Demenz-Risiko: Wie ältere Menschen ihre Gedächtnisleistung verbessern können

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 31. Oktober 2019, Lesezeit: 3 Minuten

Demenzrisiko im Alter senken: Wissenschaftler der McMaster University, die die Auswirkungen von Bewegung auf das Gehirn untersuchen, haben festgestellt, dass hochintensive Trainingseinheiten das Gedächtnis bei älteren Erwachsenen verbessern.

Die Studie, die in der Zeitschrift Applied Physiology, Nutrition and Metabolism veröffentlicht wurde, hat weitreichende Auswirkungen auf die Behandlung von Demenz, einer schwerwiegenden Krankheit, von der etwa eine halbe Million Kanadier betroffen sind und die in den nächsten zehn Jahren dramatisch zunehmen dürfte. In Deutschland sind es laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) cirka 1,7 Millionen Menschen, die von Demenz betroffen sind.

 

Wie sich das Demenzrisiko im Alter senken lässt: Forscher und Forscherinnen vermuten, dass die Intensität entscheidend ist. Ältere Menschen, die in kurzen, intensiven Einheiten trainierten (hochintensives Intervalltraining, HIIT), sahen eine Verbesserung der Gedächtnisleistung um bis zu 30 Prozent, während Teilnehmer, die moderat trainierten, im Durchschnitt keine Verbesserung sahen.

„Es besteht dringender Bedarf an Maßnahmen, die das Demenzrisiko bei gesunden älteren Erwachsenen senken. Erst in jüngster Zeit haben wir begonnen, die Rolle des Lebensstils zu erkennen, und der größte veränderliche Risikofaktor ist die körperliche Aktivität“, sagt Jennifer Heisz, Professorin am Department of Kinesiology der McMaster University und Hauptautorin der Studie.

Die Arbeit kann dazu beitragen, die Öffentlichkeit über Trainingskonzepte für die geistige Gesundheit zu informieren, damit sie genau wissen, welche Arten von Übungen das Gedächtnis fördern und die Demenz in Schach halten.

Für die Studie rekrutierten die Forscher Dutzende von gesunden älteren Erwachsenen (mit Bewegungsmangel) im Alter von 60 bis 88 Jahren, die über einen Zeitraum von 12 Wochen beobachtet wurden und an drei Sitzungen pro Woche teilnahmen. Einige führten ein hochintensives Intervalltraining (HIIT) oder ein kontinuierliches Training mittlerer Intensität (MICT) durch, während eine separate Kontrollgruppe nur Dehnübungen machte.

Das HIIT-Protokoll beinhaltete vier Einheiten hochintensiver Bewegung auf einem Laufband für vier Minuten, gefolgt von einer Erholungsphase. Das MICT-Protokoll beinhaltete ein Aerobic-Trainingsprogramm mit mittlerer Intensität über einen Zeitraum von knapp 50 Minuten.

Um die trainingsbedingten Verbesserungen im Gedächtnis zu erfassen, verwendeten die Forscher einen speziellen Test, der die Funktion der neugeborenen Neuronen, die durch Bewegung erzeugt werden, nutzt, die aktiver sind als reife und ideal sind, um neue Verbindungen aufzubauen und neue Erinnerungen zu schaffen.

Die Forscher fanden heraus, dass die älteren Erwachsenen der HIIT-Gruppe einen erheblichen Anstieg des Hochfrequenzspeichers im Vergleich zum MICT oder den Kontrollgruppen aufwiesen. Diese Form des Gedächtnisses ermöglicht es uns zum Beispiel, ein Auto von einem anderen der gleichen Marke oder des gleichen Modells zu unterscheiden.

Dabei stellten die Forscher auch fest, dass eine Verbesserung der Fitness direkt mit einer Verbesserung der Gedächtnisleistung korreliert.

Die Experten geben allerdings zu bedenken, dass es wichtig ist, das Training auf das aktuelle persönliche Fitness-Level abzustimmen, aber die Steigerung der Intensität kann so einfach sein wie die Erhöhung des Tempos zwischen zwei Straßenlaternen während des täglichen Spaziergangs.

Diese Arbeit baut auf früheren Forschungen aus Heisz‘ Labor auf, bei denen festgestellt wurde, dass körperliche Inaktivität ebenso zum Demenzrisiko beiträgt wie die Genetik.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Auswirkung von Vitamin-D-Mangel auf Sterberisiko, Demenz und chronische Entzündungen

Forschung: Auswirkung von Vitamin D-Mangel auf Sterberisiko, Demenz und chronische Entzündungen

Eine Studie mit mehr als 300.000 Erwachsenen zeigte, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und...

Forschung: Was den kognitiven Verfall auslöst und wie sich Alzheimer und Demenz verhindern ließen

Forschung: Was den kognitiven Verfall auslöst und wie sich Alzheimer und Demenz verhindern ließen

Alzheimer-Forschung: Der vorzeitige kognitive Verfall beruht möglicherweise auf einer Veränderung des Verhältnisses eines bestimmten ......

Forschung: Atopische Dermatitis mit höherem Alzheimer- und Demenz-Risiko verbunden

Forschung: Atopische Dermatitis mit höherem Alzheimer- und Demenz-Risiko verbunden

Forschung: Atopische Dermatitis (atopisches Ekzem) ist mit einem kleinen, aber erhöhten Risiko für das Auftreten von Demenz ......

Demenz und Luftverschmutzung - Forscher belegen Zusammenhang

Demenz und Luftverschmutzung – Forscher belegen Zusammenhang

Eine Studie des Imperial College London hat die neuesten verfügbaren Forschungsergebnisse zu den negativen Auswirkungen der Luftverschmutzung...

Computer kann Alzheimer-Krankheit und Demenz diagnostizieren

Computer kann Alzheimer-Krankheit und Demenz diagnostizieren

Forscher entwickeln ein neues Instrument, das die Diagnose von Alzheimer automatisiert und schließlich online durchführbar macht....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wohlbefinden ist ein positives Ergebnis, das für die Menschen und für viele Bereiche der Gesellschaft von Bedeutung ist, weil es uns zeigt, dass die Menschen ihr Leben als gut empfinden. Gute Lebensbedingungen (z. B. Wohnen, Beschäftigung) sind für das Wohlbefinden von grundlegender Bedeutung. Viele Indikatoren, die…
Menschen, die aufgrund einer schweren Behinderung nicht mehr sprechen können, wollen ihre Worte dennoch aussprechen können. Sie können dies allerdings nicht physisch tun. Doch es gibt eine faszinierende Möglichkeit, solche tiefgreifenden körperlichen Einschränkungen zu überwinden. Computern mit entsprechender Software sind in der Lage, Gehirnströme zu entschlüsseln,…