Forschung: Birkenpollen schwächen auch das Immunsystem von Nicht-Allergikern und Äpfel verstärken Ekzeme

Allergien und Unverträglichkeiten, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 3. September 2022, Lesezeit: 4 Minuten

Birkenpollen gehören zu den aggressivsten Baumpollen-Allergenen und treten in enormen Mengen auf. Ein einziger Baum bis zu 100 Millionen Pollen abgeben. Sie lösen bei Pollenallergiker meist Symptome wie Schnupfen und tränende Augen aus.

Birkenpollen schwächen auch das Immunsystem von Nicht-Allergikern

Die Pollen können aber auch die Zellen des körpereigenen Immunsystems beeinträchtigen und dadurch anfälliger für virale Infektionen machen.

Das haben Forscherinnen und Forscher des Twincore, Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung und der Universität Augsburg herausgefunden.

Auch Nicht-Allergiker können durch Birkenpollen in ihrer Gesundheit beeinträchtigt werden. Aus wissenschaftlichen Beobachtungsstudien ist ein Zusammenhang zwischen der Pollenkonzentration und der Häufigkeit von Atemwegs- und Herpesvirusinfektionen bekannt.

Wie Birkenpollen das Immunsystem schwächen, war jedoch bislang nicht hinreichend geklärt. Forscher von Twincore in Hannover sind gemeinsam mit Forschern des Lehrstuhls für Umweltmedizin der Universität Augsburg diese Frage nun nachgegangen.

Anfälliger für Infektionen mit einem Herpesvirus

Für die Studie haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler laut Zeinab Fneish, vom Institut für Experimentelle Infektionsforschung bei Twincore, bestimmte menschliche Immunzellen mit wässrigen Pollenextrakten behandelt und sie anschließend mit dem Humanes Cytomegalovirus (Humanes Herpesvirus 5) infiziert.

Den Forschenden gelang der Nachweis, dass die Pollen die Freisetzung von entzündungsfördernden Signalmolekülen anregt. Die Freisetzung der Zytokine IL-6 und IFN-alpha wurde in Gegenwart der Pollen erhöht.

Durch ein solches entzündungsförderndes Umfeld werden die Zellen gegenüber Cytomegalievirus-Infektionen anfälliger, so die Forschenden.

  • Waren die Zellen dem Pollenextrakt über einen längeren Zeitraum ausgesetzt, wurde diese Infektanfälligkeit sogar noch verstärkt.

Birkenpollen: Menschen mit Vorerkrankungen besonders gefährdet

Bei Menschen mit Vorerkrankungen könnten nach Aussage von Zeinab Fneish diese Forschungsergebnisse eine wichtige Rolle spielen. Asthma-Patienten sind besonders empfindlich gegenüber den Einflüssen von Pollen und das Vorliegen des Zytomegalievirus (Humanes Herpesvirus 5) oder des Epstein-Barr-Virus wurde mit schweren Erkrankungen bei diesen Patienten in Verbindung gebracht.

Laut Dr. Jennifer Becker vom Twincore Institut für Experimentelle Infektionsforschung deuten die Ergebnisse der Studie darauf hin, dass eine Infektion mit HCMV oder die Reaktivierung eines ruhenden Humanen Cytomegalievirus durch die Exposition mit Pollen erleichtert werden könnte.

Die vorliegenden Studienergebnisse wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Allergy veröffentlicht.

Birkenpollenallergie und Äpfel: Birkenpollen-bezogene Lebensmittel können Dermatitis-Reaktionen auslösen

Bei Patienten mit atopischer Dermatitis und einer Birkenpollenallergie ist der Verzehr von mit sogenannten Birkenpollen-bezogene Lebensmitteln, wie zum Beispiel Äpfeln, mit allergischen Reaktionen und zudem einer Verschlechterung der atopischen Dermatitis verbunden.

Dies geht aus einer Studie hervor der Medizinischen Hochschule Hannover, die ebenfalls in der wissenschaftlichen Fachpublikation Allergy veröffentlicht wurde.

