Forschung: Wie sich Rassismus auf Gehirn und Körper auswirkt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit, University of California

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 6. Januar 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Auswirkung von Rassendiskriminierung auf die Gesundheit

Strukturelle Rassendiskriminierung hat nicht nur psychosoziale, sondern auch biologische Folgen.

Diskriminierung trägt nachweislich zu psychischen und physischen Störungen wie Adipositas (Fettleibigkeit), Depression, Suchterkrankungen und Drogenmissbrauch bei, aber die biologischen Wege, die von einer sozialen Erfahrung zu ihren Auswirkungen auf den Körper führen, sind noch unbekannt.

  • Eine wissenschaftliche Studie hat die Rolle des Gehirn-Darm-Mikrobiom-Systems (BGM) bei Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit Diskriminierung untersucht.

In der bisherigen Forschung zum Thema Diskriminierung und gesundheitliche Auswirkungen wurde auf die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse verwiesen, die für die Regulierung von Stress zuständig ist, aber die Wissenschaftler dieser Studie wollten den Blickwinkel erweitern.

Aus neueren Studien geht hervor, dass auch das Gehirn-Darm-Mikrobiom-System in hohem Maße auf Stresserfahrungen reagiert.

Eine Fehlsteuerung des Gehirn-Darm-Mikrobiom-System wird mit Entzündungen und langfristigen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, die sich aus der Signalgebung von Immunzellen, Neuronen und Hormonen ergeben, die unsere Erfahrungen mit unserer Gesundheit verknüpfen.

Die von Dr. Tien S. Dong und Dr. Gilbert C. Gee an der University of California, Los Angeles, (UCLA) geleitete Forschungsarbeit befasste sich mit der Hypothese, dass Diskriminierung das zentrale und das enterale Nervensystem beeinflusst und somit die bidirektionale Signalübertragung zwischen dem Gehirn und dem Darmmikrobiom, die durch Entzündungen vermittelt wird, verändert.

  • Da bisherige Forschungsarbeiten zum Thema Diskriminierung und Krankheit überwiegend Schwarze und Weiße verglichen haben, untersuchten die Autorinnen und Autoren der vorliegenden Studie mehrere verschiedene ethnische Gruppen.
  • Die Studie umfasste 154 Erwachsene aus der Gemeinde Los Angeles, die ihre Abstammung oder ethnische Zugehörigkeit selbst als asiatisch-amerikanisch, schwarz, hispanisch oder weiß angaben.
  • Die Teilnehmer füllten Fragebögen aus, um ihre Erfahrungen mit Diskriminierung zu bewerten.

Teilnehmende aller Ethnien berichteten von Diskriminierungserfahrungen, obwohl sie eine Vielzahl von Gründen für die Diskriminierung angaben, die von der ethnischen Herkunft über das Geschlecht bis zum Alter reichten.

Nach Aussage von Dr. Dong wurden diese verschiedenen Gründe mit unterschiedlichen Veränderungen im Gehirn-Darm-Mikrobiom-System der verschiedenen ethnischen Gruppen in Verbindung gebracht.

Um den Zusammenhang zwischen Diskriminierung und der Konnektivität des Gehirns zu bewerten, erhoben die Forschenden Daten mittels funktioneller Magnetresonanztomographie. Außerdem nahmen sie Blutproben, um Entzündungsmarker zu messen, und Stuhlproben, um die mikrobielle Zusammensetzung und ihre Metaboliten zu beurteilen.

Mit diesen Messwerten wurden diskriminierungsbedingte Veränderungen des Gehirn-Darm-Mikrobiom-System und psychologische Variablen bewertet, wobei Geschlecht, Alter, Body-Mass-Index und Ernährung berücksichtigt wurden.

  • Die Studie wurde in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Biological Psychiatry veröffentlicht.

Was ist Rassismus?

Unter Rassismus wird eine Einstellung, Ideologie oder Wahrnehmung verstanden, nach der Menschen aufgrund äußerer Merkmale als zu vermeintlichen „Rassen“ gehörig kategorisiert und beurteilt werden. Dazu gibt es viele verschiedene Definitionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Nach der Definition der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz bezeichnet Rassismus die Überzeugung, dass ein bestimmtes Merkmal wie Rasse, Hautfarbe, Sprache, Religion, Nationalität oder nationale oder ethnische Herkunft die Missachtung einer Person oder Personengruppe oder das Gefühl der Überlegenheit ihr gegenüber legitimiert.

