Studie: Sonnenlicht kann vor Multipler Sklerose schützen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 9. Dezember 2021, Lesezeit: 4 Minuten

University of California, San Francisco: Sonnenstrahlung kann das Risiko für Hautkrebs erhöhen, doch laut einer Studie unter der Leitung der UC San Francisco und der Australian National University kann Sonneneinstrahlung bei Kindern und jungen Erwachsenen vor Multipler Sklerose schützen.

Wirkung von Sonne und Vitamin D auf Multiple Sklerose

Die Studie schließt an frühere Arbeiten anderer Forscher an, die einen Zusammenhang zwischen erhöhter Sonnenexposition in der Kindheit und einer geringeren Wahrscheinlichkeit, im Erwachsenenalter an Multipler Sklerose zu erkranken, nachgewiesen haben.

Die Untersuchung umfasste 332 Teilnehmende im Alter zwischen 3 und 22 Jahren, die im Durchschnitt seit sieben Monaten an Multipler Sklerose erkrankt waren. Ihre Aufenthaltsorte und das Ausmaß der Sonnenexposition wurden nach Alter und Geschlecht mit 534 Teilnehmern ohne Multiple Sklerose abgeglichen.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Online-Ausgabe von Neurology, der Zeitschrift der American Academy of Neurology, veröffentlicht.

Von den Teilnehmenden mit Multipler Sklerose oder ihren Eltern gaben 19 Prozent in den Fragebögen an, dass sie sich im vergangenen Sommer weniger als 30 Minuten täglich im Freien aufgehalten hatten, verglichen mit 6 Prozent derjenigen, die nicht an Multipler Sklerose litten.

Schutzfunktion gegen Autoimmunkrankheiten

Als die Forscher die Risiken für Multiple Sklerose, wie Rauchen und das Geschlecht, berücksichtigten, stellten sie fest, dass die Befragten, die sich durchschnittlich 30 Minuten bis eine Stunde täglich im Freien aufhielten, ein um 52 Prozent geringeres Risiko hatten, an Multiple Sklerose zu erkranken, als diejenigen, die sich durchschnittlich weniger als 30 Minuten täglich im Freien aufhielten.

Sonneneinstrahlung erhöht den Vitamin-D-Spiegel. Es regt auch Immunzellen in der Haut an, die bei Krankheiten wie der Multiplen Sklerose eine schützende Funktion haben. Vitamin D kann auch die biologische Funktion der Immunzellen verändern und so eine Schutzfunktion gegen Autoimmunkrankheiten ausüben.

Während Multiple Sklerose bei Erwachsenen in der Regel im Alter zwischen 20 und 50 Jahren auftritt, beginnen die Symptome bei etwa 3 bis 5 Prozent der rund eine Million Patienten in den Vereinigten Staaten bereits in der Kindheit.

Bei Kindern ist Multiple Sklerose anfangs hochgradig entzündlich, braucht aber länger als bei Erwachsenen, um sich zu entwickeln, wobei die Symptome der sekundären Progression, wie mäßige bis schwere Schwäche, schlechte Koordination und Darm- und Blasensteuerung, im Durchschnitt 28 Jahre nach Ausbruch der Krankheit auftreten, so die Wissenschaftler. Diese Merkmale der Erkrankung werden jedoch etwa 10 Jahre früher erreicht als bei Erwachsenen mit MS.

Die Forscher fanden auch einen Zusammenhang mit der Intensität der Sonneneinstrahlung und schätzten, dass die Wahrscheinlichkeit, an Multipler Sklerose zu erkranken, für Bewohner Floridas um 21 Prozent geringer ist als für Bewohner New Yorks.

Es stellte sich heraus, dass die Sonnenexposition dosisabhängig ist: je länger die Exposition, desto geringer das Risiko. Sogar die Sonnenexposition im ersten Lebensjahr scheint vor MS zu schützen, so die Forscher.

Die Verwendung von Sonnenschutzmitteln scheint dabei die therapeutische Wirkung des Sonnenlichts bei der Abwehr von Multipler Sklerose zum Glück nicht zu beeinträchtigen, so die Autoren der Studie.

Den Forschern zufolge sind klinische Studien erforderlich, um festzustellen, ob eine erhöhte Sonnenexposition oder eine Vitamin-D-Ergänzung die Entwicklung von Multipler Sklerose verhindern oder den Krankheitsverlauf nach einer Diagnose verändern kann.

30 Minuten täglich in der Sonne aufhalten

In der Zwischenzeit könnte es sich lohnen, insbesondere für Verwandte ersten Grades von MS-Patienten, zu empfehlen, sich regelmäßig mindestens 30 Minuten täglich in der Sonne aufzuhalten und bei Bedarf einen Sonnenschutz zu verwenden, um das Auftreten von Multipler Sklerose zu verringern, so die Wissenschaftler.

Begrenzte Sonnenexposition und/oder niedrige Vitamin-D-Spiegel wurden auch mit anderen Krankheiten in Verbindung gebracht. Dazu gehören die Parkinson-Krankheit, Alzheimer und andere Arten von Demenz sowie Schizophrenie und andere Autoimmunkrankheiten wie Diabetes Typ 1, Morbus Crohn und Lupus.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgamfüllungen und ihre Risiken: Erfahren Sie, warum eine Entfernung nur in bestimmten Fällen empfohlen wird....

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Gesundheit mit Joghurt verbessern : Wie Joghurt dazu beiträgt, das Risiko von Diabetes, Osteoporose und Herz-Erkrankungen zu verringern....

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Prävention von Demenz: Wie eine kognitive stimulierende Tätigkeit in der Lebensmitte das Risiko kognitiver Beeinträchtigung verringern kann....

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....