Was ist Uveitis? – Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlungen

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, Beitrag vom 24. März 2022

Unter dem Oberbegriff Uveitis wird eine Gruppe von entzündlichen Erkrankungen zusammengefasst, die eine Schwellung und Zerstörung des Augengewebes verursachen. Durch diese Krankheiten kann das Sehvermögen leicht eingeschränkt werden oder zu einem schweren Sehverlust führen.

Krankheitsbild

Die Bezeichnung „Uveitis“ wird deswegen verwendet, weil die Krankheiten häufig einen Teil des Auges, die sogenannte Uvea, betreffen. Die Uveitis ist jedoch nicht auf die Aderhaut beschränkt. Diese Krankheiten betreffen auch die Linse, die Netzhaut, den Sehnerv und den Glaskörper, was zu Sehstörungen oder Blindheit führen kann.

Die Ursachen für eine Uveitis können Probleme oder Krankheiten im Auge sein oder Teil einer entzündlichen Erkrankung, die andere Teile des Körpers betrifft.

Die Erkrankung kann in jedem Alter auftreten und betrifft am häufigsten Menschen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren.

Die Uveitis kann von kurzer Dauer (akut) oder von langer Dauer (chronisch) sein. Die schwersten Formen der Uveitis treten wiederholt auf.

Augenärzte können die Krankheit genauer beschreiben als:

  • Anteriore Uveitis
  • Intermediäre Uveitis
  • Posteriore Uveitis
  • Panuveitis Uveitis

Augenärzte können die Krankheit auch als infektiöse oder nicht-infektiöse Uveitis bezeichnen.

Was ist die Uvea und welche Teile des Auges sind am häufigsten von einer Uveitis betroffen?

Die Aderhaut ist die mittlere Schicht des Auges, die einen Großteil der Blutgefäße des Auges enthält. Dies ist ein Weg, auf dem Entzündungszellen in das Auge gelangen können.

Die Uvea befindet sich zwischen der Sklera, der weißen Außenschicht des Auges, und der inneren Schicht des Auges, der Netzhaut, und besteht aus der Iris, dem Ziliarkörper und der Aderhaut:

Iris: Der farbige Kreis an der Vorderseite des Auges. Sie bestimmt die Augenfarbe, sondert Nährstoffe ab, um die Linse gesund zu halten, und steuert die Lichtmenge, die in das Auge gelangt, indem sie die Größe der Pupille anpasst.

Ziliarkörper: Er befindet sich zwischen der Iris und der Aderhaut. Er unterstützt das Auge bei der Fokussierung, indem er die Form der Linse steuert, und versorgt die Linse mit Nährstoffen, um sie gesund zu halten.

Aderhaut: Ein dünnes, schwammartiges Netzwerk von Blutgefäßen, das die Netzhaut hauptsächlich mit Nährstoffen versorgt.

Die Uveitis stört das Sehvermögen, indem sie vor allem Probleme mit der Linse, der Netzhaut, dem Sehnerv und dem Glaskörper verursacht (siehe Abbildung):

Linse: Transparentes Gewebe, das Licht ins Auge lässt.

Netzhaut: Die Zellschicht auf dem hinteren, inneren Teil des Auges, die Licht in elektrische Signale umwandelt, die an das Gehirn gesendet werden.

Sehnerv: Ein Bündel von Nervenfasern, das elektrische Signale von der Netzhaut an das Gehirn weiterleitet.

Glaskörper: Der mit Flüssigkeit gefüllte Raum im Inneren des Auges.

Ursachen: Was verursacht Uveitis?

Die Uveitis wird durch Entzündungsreaktionen im Inneren des Auges verursacht.

Eine Entzündung ist die natürliche Reaktion des Körpers auf Gewebeschäden, Krankheitserreger oder Giftstoffe. Sie führt zu Schwellungen, Rötungen, Hitze und zur Zerstörung von Gewebe, da bestimmte weiße Blutkörperchen zu dem betroffenen Körperteil eilen, um die Beeinträchtigung einzudämmen oder zu beseitigen.

Uveitis kann folgende Ursachen haben:

  • Ein Angriff des körpereigenen Immunsystems (Autoimmunität)
  • Infektionen oder Tumore, die im Auge oder in anderen Körperteilen auftreten
  • Prellungen am Auge
  • Giftstoffe, die in das Auge eindringen können

Die Krankheit verursacht Symptome wie verminderte Sehkraft, Schmerzen, Lichtempfindlichkeit und vermehrte Floater. In vielen Fällen ist die Ursache unbekannt.

Welche Krankheiten werden mit Uveitis in Verbindung gebracht?

Uveitis kann mit vielen Krankheiten in Verbindung gebracht werden:

Welche Arten von Uveitis gibt es?

