Studie: Wie sich das Allergie- und Asthma-Risiko bei Kleinkindern feststellen lässt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 11. Februar 2020, Lesezeit: 3 Minuten

Asthma- und Allergierisiko bei Säuglingen: Wie hoch das Allergie– und Asthma-Risiko bei Kleinkindern ist, lässt sich durch mikrobielle Verbindungen im Säuglingsdarm bestimmen.

Wissenschaftler der University of California – San Francisco haben in einer Studie ein spezifisches bakterielles Lipid im Darm von Neugeborenen entdeckt, das eine mit allergischem Asthma verbundene Immundefizienz fördert.

Es kann dazu verwendet werden, um festzustellen, bei welchen Babys das Risiko besteht, diese Krankheit in der Kindheit zu entwickeln, erklärt Dr. Susan Lynch, Professorin für Medizin an der UCSF. Das Ergebnis ebnet den Weg für frühzeitige Maßnahmen, um die Entwicklung dieser Krankheiten zu verhindern, so Lynch.

Das Labor von Lynch hat bereits gezeigt, dass einen Monat alte Säuglinge mit einem ungesunden Darmmikroben-Ökosystem, einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, im Laufe der Kindheit an Asthma zu erkranken. Es wurde auch gezeigt, dass ein spezifisches Fettmolekül ( Lipid, 12,13-diHOME genannt), das in hoher Konzentration im Stuhl dieser Säuglinge gefunden wurde, die Anzahl und Aktivität einer Schlüsselgruppe von Immunzellen, den so genannten regulatorischen T-Zellen (Tregs), die normalerweise allergische Entzündungen unterdrücken, reduziert.

In der neuesten Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Microbiology veröffentlicht wurde, haben die Forscher untersucht, ob dieses bakterielle Molekül das Asthma– und Allergierisiko bei Säuglingen direkt beeinflussen könnte. Zunächst konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Injektion des Fettmoleküls 12,13-diHOME in den Darm von Mäusen die Anzahl der Treg-Zellen in der Lunge der Tiere verringert und dass dieses Molekül die Funktion von Treg- und anderen Immunzellen auf molekularer Ebene verändert.

Um zu verstehen, woher dieses pro-inflammatorische Lipid stammt, untersuchten die Wissenschaftler die mikrobiellen Gene, in Stuhlproben von 41 einen Monat alten Säuglingen. Dabei stellten sie fest, dass die Anzahl der Kopien von drei bakteriellen Genen für 12,13 DiHOME oder die Konzentration des Lipids selbst in den Stuhlproben der Babys vorhersagte, welche Säuglinge bis zum Alter von zwei Jahren eine Allergie oder bis zum Alter von vier Jahren Asthma entwickeln würden. Dieser Befund wurde anschließend in den Stuhlproben einer unabhängigen Gruppe von 50 ein Monate alten Säuglingen in San Francisco wiederholt.

Obwohl diese Ergebnisse in einer noch größeren Studiengruppe bestätigt werden müssen, so die Wissenschafter, sind sie zuversichtlich dass der Zusammenhang zwischen diesem bakteriellen Lipid und dem Asthma- und Allergierisiko in der Kindheit für eine breitere Bevölkerung verallgemeinert werden kann, da sich in beiden Gruppen, die in demographisch unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in sehr unterschiedlichen Städten gesammelt wurden, die gleichen Ergebnisse zeigten.

Die Forscher betonen, dass das von Bakterien gebildete Fettmolekül (12,13-diHOME )wahrscheinlich nur eines von vielen mikrobiellen Produkten ist, die zu einer frühzeitigen Immunstörung und einer Anfälligkeit für Allergien und Asthma im Kindesalter beitragen.

Es ist wahrscheinlich nur eine Komponente einer komplexen Mikroben-Immun-Interaktion bei Kleinkindern, die die Entwicklung von Allergien und Asthma in der Kindesalter begünstigt. Aber es ist ein erster Schritt zu einem besseren Verständnis der mikrobiellen Substanzen, die die Anfälligkeit für Allergien und Asthma bei Kindern erhöhen, so die Wissenschaftler.

(Quelle: University of California – San Francisco / Nature Microbiology)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Zöliakie: Was genau ist Gluten und was löst Glutenunverträglichkeit aus?

Wie äußert sich eine Medikamentenallergie, worauf sollte man achten

Wie äußert sich eine Medikamentenallergie, worauf sollte man achten

Medikamentenallergie: Grundsätzlich kann jedes Medikament eine Allergie beziehungsweise allergische Reaktion auslösen. Auslöser ......

Lebensmittelallergien können rückgängig gemacht werden durch Eingriffe in das Mikrobiom

Lebensmittelallergien können rückgängig gemacht werden durch Eingriffe in das Mikrobiom

Allergien behandeln: Butyrat, die vom gesunden Mikrobiom gebildet wird, hat sich in Labortests als vielversprechend gegen allergische Reaktionen erwiesen ......

Hautallergien: Kurzkettige Fettsäuren können bei atopischer Dermatitis helfen

Hautallergien: Kurzkettige Fettsäuren können bei atopischer Dermatitis helfen

Allergische Hautreaktionen: Laut einer Studie kann die mikrobielle Fermentation von Nahrungsfasern im Darm vor allergischen Hauterkrankungen wie ......

Allergien verstehen - Die wichtigsten Infos im Überblick

Allergien verstehen – Die wichtigsten Infos im Überblick

Bislang sind rund 20.000 Auslöser für Allergien bekannt. Im europäischen Raum sind mehr als 60 Millionen Menschen von Allergien betroffen, allein ......

Forschung: Rolle der Zytokine bei Asthma, Lungenentzündung und Lebensmittelallergien

Forschung: Rolle der Zytokine bei Asthma, Lungenentzündung und Lebensmittelallergien

Wissenschaftler in den USA haben entdeckt, wie ein bestimmtes Molekül die Lungenfunktion von Menschen mit Asthma und Lebensmittelallergien ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wie stellt man fest, ob man ein Reizdarmsyndrom hat? Lang anhaltender Durchfall oder Verstopfung, starke Bauchschmerzen und ständig niedergeschlagen – wenn diese Symptome zunehmend und schubweise innerhalb eines kurzen Zeitraums auftreten, liegt die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung nahe. Dennoch sind die Symptome der betroffenen Patientinnen und…
Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…