Was sind die wichtigsten Autoimmunkrankheiten?

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 9. Mai 2023, Lesezeit: 20 Minuten

Unser Körper verfügt über ein Immunsystem, ein komplexes Netz spezieller Zellen und Organe, das den Körper vor Keimen und anderen fremden Eindringlingen schützt. Viele Erkrankungen des Immunsystems, die auch als Autoimmunerkrankungen bezeichnet werden, treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Autoimmunkrankheiten, von denen insbesondere Frauen betroffen sind.

Was sind Autoimmunkrankheiten?

Unser Körper verfügt über ein Immunsystem, ein komplexes Netz spezieller Zellen und Organe, das den Körper vor Keimen und anderen fremden Eindringlingen schützt. Das Herzstück des Immunsystems ist die Fähigkeit, zwischen selbst und fremd zu unterscheiden: was zu uns gehört und was fremd ist. Ein Fehler kann dazu führen, dass der Körper nicht mehr zwischen sich selbst und dem Fremden unterscheiden kann. In diesem Fall bildet der Körper Autoantikörper, die aus Versehen normale Zellen angreifen.

Gleichzeitig versagen spezielle Zellen, so genannte regulatorische T-Zellen, bei ihrer Aufgabe, das Immunsystem in Schach zu halten. Das Ergebnis ist ein fehlgeleiteter Angriff auf Ihren eigenen Körper. Dies führt zu den Schäden, die wir als Autoimmunerkrankung kennen. Welche Körperteile betroffen sind, hängt von der Art der Autoimmunerkrankung ab. Es gibt mehr als 80 bekannte Arten.

Wie häufig sind Autoimmunkrankheiten?

Insgesamt sind Autoimmunkrankheiten weit verbreitet, mehr als 23,5 Millionen Amerikaner sind davon betroffen. Sie sind eine der Hauptursachen für Tod und Behinderung. Einige Autoimmunkrankheiten sind selten, während andere, wie die Hashimoto-Krankheit, viele Menschen betreffen.

Wer bekommt Autoimmunkrankheiten?

Autoimmunkrankheiten können jeden treffen. Bestimmte Menschen sind jedoch einem höheren Risiko ausgesetzt, darunter:

  • Frauen im gebärfähigen Alter – Mehr Frauen als Männer leiden an Autoimmunkrankheiten, die häufig in den Jahren des Kinderkriegens beginnen.
  • Menschen mit einer familiären Vorgeschichte – Einige Autoimmunkrankheiten treten familiär gehäuft auf, z.B. Lupus und Multiple Sklerose. Es ist auch üblich, dass verschiedene Arten von Autoimmunkrankheiten verschiedene Mitglieder einer Familie betreffen. Die Vererbung bestimmter Gene kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, eine Autoimmunerkrankung zu bekommen. Aber auch eine Kombination von Genen und anderen Faktoren kann den Ausbruch der Krankheit begünstigen.
  • Menschen, die sich in der Nähe bestimmter Dinge in der Umwelt aufhalten – Bestimmte Ereignisse oder Umwelteinflüsse können einige Autoimmunkrankheiten auslösen oder verschlimmern. Sonnenlicht, Chemikalien, sogenannte Lösungsmittel, sowie virale und bakterielle Infektionen werden mit vielen Autoimmunkrankheiten in Verbindung gebracht.
  • Menschen bestimmter Rassen oder ethnischer Herkunft – Einige Autoimmunkrankheiten treten häufiger auf oder betreffen bestimmte Gruppen von Menschen stärker. Typ-1-Diabetes beispielsweise tritt häufiger bei weißen Menschen auf. Lupus ist bei Afroamerikanern und Hispanoamerikanern am schwersten.

Welche Autoimmunkrankheiten betreffen Frauen und welche Symptome treten bei ihnen auf?

Obwohl jede Krankheit einzigartig ist, weisen viele von ihnen die gleichen Symptome auf, wie Müdigkeit, Schwindel und leichtes Fieber. Bei vielen Autoimmunkrankheiten kommen und gehen die Symptome, oder sie können manchmal leicht und manchmal schwer sein. Wenn die Symptome eine Zeit lang verschwinden, spricht man von einer Remission. Schübe sind das plötzliche und schwere Auftreten von Symptomen.

