Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 1. September 2022

Ein traumatisches Erlebnis (seelisches Trauma oder Psychotrauma) ist eine schockierende, beängstigende oder gefährliche Erfahrung, die einen Menschen emotional beeinflusst. Diese Situationen können natürlich sein, wie zum Beispiel durch eine Umweltkatastrophe. Traumatische Erlebnisse können auch durch andere Dinge ausgelöst werden, wie beispielsweise einen Autounfall, eine Trennung, physische Gewalt oder ein Verbrechen.

Die Art und Weise, wie Menschen auf traumatische Erlebnisse reagieren, ist ein wichtiges Forschungsgebiet. Die Wissenschaft untersucht die Faktoren, die den Menschen helfen, damit umzugehen, sowie die Faktoren, die ihr Risiko für Probleme nach dem Vorfall erhöhen.

Warnzeichen und Symptome bei traumatischen Erlebnissen

Es gibt viele verschiedene Reaktionen auf potenziell traumatische Ereignisse. Die meisten Menschen haben nach einem traumatischen Ereignis unmittelbar und oft mehrere Wochen oder gar Monate danach intensive Reaktionen. Diese Reaktionen können folgende sein:

  • Sich ängstlich, traurig oder wütend fühlen.
  • Konzentrations- und Schlafstörungen
  • Ständig darüber nachdenken, was passiert ist.

Bewältigungsstrategien bei einem Trauma

Für die meisten Menschen sind das normale und erwartete Reaktionen und sie nehmen im Allgemeinen mit der Zeit ab. Zu den Bewältigungsstrategien in diesem Zeitraum gehört die Vermeidung von Alkohol und anderen Drogen. Auch das Zusammensein mit Angehörigen und vertrauenswürdigen Freunden, die unterstützend wirken, sowie der Versuch, alltägliche Routinen (Essen, Sport und Schlaf) einzuhalten kann dazu beitragen das Trauma zu überwinden. Im Allgemeinen ist aktiv bleiben eine gute Möglichkeit, mit dem Trauma und den Stressgefühlen umzugehen.

Wann ist professionelle Hilfe nötig?

In einigen Fällen dauern die stressauslösenden Gedanken und Gefühle nach einem Trauma jedoch noch lange an und stören den Alltag. Für Menschen, die weiterhin die Auswirkungen des Traumas spüren, ist es wichtig, professionelle Hilfe zu suchen. Einige Anzeichen, dass eine Person Hilfe benötigen könnte, sind unter anderem:

  • Sich viel Sorgen machen oder sich sehr ängstlich, traurig oder unruhig fühlen.
  • Weint oft
  • Hat Schwierigkeiten, klar zu denken.
  • Empfinden Wut
  • Alpträume oder Schlafstörungen
  • Vermeiden von Orten oder Menschen, die unangenehme Erinnerungen und Reaktionen im Zusammenhang mit dem traumatischen Erlebnis hervorrufen.

Körperliche Symptome bei einem Trauma

Körperliche Reaktionen auf ein Trauma können auch bedeuten, dass ein Mensch Hilfe benötigt. Zu den körperlichen Symptomen können gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Magenschmerzen und Verdauungsprobleme
  • Sich müde fühlen
  • Herzrasen und Schwitzen
  • Sehr nervös und Schreckhaft

Traumatisierte Menschen, die bereits psychische Gesundheitsprobleme haben oder hatten oder in der Vergangenheit traumatische Erfahrungen gemacht haben, mit anhaltendem Stress konfrontiert sind oder die nicht von Freunden und Familie unterstützt werden, entwickeln möglicherweise eher stärkere Symptome und benötigen zusätzliche Hilfe. Einige Menschen greifen zu Alkohol oder anderen Drogen, um mit ihren Symptomen fertig zu werden.

Die obigen Informationen zu Trauma oder Psychotrauma dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Traumatische Erlebnisse, die unser Leben prägen


vgt


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Traumähnliche Aktivität eines sterbenden Gehirns erstmalig aufgezeichnet

Wissenschaftler haben erstmals die Aktivität eines sterbenden Gehirns aufgezeichnet und dabei besondere Hirnwellenmuster entdeckt....

ETF hilft

EFT hilft bei Ängsten, Depressionen, Essstörungen, Stress und Traumata

EFT ist eine körpertherapeutische Methode, um das psychische Wohlbefinden zu verbessern oder auch Schmerzen zu lindern....

EFT helps with anxiety, depression, eating disorders, stress and trauma.

Studies show EFT helps with anxiety, depression, eating disorders, pain and trauma.

EFT is a therapy method in which a therapist taps acupressure points on the body to improve psychological well-being or even relieve pain....

traumatisches Ereignis

Bewältigung von traumatischen Ereignissen

Ein traumatisches Ereignis ist ein schockierendes oder gefährliches Erlebnis, das jemanden emotional und körperlich beeinträchtigen kann....

physisches Trauma

Was ist ein physisches Trauma?

Ein physisches Trauma ist eine schwere Verletzung des Körpers. Hauptarten sind stumpfe Gewalteinwirkung und penetrierendes Trauma....

Was verursacht Adipositas und welche Risikofaktoren begünstigen Fettleibigkeit? Forscher entdecken wichtigen Faktor für das Adipositas-Risiko Wissenschaftler des Baylor College of Medicine haben in einer Studie herausgefunden, dass molekulare Mechanismen der Gehirnentwicklung in der frühen Kindheit wahrscheinlich ein wichtiger Faktor für das Adipositas-Risiko sind. Die Forschungsergebnisse wurden…
Was den menschlichen Alterungsprozess beeinflusst. Forschungsergebnisse zeigen, dass negative psychische Belastungen wie Hoffnungslosigkeit, Unglücklichsein und Einsamkeit den Alterungsprozess und damit das biologische Alter von Männern und Frauen stärker erhöhen als Rauchen. Die Ansammlung von molekularen Schäden trägt zur Entwicklung von altersbedingter Gebrechlichkeit und schweren Krankheiten bei.…