Studie: Psychosen lassen sich mit nur drei Schlüsselfaktoren vorhersagen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Torsten Lorenz, aktualisiert am 10. Dezember 2021, Lesezeit: 3 Minuten

Depressionen, Angstzustände, Bulimie: Die Ursachen psychiatrischer Störungen (Psychosen) sind bislang weitgehend unbekannt.

Forscher der McGill University haben nun herausgefunden, dass ein breites Spektrum früh auftretender psychiatrischer Probleme (von Depressionen, Angstzuständen und Süchten bis hin zu Legasthenie, Bulimie und ADHS) größtenteils auf die Kombination von nur drei Faktoren zurückzuführen sein könnte.

Die biologische und soziale Komponente

Die erste Ursache ist biologischer Natur – in Form individueller Schwankungen im Dopamin-Belohnungsweg des Gehirns. Die zweite Komponente ist sozialer Natur und weist auf die wichtige Rolle von Vernachlässigung oder Missbrauch in der frühen Kindheit hin.

Die dritte Ursache ist psychologischer Natur und hängt mit dem Temperament zusammen, insbesondere mit der Tendenz zu Impulsivität und der Schwierigkeit, Gefühle zu kontrollieren.

Kleine Anzahl biologischer, psychologischer und sozialer Faktoren

Aus diesen Erkenntnissen lassen sich sowohl die Ursachen zahlreicher psychiatrischer Störungen als auch die Besonderheiten ableiten, die bei der Frühförderung zu berücksichtigen sind.

Bis vor kurzem ging man davon aus, dass psychiatrische Störungen eigenständige Krankheitsentitäten mit jeweils eigenen Ursachen darstellen, erklärt Marco Leyton, Hauptautor der Studie und Professor an der psychiatrischen Abteilung von der McGill University.

Die vorliegenden Forschungsergebnisse widerlegen nach Meinung von Leyton diese Vorstellung und legen stattdessen nahe, dass die meisten früh auftretenden Störungen weitgehend auf unterschiedliche Ausprägungen einer kleinen Anzahl biologischer, psychologischer und sozialer Faktoren zurückzuführen sind.

Schlüsselfaktoren: Temperament, Trauma und Dopamin

Aus früheren Forschungsarbeiten ist bekannt, dass jeder der drei Faktoren für sich genommen zumindest geringfügige Auswirkungen auf die Entwicklung von psychiatrischen Störungen hat.

Im Vergleich dazu hatten die Autoren dieser neuen Studie zum ersten Mal die Möglichkeit, alle drei Faktoren gemeinsam zu untersuchen. Bei 52 jungen Menschen (30 Frauen und 22 Männer), die seit ihrer Geburt von Jean Séguin (Université de Montréal) und Michel Boivin (Université Laval) beobachtet wurden, wurden bildgebende Untersuchungen des Gehirns durchgeführt, bei denen Merkmale der Dopamin-Belohnungsbahn gemessen wurden.

Diese Merkmale des Gehirns wurden dann mit Informationen über ihre Persönlichkeitsmerkmale und ihre frühere Lebensgeschichte kombiniert.

Diese Kombination von nur drei Faktoren sagte mit einer Genauigkeit von über 90 Prozent voraus, welche Probanden entweder in der Vergangenheit oder während der dreijährigen Nachbeobachtungszeit der Studie psychische Probleme hatten.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Neuropsychopharmacology veröffentlicht.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Wie man mit Yoga Depressionen und Ängste lindern kann

Studie: Wie man mit Yoga Depressionen und Ängste lindern kann

Was kann man gegen Depressionen und Angstzustände machen? Die Ergebnisse der Wissenschaftler zeigten, dass beide Gruppen eine Verbesserung ......

Studie: Wie sich in Krisenzeiten Ängste und Depressionen am besten verhindern lassen

Studie: Wie sich in Krisenzeiten Ängste und Depressionen am besten verhindern lassen

Forscher haben verglichen, wie verschiedene Verhaltensweisen Ängste und Depressionen in Krisenzeiten verringerten ......

Studie: Angst und Depression bei Schwindel und Morbus Menière deutlich höher

Studie: Angst und Depression bei Schwindel und Morbus Menière deutlich höher

Laut einer Studie zeigen Menschen mit Schwindel und Morbus Menière im Vergleich zu gesunden Menschen höhere Angst- und Depressionswerte ......

Studie: Welche Kinder weniger Angst und Depressionen haben

Studie: Welche Kinder weniger Angst und Depressionen haben

Die Wissenschaftler befragten dazu knapp 2.500 Eltern von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren. Dabei beantworteten sie Fragen zum ......

Studie: Omega-3-Fettsäuren haben bei Depressionen und Angststörungen keine nachweisbare Wirkung-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel

Studie: Omega-3-Fettsäuren haben bei Depressionen und Angststörungen keine nachweisbare Wirkung

Omega-3-Fettsäuren und ihre Wirkung: Eine Studie der University of East Anglia kommen zu dem Schluss, dass Omega-3-Fettsäuren bei ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wie stellt man fest, ob man ein Reizdarmsyndrom hat? Lang anhaltender Durchfall oder Verstopfung, starke Bauchschmerzen und ständig niedergeschlagen – wenn diese Symptome zunehmend und schubweise innerhalb eines kurzen Zeitraums auftreten, liegt die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung nahe. Dennoch sind die Symptome der betroffenen Patientinnen und…
Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…