Arten von Autoimmunkrankheiten und ihre Symptome

Krankheit Symptome
Alopecia areata

Das Immunsystem greift die Haarfollikel (die Strukturen, aus denen das Haar wächst) an. In der Regel bedroht es nicht die Gesundheit, aber es kann das Aussehen einer Person stark beeinträchtigen.

  • Lückenhafter Haarausfall auf der Kopfhaut, im Gesicht oder an anderen Körperstellen

 

Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom (aPL)

Eine Krankheit, die Probleme in der inneren Auskleidung der Blutgefäße verursacht und zu Blutgerinnseln in Arterien oder Venen führt.

  • Blutgerinnsel in Venen oder Arterien
  • Mehrere Fehlgeburten
  • Spitzenförmiger, netzartiger roter Ausschlag an den Handgelenken und Knien

 

Autoimmun-Hepatitis

Das Immunsystem greift die Leberzellen an und zerstört sie. Dies kann zu Vernarbung und Verhärtung der Leber und möglicherweise zu Leberversagen führen.

  • Ermüdung
  • Vergrößerte Leber
  • Gelbfärbung der Haut oder des Weißen der Augen
  • Juckende Haut
  • Gelenkschmerzen
  • Magenschmerzen oder Magenverstimmung
Zöliakie

Eine Krankheit, bei der Menschen kein Gluten vertragen, eine Substanz, die in Weizen, Roggen und Gerste sowie in einigen Medikamenten enthalten ist. Wenn Menschen mit Zöliakie Lebensmittel essen oder Produkte verwenden, die Gluten enthalten, reagiert das Immunsystem mit einer Schädigung der Dünndarmschleimhaut.

  • Blähungen und Schmerzen im Unterleib
  • Diarrhöe oder Verstopfung
  • Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme
  • Ermüdung
  • Ausbleiben der Regelblutung
  • Juckender Hautausschlag
  • Unfruchtbarkeit oder Fehlgeburten
Diabetes Typ 1

Eine Krankheit, bei der das Immunsystem die Zellen angreift, die Insulin produzieren, ein Hormon, das zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels benötigt wird. Infolgedessen kann Ihr Körper kein Insulin mehr herstellen. Ohne Insulin bleibt zu viel Zucker in Ihrem Blut. Ein hoher Blutzuckerspiegel kann die Augen, die Nieren, die Nerven, das Zahnfleisch und die Zähne schädigen. Das schwerwiegendste Problem, das durch Diabetes verursacht wird, sind jedoch Herzkrankheiten.

  • Sehr durstig sein
  • Häufiges Urinieren
  • Sich sehr hungrig oder müde fühlen
  • Abnehmen ohne Anstrengung
  • Wunden, die nur langsam heilen
  • Trockene, juckende Haut
  • Verlust des Gefühls in Ihren Füßen oder Kribbeln in den Füßen
  • Unscharfes Sehvermögen
Basedowsche Krankheit (Schilddrüsenüberfunktion)

Eine Krankheit, bei der die Schilddrüse zu viel Schilddrüsenhormon produziert.

  • Schlaflosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Gewichtsverlust
  • Wärmeempfindlichkeit
  • Schwitzen
  • Feines, brüchiges Haar
  • Muskelschwäche
  • Leichte Regelblutung
  • Gewölbte Augen
  • Zittrige Hände
  • Manchmal treten keine Symptome auf
Guillain-Barre-Syndrom

Das Immunsystem greift die Nerven an, die Ihr Gehirn und Ihr Rückenmark mit dem Rest Ihres Körpers verbinden. Die Schädigung der Nerven erschwert die Übertragung von Signalen. Infolgedessen haben die Muskeln Schwierigkeiten, auf das Gehirn zu reagieren.

  • Schwäche oder Kribbeln in den Beinen, das auf den Oberkörper übergreifen kann
  • Lähmung in schweren Fällen

Die Symptome schreiten oft relativ schnell voran, über einen Zeitraum von Tagen oder Wochen, und treten oft auf beiden Seiten des Körpers auf.

