Eifersucht erkennen und richtig damit umgehen

Gesundheitstipps, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 17.09.2023, Lesezeit: 10 Minuten

Eifersucht ist eine komplexe Emotion, die entsteht, wenn jemand eine reale oder eingebildete Bedrohung für seine zwischenmenschlichen Beziehungen wahrnimmt. Diese Emotion geht oft mit negativen Gefühlen wie Groll, Wut, Feindseligkeit, Minderwertigkeitsgefühlen und Verbitterung einher.

Eifersucht ist eine Erfahrung, die jeder Mensch irgendwann macht, aber sie kann ungesund werden und sich negativ auf Beziehungen auswirken. Die Intensität der Eifersucht kann unterschiedlich sein.

  • In schweren Fällen kann irrationale Eifersucht zu Misstrauen, Paranoia, emotionalem oder sogar körperlichem Missbrauch führen.

Merkmale der Eifersucht

Obwohl Eifersucht oft als negative Emotion betrachtet wird, ist es ganz natürlich, in einer engen Beziehung Eifersucht zu empfinden. Es gibt zwei Arten von Eifersucht: misstrauische Eifersucht und reaktive Eifersucht.

  • Misstrauische Eifersucht basiert auf Wahrnehmung und ist oft mit geringem Selbstwertgefühl und Unsicherheit verbunden.
  • Reaktive Eifersucht hingegen entsteht durch tatsächliche Bedrohungen in der Beziehung und ist oft mit Handlungen oder Situationen verbunden, die das Vertrauen brechen oder gefährden.

Eifersucht kann zu anderen Emotionen oder Verhaltensweisen führen. Die Psychiaterin Dr. Nereida Gonzalez-Berrios erklärt, wie sich Eifersucht in Beziehungen manifestieren kann:

  • Überfürsorglichkeit
  • Misstrauen
  • Schuldzuweisungen
  • Verbaler Missbrauch
  • Zwanghaftes Verhalten
  • Ständige Suche nach Fehlern
  • Schnelle Wutausbrüche

Symptome bei Eifersucht

In gesunden Maßen kann Eifersucht dazu dienen, eine Beziehung zu schätzen oder ihr Priorität einzuräumen. Ein übermäßiges Maß an Eifersucht kann jedoch die Gesamtqualität einer Beziehung beeinträchtigen. Wenn Eifersucht auftritt, können sich auch körperliche Symptome zeigen. Folgende körperliche Symptome können bei Eifersucht auftreten:

Eifersucht kann jederzeit auftreten, insbesondere jedoch in als bedrohlich empfundenen Situationen. Eifersucht kann sich auch im Laufe der Zeit immer mehr aufbauen.

Eifersucht rechtzeitig erkennen

Eifersucht kann oftmals ein komplexes Gefühl sein, das schwer zu begreifen und zu bewältigen ist. Abhängig vom Kontext können Gefühle von Peinlichkeit, Bedrohung, Unsicherheit oder Verlassenheit aufkommen. Es mag ratsam sein, dem Partner oder der Partnerin über diese Emotionen, Bedenken oder Befürchtungen zu kommunizieren.

Ohne einen solchen Austausch besteht die Gefahr, dass man unverhältnismäßig reagiert, beispielsweise durch lautes Äußern, das Entziehen des Telefons, das Stellen unangemessener Anforderungen, das Verteilen von ungerechtfertigten Schuldzuweisungen oder abruptes Verlassen des Raumes. Selbst in Anwesenheit einer tatsächlichen Bedrohung kann Eifersucht zu extremen Handlungen führen, insbesondere wenn Unsicherheit im eigenen Selbstwertgefühl oder innerhalb der Beziehung verspürt wird. Das Bewusstsein und die Handhabung solcher Empfindungen sind für die eigene mentale Stabilität von Bedeutung.

Ursachen für Eifersucht

Es existieren diverse psychologische und sozioökonomische Determinanten, die die Entwicklung von Eifersucht beeinflussen können. Abhängig von individuellen Persönlichkeitsmerkmalen und Bindungsmustern könnten manche Individuen prädisponiert sein, solche Gefühle intensiver zu erleben. Eine signifikante wechselseitige Abhängigkeit innerhalb einer Partnerschaft kann das Auftreten von Eifersucht begünstigen. Es existieren zahlreiche Kontexte, in denen Eifersucht provoziert werden kann. Zu den gängigsten Ursachen zählen:

  • Die Intensivierung der Zeit, die der Partner mit einer anderen Person verbringt, insbesondere wenn diese als potenzielle Gefahr für die Beziehung wahrgenommen wird.
  • Die Ankunft eines neuen Familienmitglieds oder die veränderte Fokussierung eines Elternteils auf ein anderes Kind.
  • Die scheinbare Überlegenheit eines Rivalen, sei es ein Geschwister oder ein beruflicher Kollege.

Eifersüchtige Gefühle könnten ebenso hervorgerufen werden, wenn eine nahestehende Person vermehrt Zeit mit einem speziellen Freund verbringt oder ausgedehnte Gespräche mit einem Kollegen führt, während man selbst vernachlässigt wird. Des Weiteren kann Eifersucht entstehen, wenn die Errungenschaften Dritter von einem Partner hervorgehoben werden, eigene Leistungen oder die von Kollegen jedoch übersehen werden, was zu beruflichen Veränderungen führen kann.