Dr. Anja Wassmann-Otto von der Medizinischen Hochschule Hannover und Kollegen führten bei 182 Kindern und Erwachsenen mit Alzheimer und Verdacht auf eine Birkenpollen-bezogene Nahrungsmittelallergie doppelblinde, placebokontrollierte Lebensmittelprüfungen (DBPCFC) durch.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden heraus, dass 65 Patientinnen und Patienten allergische Reaktionen auf die oralen Provokationstest mit Birkenpollen-verwandten Lebensmitteln wie zum Beispiel Äpfeln entwickelten.

Deutliche Ekzemverschlechterung bei atopischer Dermatitis

Von den Patienten mit allergischen Reaktionen wiesen 32 eine deutliche Verschlechterung der atopischen Dermatitis auf.

Im Vergleich zu Menschen, die nicht darauf reagierten, wiesen die Probanden mit allergischen Reaktionen signifikant höhere Werte an spezifischem Immunglobulin E (IgE) gegen Birkenpollen und Äpfel sowie eine höhere Häufigkeit von allergischer Rhinokonjunktivitis auf.

Bei Patienten mit einer späten ekzematösen Reaktion konnten die spezifischen IgE-Spiegel nicht von denen mit isolierten Soforttyp-Reaktionen unterschieden werden.

Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass bei einer Teilgruppe von Patienten mit atopischer Dermatitis und Birkenpollensensibilisierung verwandte Lebensmittel als Auslöser für eine Verschlimmerung des Ekzems in Betracht gezogen werden sollten.

Da genügend Risikomarker für die Vorhersage später ekzematöser Reaktionen fehlen, kann bei der Diagnose von Birkenpollen-bezogenen Lebensmitteln bei Patienten mit atopischer Dermatitis die doppelblinde, placebokontrollierte Lebensmittelprüfung nicht ersetzt werden.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Hautallergien: Kurzkettige Fettsäuren können bei atopischer Dermatitis helfen

Hautallergien: Kurzkettige Fettsäuren können bei atopischer Dermatitis helfen

Allergische Hautreaktionen: Laut einer Studie kann die mikrobielle Fermentation von Nahrungsfasern im Darm vor allergischen Hauterkrankungen wie ......

Studie: Warum die Haut bei Allergien eine viel größere Rolle spielt

Studie: Welche Rolle die Haut bei Allergien spielt

Wie entstehen Allergien und was löst sie aus? Die Immunzellen in der Haut spielen bei der Entstehung von Allergien eine viel größere Rolle ......

Allergien bei Kindern: Was das Risiko einer Lebensmittelallergie verringern kann

Allergien bei Kindern: Was das Risiko einer Lebensmittelallergie verringern kann

Risiko von Allergien bei Kindern vorbeugen: Bei Kindern von Müttern, die während des Stillens verhältnismäßig viel Kuhmilch trinken, ist das...

Lebensmittelallergien können rückgängig gemacht werden durch Eingriffe in das Mikrobiom

Lebensmittelallergien können rückgängig gemacht werden durch Eingriffe in das Mikrobiom

Allergien behandeln: Butyrat, die vom gesunden Mikrobiom gebildet wird, hat sich in Labortests als vielversprechend gegen allergische Reaktionen erwiesen ......

Allergien verstehen - Die wichtigsten Infos im Überblick

Allergien verstehen – Die wichtigsten Infos im Überblick

Bislang sind rund 20.000 Auslöser für Allergien bekannt. Im europäischen Raum sind mehr als 60 Millionen Menschen von Allergien betroffen, allein ......

Chemotherapie ist ein häufig eingesetztes Behandlungsverfahren bei Krebs, aber auch ein zweischneidiges Schwert. Die Medikamente sind zwar sehr wirksam bei der Abtötung von Krebszellen, aber sie verursachen auch die Zerstörung gesunder Körperzellen. Es ist daher notwendig, den Schaden, den das Medikament im Körper des Patienten anrichtet,…
Welche Wirkung hat Kratom auf den Körper und die Gesundheit? Kratom (Mitragyna speciosa) ist ein Baum aus der Familie der Kaffeegewächse (Rötegewächse oder auch Rubiaceae genannt), der in Thailand und anderen tropischen Ländern wächst. In Südostasien werden seine Blätter traditionell gekaut oder zu einem Tee verarbeitet, der gegen…