Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 15. Januar 2024, Lesezeit: 9 Minuten

Fußpflege ist mehr als nur ein kosmetisches Anliegen. Sie ist eine wesentliche Praxis für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden. Die Fußpflege spielt eine entscheidende Rolle im Rahmen der persönlichen Hygiene und sollte nicht unterschätzt werden. Unsere Füße tragen uns durchs Leben, doch oft schenken wir ihnen weniger Aufmerksamkeit als anderen Körperteilen. Dabei können regelmäßige Pflegemaßnahmen nicht nur das Erscheinungsbild verbessern, sondern auch Beschwerden vorbeugen und das Wohlbefinden steigern.

Eine gute Fußhygiene beugt Infektionen vor und kann helfen, ernsthafte Komplikationen bei Personen mit Diabetes oder Durchblutungsstörungen zu verhindern. Darüber hinaus kann eine professionelle Pediküre dazu beitragen, Schmerzen zu lindern und die Mobilität zu fördern.

Warum ist Fußpflege so wichtig?

Die Füße tragen unser gesamtes Körpergewicht und sind täglich großen Belastungen ausgesetzt. Ohne angemessene Pflege können sich leicht Probleme wie Schwielen, Hornhaut, Pilzinfektionen oder Gestank entwickeln.

Eine regelmäßige Fußpflege beugt solchen Beschwerden vor, sorgt für gesunde und schöne Füße und trägt so entscheidend zum Wohlbefinden bei. Saubere, gepflegte Füße sind auch aus hygienischer Sicht unverzichtbar.

Grundlagen der Fußanatomie und -physiologie

Der menschliche Fuß ist ein komplexes Gebilde aus 26 Knochen, über 30 Gelenken sowie zahlreichen Muskeln, Sehnen und Bändern. Diese Strukturen arbeiten zusammen, um Gewicht zu tragen, Stöße abzufedern und Bewegungen wie Gehen oder Laufen zu ermöglichen.

Die wichtigsten Bestandteile des Fußes:

  • Ferse (Calcaneus) – der größte Fußknochen, der das Körpergewicht trägt
  • Sprungbein (Talus) – Gelenk zwischen Unterschenkel und Fuß
  • Mittelfußknochen (Ossa metatarsalia) – tragen die Zehen
  • Zehenknochen (Phalanges)
  • Bänder und Sehnen – halten die Knochen zusammen
  • Muskeln – bewegen den Fuß

Eine gesunde Blutzirkulation ist für die Fußgesundheit ebenso wichtig wie starke Muskeln und flexible Gelenke. Eine angemessene Pflege unterstützt diese Funktionen und hilft dabei, Probleme wie Krampfadern oder geschwollene Füße zu vermeiden.

Warum ist die Durchblutung der Füße so wichtig?

Eine gute Durchblutung versorgt die Fußmuskulatur und das umliegende Gewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen. Sie sorgt für eine gute Regeneration und ist die Grundlage für starke, belastbare Füße. Bei einer schlechten Durchblutung können Fußprobleme wie Kälteempfindlichkeit, Taubheitsgefühle oder offene Wunden entstehen. Regelmäßige Fußmassagen fördern die Zirkulation und beugen solchen Beschwerden vor.

Häufige Fußprobleme und ihre Behandlung

Zu den gängigen Problemen zählen Nagelpilz, Hühneraugen, eingewachsene Nägel oder Hornhautbildung. Die richtige Diagnose durch einen Fachmann sowie eine angepasste Behandlung sind hierbei essentiell.

Beispiele für häufige Fußbeschwerden:

  • Nagelpilz (Onychomykose): Pilzinfektion der Nägel, die sich durch Verfärbungen, Verdickungen oder Brüchigkeit zeigt. Behandlung mit antimykotischen Medikamenten.
  • Hühneraugen (Clavi): Verhornungen der Haut, die auf Druckstellen entstehen. Lassen sich oft durch spezielle Pflaster oder mechanisches Entfernen behandeln.
  • Eingewachsene Nägel: Nagelrand dringt schmerzhaft in die Haut ein. Je nach Schweregrad kommen konservative Maßnahmen oder kleinere Operationen zum Einsatz.
  • Hornhaut: Verdickung und Verhärtung der Hornschicht der Haut. Kann durch Feilen, Cremes oder professionelle Pediküre reduziert werden.

