Was gibt es für Entspannungstechniken und wie wirksam sind sie?

Meditation, Yoga, Tai-Chi und Qigong- Vorteile und Wirkung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 1. Mai 2023, Lesezeit: 7 Minuten

Entspannungstechniken (Entspannungsverfahren) umfassen eine Reihe von Praktiken wie progressive Muskelrelaxation (Muskelentspannung), Guided Affective Imagery (Geführte emotionale Imagination), Biofeedback, Selbsthypnose und tiefe Atemübungen.

Das Ziel ist bei allen Entspannungstechniken ähnlich: die natürliche Entspannungsreaktion des Körpers hervorzurufen, die sich durch eine Verlangsamung der Atmung, eine Senkung des Blutdrucks und ein gesteigertes Wohlbefinden auszeichnet. Praktiken, die Meditation mit Bewegung verbinden, wie Yoga, Tai Chi und Gi Gong, können ebenfalls zur Entspannung beitragen.

Wirksamkeit von Entspannungstechniken

Entspannungstechniken können bei einer Reihe von Gesundheitsproblemen hilfreich sein, unter anderem bei Ängsten im Zusammenhang mit Krankheiten oder medizinischen Behandlungen, Schlaflosigkeit, Wehen, Übelkeit im Zusammenhang mit einer Chemotherapie und Kiefergelenksbeschwerden. Psychologische Therapien, die auch Entspannungstechniken umfassen können, können bei der Behandlung chronischer Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen hilfreich sein.

Entspannungstechniken: Atemübung und Muskelentspannung nach Jacobsen


Quelle: YouTube/Barmer

Überblick: Was für Entspannungstechniken gibt es?

Entspannungstechniken sind Fertigkeiten, und wie andere Fertigkeiten brauchen sie Übung. Menschen, die Entspannungstechniken häufig anwenden, werden mehr Nutzen daraus ziehen. Regelmäßiges und häufiges Üben ist besonders wichtig, wenn Entspannungstechniken zur Behandlung eines chronischen Gesundheitsproblems eingesetzt werden. Eine kontinuierliche Anwendung von Entspannungstechniken ist wirksamer als eine kurzfristige Anwendung.

Autogenes Training

  • Beim autogenen Training lernen die Kursteilnehmer, sich auf die körperlichen Empfindungen von Wärme, Schwere und Entspannung in verschiedenen Körperteilen zu konzentrieren.

Biofeedback als unterstützte Entspannung

  • Biofeedback-Techniken messen Körperfunktionen und geben dem betroffenen Patienten Rückmeldung über Vorgänge im eigenen Körper, die normalerweise unbewusst ablaufen, damit sie lernen, diese Körperfunktionen selbst zu kontrollieren und zu beeinflussen. Biofeedback-unterstützte Entspannung hilft zu lernen, Veränderungen im Körper hervorzurufen, die mit Entspannung verbunden sind, wie beispielsweise eine Verringerung der Muskelspannung.

Tiefe Atmung oder Atemübungen

  • Diese Technik beinhaltet die Konzentration auf langsame, tiefe und gleichmäßige Atemzüge.

Geführte Imaginationen / Guided Imagery

  • Bei dieser Technik lernen die Patientinnen und Patienten, sich auf angenehme Bilder zu konzentrieren, um negative oder belastende Gefühle zu ersetzen. Geführte Imaginationen können selbstgesteuert oder von einem Therapeuten oder einer Audioaufzeichnung geführt werden.

Progressive Muskelentspannung

  • Bei dieser Technik, auch Jacobson-Relaxation genannt, werden verschiedene Muskelgruppen angezogen und entspannt. Progressive Muskelentspannung wird oft mit geführten Bildern (Geführte Imaginationen) und Atemübungen kombiniert.

Selbsthypnose

  • In Selbsthypnose-Programmen wird Menschen beigebracht, eine Entspannungsreaktion hervorzurufen, wenn sie durch einen Satz oder einen nonverbalen Hinweis (ein sogenanntes „Suggestivum“) dazu angeregt werden.

Was die Wissenschaft über die Wirksamkeit von Entspannungstechniken sagt

Forscher haben Entspannungstechniken evaluiert, um zu sehen, ob sie eine Rolle bei der Bewältigung verschiedener Gesundheitsprobleme spielen können, darunter die folgenden:

Angstzustände

Studien haben gezeigt, dass Entspannungstechniken die Angst bei Menschen mit anhaltenden Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen oder entzündlichen Darmerkrankungen verringern können. Das Gleiche gilt für Menschen, die sich einer medizinischen Behandlung unterziehen, wie etwa einer Brustbiopsie oder einer Zahnbehandlung. Entspannungstechniken haben sich auch bei älteren Menschen mit Angstzuständen als nützlich erwiesen.

Andererseits sind Entspannungstechniken nicht der beste Weg, um Menschen mit einer generalisierten Angststörung zu helfen. Eine generalisierte Angststörung ist ein psychischer Gesundheitszustand, der über Monate oder länger anhält und bei dem die Person Schwierigkeiten hat, ihre Angst zu kontrollieren. Studien deuten darauf hin, dass Menschen mit generalisierter Angststörung, die eine Form der Psychotherapie namens kognitive Verhaltenstherapie erhalten, langfristig bessere Ergebnisse erzielen als Menschen, die in Entspannungstechniken unterrichtet werden.

Wehen

Entspannungstechniken wie Guided Affective Imagery, progressive Muskelrelaxation und Atemtechniken können bei der Behandlung von Wehen hilfreich sein. Studien haben gezeigt, dass Frauen, die in Selbsthypnose geschult wurden, während der Geburt weniger Schmerzmittel benötigen. Es konnte nicht nachgewiesen werden, dass Biofeedback die Wehen lindert.

Depressionen

Eine Auswertung mehrerer Studien hat ergeben, dass Entspannungstechniken bei der Verringerung von Depressionssymptomen wirksamer sind als keine Behandlung. Sie sind jedoch nicht so wirksam wie psychologische Therapien wie die kognitive Verhaltenstherapie.

Herzkrankheit

Bei Menschen mit Herzerkrankungen haben Studien gezeigt, dass Entspannungstechniken Stress und Ängste abbauen und sich auch positiv auf körperliche Messwerte wie die Herzfrequenz auswirken können.

Bluthochdruck

Stress kann zu einem kurzfristigen Anstieg des Blutdrucks führen. Es hat sich gezeigt, dass die Entspannungsreaktion den Blutdruck kurzfristig senkt, so dass die Betroffenen weniger Blutdruckmedikamente einnehmen müssen. Es ist jedoch unklar, ob Entspannungstechniken langfristige Auswirkungen auf den Bluthochdruck (Hypertonie) haben.

Schlaflosigkeit

Es gibt Hinweise darauf, dass Entspannungstechniken bei der Behandlung chronischer Schlaflosigkeit hilfreich sein können. Entspannungstechniken können mit anderen Strategien kombiniert werden, um einen guten Schlaf zu erreichen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • die Einhaltung eines konsistenten Schlafplans
  • die Vermeidung von Koffein, Alkohol und schweren Mahlzeiten
  • anstrengende Bewegung kurz vor dem Schlafengehen
  • das Schlafen in einem ruhigen, kühlen, dunklen Raum

Übelkeit

Eine Auswertung von Forschungsergebnissen kam zu dem Schluss, dass bestimmte Entspannungstechniken, einschließlich der geführten emotionalen Vorstellungskraft und der progressiven Muskelrelaxation, wahrscheinlich wirksam bei der Linderung von Übelkeit sein können, die durch eine Chemotherapie bei Krebs verursacht wird, wenn sie in Kombination mit Medikamenten gegen Übelkeit eingesetzt werden.

Alpträume

Studien haben gezeigt, dass Entspannungsübungen ein wirksamer Ansatz zur Behandlung von Albträumen unbekannter Ursache und von Albträumen im Zusammenhang mit posttraumatischen Belastungsstörungen sein können. Eine Auswertung der Studien ergab jedoch, dass Entspannung weniger hilfreich ist als umfassendere Behandlungsformen (Psychotherapie oder Medikamente).

Schmerzen

Eine Analyse der Daten von Krebspatienten im Krankenhaus zeigte, dass diejenigen, die während ihres Krankenhausaufenthalts an Therapien wie Guided Affective Imagery und Entspannungstraining teilnahmen, sowohl ihre Schmerzen als auch ihre Angst reduzieren konnten.

Schmerzerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Eine Auswertung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus dem Jahr 2014 ergab, dass psychologische Therapien, die sowohl Entspannungstechniken als auch andere Ansätze wie die kognitive Verhaltenstherapie umfassen können, Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen Schmerzen reduzieren können. Besonders vielversprechend sind die Ergebnisse bei Kopfschmerzen. Die Wirkung auf die Schmerzen kann mehrere Monate nach der Behandlung anhalten, und die Therapien helfen auch, die Angst zu verringern.

Kiefergelenkdysfunktion

Probleme mit dem Kiefergelenk (dem Gelenk, das den Kiefer mit der Seite des Kopfes verbindet) können Schmerzen und Schwierigkeiten bei der Bewegung des Kiefers verursachen. Einige Studien haben gezeigt, dass Programme, die Entspannungstechniken beinhalten, helfen können, die Symptome einer Kiefergelenkdysfunktion zu lindern.

Wie sicher sind Entspannungsverfahren?

Entspannungstechniken gelten im Allgemeinen als sicher für gesunde Menschen, obwohl es einige Berichte über negative Erfahrungen wie erhöhte Ängstlichkeit gibt. Menschen mit ernsthaften körperlichen oder psychischen Problemen sollten Entspannungstechniken (Entspannungsmethoden) mit ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Menschen mit Herzproblemen sollten mit ihrem Arzt sprechen, bevor sie eine progressive Muskelentspannung durchführen.

Quellen

vgt


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wie fange ich an zu meditieren?

Meditation: Wie fängt man an zu meditieren?

Der für die Meditation gewählte Ort sollte ruhig und abgeschieden sein. Das gilt besonders für diejenigen, die mit dem meditieren beginnen....

Forschung - Welche Meditationspraktiken Stress reduzieren

Forschung – Welche Meditationspraktiken Stress und Burnout-Symptome reduzieren

Laut einer neuen Studie kann Achtsamkeitsmeditation mit dem Schwerpunkt auf der Nichtbeurteilung von Emotionen Perfektionisten helfen, sich ......

Forschung: Welche Wirkung meditieren auf Gehirn, Psyche und Körper hat

Forschung: Welche Wirkung Meditation auf Gehirn, Psyche und Körper hat

Welche Wirkung hat Meditation auf die Gesundheit? Bei welchen Beschwerden hilft meditieren? Was die Wissenschaft über die Wirksamkeit der Meditation sagt ......

Studie: Wie Meditation dabei helfen kann, weniger Fehler zu machen

Studie: Wie Meditation dabei helfen kann, weniger Fehler zu machen

Besonders erstaunlich war für die Forscher, dass bereits eine einzige 20-minütige Sitzung einer geführten Meditation ......

Solarplexus: Anatomie, Aufgaben, Funktion, Entspannung des Sonnengeflechts

Schmerzen und Verspannung: Solarplexus beruhigen, entspannen und Blockade lösen

Der Solarplexus besteht aus mehreren Nervengeflechten, die sich um die großen Baucharterien und -venen gruppieren. Diese Nervengeflechte ......