten Technik, die von Maharishi Mahesh Yoga eingeführt und verbreitet wurde. In dieser Form der Meditation ist die Grundlage das Mantra, ein Satz, der von der meditierenden Person wiederholt wird. Es gibt mehrere Mantras in dieser Technik, sie werden für die meditierende Person ausgewählt. Das transzendentale Mantra kann von zertifizierten Trainern dieser Bewegung in Form eines 7-stufigen Kurses unterrichtet werden. Transzendentale Meditation umfasst auch Atemübungen, ausgewählte Yoga-Positionen und Meditation unter Aufsicht eines Lehrers.

Einfluss von Meditation auf die Gesundheit

Was bringt es zu meditieren und wie gesund ist meditieren? Berichten von vielen Meditierenden zufolge wirkt sich Meditation sowohl auf den Körper als auch auf den Geist positiv aus; unter anderem wirkt meditieren beruhigend, steigert die Konzentration, senkt den Blutdruck und verringert Angstgefühle. Dank der genannten Effekte kann Meditation dabei helfen die Lebensqualität zu verbessern. Eine entspannte Person ist glücklicher und eine fokussierte Person wird effektiver bei der Arbeit sein.

Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion: Helfen Yoga und Meditation gegen chronische Schmerzen?

Transzendentale Meditation ist eine Art der Mantra-Wiederholungs-Meditation. Meditieren kann auch andere Formen annehmen und hat eine ähnliche Wirkung auf den Körper. Dazu zählen unter anderem: Achtsamkeitsmeditation, Bewegungsmeditation, Meditation mit Visualisierung, Gedankenreinigungsmeditation, Hypnose und Selbsthypnose sowie Meditation in Form der Konzentration auf den Atem oder einen Gegenstand.

Ein Beitrag der Medizin Doc-Redaktion. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Vorbeugung von Schlaganfällen

Vorbeugung von Schlaganfällen: Was sind die Warnzeichen, Risikofaktoren und Ursachen

Ein Schlaganfall kann für die Betroffenen und ihre Familien verheerend sein und sie ihrer Unabhängigkeit berauben....

Schlafstörungen: Welche Therapie laut Wissenschaftlern bei Schlapfroblemen hilft

Harnwegsinfektionen (HWI): Ursachen und Behandlung

Unter Harninkontinenz versteht man ungewolltes Wasserlassen. Millionen von Menschen sind von diesem unangenehmen Leiden betroffen....

Grauer Star (Katarakt): Anzeichen, Symptome, Behandlung und OP

Grauer Star (Katarakt): Anzeichen, Symptome, Behandlung und OP

Der Graue Star (Katarakt) ist eine Eintrübung in der Augenlinse. Katarakte sind im Alter sehr häufig. Mehr als die Hälfte aller...

Glaukom-Früherkennung: Forscher entwickeln einfachen Selbsttest

Glaukom-Früherkennung: Forscher entwickeln einfachen Selbsttest für zuhause

Glaukom-Vorsorge: Laut einer neuen Studie der University of Birmingham können mit Hilfe von Smartphones die Augen auf Frühwarnzeichen...

Neuer Ansatz für Osteoporose-Behandlung gefunden

Neuer Ansatz für Osteoporose-Behandlung gefunden

Osteoporose: Kanäle auf der Oberfläche von Knochenzellen tragen dazu bei, stärkere Knochen aufzubauen, wenn es zu einer Belastung kommt....

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…