Bei Nagelpilz etwa kommen antifungale Medikamente zum Einsatz; Hühneraugen erfordern oft mechanische Entfernungsmethoden oder spezielle Pflaster zur Druckentlastung. Bei eingewachsenen Nägeln kann manchmal sogar ein kleiner chirurgischer Eingriff notwendig sein.

Die Schritte einer professionellen Pediküre

Eine professionelle Pediküre beginnt üblicherweise mit einem entspannenden Fußbad zur Reinigung und Erweichung der Haut. Danach folgt das Trimmen der Nägel sowie das Entfernen von überschüssiger Nagelhaut.

Die einzelnen Schritte im Detail:

  1. Fußbad mit Zusatz von ätherischen Ölen, Salzen oder Seife zur Reinigung
  2. Entfernen abgestorbener Hautstellen mit Hornhauthobel oder Feile
  3. Kürzen der Fuß- und Zehennägel mit einer Nagelschere oder -zange
  4. Glätten der Nagelkanten mit einer speziellen Nagelfeile
  5. Entfernen von Nagelhaut an Zehen und Ferse
  6. Massage der Füße mit feuchtigkeitsspendender Creme
  7. Eventuell Lackieren der Nägel zum Abschluss

Hornhaut wird vorsichtig abgetragen – hierbei sollten jedoch keine scharfen Instrumente verwendet werden, um Verletzungen zu vermeiden. Zum Abschluss erfolgt häufig eine Massage mit feuchtigkeitsspendenden Cremes oder Ölen zur Förderung der Durchblutung.

Werkzeuge und Produkte für die Fußpflege

Zur Ausstattung eines guten Pflegesets gehören unter anderem Nagelscheren oder -knipser, Feilen für glatte Nagelkanten sowie Bimssteine oder Hornhauthobel zur Bearbeitung rauer Hautstellen.

Weitere nützliche Utensilien und Materialien:

  • Fußbürsten: Zur täglichen Reinigung geeignet, entfernen abgestorbene Hautschüppchen
  • Fußfeilen: Zum Glätten und In-Form-Bringen der Nägel
  • Fußcremes: Feuchtigkeitsspendende und pflegende Cremes zur Pflege von trockener Haut
  • Fußbäder: Spezielle Zusätze zur Fußreinigung und Entspannung
  • Hornhauthobel: Entfernen dicker Hornhautschichten an Fersen und Fußballen
  • Desinfektionsmittel: Zur Reinigung von Geräten und Vermeidung von Pilzinfektionen

Qualitativ hochwertige Produkte sind essenziell: Feuchtigkeitscremes sollten Inhaltsstoffe wie Urea enthalten; antimykotische Mittel müssen effektiv gegen Pilze wirken können ohne dabei die Haut anzugreifen.

Hygiene und Desinfektion in der Fußpflegepraxis

In einer professionellen Fußpflegepraxis ist die Einhaltung strengster Hygienestandards unabdingbar. Dies dient dem Schutz der Kunden sowie der Prävention von Infektionen.

Wichtige Hygienemaßnahmen:

  • Regelmäßige Desinfektion von Arbeitsflächen, Geräten und Werkzeugen
  • Verwendung steriler, einmaliger Auflagen und Tücher
  • Tragen von Handschuhen bei der Behandlung
  • Sorgfältiges Händewaschen vor und nach jeder Pediküre
  • Kontrolle auf Anzeichen von Pilzinfektionen vor der Behandlung
  • Aufbewahrung von Medikamenten und Produkten in verschlossenen Behältern

Kunden mit ansteckenden Fußerkrankungen wie Pilzinfektionen oder Warzen sollten erst nach vollständiger Ausheilung behandelt werden, um eine Weiterverbreitung zu vermeiden. Eine saubere und desinfizierte Umgebung sowie die Einhaltung hygienischer Standards bilden die Basis für eine sichere und effektive Fußpflege.

