Studie identifiziert Verhaltensweisen, die zu Alzheimer beitragen

Alzheimer-Demenz-Forschung, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, Veröffentlicht am: 17.02.2024, Lesezeit: 6 Minuten

Eine Studie hat die Verhaltensweisen identifiziert, die zur Alzheimer-Krankheit beitragen können. Die von Forschern aus England und den Niederlanden durchgeführte Studie wurde in der Fachzeitschrift JAMA Neurology veröffentlicht wurde.

Die Studie

Das Ziel der Studie war es, zu untersuchen, ob Personen unter 65 Jahren, die Symptome einer Demenz aufweisen, gemeinsame Risikofaktoren aufweisen. Die Forscher wollten genetische Faktoren von Gesundheitsproblemen, Verhaltensweisen und Umwelteinflüssen unterscheiden, die mit einer früh einsetzenden Demenz verbunden sind. Durch die Identifizierung veränderbarer Faktoren sollte das Ziel der Studie sein, das Risiko der Entwicklung von Alzheimer-Krankheit zu verringern.

Das Forschungsteam analysierte einen Zeitraum von vier Jahren genetische, Lebensstil- und Gesundheitsinformationen von über 356.000 Teilnehmern der UK Biobank, einer groß angelegten Gesundheitsdatenbank. Alle Teilnehmer waren unter 65 Jahre alt und hatten keine diagnostizierten kognitiven Probleme. Durch sorgfältige Analyse identifizierten die Forscher 39 Risikofaktoren, die mit dem Auftreten von Demenz verbunden waren. Eine weitere Überprüfung reduzierte die Liste auf 15 gemeinsame Risikofaktoren.

Was sind die Risikofaktoren für Demenz?

Die Studie zeigte eine Kombination von genetischen, lebensstilbedingten und gesundheitsbezogenen Risikofaktoren, die mit einer früh einsetzenden Demenz verbunden sind.

Genetik

Bei Individuen mit zwei Kopien des APOE-Gens, das mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko in Verbindung gebracht wird, war die Wahrscheinlichkeit, an Demenz im jungen Alter zu erkranken, erhöht. Genetische Faktoren spielen eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der Krankheit.

Sozioökonomischer Status und Bildung

Ein niedriger sozioökonomischer Status und ein niedrigeres formales Bildungsniveau wurden als zusätzliche unkontrollierbare Risikofaktoren identifiziert. Diese Faktoren unterstreichen die Bedeutung, soziale Ungleichheiten im Gesundheitswesen anzugehen.

Soziale Isolation

Sowohl Männer als auch Frauen mit Erfahrungen sozialer Isolation wiesen ein höheres Risiko für kognitiven Abbau auf. Dies betont die Wichtigkeit des Aufbaus und der Pflege sozialer Kontakte während des gesamten Lebens.

Hörverlust

Schlechtes Hören wurde mit einem höheren Risiko für kognitiven Abbau und soziale Isolation in Verbindung gebracht. Regelmäßige Hörtests und der Einsatz von Hörgeräten können helfen, dieses Risiko zu mindern.

Diabetes

Die Studie stellte eine stärkere Verbindung zwischen Diabetes und der Entwicklung von Demenz bei Männern im Vergleich zu Frauen fest. Die Kontrolle des Blutzuckerspiegels und die Annahme eines gesunden Lebensstils können helfen, dieses Risiko zu reduzieren.

Vorgeschichte eines Schlaganfalls

Personen mit einer Vorgeschichte von Schlaganfällen hatten ein erhöhtes Risiko, an Demenz im jungen Alter zu erkranken. Präventive Maßnahmen zur Reduzierung des Schlaganfallrisikos sind entscheidend für die allgemeine Gehirngesundheit.

Vitamin-D-Mangel

Niedrige Vitamin-D-Spiegel wurden mit einem erhöhten Demenzrisiko in Verbindung gebracht. Ausreichende Sonnenexposition und Nahrungsergänzung können helfen, optimale Vitamin-D-Spiegel zu halten.

Schwache Griffstärke

Eine reduzierte Griffstärke wurde als Risikofaktor für Demenz im jungen Alter identifiziert. Regelmäßiges Training und Kraftübungen können helfen, die Griffstärke und die allgemeine körperliche Gesundheit zu verbessern.

Herzkrankheiten

Das Vorliegen von Herzkrankheiten wie Herzinsuffizienz, Arrhythmien, Myokarditis oder Herzinfarkt wurde mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Demenz verknüpft. Die Verwaltung der Herz-Kreislauf-Gesundheit durch eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung ist wesentlich für die Gehirngesundheit.

