Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Alzheimer-Demenz, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 12. November 2020

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.

Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben.

Leichte kognitive Beeinträchtigungen sind eine Erkrankung, die dazu führt, dass die Betroffenen mehr Probleme mit ihrem Gedächtnis und ihrer Denkfähigkeit haben, verglichen mit dem, was für jemanden in ihrem Alter normal ist. Menschen mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung haben ein zehnmal höheres Risiko, an Alzheimer zu erkranken, als die Allgemeinbevölkerung.

Wissenschaftler des Yonsei University College of Medicine, Südkorea, haben herausgefunden, dass im Vergleich zu Personen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung, die sich nicht körperlich betätigten, Personen, die sich mehr als einmal pro Woche mindestens zehn Minuten lang kräftig oder mäßig körperlich betätigten, ein 18 Prozent geringeres Risiko hatten, an der Alzheimer-Demenz zu erkranken.

Von den Personen, die mehr als einmal pro Woche Sport trieben, hatten Personen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung, die drei- bis fünfmal pro Woche Sport trieben, ein um 15 Prozent geringeres Risiko, an Alzheimer zu erkranken, als Personen, die weniger als drei- bis fünfmal pro Woche Sport trieben.

Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung, die nach der Diagnose mit dem Training begannen, hatten ein 11 Prozent geringeres Risiko, an Alzheimer zu erkranken, als Personen, die überhaupt nicht trainierten. Wer nach der Diagnose einer leichten kognitiven Beeinträchtigung mit dem Sport aufhörte, hatte dasselbe Risiko, an der Alzheimer-Krankheit zu erkranken, wie Personen, die vor oder nach der Diagnose keinen Sport trieben.

Die Ergebnisse zeigen den Forschern zufolge, dass regelmäßige körperliche Aktivität vor der Entwicklung einer leichten kognitiven Beeinträchtigung zu Alzheimer schützen kann. Die Wissenschaftler schlagen vor, dass Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung regelmäßige Bewegung empfohlen werden sollte.

Selbst wenn eine Person mit leichter kognitiver Beeinträchtigung vor der Diagnose nicht regelmäßig Sport getrieben hat, deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass der Beginn regelmäßiger körperlicher Betätigung nach der Diagnose das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, signifikant senken könnte.

Für die Studie nutzten die Autoren Gesundheitsdaten des National Health Insurance Service von Korea aus den Jahren 2009 bis 2015 von Personen, bei denen eine leichte kognitive Beeinträchtigung diagnostiziert wurde. Das Durchschnittsalter der Untersuchungsteilnehmer lag zwischen 64 und 69 Jahren. Die körperliche Aktivität wurde mit Hilfe eines Fragebogens ermittelt, in dem die Befragten danach gefragt wurden, wie viel sie sich in den vorangegangenen sieben Tagen körperlich betätigt hatten.

Von den 247.149 Studienteilnehmern bewegten sich 40 Prozent nicht regelmäßig, 18 Prozent begannen nach der Diagnose einer leichten kognitiven Beeinträchtigung zu trainieren, 18 Prozent hörten nach der Diagnose auf zu trainieren und 23 Prozent machten vor und nach der Diagnose mehr als einmal pro Woche Sport.

Am Ende der Nachbeobachtungsphase wurde bei 8,7 Prozent derer, die nicht trainierten, Alzheimer diagnostiziert, verglichen mit 4,8 Prozent derer, die mehr als einmal pro Woche trainierten. Von den Personen, die nach der Diagnose anfingen, Sport zu treiben, erkrankten 6,3 Prozent an Alzheimer, verglichen mit 7,7 Prozent der Personen, die nach der Diagnose aufhörten, Sport zu treiben.

Die Autoren der Studie vermuten, dass regelmäßige Bewegung die Produktion von Molekülen steigern kann, die das Wachstum und Überleben von Neuronen unterstützen oder die Blutzufuhr zum Gehirn erhöhen, was eine Reduktion des Hirnvolumens verhindern könnte, die häufig mit Alzheimer Demenz einhergeht.

Quellen: BMC Alzheimer’s Research and Therapy / Yonsei University College of Medicine)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Atopische Dermatitis mit höherem Alzheimer- und Demenz-Risiko verbunden

Forschung: Atopische Dermatitis mit höherem Alzheimer- und Demenz-Risiko verbunden

Forschung: Atopische Dermatitis (atopisches Ekzem) ist mit einem kleinen, aber erhöhten Risiko für das Auftreten von Demenz ......

Forschung: Fettreiche Ernährung schädigt das Gehirn und führt zu Diabetes, Depressionen und verschlimmert Alzheimer

Forschung: Fettreiche Ernährung schädigt das Gehirn und führt zu Diabetes, Depressionen und verschlimmert Alzheimer

Studie: Fettreiche Ernährung schädigt das Gehirn und führt zu Diabetes, Depressionen und verschlimmert Alzheimer ......

Alzheimer-Forschung: Welche Menschen ein um 49 Prozent geringeres Risiko haben, an Alzheimer zu erkranken

Alzheimer-Forschung: Welche Menschen ein um 49 Prozent geringeres Alzheimer-Risiko haben

Alzheimer-Demenz: Nach Angaben des Fatty Acid Research Institute (FARI) zeigen neue Forschungsergebnisse, dass Menschen mit einem hohen ......

Forschung: Auswirkung von Mittagsschlaf auf Alzheimer und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Forschung: Auswirkung von Mittagsschlaf auf Alzheimer und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Eine neue Forschungsarbeit deutet auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Alzheimer und ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Auswirkungen von Social Media Nutzung auf die psychische Gesundheit. Wissenschaftler der University of Arkansas haben herausgefunden, dass junge Erwachsene, die intensiv soziale Medien nutzen, unabhängig von ihrem Persönlichkeitstyp ein deutlich höheres Risiko haben, innerhalb von sechs Monaten eine Depression zu entwickeln. Soziale Medien und Entwicklung von…
Wann macht Lärm krank, welche Krankheiten können durch Lärm verursacht werden? Gesundheitliche Auswirkungen von Lärm Mit jedem Anstieg des Außenlärms um 10 Dezibel (dBA) erhöht sich das Schlaganfallrisiko für Menschen über 45 Jahren um sechs Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Université…