Die Uveitis wird in der Regel danach eingeteilt, wo sie im Auge auftritt.

Was ist eine anteriore Uveitis?

Die anteriore Uveitis tritt im vorderen Teil des Auges auf. Sie ist die häufigste Form der Uveitis und tritt vor allem bei jungen und mittelalten Menschen auf. Viele Fälle treten bei gesunden Menschen auf und betreffen nur ein Auge, aber einige stehen im Zusammenhang mit rheumatologischen, Haut-, Magen-Darm-, Lungen- und Infektionskrankheiten.

Was ist eine intermediäre Uveitis?

Die intermediäre Uveitis wird häufig bei jungen Erwachsenen beobachtet. Das Zentrum der Entzündung befindet sich häufig im Glaskörper. Sie wurde mit verschiedenen Erkrankungen in Verbindung gebracht, darunter Sarkoidose und Multiple Sklerose.

Was ist eine posteriore Uveitis?

Die posteriore Uveitis ist die am wenigsten verbreitete Form der Uveitis. Sie tritt hauptsächlich im hinteren Teil des Auges auf und betrifft häufig sowohl die Netzhaut als auch die Aderhaut. Sie wird oft als Choroditis oder Chorioretinitis bezeichnet. Es gibt viele infektiöse und nicht-infektiöse Ursachen für die hintere Uveitis.

Was ist eine Panuveitis?

Von einer Panuveitis spricht man, wenn alle drei großen Teile des Auges von einer Entzündung betroffen sind. Die Behcet-Krankheit ist eine der bekanntesten Formen der Panuveitis und schädigt die Netzhaut stark.

Intermediäre, posteriore und Panuveitis sind die schwersten und am häufigsten wiederkehrenden Formen der Uveitis. Unbehandelt führen sie oft zur Erblindung.

Was sind die Symptome einer Uveitis?

Die Uveitis kann ein oder beide Augen betreffen. Die Symptome können sich schnell entwickeln und umfassen:

  • Verschwommenes Sehen
  • Dunkle, schwebende Flecken in der Sicht (Floater)
  • Augenschmerzen
  • Rötung des Auges
  • Empfindlichkeit gegenüber Licht (Photophobie)

Wer unter Augenschmerzen, starker Lichtempfindlichkeit und einer Veränderung des Sehvermögens leidet, sollte sich unverzüglich von einem Augenarzt untersuchen lassen.

Die Anzeichen und Symptome einer Uveitis hängen von der Art der Entzündung ab.

Die akute anteriore Uveitis kann in einem oder beiden Augen auftreten und ist bei Erwachsenen durch Augenschmerzen, verschwommenes Sehen, Lichtempfindlichkeit, eine kleine Pupille und Rötung gekennzeichnet.

Die intermediäre Uveitis verursacht verschwommenes Sehen und Floater. Normalerweise ist sie nicht mit Schmerzen verbunden.

Die posteriore Uveitis kann zu einem Sehverlust führen. Diese Art von Uveitis kann nur bei einer Augenuntersuchung festgestellt werden.

Diagnose

Zur Diagnose der Uveitis gehören eine gründliche Untersuchung und die Erhebung der vollständigen Krankengeschichte des Patienten. Es können Labortests durchgeführt werden, um eine Infektion oder eine Autoimmunerkrankung auszuschließen.

Bei Patienten mit einer Untergruppe der intermediären Uveitis, der so genannten Pars planitis, wird häufig eine Untersuchung des zentralen Nervensystems durchgeführt, um festzustellen, ob sie an Multipler Sklerose leiden, die häufig mit Pars planitis einhergeht.

Zu den verwendeten Augenuntersuchungen gehören:

Eine Augentafel oder ein Sehschärfentest: Mit diesem Test wird gemessen, ob die Sehkraft des Patienten nachgelassen hat.

Eine funduskopische Untersuchung: Die Pupille wird mit Augentropfen erweitert (dilatiert) und dann wird mit einem Instrument, dem Ophthalmoskop, ein Licht durchgelassen, um den hinteren, inneren Teil des Auges nichtinvasiv zu untersuchen.

Augendruck: Mit einem Instrument wie einem Tonometer oder einem Tonopen wird der Druck im Inneren des Auges gemessen. Für diesen Test können Tropfen verwendet werden, die das Auge betäuben.

Eine Spaltlampenuntersuchung: Mit einer Spaltlampe kann ein Großteil des Auges nichtinvasiv untersucht werden. Sie kann den vorderen und hinteren Teil des Auges untersuchen, und einige Lampen können mit einem Tonometer zur Messung des Augendrucks ausgestattet sein. Während der Untersuchung kann dem Auge ein Farbstoff namens Fluorescein zugeführt werden, der die Blutgefäße besser sichtbar macht. Der Farbstoff färbt das Auge nur vorübergehend.