Hashimoto-Krankheit (Unterfunktion der Schilddrüse)

Eine Krankheit, bei der die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormone produziert.

  • Ermüdung
  • Schwäche
  • Gewichtszunahme
  • Empfindlichkeit gegenüber Kälte
  • Muskelschmerzen und steife Gelenke
  • Schwellungen im Gesicht
  • Verstopfung
Hämolytische Anämie

Das Immunsystem zerstört die roten Blutkörperchen. Doch der Körper kann nicht schnell genug neue rote Blutkörperchen bilden, um den Bedarf des Körpers zu decken. Infolgedessen erhält Ihr Körper nicht den Sauerstoff, den er braucht, um gut zu funktionieren, und Ihr Herz muss härter arbeiten, um sauerstoffreiches Blut durch den Körper zu transportieren.

  • Ermüdung
  • Kurzatmigkeit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Kalte Hände oder Füße
  • Blässe
  • Gelbliche Haut oder Weiß der Augen
  • Herzprobleme, einschließlich Herzinsuffizienz
Idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP)

Eine Krankheit, bei der das Immunsystem die Blutplättchen zerstört, die für die Blutgerinnung erforderlich sind.

  • Sehr starke Menstruationsblutung
  • Winzige lila oder rote Punkte auf der Haut, die wie ein Ausschlag aussehen können.
  • Leichte Blutergüsse
  • Nasenbluten oder Blutungen im Mund
Entzündliche Darmerkrankungen (IBD)

Eine Krankheit, die eine chronische Entzündung des Verdauungstrakts verursacht. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind die häufigsten Formen von IBD.

  • Schmerzen im Unterleib
  • Durchfall, der blutig sein kann

Manche Menschen haben auch:

  • Rektale Blutung
  • Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Ermüdung
  • Geschwüre im Mund (bei Morbus Crohn)
  • Schmerzhafter oder schwieriger Stuhlgang (bei Colitis ulcerosa)
Entzündliche Myopathien

Eine Gruppe von Krankheiten, die mit Muskelentzündungen und Muskelschwäche einhergehen. Polymyositis und Dermatomyositis sind 2 Arten, die bei Frauen häufiger auftreten als bei Männern.

  • Langsame, aber fortschreitende Muskelschwäche, die in den Muskeln beginnt, die dem Körperstamm am nächsten liegen. Die Polymyositis betrifft Muskeln, die an der Bewegung auf beiden Seiten des Körpers beteiligt sind. Bei Dermatomyositis tritt ein Hautausschlag vor oder gleichzeitig mit der Muskelschwäche auf.

Mögliche Symptome:

  • Müdigkeit beim Gehen oder Stehen
  • Stolpern oder Stürzen
  • Schwierigkeiten beim Schlucken oder Atmen
Multiple Sklerose (MS)

Eine Krankheit, bei der das Immunsystem die Schutzschicht um die Nerven angreift. Die Schäden betreffen das Gehirn und das Rückenmark.

  • Schwäche und Schwierigkeiten bei Koordination, Gleichgewicht, Sprechen und Gehen
  • Lähmung
  • Erschütterungen
  • Taubheitsgefühl und Kribbeln in Armen, Beinen, Händen und Füßen
  • Die Symptome sind unterschiedlich, da Ort und Ausmaß der Anfälle variieren
Myasthenia gravis (MG)

Eine Krankheit, bei der das Immunsystem die Nerven und Muskeln im ganzen Körper angreift.

  • Doppeltsehen, Schwierigkeiten, den Blick ruhig zu halten, und hängende Augenlider
  • Schluckbeschwerden mit häufigem Würgen oder Verschlucken
  • Schwäche oder Lähmung
  • Muskeln, die nach einer Pause besser funktionieren
  • Hängender Kopf
  • Schwierigkeiten beim Treppensteigen oder Heben von Gegenständen
  • Schwierigkeiten beim Sprechen
Primär biliäre Zirrhose

Das Immunsystem zerstört langsam die Gallengänge der Leber. Galle ist eine Substanz, die in der Leber hergestellt wird. Sie wandert durch die Gallengänge und hilft bei der Verdauung. Wenn die Gänge zerstört sind, staut sich die Galle in der Leber und schädigt sie. Der Schaden führt dazu, dass die Leber verhärtet und vernarbt und schließlich aufhört zu arbeiten.