Eifersucht und psychische Gesundheit

Es existieren spezifische psychologische Störungen, die potenziell mit Gefühlen von Eifersucht assoziiert werden können. Zu den Zuständen, die mit dieser Gefühlslage in Zusammenhang stehen könnten, zählen Angststörungen, Bindungsproblematiken, Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD), depressive Erkrankungen, Zwangserkrankungen (OCD), paranoide Tendenzen, psychotische Zustände und Schizophrenie. Bei intensiven Eifersuchtsgefühlen, begleitet von zusätzlichen belastenden Symptomen oder einer Beeinträchtigung der alltäglichen Handlungsfähigkeit, ist es von essenzieller Bedeutung, dieses Anliegen mit einem Mediziner oder Psychologen zu diskutieren.

Welche Arten von Eifersucht gibt es?

Dr. Gonzalez-Berrios unbterscheidet sechs zentrale Typen.

Begründete Eifersucht

Sie manifestiert sich, wenn realistische und begründete Zweifel vorliegen, insbesondere in Situationen, in denen tiefe Gefühle für einen Partner vorhanden sind und die Furcht besteht, diesen zu verlieren.

Familiale Eifersucht

Sie tritt vornehmlich zwischen Familienangehörigen, wie zum Beispiel Geschwistern, auf. Ein klassisches Beispiel ist die Geburt eines neuen Familienmitglieds, wodurch sich die elterliche Aufmerksamkeit vermehrt dem Neugeborenen zuwendet und andere Kinder sich zurückgesetzt fühlen könnten.

Pathologische Eifersucht

Diese Form der Eifersucht ist von irrationalem Charakter. Die zugrunde liegenden, intensiven Emotionen könnten Anzeichen einer psychischen Erkrankung sein, wie beispielsweise Angststörungen, Zwangsstörungen oder Schizophrenie. Kennzeichen dieser Eifersucht sind oftmals extrem ausgeprägte Unsicherheiten und ein Bedürfnis nach Kontrolle und Beeinflussung.

Sexuelle Eifersucht

Sie entsteht, wenn der Verdacht besteht, dass der Partner körperlich untreu war.

Romantische Eifersucht

Sie kann sich aus einer tatsächlichen oder vermeintlichen Gefahr für eine romantische Beziehung entwickeln, wodurch eifersüchtige Empfindungen oder Handlungen ausgelöst werden.

Machtbezogene Eifersucht

Ihre Ursache liegt in persönlichen Unsicherheiten. Ein Beispiel wäre die Eifersucht gegenüber einer Person, die etwas besitzt oder erreicht hat, was man selbst begehrt, wie eine Beförderung oder Anerkennung im beruflichen Kontext. In Untersuchungen zu heterosexuellen Liebesbeziehungen wurde festgestellt, dass Männer tendenziell die Dominanz eines Dritten beneiden und stärkere Befürchtungen bezüglich sexueller Untreue haben. Frauen hingegen neigen dazu, die Attraktivität einer dritten Person zu beneiden und äußern stärkere Bedenken hinsichtlich emotionaler Untreue.

Wie lässt sich Eifersucht behandeln?

Eifersucht stellt ein alltägliches menschliches Empfinden dar. Allerdings kann übermäßige Eifersucht sowohl Sie selbst als auch andere in potenzielle Gefahr versetzen. Sollten Sie von einer pathologischen Eifersucht betroffen sein, bei der Ihre Gedanken, Emotionen und Handlungen übermäßig, unlogisch oder besessen wirken, könnte eine professionelle Intervention notwendig sein. Wenn zudem eine andere psychische Erkrankung, wie beispielsweise eine Angststörung, eine obsessive-compulsive Disorder oder Schizophrenie, vorliegt, ist die Beratung durch einen Psychologen ratsam, um individuelle Therapieansätze zu diskutieren.

Psychotherapie

Zu den gängigen Therapieoptionen zählt die Psychotherapie. Sie kann dazu beitragen, die zugrunde liegenden Gedankenmuster, die Eifersucht verursachen, zu modifizieren. Zwei spezifische Therapieformen, die sich als besonders effektiv erweisen können, sind:

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT), welche sich auf das Erkennen und Korrigieren der negativen Denkmuster konzentriert, die Eifersucht auslösen.

Die kognitiv-analytische Therapie (KAT), die sich auf interpersonelle Muster konzentriert und darauf, wie Individuen in Beziehungen interagieren.

Einige der nützlichen Techniken in diesem Bereich sind die kognitive Neustrukturierung und das kognitive Reframing. Beide zielen darauf ab, die Perspektive auf Situationen und Beziehungen zu verändern. Während das Reframing eine Technik ist, die individuell angewendet werden kann, ist die Neustrukturierung ein systematischerer Ansatz, der durch einen qualifizierten Therapeuten geführt wird.