Behandlung

Wie wird eine Uveitis behandelt? Die Behandlung der Uveitis zielt in erster Linie darauf ab, die Entzündung zu beseitigen, die Schmerzen zu lindern, weitere Gewebeschäden zu verhindern und den Sehverlust wiederherzustellen.

Die Behandlungen hängen von der Art der Uveitis ab, die der Patient aufweist. Einige, wie die Verwendung von Kortikosteroid-Augentropfen und Injektionen um das Auge herum oder in das Innere des Auges, können ausschließlich auf das Auge abzielen, während andere Behandlungen, wie z. B. durch den Mund eingenommene Immunsuppressiva, verwendet werden können, wenn die Krankheit in beiden Augen auftritt, insbesondere im hinteren Teil beider Augen.

Ein Augenarzt verschreibt in der Regel steroidale entzündungshemmende Medikamente, die als Augentropfen eingenommen, als Tablette geschluckt, um oder in das Auge gespritzt, intravenös ins Blut infundiert oder über eine Kapsel, die chirurgisch in das Auge implantiert wird, in das Auge abgegeben werden können.

Die langfristige Einnahme von Steroiden kann Nebenwirkungen wie Magengeschwüre, Osteoporose (Knochenverdünnung), Diabetes, Katarakte, Glaukom, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gewichtszunahme, Flüssigkeitsretention und das Cushing-Syndrom hervorrufen. In der Regel werden andere Mittel eingesetzt, wenn sich herausstellt, dass die Patienten länger als drei Monate mäßige oder hohe Dosen oraler Steroide benötigen.

In einigen Fällen werden Biologic Response Modifiers (BRM) oder Biologika eingesetzt. Diese Medikamente zielen auf bestimmte Elemente des Immunsystems ab. Einige dieser Medikamente können das Risiko, an Krebs zu erkranken, erhöhen.

Behandlungen der anterioren Uveitis

Die anteriore Uveitis kann behandelt werden durch:

Einnahme von Augentropfen, die die Pupille erweitern, um Muskelkrämpfe in der Iris und im Ziliarkörper zu verhindern

Einnahme von steroidhaltigen Augentropfen wie Prednison, um die Entzündung zu verringern

Behandlung von intermediärer, posteriorer und Panuveitis

Intermediäre, posteriore und Panuveitis werden häufig mit Injektionen um das Auge herum, mit Medikamenten, die über den Mund verabreicht werden, oder in einigen Fällen mit Zeitkapseln, die chirurgisch in das Auge implantiert werden, behandelt.

Es können auch andere immunsuppressive Mittel verabreicht werden. Der Arzt muss sich vergewissern, dass der Patient nicht gegen eine Infektion kämpft, bevor er mit diesen Therapien fortfährt.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Wie gesund sind Nahrungsergänzungsmittel?

Was man über Nahrungsergänzungsmittel für Augenerkrankungen wissen sollte

Was Sie über Nahrungsergänzungsmittel für altersbedingte Makuladegeneration (AMD), Grauer Star, diabetische Retinopathie und Glaukom wissen sollten....

Vitrektomie: Welche Augenerkrankungen werden mit der Glaskörperentfernung behandelt?

Vitrektomie: Welche Augenerkrankungen werden mit der Glaskörperentfernung behandelt?

Als Vitrektomie wird eine Operation am Augapfel bezeichnet, bei der der Glaskörper entfernt wird. Durch eine Vitrektomie können Ärzte eine Vielzahl von Augenkrankheiten behandeln....

Augenerkrankung: Was ist ein Okulares Histoplasmose-Syndrom?

Augenerkrankung: Was ist ein Okulares Histoplasmose-Syndrom?

Beim okularen Histoplasmose-Syndrom (OHS) handelt es sich um eine Augenerkrankung, die bei Menschen auftreten kann, die an einer Lungeninfektion namens Histoplasmose leiden....

Augenerkrankungen: Was ist eine Makulafalte?

Augenerkrankungen: Was ist eine Makulafalte? – Ursachen, Behandlung und Operation

Augenerkrankungen: Eine Makulafalte ist Narbengewebe, das sich auf der Makula des Auges gebildet hat, die sich in der Mitte des lichtempfindlichen Gewebes, der Netzhaut ......

Augenerkrankungen: Was ist ein Makulaforamen?

Augenerkrankungen: Was ist ein Makulaforamen?

Ein Makulaforamen ist ein kleines Loch in der Makula, die sich in der Mitte des lichtempfindlichen Gewebes des Auges, der Netzhaut, befindet...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…