Warum ist Fusspflege bei Diabetes wichtig?

Fußpflege bei Diabetes ist besonders wichtig, da Menschen mit Diabetes ein erhöhtes Risiko für Fußprobleme haben. Hohe Blutzuckerkonzentrationen können zu Nervenschädigungen und einer schlechteren Durchblutung der Füße führen. Dies kann zu Veränderungen der Haut an den Füßen führen, wie Trockenheit, Schuppigkeit oder Rissigkeit. Zudem kann es zu einer verminderten Gefühlswahrnehmung an den Füßen kommen, wodurch kleinere Verletzungen wie Blasen oder Schnitte möglicherweise nicht bemerkt werden.

Die Bedeutung der Fußpflege bei Diabetes liegt in der Vorbeugung von Komplikationen. Unzureichende Pflege eines Geschwürs am Fuß kann Infektionen begünstigen und zu ernsthaften Komplikationen führen, die bis zur Amputation führen können. Regelmäßige Kontrollen der Füße sind daher wichtig, um Veränderungen wie Blasen, Schnitte, Rötungen, Schwellungen oder Veränderungen der Hautfarbe frühzeitig zu erkennen.

Die Füße sollten sauber gehalten werden, indem sie mit einem weichen Waschlappen oder Schwamm und einer milden Seife gewaschen werden. Besondere Aufmerksamkeit sollte den Zehenzwischenräumen gewidmet werden, um Pilzinfektionen zu vermeiden. Nach dem Waschen sollten die Füße gründlich abgetrocknet werden, insbesondere die Zehenzwischenräume.

Um die Haut der Füße geschmeidig zu halten, kann eine feuchtigkeitsspendende Creme auf der Ober- und Unterfläche der Füße aufgetragen werden. Die Zehenzwischenräume sollten jedoch aus Sicherheitsgründen nicht eingecremt werden. Bei Hühneraugen und Schwielen sollte medizinischer Rat eingeholt werden.

Die Fußnägel sollten nach dem Waschen und Trocknen der Füße mit einem Nagelknipser gekürzt werden. Dabei sollten die Zehennägel gerade abgeschnitten und die scharfen Ecken sanft abgerundet werden, um das Einwachsen in die Haut zu verhindern. Bei Problemen mit den Nägeln können Spezialisten für Fußpflege oder medizinisches Fachpersonal helfen.

Diabetiker sollten immer Schuhe und Socken tragen, um Verletzungen, Blasen und Geschwüre an den Füßen zu vermeiden. Die Schuhe sollten ausreichend Zehenfreiheit bieten und die Schuhspitze sollte den längsten Zeh um etwa 0,6 cm überragen. Breite und geschlossene Schuhe mit flachem Absatz sind empfehlenswert. Socken aus atmungsaktivem Gewebe halten die Füße warm und trocken. Wärmekissen oder Wärmflaschen sollten vermieden werden, da sie zu Verletzungen und Verbrennungen führen können.

Die regelmäßige Fußpflege bei Diabetes ist entscheidend, um mögliche Komplikationen zu verhindern. Durch die Pflege der Füße und das Tragen von passenden Schuhen können gefährliche Verletzungen vermieden werden.

Fazit

Die Fußgesundheit hat einen entscheidenden Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden und die Lebensqualität. Regelmäßige Pflege trägt dazu bei, Beschwerden vorzubeugen, die Mobilität zu erhalten und das Erscheinungsbild zu verbessern.

Eine professionelle Pediküre sollte stets unter Beachtung strengster Hygienestandards erfolgen. Qualitativ hochwertige Produkte und Instrumente sind für eine wirksame Behandlung wichtig.

Insgesamt spielt die Fußpflege eine zu oft vernachlässigte, aber sehr bedeutende Rolle für Gesundheit und Wohlfühlen. Sie sollte integraler Bestandteil der persönlichen Körperhygiene sein.

Quellen und weitere Informationen

  1. Fusspflege, Wikipedia, 2024.
  2. Guidelines on multidisciplinary approaches for the prevention and management of diabetic footdisease (2020 edition) Aiping Wang, Guozhong Lv, Xingbo Cheng, Xianghua Ma, Wei Wang, Jianchao Gui, Ji Hu, Meng Lu, Guoping Chu, Jin’an Chen, Hao Zhang, Yiqiu Jiang, Yuedong Chen, Wengbo Yang, Lin Jiang, Houfa Geng, Rendong Zheng, Yihui Li, Wei Feng, Boey Johnson, Wenjuan Wang, Dalong Zhu, Yin Hu, Burns Trauma. 2020; 8: tkaa017. Published online 2020 Jul 6. doi: 10.1093/burnst/tkaa017
  3. Improving Physical, Physiological, and Psychological Health Outcomes in Patients with Diabetic FootUlcers – State of the Art. Prashanth Vas, Nachiappan Chockalingam. Clin Cosmet Investig Dermatol. 2023; 16: 3547–3560. Published online 2023 Dec 12. doi: 10.2147/CCID.S333660
  4. Detection, management, and prevention of diabetes-related footdisease in the Australian context. Scott McNeil, Kate Waller, Yves S Poy Lorenzo, Olimpia C Mateevici, Stacey Telianidis, Sara Qi, Irina Churilov, Richard J MacIsaac, Anna Galligan. World J Diabetes. 2023 Jul 15; 14(7): 942–957. Published online 2023 Jul 15. doi: 10.4239/wjd.v14.i7.942
  5. Factors influencing footcare behaviour among patients with diabetes: An integrative literature review. Ming Wei Jeffrey Woo, Jiao Cui. Nurs Open. 2023 Jul; 10(7): 4216–4243. Published online 2023 Mar 27. doi: 10.1002/nop2.1710
  6. How to Measure FootSelf-Care? A Methodological Review of Instruments. Jenni Sipilä, Anne-Marie Mäkelä, Sasu Hyytiä, Minna Stolt. J Pers Med. 2023 Mar; 13(3): 434. Published online 2023 Feb 28. doi: 10.3390/jpm13030434

ddp
news


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Neues Verständnis des mit Long COVID verbundenen Hirnnebels

Neues Verständnis des mit Long COVID verbundenen Hirnnebels

COVID-19: Neue Studie untersucht Zusammenhang zwischen Geruchsstörungen und nachfolgenden neurokognitiven Störungen....

Die versteckten Kosten von Schlafentzug

Die versteckten Kosten von Schlafentzug

Studie zum Schlafentzug: eine neue Studie beleuchtet die verborgenen emotionalen Kosten des Schlafentzugs....

Akupressur: Einsatzgebiete, Risiken, Wirksamkeit

Akupressur: Einsatzgebiete, Risiken, Wirksamkeit

Akupressur übt Druck auf bestimmte Punkte des Körpers aus, um verschiedene Beschwerden zu lindern und das Wohlbefinden zu verbessern....

Mobbing in der Kindheit hat langfristige psychische Auswirkungen

Mobbing in der Kindheit hat langfristige Auswirkungen

Mobbing in der Kindheit ist ein ernstes Problem, das weitreichende Auswirkungen auf die psychische Gesundheit junger Menschen hat....

COVID-19 Auswirkungen auf Geruchssinn und Gehirngesundheit

COVID-19 Auswirkungen auf Geruchssinn und Gehirngesundheit

COVID-19: Neue Studie untersucht Zusammenhang zwischen Geruchsstörungen und nachfolgenden neurokognitiven Störungen....