Medikamente

Zusätzlich können Medikamente helfen, bestimmte Symptome zu behandeln, die mit extremer Eifersucht einhergehen, insbesondere in Verbindung mit anderen Erkrankungen wie Angststörungen, Depressionen, bipolarer Störung oder Borderline-Persönlichkeitsstörung. Häufig verordnete Medikamente in diesem Zusammenhang sind Antipsychotika, Angstlöser und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSW).

Die gewählte Behandlungsstrategie hängt von der spezifischen Erscheinungsform der Eifersucht und ihrer Ausprägung ab. Es ist wichtig zu betonen, dass eine nicht behandelte pathologische Eifersucht zu weiteren Problemen wie Misstrauen, Paranoia oder sogar Missbrauch führen kann.

Wie können wir richtig mit Eifersucht umgehen?

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit Eifersucht umzugehen, kann dies zu Belastungen in Ihren Beziehungen führen. Es ist entscheidend, die Auswirkungen von Eifersucht auf das eigene Wohlbefinden und die Partnerschaft zu erkennen. Folgende Strategien helfen bei der Bewältigung der Eifersucht.

Ängsten begegnen

Die Wurzeln der Eifersucht liegen häufig in Unsicherheiten oder einem negativen Selbstwertgefühl. Es ist von essentieller Bedeutung, sich diesen Ängsten, sei es die Befürchtung des Partnerverlustes oder Versagensängste, zu stellen. Durch das Erkennen und Akzeptieren dieser Ängste können Sie die Grundursachen der Eifersucht adressieren.

Erwartungen reflektieren

In partnerschaftlichen Beziehungen ist es von Bedeutung, realistische Vorstellungen darüber zu haben, wie viel Zeit der andere mit Ihnen teilen kann. Sollten Ihre Erwartungen nicht erfüllt werden, weisen Sie nicht sofort die Verantwortung dem Partner zu. Es ist ratsam, gemeinsam an realitätsnahen Erwartungen zu arbeiten.

Dankbarkeit kultivieren

Erinnern Sie sich regelmäßig an die positiven Aspekte und Geschenke des Lebens.

Offene Kommunikation pflegen

Der Grundstein für gesunde Beziehungen ist eine transparente Kommunikation. Bei aufkommender Eifersucht ist es ratsam, diese Gefühle ehrlich zu teilen. Der Dialog sollte von Empathie und gegenseitigem Vertrauen geprägt sein.

Achtsamkeit praktizieren

Negative Emotionen können sowohl körperliche als auch mentale Gesundheit beeinflussen. Bei Anzeichen von Eifersucht oder anderen negativen Empfindungen sollte man sich Achtsamkeitsmeditationen zuwenden.

Um harmonische Beziehungen zu pflegen, sollten Sie Ihre Gefühle offenbaren, Erwartungen klären und auf ein solides Fundament von Vertrauen und Verständnis hinarbeiten. Sollte Eifersucht zu einem ernsthaften Problem werden, kann eine Konsultation bei einem Psychologen ratsam sein.

Schlussfolgerung

Die Fähigkeit, Eifersucht zu identifizieren und damit umzugehen, ist essenziell. Sollten Sie dennoch von Eifersucht überwältigt werden, gibt es zahlreiche Strategien zur Bewältigung. Es ist jedoch zu beachten, dass Eifersucht nicht als Rechtfertigung für Manipulation oder Missbrauch dient. Wenn herkömmliche Bewältigungsstrategien nicht fruchten oder wenn die Beziehung durch reale oder eingebildete Bedrohungen belastet wird, wäre es angebracht, professionelle Beratung in Erwägung zu ziehen. Es könnte sich herausstellen, dass tieferliegende Probleme innerhalb der Beziehung adressiert werden müssen.

Quellen und weiterführende Literatur


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp
news

Tuberkulose mit erhöhtem Krebsrisiko verbunden

Tuberkulose mit erhöhtem Krebsrisiko verbunden

Erfahren Sie, wie grüne Wohngebiete Ihre psychische Gesundheit verbessern können. Eine Studie zeigt, wie sie Depressionen reduzieren können....

Neue Behandlung verjüngt die Abwehrkräfte älterer Menschen

Neue Behandlung verjüngt die Abwehrkräfte älterer Menschen

Erfahren Sie, wie eine innovative Behandlung das Immunsystem unterstützen und den Alterungsprozess verlangsamen kann....

Weniger sitzen, gesünder leben

Weniger sitzen, gesünder leben

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von Sitzen auf Ihre Gesundheit. Die Forschung zeigt, dass Sitzen den Blutdruck erhöhen kann....

Grüne Umgebungen senken Risiko von Depressionen und Angstzuständen

Grüne Umgebungen senken Risiko von Depressionen und Angstzuständen

Erfahren Sie, wie grüne Wohngebiete Ihre psychische Gesundheit verbessern können. Eine Studie zeigt, wie sie Depressionen reduzieren können....

Wie gefährlich sind Tattoos für die Gesundheit?

Wie gefährlich sind Tattoos für die Gesundheit?

Wie gefährlich sind Tattoos für die Gesundheit? Eine Toxikologin klärt auf und untersucht die Auswirkungen von Tattoofarben auf den Körper....