Osteoporose: Ursachen und Behandlung

Gesundheitstipps, Krankheiten und Krankheitsbilder

M.A. Dirk de Pol, Veröffentlicht am: 21.06.2023, Lesezeit: 11 Minuten

Was ist Osteoporose?

Osteoporose ist eine Krankheit, die durch eine Schwächung der Knochen gekennzeichnet ist, wodurch diese brüchig und anfällig für Brüche werden. Sie wird oft als „stille Krankheit“ bezeichnet, weil sie ohne Symptome fortschreitet, bis es zu einer Fraktur kommt. Osteoporose betrifft sowohl Männer als auch Frauen, tritt jedoch häufiger bei Frauen auf, insbesondere nach der Menopause. Es ist wichtig, die Symptome, Ursachen, Diagnose, Risikofaktoren, Behandlung und Vorbeugung von Osteoporose zu kennen, um die Knochengesundheit zu erhalten und das Risiko von Knochenbrüchen zu verringern.

Symptome der Osteoporose

In den frühen Stadien der Osteoporose treten in der Regel keine Symptome auf. Wenn die Krankheit jedoch fortschreitet, können die folgenden Symptome auftreten:

  1. Rückenschmerzen: Osteoporosebedingte Frakturen der Wirbelsäule können chronische oder akute Rückenschmerzen verursachen.
  2. Verlust der Körpergröße: Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule können im Laufe der Zeit zu einem allmählichen Höhenverlust führen.
  3. Gekrümmte Haltung: Wirbelbrüche können dazu führen, dass sich die Wirbelsäule nach vorne krümmt, was zu einer gebückten oder gebeugten Haltung führt.
  4. Frakturen: Osteoporotische Knochen sind anfälliger für Frakturen, die schon bei leichten Stürzen oder Stößen auftreten können.

Ursachen der Osteoporose

Mehrere Faktoren tragen zur Entstehung von Osteoporose bei:

  1. Alter: Mit zunehmendem Alter nimmt die Knochenmasse tendenziell ab, was das Osteoporoserisiko erhöht.
  2. Geschlecht: Frauen haben ein höheres Osteoporoserisiko, insbesondere nach der Menopause, wenn der Östrogenspiegel sinkt.
  3. Hormonelle Veränderungen: Ein verminderter Östrogenspiegel bei Frauen und ein niedriger Testosteronspiegel bei Männern können die Knochen schwächen.
  4. Ernährungsmängel: Eine unzureichende Zufuhr von Kalzium und Vitamin D kann die Knochengesundheit beeinträchtigen.
  5. Familiengeschichte: Eine familiäre Vorbelastung mit Osteoporose erhöht das Risiko.
  6. Medizinische Bedingungen: Bestimmte Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Zöliakie und Schilddrüsenüberfunktion können zu Knochenschwund beitragen.

Wie wird Osteoporose diagnostiert?

Bei der Diagnose von Osteoporose setzen medizinische Fachkräfte eine Reihe von Methoden ein, um eine genaue Einschätzung der Erkrankung zu gewährleisten. Zu diesen Methoden gehören:

Dual-Energie-Röntgen-Absorptiometrie (DXA)

DXA ist ein häufig verwendeter, nicht-invasiver und schmerzloser Test zur Messung der Knochendichte. Durch den Einsatz von Röntgenstrahlen mit niedriger Dosis bestimmt die DXA genau den Mineralgehalt und die Dichte der Knochen, insbesondere an der Wirbelsäule, der Hüfte und dem Handgelenk. Anhand dieser Informationen können Gesundheitsdienstleister das Frakturrisiko einschätzen und den Schweregrad der Osteoporose beurteilen.

Knochenumsatzmarker

Durch Blut- oder Urintests werden spezifische Marker nachgewiesen, die auf Knochenschwund hinweisen. Zu diesen Markern gehören Substanzen wie Kollagenabbauprodukte und Proteine, die den Prozess der Knochenbildung und -resorption widerspiegeln. Durch die Messung dieser Marker erhalten medizinische Fachkräfte Einblicke in die Geschwindigkeit des Knochenumsatzes und können die Wirksamkeit von Behandlungen zur Verlangsamung des Knochenschwunds beurteilen.