Studie zeigt, wie sich Rassismus auf Gehirn und Körper auswirkt

Laut Dr. Dong deuten die Forschungsergebnisse darauf hin, dass Diskriminierung bei Schwarzen und Hispanoamerikanern zu Veränderungen führt, die eine erhöhte systemische Entzündung einschließen.

Bei asiatischen Personen legen die beobachteten Muster nahe, dass zu den möglichen Reaktionen auf Diskriminierung auch Somatisierung oder das Auftreten mehrerer medizinischer Symptome ohne erkennbare Ursache gehört.

Bei weißen Personen war Diskriminierung mit Angst verbunden, aber nicht mit Entzündungen. Mindestens ebenso wichtig ist jedoch, dass Diskriminierung bei allen ethnischen Gruppen zu einem Anstieg der emotionalen Erregung und der limbischen Regionen des Gehirns führte, die mit der Stressreaktion Kampf oder Flucht verbunden sind.

  • Die Wissenschaftler sahen auch einen Anstieg von entzündungsfördernden Mikroben wie Prevotella copri.

Laut Dr. med. John Krystal, Herausgeber von Biological Psychiatry, verdeutlicht diese Studie die weitreichenden Auswirkungen von Rassismus auf Emotionen, Gehirnaktivität, Entzündungsmarker im Blut und die Zusammensetzung des Darmmikrobioms.

Die vorliegende Studie verdeutlicht darüber hinaus die Reaktionsmuster des Gehirns auf Rassismus und andere Faktoren, die sich auf die körperliche Gesundheit auswirken, darunter die Arten von Bakterien, die im Darm wachsen, und die Entzündungswerte im Körper.

  • Dies sind Faktoren, die viele Krankheitsprozesse im Körper eines menschen beeinflussen.

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass Rassendiskriminierung gruppenspezifische Auswirkungen auf bestimmte biologische Signalwege hat, und sind ein erster Schritt zum Verständnis, wie soziale Ungleichheiten zu komplexen körperlichen Auswirkungen werden.

Rassendiskriminierung beeinflusst die Mikrostruktur des Gehirns

Diskriminierung aufgrund der ethnischen Herkunft erhöht das Risiko für körperliche und psychische Erkrankungen, und schwarze Frauen leiden deutlich häufiger an Krankheiten als weiße Frauen.

  • Wie traumatische Erfahrungen wie Diskriminierung die Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen, ist nach wie vor Gegenstand intensiver Forschung.

Eine Studie verdeutlicht, dass die Erfahrung von Diskriminierung aufgrund der ethnischen Herkunft die Mikrostruktur des Gehirns beeinflusst und das Risiko für gesundheitliche Störungen erhöht.

  • Die Studie unter der Leitung von Dr. Negar Fani vom Department of Psychiatry and Behavioral Sciences der Emory University in Atlanta erschien in dem Fachblatt in Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging.

Nach Ansicht von Dr. Fani zeigt sich hier ein Weg, über den Rassendiskriminierung das Risiko für Gesundheitsprobleme durch Auswirkungen auf ausgewählte stressempfindliche Gehirnbahnen erhöhen können.

  • Bereits zuvor hatten die Forscher herausgefunden, dass sich Rassendiskriminierung negativ auf die weiße Substanz des Gehirns auswirkt.

Nun kann man sehen, dass diese Veränderungen das Risiko für negative gesundheitliche Folgen erhöhen können, möglicherweise durch die Beeinflussung des Regulationsverhaltens.

  • Für die Studie rekrutierten die Forschenden 79 schwarze Frauen aus einem Bezirkskrankenhaus in Atlanta, Georgia.

Die Frauen wurden klinisch auf Traumata und medizinische Störungen untersucht, die von Asthma über Diabetes bis hin zu chronischen Schmerzen reichten.

Etwas mehr als die Hälfte der Frauen gab an, wirtschaftlich stark benachteiligt zu sein, mit einem Haushaltseinkommen von weniger als 1.000 Dollar pro Monat, was die Wissenschaftler bei ihrer Analyse berücksichtigten.

  • Die Teilnehmerinnen wurden außerdem einem Gehirnscan mittels Magnetresonanztomographie (MRT) unterzogen.

