Diabetes-Typ-2-Patienten haben ein hohes Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt oder Schlaganfall

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 14. November 2020, Lesezeit: 3 Minuten


Der Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen bei Diabetes Typ 2-Patienten, die in der medizinischen Grundversorgung behandelt werden, sollte dringend eine höhere Priorität beigemessen werden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die am Weltdiabetestag im European Journal of Preventive Cardiology, einer Zeitschrift der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC), veröffentlicht wurde.

Das bemerkenswerteste Ergebnis der vorliegenden Studie war, laut Dr. Manel Mata-Cases, vom Katalanischen Gesundheitsinstitut in Sant Adrià de Besòsdass und Autor der Studie, das die überwiegende Mehrheit der Patienten ( 93 Prozent) ein hohes oder sehr hohes Risiko hatte, innerhalb eines Jahrzehnts tödlich zu erkranken. Die Hälfte der Patienten in der Hochrisikogruppe hatte keine Vorgeschichte von Herzerkrankungen. Das bedeutet, dass sie keine Medikamente zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen erhalten würden.

Soweit den Forschern bekannt ist, veranschaulicht diese Studie mit fast 375.000 Probanden aus einer gut validierten bevölkerungsbezogenen Datenbank zum ersten Mal die Situation im Mittelmeerraum. Traditionell ist das kardiovaskuläre Risiko in der Region geringer als in Mittel- und Nordeuropa oder den USA.

Daher sollten die Ergebnisse dieser Studie Anlass zur Besorgnis und zur Forderung nach Maßnahmen zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen bei Menschen mit Diabetes Typ 2 im Rahmen der medizinischen Grundversorgung geben.

Bei der vorliegenden Untersuchung handelt es sich um eine Querschnittsstudie, bei der die Datenbank SIDIAP (Information System for the Development of Research in Primary Care) verwendet wurde, die 74 Prozent der Gesamtbevölkerung in Katalonien (Spanien) umfasst.

Die Grundgesamtheit der Studie bestand im Dezember 2016 aus 373.185 Menschen im Alter von 18 Jahren und älter mit der Diagnose Diabetes Typ 2. Das Durchschnittsalter betrug 70 Jahre und 45 Prozent davon waren Frauen. Etwa 72 Prozent hatten hohen Blutdruck, 45 Prozent waren fettleibig, 60 Prozent hatten einen hohen Serumcholesterinspiegel, und 14 Prozent waren aktuell Raucher.

Die Forscher berechneten die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Herzinfarkts oder Schlaganfalls für jeden Teilnehmer innerhalb von 10 Jahren anhand der Kategorien in den ESC-Leitlinien zu Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese drei Kategorien sind: sehr hohes Risiko (über 10 Prozent), hohes Risiko (zwischen 5 Prozent und 10 Prozent) und mäßiges Risiko (unter 5 Prozent).

Um als sehr hohes Risiko eingestuft zu werden, müssen die Patienten eine kardiovaskuläre Erkrankung (beispielsweise ein früherer Herzinfarkt oder Schlaganfall) oder andere gesundheitsgefährdende Erkrankungen wie Nierenschädigung oder mindestens drei kardiovaskuläre Risikofaktoren (höheres Alter, Bluthochdruck, hoher Serumcholesterinspiegel, Rauchen, Fettleibigkeit) entwickelt haben.

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer (53 Prozent) hatte ein sehr hohes Risiko für einen tödlichen Verlauf. Diese Beobachtung war bei Männern (55,6 Prozent) häufiger als bei Frauen (50,7 Prozent). Etwa 39,6 Prozent wurden als hohes Risiko eingestuft, und nur 7 Prozent hatten ein mittleres Risiko, innerhalb von 10 Jahren an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben.

Diese Erkenntnisse in der medizinischen Grundversorgung sollten die Umsetzung der ganzheitlichen medizinischen Versorgung vorantreiben. Gesunde Verhaltensweisen sind der Grundpfeiler der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sollten mit der Kontrolle von Blutzucker, Serum-Cholesterin und Blutdruck kombiniert werden.