Bildgebung der Wirbelsäule

Röntgenaufnahmen oder andere fortschrittliche bildgebende Verfahren werden eingesetzt, um Frakturen oder Anomalien der Wirbelsäule zu erkennen. Mit Hilfe der Wirbelsäulenbildgebung können medizinische Fachkräfte die strukturelle Integrität der Wirbel sichtbar machen und beurteilen sowie Kompressionsfrakturen erkennen, die durch Osteoporose entstehen können. Diese Bilder helfen bei der Diagnose von osteoporosebedingten Komplikationen und bei der Entscheidung über die richtige Behandlung.

Anamnese und körperliche Untersuchung

Eine umfassende Auswertung der Krankengeschichte des Patienten und eine gründliche körperliche Untersuchung sind entscheidende Schritte im Diagnoseprozess. Das medizinische Fachpersonal erkundigt sich nach Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht, Familiengeschichte, hormonelle Störungen, Medikamente und Lebensgewohnheiten, die zu Osteoporose beitragen. Darüber hinaus können bei einer körperlichen Untersuchung sichtbare Anzeichen von Knochenschwund festgestellt werden, wie z. B. ein Höhenverlust oder eine gebückte Haltung (Kyphose). Diese Untersuchungen liefern wertvolle Informationen, die bei der Diagnose und Behandlung von Osteoporose hilfreich sind.

Durch die Kombination dieser Diagnosemethoden können medizinische Fachkräfte Osteoporose genau diagnostizieren, den Schweregrad bestimmen, das Frakturrisiko einschätzen und individuelle, auf die Bedürfnisse jedes Patienten zugeschnittene Behandlungspläne entwickeln. Eine frühzeitige Diagnose und ein frühzeitiges Eingreifen sind entscheidend für eine wirksame Behandlung der Osteoporose und die Minimierung des Risikos von schwächenden Frakturen.

Risikofaktoren

Mehrere Risikofaktoren können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Osteoporose zu erkranken:

Unveränderliche Risiken

  1. Alter: Das Osteoporoserisiko steigt mit dem Alter.
  2. Geschlecht: Frauen sind anfälliger für Osteoporose als Männer.
  3. Familiengeschichte: Eine familiäre Vorbelastung mit Osteoporose erhöht das Risiko.

Hormonspiegel

  1. Östrogenabnahme: Bei Frauen nach der Menopause sinkt der Östrogenspiegel deutlich ab, was zu Knochenschwund führt.
  2. Rückgang des Testosterons: Ein niedriger Testosteronspiegel bei Männern kann zur Entwicklung von Osteoporose beitragen.

Ernährungsbedingte Faktoren

  1. Unzureichende Zufuhr von Kalzium und Vitamin D: Eine Ernährung mit wenig Kalzium und Vitamin D kann die Knochen schwächen und das Osteoporoserisiko erhöhen.
  2. Übermäßiger Koffein- und Alkoholkonsum: Der Konsum großer Mengen von Koffein und Alkohol kann sich negativ auf die Knochengesundheit auswirken.

Steroide und andere Medikamente

  1. Langfristige Einnahme von Kortikosteroiden: Eine längere Einnahme von Kortikosteroiden kann zu Knochenschwund führen und das Risiko einer Osteoporose erhöhen.
  2. Bestimmte Medikamente: Einige Medikamente, die zur Behandlung von Brustkrebs, Prostatakrebs, Krampfanfällen und Magenreflux eingesetzt werden, können zu Knochenschwund beitragen.

Medizinische Bedingungen

  1. Rheumatoide Arthritis: Diese Autoimmunerkrankung kann das Risiko einer Osteoporose erhöhen.
  2. Zöliakie: Menschen mit Zöliakie haben oft eine geringere Knochendichte aufgrund von Nährstoff-Malabsorption.
  3. Hyperthyreose: Eine Überfunktion der Schilddrüse kann den Knochenabbau beschleunigen.

Lebensstil-Entscheidungen

Bestimmte Lebensstilentscheidungen können die Entwicklung von Osteoporose beeinflussen:

  1. Bewegungsarmut: Der Mangel an körperlicher Aktivität und an gewichtsbelastenden Übungen kann die Knochen schwächen.
  2. Rauchen: Das Rauchen von Tabak kann die Knochendichte verringern und das Risiko von Knochenbrüchen erhöhen.
  3. Übermäßiger Alkoholkonsum: Starker Alkoholkonsum kann sich negativ auf die Knochengesundheit auswirken und das Risiko von Osteoporose erhöhen.

Wie sieht die Behandlung von Osteoporose aus?

Das Hauptziel der Osteoporosebehandlung besteht darin, die Knochenfestigkeit zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit von Knochenbrüchen zu verringern. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen medizinische Fachkräfte eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten ein, darunter:

Änderung des Lebensstils

Bestimmte Anpassungen des Lebensstils können erheblich zur Verbesserung der Knochengesundheit beitragen. Regelmäßige gewichtsbelastende Übungen wie Gehen, Joggen, Tanzen oder Krafttraining regen die Knochenbildung an und stärken die Muskeln, die die Knochen umgeben. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Kalzium und Vitamin D ist, ist für die Erhaltung einer optimalen Knochengesundheit unerlässlich. Zu den Kalziumquellen gehören Milchprodukte, Blattgemüse und angereicherte Lebensmittel, während Vitamin D durch Sonneneinstrahlung oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden kann. Darüber hinaus ist es wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören und den Alkoholkonsum einzuschränken, da Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum die Knochengesundheit negativ beeinflussen können.

Medikamente

Es stehen mehrere Medikamente zur Verfügung, die den Knochenabbau verlangsamen, die Knochendichte erhöhen und das Knochenwachstum fördern können. Bisphosphonate sind häufig verschriebene Medikamente, die den Knochenabbau hemmen und das Risiko von Knochenbrüchen verringern. Eine Hormontherapie kann für postmenopausale Frauen empfohlen werden, um den Knochenschwund zu verhindern. Selektive Östrogenrezeptormodulatoren (SERM) können die Wirkung von Östrogen auf das Knochengewebe nachahmen und so das Risiko von Knochenbrüchen verringern.

Sturzprävention

Die Vorbeugung von Stürzen ist ein wichtiger Aspekt der Osteoporosebehandlung, um das Risiko von Knochenbrüchen zu minimieren. Gesundheitsexperten raten den Betroffenen, Maßnahmen zu ergreifen, um eine sichere Umgebung zu schaffen, sowohl zu Hause als auch im Freien. Dazu gehört die Beseitigung von Gefahrenquellen wie losen Teppichen oder Unordnung, eine gute Beleuchtung, das Anbringen von Handläufen und die Verwendung von rutschfesten Matten in Badezimmern. Außerdem können Übungen zur Verbesserung des Gleichgewichts, wie Tai Chi, die Stabilität verbessern und das Sturzrisiko verringern. Regelmäßige Untersuchungen des Seh- und Hörvermögens sind ebenfalls wichtig, um eine optimale sensorische Funktion aufrechtzuerhalten, die eine wichtige Rolle bei der Sturzprävention spielt.

Durch die Kombination dieser Behandlungsoptionen können Gesundheitsdienstleister Osteoporose wirksam behandeln, die Knochenstärke verbessern und die Wahrscheinlichkeit von Knochenbrüchen verringern. Der Ansatz kann eine Kombination aus Änderungen des Lebensstils, medikamentösen Maßnahmen und Strategien zur Sturzprävention umfassen, die auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten sind. Regelmäßige Kontrollen und Nachuntersuchungen sind wichtig, um die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen und den Behandlungsplan gegebenenfalls anzupassen.

Welche Komplikationen sind möglich?

Bleibt die Osteoporose unbehandelt, kann sie zu schweren Komplikationen führen:

  1. Frakturen: Osteoporotische Knochen sind brüchig und neigen zu Frakturen, die an der Wirbelsäule, der Hüfte, dem Handgelenk oder anderen Knochen auftreten können.
  2. Chronische Schmerzen: Frakturen und Wirbelsäulendeformitäten können chronische Schmerzen verursachen, die die täglichen Aktivitäten und die Lebensqualität beeinträchtigen.
  3. Eingeschränkte Mobilität: Frakturen können die Mobilität und Unabhängigkeit einschränken, was zu einer Abnahme der allgemeinen körperlichen Funktion führt.

