Was ist die Hashimoto-Krankheit?

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, Beitrag vom 9. Februar 2022

Die Hashimoto-Krankheit ist eine Autoimmunerkrankung, die eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) verursachen kann. In seltenen Fällen kann die Krankheit eine Hyperthyreose, also eine Schilddrüsenüberfunktion, verursachen.

Die Schilddrüse ist eine kleine, schmetterlingsförmige Drüse an der Vorderseite des Halses. Bei Menschen mit der Hashimoto-Krankheit

  • das Immunsystem bildet Antikörper, die die Schilddrüse angreifen
  • Eine große Anzahl weißer Blutkörperchen, die Teil des Immunsystems sind, sammeln sich in der Schilddrüse an.
  • die Schilddrüse wird geschädigt und kann nicht mehr genügend Schilddrüsenhormone bilden
  • Schilddrüsenhormone steuern, wie Ihr Körper Energie verbraucht, und beeinflussen daher fast jedes Organ in Ihrem Körper – sogar die Art und Weise, wie Ihr Herz schlägt.

Hat die Hashimoto-Krankheit einen anderen Namen?

Die Hashimoto-Krankheit wird auch als Hashimoto-Thyreoiditis, chronische lymphozytäre Thyreoiditis oder Autoimmunthyreoiditis bezeichnet.

Wie häufig ist die Hashimoto-Krankheit?

Die Zahl der Menschen, die in den Vereinigten Staaten an der Hashimoto-Krankheit leiden, ist nicht bekannt. Die Krankheit ist jedoch die häufigste Ursache für eine Hypothyreose, von der etwa 5 von 100 Europäern betroffen sind.

Wer leidet eher an der Hashimoto-Krankheit?

Die Hashimoto-Krankheit tritt bei Frauen 4 bis 10 Mal häufiger auf als bei Männern. Obwohl die Krankheit auch bei Teenagern oder jungen Frauen auftreten kann, entwickelt sie sich häufiger bei Frauen zwischen 30 und 50 Jahren. Das Risiko, an der Hashimoto-Krankheit zu erkranken, steigt, wenn andere Familienmitglieder die Krankheit haben.

Die Wahrscheinlichkeit, an der Hashimoto-Krankheit zu erkranken, ist größer, wenn Sie andere Autoimmunerkrankungen haben, darunter Zöliakie, eine Verdauungsstörung, die den Dünndarm schädigt

Lupus, eine chronische oder langfristige Erkrankung, die viele Teile des Körpers betreffen kann

rheumatoide Arthritis, eine Erkrankung, die die Gelenke betrifft

das Sjögren-Syndrom, eine Krankheit, die zu trockenen Augen und Mund führt

Typ-1-Diabetes, eine Krankheit, die auftritt, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch ist.

Was sind die Komplikationen der Hashimoto-Krankheit?

Viele Menschen mit Morbus Hashimoto entwickeln eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). Unbehandelt kann eine Hypothyreose zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen, darunter

  • hoher Cholesterinspiegel
  • Herzkrankheiten und Herzinsuffizienz
  • Bluthochdruck
  • Myxödem, eine seltene Erkrankung, bei der sich die Körperfunktionen so stark verlangsamen, dass sie lebensbedrohlich sein können

Unbehandelt kann eine Hypothyreose auch während der Schwangerschaft Probleme verursachen.

Was sind die Symptome der Hashimoto-Krankheit?

Viele Menschen mit Morbus Hashimoto haben anfangs keine Symptome. Wenn die Krankheit fortschreitet, können Sie eines oder mehrere der Symptome einer Hypothyreose haben. Einige häufige Symptome der Hypothyreose sind:

  • Ermüdung
  • Gewichtszunahme
  • Probleme mit der Kälteverträglichkeit
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Verstopfung
  • trockene Haut oder trockenes, schütteres Haar
  • starke oder unregelmäßige Menstruationsblutungen oder Fruchtbarkeitsprobleme
  • verlangsamte Herzfrequenz

Bei der Hashimoto-Krankheit wird die Schilddrüse geschädigt. Die meisten Menschen mit Morbus Hashimoto entwickeln eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). In seltenen Fällen kann die Schädigung der Schilddrüse zu Beginn der Erkrankung dazu führen, dass zu viele Schilddrüsenhormone ins Blut abgegeben werden, was die Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion verursacht.

