Studie: Yoga kann die Häufigkeit von Migräne verringern

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Life Balance, Yoga

Torsten Lorenz, Beitrag vom 8. April 2022

Laut einer neuen wissenschaftlichen Meta-Analyse kann Yoga die Häufigkeit von Kopfschmerzen bei Menschen mit Migräne verringern.

Qi Wu vom First Hospital of Changsha in China und seine Kolleginnen und Kollegen führten eine systematische Auswertung der wissenschaftlichen Fachliteratur durch, um randomisierte, kontrollierte Studien zur Wirksamkeit von yoga-basierten Therapien bei Migräneanfällen zu erfassen und auszuwerten.

Die Forschenden fanden auf der Grundlage von fünf klinischen Studien mit insgesamt 356 Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmern heraus, dass eine Yoga-Therapie mit einer deutlich verringerten Kopfschmerzhäufigkeit verbunden war.

Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen Yoga und der Schmerzintensität bei Migräne festgestellt.

Nach Aussagen der Studienautoren ist Yoga eine gängige komplementär- und alternativmedizinische Therapie, die weltweit zunehmend praktiziert wird.

Eine ergänzende Yoga-Therapie könnte den Forschern zufolge die Häufigkeit von Kopfschmerzen bei Patientinnen und Patienten mit Migräneanfällen zusätzlich verringern.

Die Ergebnisse der vorliegenden wissenschaftlichen Studie mit dem Titel „Effectiveness of yoga therapy for migraine: A meta-analysis of randomized controlled studies“ werden in der Mai-Ausgabe des Journal of Clinical Neuroscience veröffentlicht.

Wie wirkt Yoga? Durch regelmäßiges praktizieren von Yoga werden die Koordinationsfähigkeit, die Beweglichkeit, die Muskelkraft und die körperliche Leistungsfähigkeit gestärkt. Außerdem wird der Stoffwechsel angeregt, Herz-Kreislauferkrankungen vorgebeugt sowie der Haltungs- und Bewegungsapparat unterstützt.

Über die gesundheitliche Prävention und Stressbewältigung hinaus hat Yoga eine tiefgreifende positive Wirkung auf die menschliche Psyche.

Quellen: Journal of Clinical Neuroscience / The First Hospital of Changsha

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Alterungsprozess: Was Menschen schneller Altern lässt als Rauchen

Alterungsprozess: Was Menschen schneller Altern lässt als Rauchen

Alterungsprozess und biologisches Alter beeinflussen: Forschungsergebnisse zeigen, dass negative psychische Belastungen wie ......

Stoffwechselveränderungen: Wie kann man seinen Stoffwechsel ankurbeln?

Stoffwechselveränderungen: Wie kann man seinen Stoffwechsel ankurbeln?

Was den Stoffwechsel und die Fettverbrennung anregt: Maßgeblich an den Veränderungen beteiligt ist das Stoffwechselhormon Leptin, das ......

Studie: Verbindung zwischen Schmerzempfindlichkeit und zirkadianen Rhythmus gefunden

Studie: Verbindung zwischen Schmerzempfindlichkeit und zirkadianen Rhythmus gefunden

Wann sind Menschen besonders schmerzempfindlich? Zirkadiane Rhythmen oder die innere Uhr verleihen dem menschlichen Organismus eine ......

Studie: Was der Cortisolspiegel über den Erfolg einer Suchtbehandlung aussagt

Studie: Was der Cortisolspiegel über den Erfolg einer Suchtbehandlung aussagt

Laut einer Studie können hohe Cortisolwerte zu Beginn einer Suchtbehandlung ein Indikator für den Therapieverlauf sein ......

Was verursacht Adipositas und welche Risikofaktoren begünstigen Fettleibigkeit? Forscher entdecken wichtigen Faktor für das Adipositas-Risiko Wissenschaftler des Baylor College of Medicine haben in einer Studie herausgefunden, dass molekulare Mechanismen der Gehirnentwicklung in der frühen Kindheit wahrscheinlich ein wichtiger Faktor für das Adipositas-Risiko sind. Die Forschungsergebnisse wurden…
Was den menschlichen Alterungsprozess beeinflusst. Forschungsergebnisse zeigen, dass negative psychische Belastungen wie Hoffnungslosigkeit, Unglücklichsein und Einsamkeit den Alterungsprozess und damit das biologische Alter von Männern und Frauen stärker erhöhen als Rauchen. Die Ansammlung von molekularen Schäden trägt zur Entwicklung von altersbedingter Gebrechlichkeit und schweren Krankheiten bei.…