(Quellen: European Journal of Preventive Cardiology, a journal of the European Society of Cardiology)

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Mit Material von MedlinePlus und Wikipedia; Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Was ist die Ursache für Diabetes? Laut einer neuen Untersuchung der University of California, Riverside führen Flammschutzmittel, die in fast jedem Haushalt zu finden sind, dazu, dass Mäuse Nachkommen gebären, die an Diabetes erkranken. Die meisten Flammschutzmittel sind gesundheitlich bedenklich. Seit Jahren finden sich von einigen…
Diabetes Typ 2 Ernährung und Kartoffeln: Menschen, die an Diabetes Typ-2 leiden wird häufig geraten, den Verzehr von Kartoffeln und anderen kohlenhydratreichen Lebensmitteln mit hohem glykämischen Index zu vermeiden, da angenommen, dass diese Lebensmittel die Kontrolle des Blutzuckerspiegels erschweren. ÜBERSICHT1 Diabetes: Kartoffeln oder Basmatireis?2 Diabetes, Blutzuckereinstellung…
Blutzucker messen ohne zu stechen bei Diabetes: Zur Diagnose, Messung und Überwachung von Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 könnte anstelle von Blut künftig Speichel verwendet werden. Unter der Mitarbeit von Wissenschaftlern der University of Strathclyde, Glasgow, hat ein internationales Forscherteam für einen Speicheltest zur…
Sind Süßstoffe schädlich? Künstliche Süßstoffe wie Sucralose, Saccharin, Aspartam oder Cyclamat könnten nach Ansicht von Forschern der University of South Australia zu Diabetes Typ-2 beitragen. ÜBERSICHT1 Gewichtszunahme durch Süßstoffe2 Nachteilige Auswirkungen auf die Gesundheit3 Vorteile einer gesunden Ernährung4 Quellen Gewichtszunahme durch Süßstoffe Ein kürzlich veröffentlichter Forschungsbericht…
Lebensmittelwissenschaftler und Humanernährungsforscher der University of Illinois haben das Potenzial entzündungshemmender Verbindungen in der Silberhaut und der Schale von Kaffeebohnen erforscht. Dabei standen nicht nur die gesundheitlichen Vorteile bei der Linderung chronischer Krankheiten im Focus, sondern auch der Aspekt der Wertschöpfung von vermeintlichen „Abfallprodukten“ der kaffeeverarbeitenden…
Eine Studie unter der Leitung australischer Forscher der Monash University hat ein experimentelles Medikament erprobt, das Fettleibigkeit, Diabetes und Verlust von Muskelmasse behandeln könnte. Das neue Präparat namens IC7Fc könnte den Glukosestoffwechsel verbessern und Diabetes verhindern. Die langjährige Studie wurde teilweise vom National Health & Medical…

Reizdarmsyndrom: Neues Verfahren hilft nach 50 Jahren Durchfall und Bauchschmerzen

Reizdarmsyndrom: Neues Verfahren hilft Patientin nach 50 Jahren Durchfall und Bauchschmerzen

Verträglichkeit/Unverträglichkeit: Welche Lebensmittel sind bei Reizdarmsyndrom geeignet?...

Maschinelles Lernen bringt Licht ins Dunkel der Blickmuster von Autisten

Maschinelles Lernen bringt Licht ins Dunkel der Blickmuster von Autisten

Studie zeigt, dass mit Kartierung der Hirnarchitektur einer Person Depressionen gezielt durch TMS behandelt werden können....

Forschung: Wirkung von Vitamin D und K2 auf das Gehirn und die kognitive Leistungsfähigkeit

Forschung: Wirkung von Vitamin D und K2 auf das Gehirn und die kognitive Leistungsfähigkeit

Wissenschaftler der Tufts University haben den Vitamin-D-Gehalt im Gehirngewebe von Erwachsenen untersucht, die in unterschiedlichem Maße an ......

Studie: Klavierspielen steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns

Studie: Wirkung von Klavierspielen auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns

Die Studie zeigt, dass Anfänger, die über einen Zeitraum von 11 Wochen nur eine Stunde pro Woche Klavierunterricht nahmen, signifikante ......

Studie zeigt, magnetische Hirnstimulation tiefer Hirnstrukturen ist möglich

Studie zeigt, magnetische Hirnstimulation tiefer Hirnstrukturen ist möglich

Studie zeigt, dass mit Kartierung der Hirnarchitektur einer Person Depressionen gezielt durch TMS behandelt werden können....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wie stellt man fest, ob man ein Reizdarmsyndrom hat? Lang anhaltender Durchfall oder Verstopfung, starke Bauchschmerzen und ständig niedergeschlagen – wenn diese Symptome zunehmend und schubweise innerhalb eines kurzen Zeitraums auftreten, liegt die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung nahe. Dennoch sind die Symptome der betroffenen Patientinnen und…
Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…