Ihre Schilddrüse kann sich vergrößern und den vorderen Teil des Halses geschwollen erscheinen lassen. Die vergrößerte Schilddrüse, ein so genannter Kropf, kann zu einem Völlegefühl im Hals führen, ist aber normalerweise nicht schmerzhaft. Nach vielen Jahren oder sogar Jahrzehnten kann eine Schädigung der Schilddrüse dazu führen, dass die Drüse schrumpft und der Kropf verschwindet.

Welche Ursachen hat die Hashimoto-Krankheit?

Die Forscher wissen nicht, warum manche Menschen die Hashimoto-Krankheit entwickeln, aber eine familiäre Vorbelastung mit Schilddrüsenerkrankungen ist häufig. Mehrere Faktoren können eine Rolle spielen, darunter:

  • Gene
  • Viren, wie z. B. Hepatitis C
  • Hypothyreose kann auch verursacht werden durch
  • einige Arzneimittel zur Behandlung bipolarer Störungen oder anderer psychischer Probleme
  • jodhaltige Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen
  • Exposition gegenüber Toxinen, wie z. B. nukleare Strahlung

Wie diagnostizieren Ärzte die Hashimoto-Krankheit?

Ärzte diagnostizieren die Hashimoto-Krankheit anhand folgender Kriterien:

  • Anamnese und körperliche Untersuchung. Ihr Arzt wird zunächst eine Anamnese erheben und eine körperliche Untersuchung durchführen. Er wird Sie nicht nur nach Symptomen fragen, sondern auch Ihren Hals auf einen Kropf untersuchen, den manche Menschen mit Morbus Hashimoto entwickeln können.
  • Bluttests. Ihr Arzt wird eine oder mehrere Blutuntersuchungen anordnen, um eine Schilddrüsenunterfunktion und deren Ursachen festzustellen. Beispiele sind Tests für
  • die Schilddrüsenhormone T4 (Thyroxin) und T3 (Trijodthyronin)
  • schilddrüsenstimulierendes Hormon (TSH)
  • Schilddrüsenperoxidase-Antikörper (TPO), eine Art von Schilddrüsenantikörpern, die bei den meisten Menschen mit Hashimoto-Krankheit vorhanden sind

Wahrscheinlich brauchen Sie keine weiteren Tests, um zu bestätigen, dass Sie an der Hashimoto-Krankheit leiden. Wenn Ihr Arzt jedoch den Verdacht auf die Hashimoto-Krankheit hat, Sie aber keine antithyreoten Antikörper im Blut haben, können Sie eine Ultraschalluntersuchung Ihrer Schilddrüse durchführen lassen. Die Ultraschallbilder können die Größe Ihrer Schilddrüse und andere Merkmale der Hashimoto-Krankheit zeigen. Die Ultraschalluntersuchung kann auch andere Ursachen für eine vergrößerte Schilddrüse ausschließen, z. B. Schilddrüsenknoten – kleine Knoten in der Schilddrüse.

Wie behandeln Ärzte die Hashimoto-Krankheit?

Wie Ihre Ärzte die Hashimoto-Krankheit behandeln, hängt in der Regel davon ab, ob die Schilddrüse so stark geschädigt ist, dass eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt. Wenn Sie keine Schilddrüsenunterfunktion haben, wird Ihr Arzt vielleicht nur Ihre Symptome und den Schilddrüsenhormonspiegel regelmäßig überprüfen.

Das Medikament Levothyroxin, das mit dem natürlichen Schilddrüsenhormon Thyroxin (T4) identisch ist, ist das empfohlene Mittel zur Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion. Dieses Medikament, das viele Jahre lang in Tablettenform verschrieben wurde, ist jetzt auch als Flüssigkeit und in Form von Weichgelkapseln erhältlich. Diese neueren Formeln können für Menschen mit Verdauungsproblemen hilfreich sein, die die Aufnahme des Schilddrüsenhormons in der Pille beeinträchtigen.