  • Ermüdung
  • Juckende Haut
  • Trockene Augen und Mund
  • Gelbfärbung der Haut und des Weißen der Augen
Schuppenflechte

Eine Krankheit, bei der neue Hautzellen, die tief in der Haut wachsen, zu schnell wachsen und sich auf der Hautoberfläche anhäufen.

  • Dicke rote Flecken, die mit Schuppen bedeckt sind und in der Regel auf dem Kopf, den Ellbogen und den Knien auftreten
  • Juckreiz und Schmerzen, die es schwierig machen können, zu schlafen, zu gehen und sich selbst zu versorgen

Mögliche Symptome:

  • Eine Form der Arthritis, die häufig die Gelenke und die Enden der Finger und Zehen betrifft. Rückenschmerzen können auftreten, wenn die Wirbelsäule betroffen ist.
Rheumatoide Arthritis

Eine Krankheit, bei der das Immunsystem die Auskleidung der Gelenke im ganzen Körper angreift.

  • Schmerzhafte, steife, geschwollene und verformte Gelenke
  • Eingeschränkte Bewegung und Funktion

Mögliche Symptome:

  • Ermüdung
  • Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Augenentzündung
  • Lungenkrankheit
  • Gewebeklumpen unter der Haut, häufig an den Ellenbogen
  • Anämie
Sklerodermie

Eine Krankheit, die ein abnormales Wachstum von Bindegewebe in der Haut und den Blutgefäßen verursacht.

  • Finger und Zehen, die weiß, rot oder blau werden, wenn sie auf Hitze oder Kälte reagieren
  • Schmerzen, Steifheit und Schwellungen der Finger und Gelenke
  • Verdickung der Haut
  • Glänzende Haut an den Händen und Unterarmen
  • Straffe und maskenhafte Gesichtshaut
  • Wunden an den Fingern oder Zehen
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Gewichtsverlust
  • Durchfall oder Verstopfung
  • Kurzatmigkeit
Sjögren-Syndrom

Eine Krankheit, bei der das Immunsystem die Drüsen angreift, die Feuchtigkeit produzieren, wie Tränen und Speichel.

  • Trockene Augen oder Augen, die jucken
  • Trockenheit im Mund, die Wunden verursachen kann
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Verlust des Geschmackssinns
  • Schwere Zahnkaries
  • Heisere Stimme
  • Ermüdung
  • Gelenkschwellungen oder -schmerzen
  • Geschwollene Drüsen
  • Trübe Augen
Systemischer Lupus erythematosus

Eine Krankheit, die die Gelenke, die Haut, die Nieren, das Herz, die Lunge und andere Teile des Körpers schädigen kann. Auch SLE oder Lupus genannt.

  • Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Haarausfall
  • Wunde Stellen im Mund
  • Ermüdung
  • „Schmetterlings“-Ausschlag über Nase und Wangen
  • Ausschläge an anderen Körperteilen
  • Schmerzhafte oder geschwollene Gelenke und Muskelschmerzen
  • Empfindlichkeit gegenüber der Sonne
  • Schmerzen in der Brust
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Krampfanfälle, Gedächtnisprobleme oder verändertes Verhalten
Vitiligo

Das Immunsystem zerstört die Zellen, die Ihrer Haut ihre Farbe geben. Es kann auch das Gewebe in Ihrem Mund und Ihrer Nase angreifen.

  • Weiße Flecken an Stellen, die der Sonne ausgesetzt sind, oder an Achselhöhlen, Genitalien und Rektum
  • Haare werden früh grau
  • Verlust der Farbe im Mund

 

Sind chronisches Müdigkeitssyndrom und Fibromyalgie Autoimmunkrankheiten?