Dabei wurde die fraktionierte Anisotropie (FA) des Gehirns gemessen, die die Wasserbewegung in der weißen Substanz des Gehirns widerspiegelt, vor allem in den langen, fetthaltigen Bahnen, die entfernte Hirnregionen miteinander verbinden.

  • Veränderungen der fraktionierten Anisotropie können durch strukturelle Störungen der Bahnen der weißen Substanz verursacht werden.

Bei Frauen, die häufiger rassistisch diskriminiert wurden, war die fraktionierte Anisotropie in ausgewählten Hirnbahnen niedriger, darunter das vordere Cingulum-Bündel und das Corpus Callosum, das die beiden Gehirnhälften miteinander verbindet.

Die strukturelle Integrität dieser beiden spezifischen Bahnen vermittelte zudem den Zusammenhang zwischen rassistischer Diskriminierung und medizinischen Störungen bei diesen Frauen.

Laut Dr. Fani weist dies auf einen möglichen Mechanismus im Gehirn hin, der für negative gesundheitliche Folgen verantwortlich ist.

Dr. med. Cameron Carter, Herausgeber von Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging, sagte über die Forschungsarbeit, dass diese Ergebnisse wichtige neue Belege dafür liefern, dass Veränderungen im Gehirn, die mit Hilfe der MRT gemessen werden, in Verbindung mit einer Reihe von anhaltenden chronischen Gesundheitsproblemen auftreten können, wenn afroamerikanische Frauen anhaltende Erfahrungen mit Rassendiskriminierung machen.

Diese Erkenntnisse können zu unserem Verständnis der Ursachen für gesundheitliche Ungleichheiten in Minderheitengemeinschaften und der negativen Auswirkungen von Rassendiskriminierung auf die menschliche Gesundheit beitragen.

Die Verfasser dieser Studie stellten die Hypothese auf, dass die Belastung durch Trauma und Rassendiskriminierung die Integrität der Hirnsubstanz über das Stresssystem beeinträchtigen kann.

Die betroffenen Nervenbahnen sind an der Emotionsregulierung und an kognitiven Prozessen beteiligt, was wiederum zu Verhaltensänderungen führen kann, etwa zu einem erhöhten Drogenkonsum oder Lebensmittelkonsum, wodurch sich das Risiko für gesundheitliche Erkrankungen steigt.

Psychosen: Mikrostruktur der weißen Substanz offenbart Entwicklungsrisiko für Psychose

Bei Menschen mit Psychosen haben bildgebende Untersuchungen des Gehirns strukturelle und funktionelle Anomalien in den Verbindungen zwischen dem Kortex und dem Thalamus gezeigt, der wichtigsten Schaltstelle für eingehende sensorische Informationen und ein wichtiger Regulator der kortikalen Aktivität.

  • Wie eine Studie zeigt, bestehen diese Unterschiede nicht schon während der Entwicklungsphase, sondern die Funktionsfähigkeit der Verbindungen ist bei Jugendlichen mit Psychose-Spektrum-Symptomen beeinträchtigt.

Diese Forschungsarbeit gibt Aufschluss über die grundlegenden Veränderungen, die im Laufe der Entwicklung in den Verbindungen der weißen Substanz zwischen Thalamus und Kortex auftreten, und darüber, wie sich die Entwicklungsmuster bei Jugendlichen mit Psychose-Spektrum-Symptomen und dem Risiko, eine psychotische Störung zu entwickeln, unterscheiden, so Dr. Suzanne Avery vom Vanderbilt University Medical Center

  • Als weiße Substanz werden die Teile des Gehirns bezeichnet, die aus fettigen, myelinisierten Axonen bestehen, die Informationen über weite Bereiche des Gehirns senden.

Myelin wird in nicht-neuronalen Gliazellen gebildet, die sich als Isolierung um neuronale Axone wickeln, um die Signalübertragung zu beschleunigen.

Störungen in der Struktur der weißen Substanz wurden in den Gehirnen von Menschen mit Psychosen beobachtet und es wird angenommen, dass sie eine Rolle bei kognitiven Defiziten spielen.

  • Für die vorliegende Studie untersuchten Dr. Avery und seine Kollegen die Daten von 1 144 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Alter von 8 bis 22 Jahren, von denen 316 eine normale Entwicklung aufwiesen, während der Rest Psychose-Spektrum-Symptome oder eine andere Psychopathologie hatte.

Die Ergebnisse zeigen laut Dr. Avery, dass die strukturellen Bahnen der weißen Substanz im Verlauf der typischen Entwicklung relativ stabil sind und bei Kindern mit einem höheren Psychoserisiko ähnlich verlaufen.