Einige Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel können die Aufnahme von Levothyroxin durch Ihren Körper beeinträchtigen. Beispiele hierfür sind Grapefruitsaft, Espresso, Soja und Multivitamine, die Eisen oder Kalzium enthalten. Die Einnahme des Arzneimittels auf nüchternen Magen kann dies verhindern. Ihr Arzt kann Sie bitten, das Levothyroxin morgens, 30 bis 60 Minuten vor der ersten Mahlzeit, einzunehmen.

Ihr Arzt wird etwa 6 bis 8 Wochen nach Beginn der Einnahme des Arzneimittels eine Blutuntersuchung durchführen und Ihre Dosis gegebenenfalls anpassen. Jedes Mal, wenn Sie Ihre Dosis ändern, werden Sie eine weitere Blutuntersuchung durchführen lassen. Sobald Sie eine Dosis erreicht haben, die für Sie geeignet ist, wird Ihr Arzt die Blutuntersuchung wahrscheinlich in 6 Monaten und dann einmal im Jahr wiederholen.

Brechen Sie niemals die Einnahme Ihres Medikaments ab oder nehmen Sie eine höhere Dosis, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen. Die Einnahme von zu viel Schilddrüsenhormonen kann zu ernsten Problemen führen, wie z. B. Vorhofflimmern oder Osteoporose.

Ihre Schilddrüsenunterfunktion kann mit Schilddrüsenhormonen gut kontrolliert werden, solange Sie das Medikament nach Anweisung Ihres Arztes einnehmen und regelmäßig Blutuntersuchungen durchführen lassen.

Wie wirken sich Essen, Diät und Ernährung auf die Hashimoto-Krankheit aus?

Die Schilddrüse verwendet Jod, ein Mineral, das in einigen Lebensmitteln enthalten ist, um Schilddrüsenhormone zu bilden. Wenn Sie jedoch an der Hashimoto-Krankheit oder anderen Arten von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse leiden, können Sie empfindlich auf schädliche Nebenwirkungen von Jod reagieren. Der Verzehr von Lebensmitteln, die große Mengen an Jod enthalten – wie z. B. Seetang, Dulse oder andere Arten von Algen – sowie bestimmte jodhaltige Arzneimittel können eine Schilddrüsenunterfunktion verursachen oder verschlimmern. Die Einnahme von Jodpräparaten kann die gleiche Wirkung haben.

Wenn Sie schwanger sind, müssen Sie jedoch genügend Jod zu sich nehmen, da das Baby Jod aus Ihrer Ernährung erhält. Zu viel Jod kann auch Probleme verursachen, wie zum Beispiel einen Kropf beim Baby. Wenn Sie schwanger sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie viel Jod Sie brauchen.

Forscher untersuchen auch andere Möglichkeiten, wie Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel – wie Vitamin D und Selen – die Hashimoto-Krankheit beeinflussen können. Allerdings gibt es derzeit keine spezifischen Leitlinien.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Schilddrüsen-Tests - Wie kann man die Schilddrüse testen?

Schilddrüsen-Tests – Wie kann man die Schilddrüse testen?

Mit Hilfe von Schilddrüsentests können Ärzte überprüfen, wie gut die Schilddrüse arbeitet, und die Ursache von Problemen wie einer ......

Was tun bei Schilddrüsenunterfunktion in der Schwangerschaft? - Symptome, Ursachen und Behandlung

Was tun bei Schilddrüsenunterfunktion in der Schwangerschaft? – Symptome, Ursachen und Behandlung

Welche Symptome treten bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) in der Schwangerschaft auf? - Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung...

Was ist eine postpartale Thyreoiditis? - Symptome, Diagnose und Behandlung

Was ist eine postpartale Thyreoiditis? – Symptome, Diagnose und Behandlung

Vorrübergehende Schilddrüsenentzündung nach einer Schwangerschaft: Die postpartale Thyreoiditis ist eine Schilddrüsenentzündung, die im ......

Was ist Autoimmunhepatitis?

Was ist Autoimmunhepatitis?

Autoimmunhepatitis ist eine chronische Erkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem die Leber angreift und Leberschäden verursacht....

Was tun bei einer Schilddrüsenunterfunktion? - Symptome und Behandlung

Was tun bei einer Schilddrüsenunterfunktion? – Symptome und Behandlung

Was ist eine Hypothyreose? Bei einer Schilddrüsenunterfunktion, auch Hypothyreose genannt, produziert die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormone, um den...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…