Das chronische Müdigkeitssyndrom, auch bekannt als myalgische Enzephalomyelitis oder ME/CFS, und die Fibromyalgie (FM) sind keine Autoimmunkrankheiten. Sie weisen jedoch häufig Symptome einer Autoimmunerkrankung auf, wie ständige Müdigkeit und Schmerzen.

  • ME/CFS kann dazu führen, dass Sie sehr müde sind, Konzentrationsschwierigkeiten haben, sich schwach fühlen und Muskelschmerzen haben. Die Symptome von ME/CFS kommen und gehen. Die Ursache von ME/CFS ist nicht bekannt.
  • FM ist eine Erkrankung, bei der Schmerzen oder Empfindlichkeit an mehreren Stellen im ganzen Körper zu spüren sind. Diese „empfindlichen Punkte“ befinden sich am Nacken, an den Schultern, am Rücken, an den Hüften, an den Armen und an den Beinen und sind schmerzhaft, wenn Druck auf sie ausgeübt wird. Weitere Symptome sind Müdigkeit, Schlafstörungen und Morgensteifigkeit. FM tritt hauptsächlich bei Frauen im gebärfähigen Alter auf. Aber auch Kinder, ältere Menschen und Männer können manchmal daran erkranken. Die Ursache ist nicht bekannt.

Wie finde ich heraus, ob ich eine Autoimmunerkrankung habe?

Eine Diagnose zu erhalten, kann ein langer und anstrengender Prozess sein. Obwohl jede Autoimmunerkrankung einzigartig ist, weisen viele von ihnen einige der gleichen Symptome auf. Und viele Symptome von Autoimmunkrankheiten sind auch bei anderen Arten von Gesundheitsproblemen dieselben. Das macht es Ärzten schwer, herauszufinden, ob Sie wirklich eine Autoimmunerkrankung haben und um welche es sich handeln könnte. Wenn Sie jedoch Symptome haben, die Sie stören, ist es wichtig, die Ursache zu finden. Geben Sie nicht auf, wenn Sie keine Antworten erhalten. Sie können die folgenden Schritte unternehmen, um die Ursache Ihrer Symptome herauszufinden:

  • Schreiben Sie eine vollständige Familienanamnese auf, die auch die erweiterte Familie einschließt, und teilen Sie diese mit Ihrem Arzt.
  • Schreiben Sie alle Symptome auf, die Sie haben, auch wenn sie scheinbar nichts damit zu tun haben, und teilen Sie sie Ihrem Arzt mit.
  • Suchen Sie einen Spezialisten auf, der Erfahrung im Umgang mit Ihrem Hauptsymptom hat. Wenn Sie zum Beispiel Symptome einer entzündlichen Darmerkrankung haben, sollten Sie sich an einen Gastroenterologen wenden. Fragen Sie Ihren Hausarzt, Freunde und andere nach Vorschlägen.
  • Holen Sie eine zweite, dritte oder vierte Meinung ein, wenn es nötig ist. Wenn Ihr Arzt Ihre Symptome nicht ernst nimmt oder Ihnen sagt, dass sie stressbedingt sind oder Sie sich das nur einbilden, gehen Sie zu einem anderen Arzt.

Welche Ärzte behandeln Autoimmunkrankheiten?

Das Jonglieren mit vielen Ärzten und Spezialisten kann schwierig sein. Aber Spezialisten können zusammen mit Ihrem Hausarzt bei der Behandlung einiger Symptome Ihrer Autoimmunerkrankung hilfreich sein. Wenn Sie einen Facharzt aufsuchen, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie einen unterstützenden Hausarzt haben, der Ihnen hilft. Oft kann Ihr Hausarzt Ihnen helfen, die Behandlung zu koordinieren, wenn Sie einen oder mehrere Spezialisten aufsuchen müssen. Hier sind einige Spezialisten, die Autoimmunkrankheiten behandeln:

  • Nephrologe. Ein Arzt, der Nierenprobleme behandelt, zum Beispiel entzündete Nieren, die durch Lupus verursacht werden. Die Nieren sind Organe, die das Blut reinigen und Urin produzieren.
  • Rheumatologe. Ein Arzt, der Arthritis und andere rheumatische Erkrankungen, wie Sklerodermie und Lupus, behandelt.
  • Endokrinologe. Ein Arzt, der Drüsen- und Hormonprobleme, wie Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen, behandelt.
  • Neurologe. Ein Arzt, der Nervenprobleme wie Multiple Sklerose und Myasthenia gravis behandelt.
  • Hämatologe. Ein Arzt, der Krankheiten behandelt, die das Blut betreffen, wie z. B. einige Formen der Anämie.
  • Gastroenterologe. Ein Arzt, der Probleme mit dem Verdauungssystem behandelt, wie zum Beispiel entzündliche Darmerkrankungen.
  • Dermatologe. Ein Arzt, der Krankheiten behandelt, die Haut, Haare und Nägel betreffen, z. B. Psoriasis und Lupus.
  • Physiotherapeut. Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens, der Patienten mit Steifheit, Schwäche und Bewegungseinschränkungen durch geeignete körperliche Aktivitäten hilft.
  • Ergotherapeutin. Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens, der Wege finden kann, um Ihnen die Aktivitäten des täglichen Lebens trotz Ihrer Schmerzen und anderer gesundheitlicher Probleme zu erleichtern. Das kann bedeuten, dass sie Ihnen neue Methoden beibringen oder Ihnen zeigen, wie Sie spezielle Geräte benutzen können. Oder er kann Ihnen Vorschläge für Veränderungen in Ihrer Wohnung oder an Ihrem Arbeitsplatz machen.
  • Logopäde. Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens, der Menschen mit Sprachproblemen aufgrund von Krankheiten wie Multipler Sklerose helfen kann.
  • Audiologe. Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens, der Menschen mit Hörproblemen helfen kann, einschließlich Innenohrschäden durch Autoimmunerkrankungen.
  • Beschäftigungstherapeut. Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens, der Menschen, die aufgrund ihrer Krankheit oder anderer gesundheitlicher Probleme ihre derzeitige Tätigkeit nicht ausüben können, eine Berufsausbildung anbietet. Sie können diese Art von Personen sowohl bei öffentlichen als auch bei privaten Einrichtungen finden.

Gibt es Medikamente zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten?

Es gibt viele Arten von Medikamenten, die zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden. Welche Art von Medikament Sie benötigen, hängt davon ab, welche Krankheit Sie haben, wie schwer sie ist und welche Symptome Sie haben. Die Behandlung kann Folgendes bewirken:

  • Linderung der Symptome. Manche Menschen können bei leichten Symptomen rezeptfreie Medikamente wie Aspirin und Ibuprofen gegen leichte Schmerzen einnehmen. Andere mit schwereren Symptomen benötigen möglicherweise verschreibungspflichtige Medikamente zur Linderung von Symptomen wie Schmerzen, Schwellungen, Depressionen, Angstzuständen, Schlafstörungen, Müdigkeit oder Hautausschlägen. Bei anderen wiederum kann die Behandlung so umfangreich sein wie eine Operation.
  • Ersetzen Sie lebenswichtige Stoffe, die der Körper nicht mehr selbst herstellen kann. Einige Autoimmunkrankheiten wie Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen können die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, Stoffe herzustellen, die er zum Funktionieren braucht. Bei Diabetes sind Insulininjektionen erforderlich, um den Blutzucker zu regulieren. Schilddrüsenhormonersatz stellt den Schilddrüsenhormonspiegel bei Menschen mit Schilddrüsenunterfunktion wieder her.
  • Unterdrückung des Immunsystems. Einige Medikamente können die Aktivität des Immunsystems unterdrücken. Diese Medikamente können helfen, den Krankheitsprozess zu kontrollieren und die Organfunktion zu erhalten. So werden diese Medikamente beispielsweise eingesetzt, um die Entzündung in den betroffenen Nieren von Lupus-Patienten zu kontrollieren und die Nierenfunktion aufrechtzuerhalten. Zu den Medikamenten, die zur Unterdrückung von Entzündungen eingesetzt werden, gehören Chemotherapien, die in niedrigeren Dosen als bei der Krebsbehandlung verabreicht werden, und Medikamente, die bei Patienten nach einer Organtransplantation zum Schutz vor Abstoßung eingesetzt werden. Eine Klasse von Medikamenten, die so genannten Anti-TNF-Medikamente, blockieren die Entzündung bei einigen Formen von Autoimmunarthritis und Psoriasis.