Alkoholmissbrauch

Alkoholmissbrauch wurde als Risikofaktor für Demenz im jungen Alter festgestellt. Bestimmte Krankheiten oder Medikamente können erfordern, dass Individuen das Trinken einstellen, was zum erhöhten Risiko beitragen kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Faktoren nicht unbedingt zu Alzheimer führen, sondern das Risiko erhöhen können. Es ist jedoch möglich, dass durch die Anpassung des Lebensstils und die Vermeidung dieser Risikofaktoren das Risiko verringert werden kann.

Auswirkungen der Studie

Die Ergebnisse dieser Studie haben wichtige Auswirkungen auf die Prävention und Behandlung von Alzheimer-Krankheit. Indem wir die identifizierten Risikofaktoren verstehen und Maßnahmen ergreifen, um sie zu reduzieren, können wir möglicherweise das Risiko einer früh einsetzenden Demenz verringern. Dies kann dazu beitragen, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern und die Belastung für Familien und die Gesellschaft insgesamt zu verringern.

Es ist wichtig anzumerken, dass diese Studie weitere Forschung erfordert, um die genauen Mechanismen und Zusammenhänge zwischen den identifizierten Risikofaktoren und der Entwicklung von Alzheimer-Krankheit zu verstehen. Dennoch bietet sie einen wertvollen Einblick in potenzielle Wege zur Prävention und Behandlung.

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Wie kann ich mein Risiko für Alzheimer-Krankheit verringern?

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um das Risiko einer Alzheimer-Krankheit zu verringern. Dazu gehören regelmäßige körperliche Aktivität, eine gesunde Ernährung, geistige Stimulation, ausreichend Schlaf, soziale Interaktion und die Vermeidung von Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum. Es ist auch wichtig, regelmäßige ärztliche Untersuchungen durchzuführen und vorhandene Risikofaktoren wie Diabetes oder Bluthochdruck zu kontrollieren.

Gibt es Medikamente zur Vorbeugung von Alzheimer-Krankheit?

Derzeit gibt es keine Medikamente, die nachweislich Alzheimer-Krankheit vorbeugen können. Es gibt jedoch Medikamente, die zur Behandlung der Symptome eingesetzt werden können und den Krankheitsverlauf verlangsamen können. Es ist wichtig, mit einem Arzt über die besten Behandlungsmöglichkeiten zu sprechen.

Wie wichtig ist eine gesunde Ernährung für die Gehirngesundheit?

Eine gesunde Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für die Gehirngesundheit. Eine Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, gesunden Fetten und magerem Eiweiß ist, kann dazu beitragen, das Risiko von kognitiven Beeinträchtigungen und Demenz zu verringern. Es wird empfohlen, eine ausgewogene Ernährung zu befolgen und auf verarbeitete Lebensmittel und gesättigte Fette zu verzichten.

Kann geistige Stimulation das Risiko für Alzheimer verringern?

Ja, geistige Stimulation kann das Risiko für Alzheimer-Krankheit verringern. Aktivitäten wie Lesen, Rätsel lösen, Lernen neuer Fähigkeiten und soziale Interaktion können das Gehirn stimulieren und die kognitive Funktion verbessern. Es ist wichtig, das Gehirn aktiv zu halten und regelmäßig geistig herausfordernde Aktivitäten durchzuführen.

Wie kann ich soziale Isolation vermeiden?

Um soziale Isolation zu vermeiden, ist es wichtig, soziale Verbindungen aufrechtzuerhalten und neue Beziehungen aufzubauen. Dies kann durch die Teilnahme an sozialen Aktivitäten, ehrenamtliche Tätigkeiten, den Beitritt zu Clubs oder Organisationen und den regelmäßigen Kontakt mit Familie und Freunden erreicht werden. Es ist auch wichtig, sich um Menschen in der Gemeinschaft zu kümmern, die möglicherweise von sozialer Isolation betroffen sind.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Hendriks S, Ranson JM, Peetoom K, et al. Risk Factors for Young-Onset Dementia in the UK Biobank.JAMA Neurol. 2024;81(2):134–142. doi:10.1001/jamaneurol.2023.4929
  2. Alzheimer-Krankheit, Wikipedia, 2024.
  3. Alzheimer’s Disease Fact Sheet. NIA, NIH. April 05, 2023.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Kann virtuelle Realität das Arbeitsgedächtnis verbessern? Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von VR-Übungen auf die Gehirnfunktion....

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen in der der Kindheit und dem Risiko für Alzheimer....

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer bei Menschen mit einer leichten kognitiver Beeinträchtigung

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben....