Erste Hilfe – Verbrennungen und Verbrühungen behandeln

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 8. August 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Video: AOK

Was ist der Unterschied zwischen Verbrennung und Verbrühung?

Verbrennungen und Verbrühungen sind Hautschäden, die meist durch Hitze verursacht werden.

Beide Verletzungen werden gleich behandelt. Verbrennungen und Verbrühungen können sowohl geringfügige medizinische Probleme als auch lebensbedrohliche Notfälle sein.

  • Eine Verbrennung entsteht durch die Einwirkung extremer Hitze, zum Beispiel durch ein Bügeleisen oder ein Feuer.
  • Eine Verbrühung wird durch Flüssigkeit wie heißes Wasser oder Dampf verursacht.

Welche Symptome bei Verbrennungen?

Verbrennungen können sehr schmerzhaft sein und folgende Beschwerden verursachen:

Verbrennungen der Haut 1. Grades führen zu Symptomen wie Rötung, Schwellung, Schmerz und Spannungsgefühl der Haut.

Bei Verbrennungen der Haut 2. Grades sind sowohl die Epidermis als auch die Dermis geschädigt. Die Folgen sind Rötung, Blasenbildung, Nässen und Schmerzen. Letztere sind bei Verbrennungen des Typs 2a stärker ausgeprägt als bei Verbrennungen des Typs 2b.

Bei einer Verbrennung 3. Grades sind bereits alle Hautschichten betroffen. Die Wunde ist weiß bis schwarz verkohlt und trocken. Der Patient hat keine oder nur geringe Schmerzen.

Eine Verbrennung 4. Grades der Verbrennungswunde wird auch Verkohlung genannt. Außer der Haut sind auch Knochen, Muskeln und Sehnen betroffen. Durch die Zerstörung der Nervenenden ist die Verbrennung nicht mit Schmerzen verbunden.

Das Ausmaß der Schmerzen hängt nicht immer von der Schwere der Verbrennung ab. Auch eine sehr schwere Verbrennung kann relativ schmerzlos sein.

Erste Hilfe – Behandlung bei Verbrennungen und Verbrühungen

Bei der Behandlung von Verbrennungen sind folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen zu beachten:

1. Entfernen Sie die Person sofort von der Hitzequelle, um die Verbrennung zu stoppen.

2. Die Verbrennung 20 Minuten lang mit kaltem oder lauwarmem fließendem Wasser kühlen. Kein Eis, Eiswasser, Cremes oder fettige Substanzen wie Butter verwenden.

3. Entfernen Sie Kleidung, Schmuck oder sonstige Dinge, die sich in der Nähe der verbrannten Hautstelle befinden. ACHTUNG: Wenn das Material mit der Haut verschmolzen ist, muss es von einem Arzt im Krankenhaus entfernt werden.

4. Sorgen Sie dafür, dass sich die Person warm hält, beispielsweise mit einer Decke. Achten Sie jedoch darauf, dass die Decke nicht an der verbrannten Stelle gerieben wird.

5. Die Verbrennung mit Frischhaltefolie abdecken. Bei Verbrennungen an der Hand kann auch eine saubere Plastiktüte verwendet werden.

6. Gegen die Schmerzen Schmerzmittel verwenden

7. Wenn das Gesicht oder die Augen verbrannt sind, sollten Sie sich so weit wie möglich aufrichten, anstatt sich hinzulegen.

WICHTIG: Bei Verätzungen oder Verbrennungen sofort den Notruf 112 anrufen, die Chemikalie und verunreinigte Kleidung vorsichtig entfernen und die betroffene Stelle mit möglichst viel klarem Wasser spülen.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

Je nach Schwere der Verbrennung kann die Behandlung zu Hause erfolgen. Bei leichten Verbrennungen die Brandwunde sauber halten und die entstandenen Blasen nicht aufplatzen lassen. Schwerere Verbrennungen erfordern professionelle ärztliche Hilfe.

Auch wenn Rauch oder Dämpfe eingeatmet wurden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Einige Symptome können verzögert auftreten und umfassen:

Personen, die einem erhöhten Verbrennungsrisiko ausgesetzt sind, wie Kinder unter 5 Jahren und Schwangere, sollten nach einer Verbrennung oder Verbrühung ebenfalls einen Arzt aufsuchen. Das Ausmaß und die Tiefe der Verbrennung werden beurteilt und die betroffene Stelle wird gereinigt, bevor ein Verband angelegt wird.

Arten von Verbrennungen

Verbrennungen werden danach beurteilt, wie stark die Haut geschädigt ist und welche Hautschichten betroffen sind. Ihre Haut besteht aus 3 Schichten

  • die Epidermis – die äußere Hautschicht
  • die Lederhaut – die unmittelbar darunter liegende Gewebeschicht, die Blutkapillaren, Nervenenden, Schweißdrüsen und Haarfollikel enthält
  • das Unterhautfettgewebe – die tiefere Schicht aus Fett und Gewebe.

Es gibt 4 Haupttypen von Verbrennungen, die sich in Aussehen und Symptomen unterscheiden:

  • oberflächliche Verbrennung der Epidermis – die Epidermis ist verletzt; die Haut ist gerötet, leicht geschwollen und schmerzhaft, es können sich jedoch keine Blasen bilden
  • oberflächliche Hautverbrennung – die Epidermis und ein Teil der Dermis sind verletzt; die Haut ist blassrosa, schmerzhaft und kann kleine Blasen aufweisen
  • tiefe dermale oder teilweise tiefe Verbrennung – wenn die Epidermis und die Dermis beschädigt sind; bei dieser Art von Verbrennung ist die Haut rot und fleckig. Die Haut kann trocken oder feucht, geschwollen und blasig sein. Die Verbrennung kann sehr schmerzhaft oder schmerzlos sein.
  • vollständige Verbrennung – wenn alle 3 Hautschichten (Epidermis, Dermis und Subkutis) geschädigt sind; die Haut ist oft verbrannt und das darunter liegende Gewebe kann blass oder geschwärzt sein, während die übrige Haut trocken und weiß, braun oder schwarz ohne Blasen ist und die Hautstruktur lederartig oder wachsartig sein kann.

Verbrennungen und Verbrühungen verhindern

Viele schwere Verbrennungen und Verbrühungen treten bei Säuglingen und Kleinkindern auf.

Hier einige Beispiele für Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls Ihres Kindes zu Hause zu verringern:

  • Halten Sie Ihr Kind möglichst von der Küche fern.
  • Prüfen Sie die Temperatur des Badewassers mit dem Ellbogen, bevor Sie Ihr Baby oder Kleinkind in die Badewanne setzen.
  • Halten Sie Streichhölzer, Feuerzeuge und brennende Kerzen von Kleinkindern fern.
  • Halten Sie heiße Getränke von Kleinkindern fern.

Quellen

Mit Material von NHS 2022 und Wikipedia 2023.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Was macht man bei einer Verbrennung?

Was macht man bei Verbrennungen?

Verbrennung - Lesen Sie hier mehr über die Behandlung, Infektionen und was tun bei Verbrennung ersten und zweiten Grades....

Hautkrebsrisiko: Zusammenhang Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen

Hautkrebsrisiko: Zusammenhang von Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen

Laut einer Studie der Stanford University School of Medicine besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei ......

Was ist Fußpflege?

Was ist Fußpflege?

Fußpflege ist mehr als nur ein kosmetisches Anliegen; sie ist eine wesentliche Praxis für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden....

Augenerkrankungen durch Diabetes - Was tun, was hilft, wie vorbeugen?

Augenerkrankungen durch Diabetes – Was tun, was hilft, wie vorbeugen?

Bei fortgeschrittenen Augenerkrankungen durch Diabetes können Medikamente, Laserbehandlungen, Operationen oder eine Kombination ......

Gastritis was essen und trinken - und was nicht

Gastritis was essen und trinken – und was nicht

Bei einer Gastritis ist es wichtig, sich schonend zu ernähren, um die Beschwerden nicht zu verschlimmern. Bei starken Schmerzen kann es auch nötig sein ......


ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

In den letzten Jahren hat das Interesse am Verständnis der komplexen Beziehung zwischen ADHS, Asthma und wirtschaftlicher Not zugenommen. Eine…
Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Die Ergebnisse einer kürzlich im Journal of Personality veröffentlichten Studie zeigen die Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und aggressivem Verhalten. Diese…