Prävention

Zur Vorbeugung von Osteoporose gehört es, sich gesunde Gewohnheiten anzueignen und Risikofaktoren zu minimieren:

  1. Angemessene Zufuhr von Kalzium und Vitamin D: Achten Sie auf eine kalzium- und Vitamin-D-reiche Ernährung oder nehmen Sie gegebenenfalls Nahrungsergänzungsmittel zu sich.
  2. Regelmäßige Bewegung: Führen Sie gewichtstragende Übungen wie Gehen, Tanzen und Gewichtheben durch, um die Knochen zu stärken.
  3. Vermeiden Sie Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum: Geben Sie das Rauchen auf und schränken Sie den Alkoholkonsum ein, um die Gesundheit der Knochen zu erhalten.
  4. Sturzprävention: Beseitigen Sie Gefahrenquellen zu Hause, installieren Sie Handläufe und tragen Sie geeignetes Schuhwerk, um das Sturzrisiko zu minimieren.

FAQs

1. Kann Osteoporose geheilt werden?

Osteoporose kann nicht vollständig geheilt werden, aber man kann sie wirksam kontrollieren und behandeln, um den Knochenabbau zu verlangsamen, die Knochen zu stärken und das Risiko von Knochenbrüchen zu verringern.

2. Ab welchem Alter sollte ich mir Gedanken über Osteoporose machen?

Osteoporose kann Menschen jeden Alters betreffen, doch steigt das Risiko nach dem 50. Lebensjahr deutlich an. Es ist jedoch nie zu früh, sich gesunde Lebensgewohnheiten anzueignen und eine ausreichende Kalzium- und Vitamin-D-Zufuhr zu gewährleisten, um die Knochengesundheit zu unterstützen.

3. Ist Osteoporose nur ein Problem für Frauen?

Nein, Osteoporose kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen. Allerdings sind Frauen, insbesondere nach der Menopause, aufgrund der hormonellen Veränderungen, die zum Knochenschwund beitragen, einem höheren Risiko ausgesetzt.

4. Gibt es natürliche Heilmittel zur Vorbeugung von Osteoporose?

Naturheilmittel allein können Osteoporose zwar nicht verhindern oder behandeln, aber eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung, regelmäßiger Bewegung und ausreichender Zufuhr von Kalzium und Vitamin D kann zur Erhaltung einer optimalen Knochengesundheit beitragen.

5. Kann ich Osteoporose durch Bewegung umkehren?

Bewegung spielt bei der Behandlung von Osteoporose eine entscheidende Rolle. Belastende Übungen und Krafttraining können helfen, die Knochendichte zu verbessern, die Muskeln zu stärken und das Risiko von Knochenbrüchen zu verringern. Allerdings kann Bewegung allein die Osteoporose nicht vollständig aufhalten.

6. Ist Osteoporose eine erbliche Erkrankung?

Eine familiäre Vorbelastung mit Osteoporose kann das Risiko, an Osteoporose zu erkranken, erhöhen. Allerdings spielen auch Lebensstilfaktoren eine wichtige Rolle, und die Übernahme gesunder Gewohnheiten kann dazu beitragen, das Risiko zu mindern.

Fazit

Osteoporose ist eine häufige Erkrankung, die durch geschwächte Knochen gekennzeichnet ist und zu einem erhöhten Risiko von Knochenbrüchen führt. Um Komplikationen zu vermeiden und die Knochengesundheit zu erhalten, ist es wichtig, die Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten zu kennen. Durch eine gesunde Lebensweise, eine ausreichende Nährstoffzufuhr und die Befolgung ärztlicher Ratschläge können die Auswirkungen der Osteoporose verringert und ein aktives Leben geführt werden.

Quellen

  1. National Osteoporosis Foundation (NOF) https://www.nof.org, 2023.
  2. Mayo Clinic, Osteoporosis, 2021.
  3. MedlinePlus, Osteoporosis, 2017.
  4. International Osteoporosis Foundation (IOF), https://www.osteoporosis.foundation, 2023.

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Erfahren Sie mehr über die komplexe Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und dem Setzen unrealistischer Ziele....

Narzisstische Persönlichkeitsstörung und ADHS

Narzisstische Persönlichkeitsstörung und ADHS

Erfahren Sie mehr über die narzisstische Persönlichkeitsstörung: Ihre Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten....

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....