Katarrh der oberen Atemwege – Symptome und Behandlung

HNO - Hals- Nasen- und Ohrenkrankheiten, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 20. Juni 2020, Lesezeit: 4 Minuten


Katarrh ist eine Entzündung der Schleimhäute der Atmungsorgane mit Ansammlung und vermehrter Sekretion von wässrigem oder schleimigem Sekret in den Atemwegen oder Körperhöhlen.

Bei einem Infekt der oberen Atemwege kommt es zunächst zu Beschwerden und Symptomen wie Halsschmerzen, Halskratzen, Kratzen im Hals, Husten, geschwollene und schmerzhafte Schleimhäute und vergrößerte Lymphknoten.

Nach einem Zeitraum von wenigen Stunden bis Tagen kommt es im weiteren Verlauf der Erkrankung zu einer intensiven Schleimbildung mit Symptomen wie Schnupfen und Husten (Katarrh). Häufig ist die Atmung behindert und manchmal entwickelt sich ein Druckgefühl in den Ohren.

Als Katarrh bezeichnet man beispielsweise:

  • eine Erkältung (Schnupfen oder grippaler Infekt),
  • eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis),
  • eine akute oder chronische Entzündung der Nasenschleimhaut (Rhinitis),
  • eine Rachenentzündung (Pharyngitis),
  • eine Entzündung der Bronchien (Bronchitis) oder
  • eine Kehlkopfentzündung (Laryngitis).

Am häufigsten sind der Nasenrücken, der Rachen oder die Nasennebenhöhlen betroffen.

Die Erkrankung ist oft nur vorübergehend, kann aber auch Monate oder Jahre andauern. In diesem Fall spricht man von chronischem Schnupfen.

Katarrh kann lästig und schwer zu bekämpfen sein, ist aber nicht schädlich und kann behandelt werden.

Ein Katarrh kann Folgendes verursachen:

  • ständiges Räuspern
  • das Gefühl, dass der Hals verstopft ist
  • eine verstopfte Nase, die nicht mehr frei wird
  • Fließschnupfen
  • Gefühl, dass Schleim den Rachen hinunterläuft
  • anhaltender Husten
  • Kopfschmerzen oder Gesichtsschmerzen
  • Beeinträchtigung des Geruchs- und Geschmackssinns
  • Ohrensausen und/oder vorübergehender Hörverlust

Diese Beschwerden können sehr belastend sein und zu Schlafstörungen und Müdigkeit führen. Ein Katarrh klingt oft innerhalb weniger Tage oder Wochen ab, wenn sich die Ursache der Erkrankung gebessert hat.

Es gibt einige Dinge, die man selbst zu Hause ausprobieren kann, um die Symptome zu lindern:

  • Vermeiden Sie Dinge, die die Symptome auslösen, wie Allergene oder verrauchte Räume.
  • Trinken Sie einen Schluck kaltes Wasser, wenn Sie sich räuspern müssen – ständiges Räuspern kann die Symptome verschlimmern.
  • Verwenden Sie mehrmals täglich eine salzhaltige Nasenspülung – die in einer Drogerie oder Apotheke erhältlich sind
  • Vermeiden Sie warme, trockene Umgebungen, wie Räume mit Klimaanlagen und Autoheizungen. Das Aufstellen von Pflanzen oder Wasserschalen in der Wohnung kann helfen, die Luft feucht zu halten.
  • Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  • Sprechen Sie mit einem Arzt oder Apotheker über geeignete rezeptfreie Medikamente wie abschwellende Mittel, Antihistaminika oder steroidhaltige Nasensprays.

In Reformhäusern und Apotheken sind auch verschiedene Mittel erhältlich, die gegen Schnupfen helfen sollen, etwa pflanzliche Arzneimittel. Diese Mittel werden von manchen Menschen als hilfreich empfunden, aber es gibt im Allgemeinen nur begrenzte wissenschaftliche Beweise für ihre Wirksamkeit.

Wann sollten Sie den Hausarzt aufsuchen?

Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, wenn der Schnupfen anhält und Sie beeinträchtigt.

Ihr Arzt kann möglicherweise Erkrankungen ausschließen, die die Ursache sein könnten, zum Beispiel Nasenpolypen oder Allergien. Das kann bedeuten, dass Sie zur Untersuchung an einen Facharzt überwiesen werden.

Wird bei Ihnen eine bestimmte Grunderkrankung diagnostiziert, kann eine Behandlung helfen, den Schnupfen zu lindern. Zum Beispiel können Nasenpolypen mit einem steroidhaltigen Nasenspray oder in einigen Fällen durch eine Operation behandelt werden.

Kann keine Ursache für den Schnupfen gefunden werden, können die oben genannten Selbsthilfemaßnahmen empfohlen werden. Leider ist ein chronischer Katarrh oft schwer zu behandeln und kann lange anhalten.

Katarrh wird in der Regel durch die Reaktion des Immunsystems auf eine Infektion oder Reizung verursacht, wodurch die Nasen- und Rachenschleimhaut anschwillt und Schleim produziert.

Dies kann ausgelöst werden durch:

Die Ursachen für chronischen Schnupfen sind unklar, aber man geht davon aus, dass er nicht auf eine Allergie oder Infektion zurückzuführen ist. Möglicherweise handelt es sich um eine Störung des Schleimflusses in der Nase oder um eine erhöhte Schleimempfindlichkeit in Nase und Rachen.

ddp

Dieser Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach der Open Government v3.0.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Schwerere Rhinitis-Symptome durch Feinstaub und Stickoxide

Rhinitis: Schwerere Rhinitis-Symptome durch Feinstaub und Stickoxide?

Rhinitis: Verstopfte Nase, Niesen und andere rhinitis-typische Symptome sind bei Menschen, die in Gebieten mit hohen Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Werten...

Was tun gegen allergische Rhinitis? - Diagnose und Behandlung

Was tun gegen allergische Rhinitis? – Diagnose und Behandlung

Behandlung einer allergischen Rhinitis: Zur Behandlung gehören in erster Linie Maßnahmen zur Kontrolle der äußeren Umgebung. Danach folgen ......

Luftverschmutzung führt zu vermehrten Alzheimer-Markern

Luftverschmutzung führt zu vermehrten Alzheimer-Markern

Luftverschmutzung und Alzheimer: Neue Studie enthüllt Verbindung zwischen beiden. Die Auswirkungen auf die Gehirngesundheit sind alarmierend....

Studie: wenn die Luftqualität sinkt, steigt die Selbstmordrate

Studie: wenn die Luftqualität sinkt, steigt die Selbstmordrate

Luftverschmutzung: Die schädlichen Auswirkungen von verschmutzter Luft auf die menschliche Gesundheit wurden eingehend untersucht....

COVID-19 Auswirkungen auf Geruchssinn und Gehirngesundheit

COVID-19 Auswirkungen auf Geruchssinn und Gehirngesundheit

COVID-19: Neue Studie untersucht Zusammenhang zwischen Geruchsstörungen und nachfolgenden neurokognitiven Störungen....


ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

In den letzten Jahren hat das Interesse am Verständnis der komplexen Beziehung zwischen ADHS, Asthma und wirtschaftlicher Not zugenommen. Eine…
Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Die Ergebnisse einer kürzlich im Journal of Personality veröffentlichten Studie zeigen die Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und aggressivem Verhalten. Diese…