Studie: Psychosen lassen sich mit nur drei Schlüsselfaktoren vorhersagen

Medizin News, Gesundheit und Forschung, Psychische Gesundheit

Torsten Lorenz, Beitrag vom 10. Dezember 2021

Depressionen, Angstzustände, Bulimie: Die Ursachen psychiatrischer Störungen (Psychosen) sind bislang weitgehend unbekannt.

Forscher der McGill University haben nun herausgefunden, dass ein breites Spektrum früh auftretender psychiatrischer Probleme (von Depressionen, Angstzuständen und Süchten bis hin zu Legasthenie, Bulimie und ADHS) größtenteils auf die Kombination von nur drei Faktoren zurückzuführen sein könnte.

Die erste Ursache ist biologischer Natur – in Form individueller Schwankungen im Dopamin-Belohnungsweg des Gehirns. Die zweite Komponente ist sozialer Natur und weist auf die wichtige Rolle von Vernachlässigung oder Missbrauch in der frühen Kindheit hin.

Die dritte Ursache ist psychologischer Natur und hängt mit dem Temperament zusammen, insbesondere mit der Tendenz zu Impulsivität und der Schwierigkeit, Gefühle zu kontrollieren.

Aus diesen Erkenntnissen lassen sich sowohl die Ursachen zahlreicher psychiatrischer Störungen als auch die Besonderheiten ableiten, die bei der Frühförderung zu berücksichtigen sind.

Bis vor kurzem ging man davon aus, dass psychiatrische Störungen eigenständige Krankheitsentitäten mit jeweils eigenen Ursachen darstellen, erklärt Marco Leyton, Hauptautor der Studie und Professor an der psychiatrischen Abteilung von McGill.

Die vorliegenden Forschungsergebnisse widerlegen nach Meinung von Leyton diese Vorstellung und legen stattdessen nahe, dass die meisten früh auftretenden Störungen weitgehend auf unterschiedliche Ausprägungen einer kleinen Anzahl biologischer, psychologischer und sozialer Faktoren zurückzuführen sind.

Schlüsselfaktoren: Temperament, Trauma und Dopamin

Aus früheren Forschungsarbeiten ist bekannt, dass jeder der drei Faktoren für sich genommen zumindest geringfügige Auswirkungen auf die Entwicklung von psychiatrischen Störungen hat.

Im Vergleich dazu hatten die Autoren dieser neuen Studie zum ersten Mal die Möglichkeit, alle drei Faktoren gemeinsam zu untersuchen. Bei 52 jungen Menschen (30 Frauen und 22 Männer), die seit ihrer Geburt von Jean Séguin (Université de Montréal) und Michel Boivin (Université Laval) beobachtet wurden, wurden bildgebende Untersuchungen des Gehirns durchgeführt, bei denen Merkmale der Dopamin-Belohnungsbahn gemessen wurden.

Diese Merkmale des Gehirns wurden dann mit Informationen über ihre Persönlichkeitsmerkmale und ihre frühere Lebensgeschichte kombiniert.

Diese Kombination von nur drei Faktoren sagte mit einer Genauigkeit von über 90 Prozent voraus, welche Probanden entweder in der Vergangenheit oder während der dreijährigen Nachbeobachtungszeit der Studie psychische Probleme hatten.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Neuropsychopharmacology veröffentlicht.

Quellen: McGill University / Maisha Iqbal et al, A three-factor model of common early onset psychiatric disorders: temperament, adversity, and dopamine, Neuropsychopharmacology (2021). DOI: 10.1038/s41386-021-01187-z

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Omega-3-Fettsäuren haben bei Depressionen und Angststörungen keine nachweisbare Wirkung-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel

Studie: Omega-3-Fettsäuren haben bei Depressionen und Angststörungen keine nachweisbare Wirkung

Omega-3-Fettsäuren und ihre Wirkung: Eine Studie der University of East Anglia kommen zu dem Schluss, dass Omega-3-Fettsäuren bei ......

Yoga gegen Depressionen

Studie: Wie man Depressionen und Ängste mit Yoga lindern kann

Depressionen: Angesichts der hohen Erkrankungsrate von Depressionen wurden umfangreiche Forschungsarbeiten über wirksame Behandlungsmethoden durchgeführt ......

Université Laval: Warum sich schwere Depressionen bei Frauen und Männern unterschiedlich auswirken

Université Laval: Warum sich schwere Depressionen bei Frauen und Männern unterschiedlich auswirken

Ein Forscherteam der Universität Laval in Quebec City, Kanada, hat möglicherweise herausgefunden, warum sich schwere Depressionen bei Frauen und Männern unterschiedlich auswirken....

Bewegung wirkt effektiv gegen Angstzustände

Bewegung wirkt effektiv gegen Angstzustände

Eine aktuelle Studie der Universität Göteborg hat ergeben, dass körperliche Betätigung Angstzustände lindert, selbst wenn diese chronisch sind....

ETF hilft

EFT hilft bei Ängsten, Depressionen, Essstörungen, Stress und Traumata

EFT ist eine körpertherapeutische Methode, um das psychische Wohlbefinden zu verbessern oder auch Schmerzen zu lindern....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman