Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 22. März 2024, Lesezeit: 5 Minuten

In den letzten Jahren hat der technologische Fortschritt den Bereich der Gesundheitsversorgung revolutioniert. Von tragbaren Geräten bis hin zu künstlicher Intelligenz – diese Innovationen haben das Potenzial, die Erkennung und Behandlung verschiedener Krankheiten erheblich zu verbessern. Ein solcher Durchbruch ist die Entwicklung von armbanduhrähnlichen Geräten, die frühe Anzeichen der Alzheimer-Krankheit erkennen können.

Die Alzheimer-Krankheit verstehen

Die Alzheimer-Krankheit ist eine fortschreitende neurologische Störung, die vor allem ältere Menschen betrifft. Sie ist die häufigste Ursache für Demenz, ein Begriff, der einen Rückgang der kognitiven Funktionen beschreibt, der so stark ist, dass er das tägliche Leben beeinträchtigt. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch die Anhäufung eines Proteins namens Amyloid-Beta im Gehirn, das zur Bildung von Plaques und Tangles führt. Diese Plaques und Knäuel stören die normale Funktion der Gehirnzellen, was zu Gedächtnisverlust, kognitivem Abbau und Verhaltensänderungen führt.

Die Rolle von armbanduhrähnlichen Geräten

Die von Forschern der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health durchgeführte Studie konzentrierte sich auf die Verwendung von Armbanduhr-ähnlichen Geräten, so genannten Aktigraphen, zur Überwachung des täglichen Aktivitätsverhaltens bei älteren Erwachsenen. Aktigraphen sind tragbare Geräte, die die Bewegung und das Aktivitätsniveau über den Tag hinweg aufzeichnen können. Durch die Analyse der von diesen Geräten gesammelten Daten wollten die Forscher potenzielle Aktivitätsmuster oder -unterschiede erkennen, die auf frühe Anzeichen der Alzheimer-Krankheit hinweisen könnten.

Die Ergebnisse der Studie

An der Studie nahmen 82 kognitiv gesunde ältere Erwachsene teil, die an einer Langzeitstudie über das Altern beteiligt waren. Einige der Teilnehmer wiesen mittels PET-Scan nachweisbare Amyloidansammlungen im Gehirn auf, ein Hauptmerkmal der Alzheimer-Krankheit. Die Forscher verwendeten eine empfindliche statistische Technik, die so genannte Funktion-auf-Skala-Regression (FOSR), um die von den Aktigraphen erfassten Bewegungsdaten zu analysieren.

Die Ergebnisse der Studie zeigten signifikante Unterschiede zwischen der „Amyloid-positiven“ Gruppe und der „Amyloid-negativen“ Gruppe. Die Amyloid-positiven Teilnehmer zeigten Schwankungen in der durchschnittlichen Aktivität während bestimmter Nachmittagsperioden und Unterschiede in der Aktivitätsvariabilität über die Tage hinweg in einer breiteren Palette von Zeitfenstern. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass armbanduhrähnliche Geräte das Potenzial haben, frühe Warnzeichen der Alzheimer-Krankheit zu erkennen, bevor es zu einer signifikanten kognitiven Beeinträchtigung kommt.

Implikationen und zukünftige Forschung

Obwohl diese Ergebnisse vielversprechend sind, muss darauf hingewiesen werden, dass weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, um die Ergebnisse in größerem Maßstab zu wiederholen und zu validieren. Die Forscher räumen ein, dass größere Studien erforderlich sind, um die Wirksamkeit der aktigraphischen Überwachung bei der Erkennung einer beginnenden Alzheimer-Krankheit zu bestätigen. Die Studie bietet jedoch wertvolle Einblicke in den potenziellen Einsatz von tragbaren Geräten als Instrument zur Früherkennung und Intervention.

Die Entwicklung von Armbanduhren-ähnlichen Geräten, die frühe Anzeichen der Alzheimer-Krankheit erkennen können, hat das Potenzial, das Feld der Neurologie zu revolutionieren. Eine frühzeitige Erkennung ermöglicht ein rechtzeitiges Eingreifen und eine Behandlung, was die Lebensqualität der Betroffenen erheblich verbessern kann. Außerdem könnten diese Geräte in größeren Bevölkerungsstudien eingesetzt werden, um Risikopersonen zu identifizieren und möglicherweise Präventionsstrategien zu entwickeln.

Fazit

Die Entwicklung von Armbanduhr-ähnlichen Geräten, die frühe Anzeichen der Alzheimer-Krankheit erkennen können, ist ein bedeutender Durchbruch auf dem Gebiet der Neurologie und gibt Hoffnung auf eine frühzeitige Erkennung und Behandlung dieser schwächenden Krankheit. Forscher der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health haben durch die Überwachung der täglichen Aktivitätsmuster mit Hilfe von Armbanduhr-ähnlichen Geräten, so genannten Aktigraphen, signifikante Unterschiede im Aktivitätsniveau zwischen Personen mit nachweisbaren Amyloidablagerungen im Gehirn, einem Hauptmerkmal der Alzheimer-Krankheit, und solchen ohne diese Ablagerungen festgestellt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Aktigraphen möglicherweise als Instrument zur Erkennung einer beginnenden Alzheimer-Krankheit dienen könnten, bevor eine erhebliche kognitive Beeinträchtigung einsetzt.

Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, um diese Ergebnisse in größerem Maßstab zu wiederholen und zu validieren. Die Forscher betonen, dass größere Studien erforderlich sind, um die Wirksamkeit der aktigraphischen Überwachung bei der Erkennung früher Anzeichen der Alzheimer-Krankheit zu bestätigen. Nichtsdestotrotz liefert die Studie wertvolle Einblicke in den potenziellen Einsatz von tragbaren Geräten bei der Früherkennung und Intervention dieser neurodegenerativen Krankheit.

Die Entwicklung von Armbanduhr-ähnlichen Geräten, die frühe Anzeichen der Alzheimer-Krankheit erkennen können, hat erhebliche Auswirkungen auf den Bereich der Neurologie. Eine frühzeitige Erkennung ermöglicht ein rechtzeitiges Eingreifen und eine Behandlung, die die Lebensqualität der von der Krankheit betroffenen Personen erheblich verbessern kann. Außerdem könnten diese Geräte in größeren Bevölkerungsstudien eingesetzt werden, um Risikopersonen zu identifizieren und möglicherweise Präventionsstrategien zu entwickeln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die von Forschern der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health durchgeführte Studie das Potenzial von Armbanduhren-ähnlichen Geräten zur Erkennung früher Anzeichen der Alzheimer-Krankheit aufzeigt. Auch wenn weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, geben diese Ergebnisse Anlass zur Hoffnung auf eine verbesserte Diagnose und Intervention bei Personen, die gefährdet sind, diese schwächende Krankheit zu entwickeln. Die Entwicklung von tragbaren Geräten, die frühe Anzeichen der Alzheimer-Krankheit erkennen können, stellt einen bedeutenden Fortschritt auf dem Gebiet der Neurologie dar und ist vielversprechend für die Zukunft der Alzheimer-Forschung und -Behandlung.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Wrist Device That Monitors Activity Could Help Provide Early Warning of Alzheimer’s, Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, March 11, 2024.
  2. Alzheimer’s_disease, Wikipedia 2024.

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Kann virtuelle Realität das Arbeitsgedächtnis verbessern? Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von VR-Übungen auf die Gehirnfunktion....

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen in der der Kindheit und dem Risiko für Alzheimer....

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer bei Menschen mit einer leichten kognitiver Beeinträchtigung

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben....