M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 16. März 2024, Lesezeit: 8 Minuten

In den letzten Jahren hat die Besorgnis über die Auswirkungen von Adipositas auf die psychische Gesundheit zugenommen, insbesondere über den Zusammenhang mit Depressionen. Zahlreiche Studien haben den Zusammenhang zwischen Adipositas und Depression untersucht und dabei ein komplexes Wechselspiel zwischen diesen beiden Erkrankungen aufgezeigt.

Der Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Depression

Frühere Forschungen haben durchweg einen starken Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Depressionen gezeigt. So wurde in einer Studie berichtet, dass fast 60 % der Personen mit schweren Depressionen auch an Fettleibigkeit litten. Andere Studien kommen jedoch zu widersprüchlichen Ergebnissen, was den Bedarf an weiteren Untersuchungen unterstreicht.

Lebensstilfaktoren und psychische Gesundheit

Ein gesunder Lebensstil hat bekanntermaßen erhebliche Vorteile für die psychische Gesundheit, während ein ungesunder Lebensstil das Risiko einer Depression erhöhen kann. Dies deutet darauf hin, dass die Änderung von Lebensstilfaktoren das Risiko einer schlechten psychischen Gesundheit möglicherweise verringern kann. Regelmäßige körperliche Betätigung, eine ausgewogene Ernährung und Stressbewältigung sind wichtige Bestandteile einer gesunden Lebensweise, die sich positiv auf das psychische Wohlbefinden auswirken können.

Die Studie: Assoziationen zwischen Adipositas-Maßen und Depression

Eine kürzlich in PLOS ONE veröffentlichte Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen verschiedenen Adipositasmaßen (Körperfett) und Depressionen bei Erwachsenen mittleren bis höheren Alters. Für die Studie wurden Daten aus der klinischen Phase-II-Studie zu Diabetes und Herzkrankheiten in Cork und Kerry verwendet. Die Forscher maßen den Body-Mass-Index (BMI) und das Verhältnis zwischen Taille und Körpergröße (WHR) als Indikatoren für Adipositas. Diese Werte wurden ermittelt, nachdem die Teilnehmer im nüchternen Zustand auf Diabetes getestet worden waren. Lebensstilmerkmale, Ernährungsfaktoren und potenzielle Störfaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, Alter, Bildung und chronische Krankheiten wurden ebenfalls berücksichtigt.

Studienergebnisse

Die Ergebnisse der Studie zeigten einen signifikanten Zusammenhang zwischen Körperfett und Depression. Sowohl BMI als auch WHR waren positiv mit den Depressionswerten korreliert, was darauf hindeutet, dass Personen mit höherem Körperfettanteil eher an Depressionen litten. Dieser Zusammenhang war bei Frauen stärker ausgeprägt als bei Männern.

Die Auswirkungen von Adipositas auf die psychische Gesundheit

Der Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Depression kann auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden. Fettleibigkeit kann zu einem verminderten Selbstwertgefühl und Selbstbild führen, was das Risiko einer Depression erhöhen kann. Darüber hinaus können soziale Faktoren wie die Stigmatisierung und Diskriminierung fettleibiger Personen zu einer schlechten psychischen Gesundheit beitragen. Fettleibigkeit kann auch chronische Schmerzen verursachen und Erkrankungen wie Fibromyalgie auslösen, die die Symptome einer Depression verschlimmern können.

Darüber hinaus stören Adipositas und Depression das chemische Gleichgewicht der neuronalen Übertragungskreisläufe, was zu Entzündungen, erhöhtem oxidativem Stress und mitochondrialer Dysfunktion führt. Diese Störungen beeinträchtigen den Energiestoffwechsel des Körpers und können letztlich zur Neurodegeneration beitragen.

Implikationen und zukünftige Forschung

Diese Studie liefert zwar wertvolle Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Adipositas und Depression bei älteren Erwachsenen, doch sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die zugrunde liegenden Mechanismen vollständig zu verstehen. Es ist nach wie vor unklar, ob Adipositas eine Depression verursacht oder umgekehrt. Gezielte Maßnahmen, die sich auf das Gewichtsmanagement und die Förderung der psychischen Gesundheit konzentrieren, sollten für Bevölkerungsgruppen mittleren und höheren Alters entwickelt werden.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist Adipositas?

Adipositas ist eine medizinische Erkrankung, bei der sich überschüssiges Körperfett ansammelt und negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann. Menschen gelten als adipös, wenn ihr Body-Mass-Index (BMI) über 30 kg/m² liegt. Ein BMI zwischen 25 und 30 kg/m² wird als Übergewicht eingestuft. Adipositas wird oft als chronische Krankheit betrachtet und ist mit verschiedenen Krankheiten und Zuständen verbunden, insbesondere mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes, obstruktiver Schlafapnoe, bestimmten Krebsarten und Arthrose. Ursachen für Adipositas können individuelle, sozioökonomische und Umweltfaktoren sein. Zu den bekannten Ursachen zählen Ernährung, körperliche Aktivität, Automatisierung, Urbanisierung, genetische Veranlagung, Medikamente, psychische Störungen und wirtschaftliche Faktoren. Die Diagnose von Adipositas erfolgt anhand des BMI, wobei ein Wert über 30 kg/m² als Kriterium gilt. Die Behandlung von Adipositas umfasst in der Regel eine Kombination aus Diät, körperlicher Aktivität, Medikamenten und in einigen Fällen auch chirurgischen Eingriffen.

Gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Depression bei älteren Erwachsenen?