Es werden ständig neue Behandlungsmöglichkeiten für Autoimmunkrankheiten erforscht.

Gibt es alternative Behandlungsmethoden, die helfen können?

Viele Menschen probieren irgendwann in ihrem Leben irgendeine Form der Komplementär- und Alternativmedizin aus. Einige Beispiele für Alternativmedizin sind pflanzliche Produkte, Chiropraktik, Akupunktur und Hypnose. Wenn Sie an einer Autoimmunerkrankung leiden, fragen Sie sich vielleicht, ob solche Therapien bei einigen Ihrer Symptome helfen können. Das ist schwer zu sagen. Es gibt nur wenige Studien über alternative Therapien. Außerdem können einige alternativmedizinische Produkte Gesundheitsprobleme verursachen oder die Wirkung von Medikamenten, die Sie möglicherweise benötigen, beeinträchtigen. Wenn Sie eine alternativmedizinische Behandlung ausprobieren möchten, besprechen Sie dies unbedingt mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt kann Sie über die möglichen Vorteile und Risiken einer alternativen Behandlungsmethode informieren.

Ich möchte ein Baby bekommen. Hat eine Autoimmunerkrankung Auswirkungen auf die Schwangerschaft?

Frauen mit Autoimmunkrankheiten können gefahrlos Kinder bekommen. Je nach Krankheit und Schweregrad können jedoch gewisse Risiken für die Mutter oder das Kind bestehen. Schwangere Frauen mit Lupus haben zum Beispiel ein höheres Risiko für Frühgeburten und Totgeburten. Schwangere Frauen mit Myasthenia gravis (MG) können Symptome haben, die zu Atemproblemen während der Schwangerschaft führen. Bei einigen Frauen bessern sich die Symptome während der Schwangerschaft, während sie bei anderen wieder aufflammen. Auch einige Medikamente zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten sind während der Schwangerschaft möglicherweise nicht sicher.

Wenn Sie sich ein Kind wünschen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie versuchen, schwanger zu werden. Ihr Arzt könnte vorschlagen, dass Sie warten, bis Ihre Krankheit abgeklungen ist, oder eine Änderung der Medikamente vorschlagen, bevor Sie einen Versuch starten. Möglicherweise müssen Sie auch einen Arzt aufsuchen, der sich um Frauen mit Risikoschwangerschaften kümmert.

Einige Frauen mit Autoimmunkrankheiten können Probleme haben, schwanger zu werden. Dafür kann es viele Gründe geben. Mit Hilfe von Tests lässt sich feststellen, ob die Fruchtbarkeitsprobleme durch eine Autoimmunerkrankung oder einen anderen Grund verursacht werden. Fruchtbarkeitsbehandlungen können einigen Frauen mit einer Autoimmunerkrankung helfen, schwanger zu werden.

Wie kann ich mein Leben jetzt, wo ich eine Autoimmunerkrankung habe, bewältigen?

Obwohl die meisten Autoimmunerkrankungen nicht verschwinden, können Sie Ihre Symptome behandeln und lernen, mit Ihrer Krankheit umzugehen, damit Sie das Leben genießen können! Frauen mit Autoimmunkrankheiten führen ein erfülltes, aktives Leben. Ihre Lebensziele sollten sich nicht ändern müssen. Es ist jedoch wichtig, einen Arzt aufzusuchen, der auf diese Art von Krankheiten spezialisiert ist, den Behandlungsplan zu befolgen und einen gesunden Lebensstil zu pflegen.

Wie kann ich mit Schüben umgehen?

