Pflanzenextrakt hilft gegen Malaria, wenn Medikamente nicht anschlagen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Heilpflanzen

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 23. Dezember 2021, Lesezeit: 2 Minuten

Traditional kommt in vielen Teilen Afrikas einen Tee als Malaria-Behandlung zum Einsatz, der aus den Blättern einer Pflanze namens Ranunculus multifidus hergestellt wird. Forscher haben nun den Wirkstoff identifiziert und glauben, dass er in pharmazeutischen Behandlungen gegen die Krankheit eingesetzt werden könnte.

Die Pflanze mit dem wissenschaftlichen Name ist Ranunculus multifidus gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Wenn sie in kleine Stücke geschnitten und das Innere ihrer Zellen dadurch der Luft ausgesetzt wird, produziert sie die chemische Verbindung Anemonin, die wirksam gegen Malaria ist.

In einer von einem Forscherteam aus Äthiopien und Deutschland durchgeführten Studie wurden Mäuse zunächst mit dem Malaria verursachenden Parasiten Plasmodium berghei infiziert. Im zweiten Schritt wurden sie dann entweder mit Anemonin oder einem üblicher Weise zur Malariabehandlung verwendeten Medikament behandelt. Eine Vergleichsgruppe wurde überhaupt nicht behandelt.

Es stellte sich heraus, dass das Anemonin nicht so wirksam war wie das Chloroquin. Aber dennoch verringerte es den Gewichtsverlust der behandelten Mäuse (im Vergleich zur Kontrollgruppe). Außerdem trug es zur Stabilisierung ihrer Körpertemperatur bei.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Äthiopien und Deutschland sind überzeugt, dass Anemonin wie Chloroquin wirkt, indem es in den Stoffwechsel der Parasiten eingreift. Allerdings greift der Wirkstoff die Parasiten vermutlich an einer anderen Stelle ihres Körpers an.

Dies ist ein sehr bedeutender Aspekt. Er deutet darauf hin, dass Anemonin in Regionen wirksam sein könnte, in denen die Parasiten bereits eine Resistenz gegen Chloroquin entwickelt haben.

Um den genauen Wirkmechanismus zu ermitteln und die Wirksamkeit der Anemonin-Behandlung zu erhöhen, sind weitere Studien geplant.

Quelle: MPDI, Dezember 2021


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgamfüllungen und ihre Risiken: Erfahren Sie, warum eine Entfernung nur in bestimmten Fällen empfohlen wird....

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Gesundheit mit Joghurt verbessern : Wie Joghurt dazu beiträgt, das Risiko von Diabetes, Osteoporose und Herz-Erkrankungen zu verringern....

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Prävention von Demenz: Wie eine kognitive stimulierende Tätigkeit in der Lebensmitte das Risiko kognitiver Beeinträchtigung verringern kann....

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....