Ja, zahlreiche Studien haben einen signifikanten Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Depression bei älteren Erwachsenen gezeigt. Es bedarf jedoch weiterer Forschung, um die zugrunde liegenden Mechanismen zu verstehen.

Können Lebensstilfaktoren das Risiko einer Depression bei älteren Erwachsenen beeinflussen?

Ja, Lebensstilfaktoren können das Risiko einer Depression bei älteren Erwachsenen beeinflussen. Unterschiedliche Studien haben gezeigt, dass bestimmte Lebensstilfaktoren das Risiko einer Depression im Alter erhöhen oder verringern können. Rauchen ist ein Risikofaktor für Depressionen bei älteren Erwachsenen. Studien haben gezeigt, dass Raucher ein höheres Risiko für depressive Verstimmungen und Depressionen haben. Ein hoher Blutdruck kann das Risiko einer Depression bei älteren Erwachsenen erhöhen. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Bluthochdruck ein erhöhtes Risiko für depressive Symptome haben. Diabetes kann das Risiko einer Depression bei älteren Erwachsenen erhöhen. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Diabetes ein höheres Risiko für depressive Verstimmungen und Depressionen haben. Übergewicht kann das Risiko einer Depression bei älteren Erwachsenen erhöhen. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Übergewicht ein erhöhtes Risiko für depressive Symptome haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Lebensstilfaktoren nicht isoliert betrachtet werden sollten. Oft treten sie in Kombination auf und können sich gegenseitig beeinflussen. Menschen, die mehrere dieser Risikofaktoren aufweisen, haben möglicherweise ein höheres Risiko für depressive Verstimmungen oder Depressionen. Es ist jedoch auch wichtig anzumerken, dass der Einfluss von Lebensstilfaktoren auf das Risiko einer Depression im Alter möglicherweise abnimmt. Studien haben gezeigt, dass bei älteren Erwachsenen diese Risikofaktoren im Zusammenhang mit Depressionen weniger entscheidend sind als bei jüngeren Menschen.

Was ist der Body-Mass-Index (BMI) ?

Der Body-Mass-Index (BMI) ist eine Maßzahl, die verwendet wird, um das Verhältnis zwischen Körpergewicht und Körpergröße einer Person zu bestimmen. Er wird häufig verwendet, um eine grobe Einschätzung des Körpergewichts und des damit verbundenen Gesundheitsrisikos vorzunehmen. Der BMI wird berechnet, indem das Körpergewicht einer Person in Kilogramm durch das Quadrat ihrer Körpergröße in Metern geteilt wird. Der BMI wird in verschiedenen Kategorien eingeteilt, um das Gewicht einer Person zu bewerten. Bei Untergewicht liegt der BMI unter 18,5. Bei Normalgewicht beträgt BMI zwischen 18,5 und 24,9. Bei Übergewicht liegt der BMI zwischen 25 und 29,9 und bei Adipositas (Fettleibigkeit) bei 30 oder höher. Es ist wichtig zu beachten, dass der BMI eine grobe Einschätzung ist und nicht alle individuellen Faktoren berücksichtigt, wie beispielsweise Muskelmasse oder Körperzusammensetzung. Daher kann der BMI bei bestimmten Personengruppen, wie Sportlern oder älteren Erwachsenen, weniger aussagekräftig sein. Es ist ratsam, den BMI als Ausgangspunkt für die Bewertung des Körpergewichts zu verwenden, aber auch andere Faktoren wie Körperzusammensetzung, Taillenumfang und Gesundheitszustand zu berücksichtigen.

Welche Maße für Adipositas wurden in der Studie verwendet?

In der Studie wurden der Body-Mass-Index (BMI) und das Verhältnis von Taille zu Körpergröße (WHR) als Messgrößen für Adipositas verwendet.

Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede im Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Depression?

Ja, die Studie ergab, dass der Zusammenhang zwischen Körperfett und Depression bei Frauen stärker war als bei Männern.

Welche Auswirkungen hat diese Forschung?

Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, gezielte Maßnahmen zur Gewichtsregulierung und zur Förderung der psychischen Gesundheit in der Bevölkerung mittleren bis höheren Alters zu entwickeln.

Fazit

Fettleibigkeit und Depression sind eng miteinander verbunden, insbesondere bei älteren Erwachsenen. Der Zusammenhang zwischen diesen beiden Erkrankungen ist komplex und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter Lebensstil, soziale Faktoren und physiologische Mechanismen. Wenn wir diesen Zusammenhang verstehen, können wir wirksame Strategien zur Verbesserung des psychischen Wohlbefindens und der allgemeinen Gesundheit älterer Erwachsener entwickeln. Weitere Forschung ist erforderlich, um die zugrunde liegenden Mechanismen zu entschlüsseln und gezielte Maßnahmen für diese gefährdete Bevölkerungsgruppe zu entwickeln.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Lonergan, C., Millar, S. R., & Kabir, Z. (2024). Associations between adiposity measures and depression and well-being scores: A cross-sectional analysis of middle- to older-aged adults. PLOS ONE. doi:10.1371/journal.pone.0299029.
  2. Obesity Wikipedia 2024
  3. Risikofaktoren für Depression verlieren im Alter an Gewicht | Max-Planck-Gesellschaft, 2023.
  4. Depression im Alter – Stiftung Deutsche Depressionshilfe, 2023

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....

Schuhe drinnen anlassen oder ausziehen?

Schuhe drinnen anlassen oder ausziehen?

Erfahren Sie, warum es hygienischer ist, Ihre Straßenschuhe in der Wohnung auszuziehen. Schuhsohlen können eine Vielzahl von Keimen enthalten...

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....