Das wiederum deutet darauf hin, dass die strukturellen Defizite, die wir bei Psychose-Patienten häufig feststellen, möglicherweise erst später, kurz vor dem Ausbruch der Krankheit, aufgetreten sind oder sich auf diejenigen Personen beschränken, die später eine psychotische Störung entwickeln.

Bei der Untersuchung der weißen Substanz auf mikrostruktureller Ebene stellten die Wissenschaftler jedoch fest, dass die mikrostrukturelle Integrität der Bahnen der weißen Substanz im Laufe der Entwicklung erheblich zunimmt, insbesondere in den Bahnen, die den Thalamus mit dem präfrontalen und hinteren parietalen Kortex verbinden.

  • Darüber hinaus war die strukturelle Integrität dieser Bahnen bei Kindern mit Psychose-Spektrum-Symptomen geringer und wurde mit der kognitiven Funktion in Verbindung gebracht.

Diese Ergebnisse deuten nach Ansicht von Dr. Avery darauf hin, dass abnormale Entwicklungsprozesse, wie Defizite in der Myelinisierung der weißen Substanz, eine entscheidende Rolle für das Risiko sowohl kognitiver Defizite als auch von Psychosen spielen.

Neue therapeutische Ansätze sollten auf Mechanismen abzielen, die die Myelinisierung erhöhen, da eine Hypomyelinisierung die kognitiven Defizite und das Risiko für eine Verschlimmerung der Psychosesymptome erhöhen kann.

  • Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging veröffentlicht.

Quellen

  • Tien S. Dong et al, How Discrimination Gets Under the Skin: Biological Determinants of Discrimination Associated with Dysregulation of the Brain-Gut Microbiome System and Psychological Symptoms, Biological Psychiatry (2022). DOI: 10.1016/j.biopsych.2022.10.011
  • Onyebuchi Okeke et al, Indirect Effects of Racial Discrimination on Health Outcomes Through Prefrontal Cortical White Matter Integrity, Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging (Elsevier; 2022). DOI: 10.1016/j.bpsc.2022.05.004
  • Suzanne N. Avery et al, Entwicklung der thalamokortikalen strukturellen Konnektivität bei Jugendlichen mit typischer Entwicklung und Psychose, Biologische Psychiatrie: Kognitive Neurowissenschaften und Neuroimaging (2021). DOI: 10.1016/j.bpsc.2021.09.009

vgt"


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! y3932j

Psychose, Schizophrenie: Studie entdeckt den neurobiologischen Mechanismus für Halluzinationen und Wahnvorstellungen

Psychose und Schizophrenie: Studie entdeckt Mechanismus für Halluzinationen und Wahnvorstellungen

Wissenschaftler finden einen potenziellen neurobiologischen Mechanismus für Halluzinationen und Schizophrenie gefunden....

Was ist eine Psychose?

Was ist eine Psychose?

Wer unter eine Psychose leidet, befindet sich in realitätsfremden Zuständen. Wahrnehmung und Gedanken von Menschen sind gestört....

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Psychosen bei Kindern: Bei der Untersuchung der Chromosomen stellten Wissenschaftler sogenannte Kopienzahlvarianten (CNVs) fest ......

Aus Stammzellen gewonnene Neuronen machen Psychosen und kognitive Defizite vorhersagbar

Schizophrenie: Neuronen machen Psychosen und kognitive Defizite vorhersagbar

Forscher haben Neuronen verwendet, um Psychosen und kognitive Defizite bei Patienten mit Schizophrenie vorherzusagen....

Studie: Ein breites Spektrum an Psychosen lässt sich mit drei Schlüsselfaktoren vorhersagen

Studie: Psychosen lassen sich mit nur drei Schlüsselfaktoren vorhersagen

Die Ursachen psychiatrischer Störungen (Psychosen) sind bislang weitgehend unbekannt. Forscher der McGill University haben nun herausgefunden,...

Ursache von Blutarmut (Anämie): Eine Entdeckung der University of Virginia School of Medicine hat einen unbekannten Mechanismus im Körper aufgedeckt, der die Bildung von sauerstofftragenden roten Blutkörperchen steuert. Die Entdeckung gibt einen Einblick in das Verständnis von eisenbedingten Anämien, die Millionen von Menschen schwach, müde und…