Schübe sind das plötzliche und starke Auftreten von Symptomen. Möglicherweise stellen Sie fest, dass bestimmte Auslöser, wie Stress oder Aufenthalt in der Sonne, Ihre Symptome zum Ausbruch bringen. Wenn Sie Ihre Auslöser kennen, Ihren Behandlungsplan befolgen und regelmäßig zu Ihrem Arzt gehen, können Sie Schübe verhindern oder deren Schwere abwenden. Wenn Sie vermuten, dass ein Schub bevorsteht, rufen Sie Ihren Arzt an. Versuchen Sie kein „Heilmittel“, von dem Sie von einem Freund oder Verwandten gehört haben.

Was kann ich tun, um mich besser zu fühlen?

Wenn Sie mit einer Autoimmunerkrankung leben, können Sie jeden Tag etwas tun, um sich besser zu fühlen:

  • Essen Sie gesunde, ausgewogene Mahlzeiten. Achten Sie darauf, dass Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, fettfreie oder fettarme Milchprodukte und magere Eiweißquellen enthalten sind. Beschränken Sie gesättigte Fette, Transfette, Cholesterin, Salz und Zuckerzusatz. Wenn Sie sich an einen gesunden Ernährungsplan halten, erhalten Sie die Nährstoffe, die Sie brauchen, aus der Nahrung.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Achten Sie aber darauf, dass Sie es nicht übertreiben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche Arten von körperlicher Aktivität Sie ausüben können. Ein schrittweises und sanftes Trainingsprogramm ist für Menschen mit lang anhaltenden Muskel- und Gelenkschmerzen oft gut geeignet. Einige Arten von Yoga– oder Tai-Chi-Übungen können hilfreich sein.
  • Gönnen Sie sich ausreichend Ruhe. Ruhe gibt Ihrem Körpergewebe und Ihren Gelenken die Zeit, die sie zur Reparatur benötigen. Schlafen ist eine gute Möglichkeit, Ihrem Körper und Ihrem Geist zu helfen. Wenn Sie nicht genug Schlaf bekommen, können sich Ihr Stresspegel und Ihre Symptome verschlimmern. Außerdem können Sie Krankheiten nicht so gut abwehren, wenn Sie schlecht schlafen. Wenn Sie gut ausgeruht sind, können Sie Ihre Probleme besser bewältigen und Ihr Krankheitsrisiko senken. Die meisten Menschen brauchen mindestens 7 bis 9 Stunden Schlaf pro Tag, um sich ausgeruht zu fühlen.
  • Reduzieren Sie Stress. Stress und Angst können bei einigen Autoimmunkrankheiten ein Aufflackern der Symptome auslösen. Wenn Sie also Wege finden, Ihr Leben zu vereinfachen und mit den täglichen Stressfaktoren fertig zu werden, werden Sie sich besser fühlen. Meditation, Selbsthypnose und geführte Bilder sind einfache Entspannungstechniken, die Ihnen helfen können, Stress abzubauen, Ihre Schmerzen zu lindern und mit anderen Aspekten des Lebens mit Ihrer Krankheit umzugehen. Sie können diese Techniken mit Hilfe von Selbsthilfebüchern, Kassetten oder mit Hilfe eines Trainers erlernen. Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe oder ein Gespräch mit einem Berater kann Ihnen ebenfalls helfen, Ihren Stress zu bewältigen und mit Ihrer Krankheit umzugehen.

Quellen

Autoimmune disease, Wikipedia, 2023.

Autoimmune disorders, MedlinePlus, 2022.

Biologic and advanced therapies for autoimmune conditions. NHS, 2021.


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Studie zeigt beunruhigende Nebenwirkung von Langeweile

Studie zeigt beunruhigende Nebenwirkung von Langeweile

Auf der Suche nach Fragmente von Sinn: Eine Studie beleuchtet den Zusammenhang zwischen Langeweile und selbstverletzendem Verhalten....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Entdecken Sie die transformative Wirkung des Gefühls, verstanden zu werden. Neue Forschungsergebnisse beleuchten die Bedeutung von Beziehungen und persönlichen Interaktionen....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Erfahren Sie, was innere Unruhe ist und wie sie sich äußert. Nervosität - erfahren Sie mehr über dieses weit verbreitete Phänomen....