Kontaktdermatitis: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Allergien und Unverträglichkeiten, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 23. November 2020, Lesezeit: 3 Minuten


Bei einer allergischen Kontaktdermatitis (Kontaktekzem oder auch Kontaktallergie) handelt es sich um eine Ekzemerkrankung, die durch den Kontakt mit einer bestimmten Substanz ausgelöst wird.

Ein Ekzem ist eine Erkrankung, bei der die Haut trocken und gereizt wird. Eine allergische Kontaktdermatitis (Kontaktallergie) bessert sich normalerweise oder klärt sich vollständig auf, wenn die das Problem verursachende Substanz vermieden wird.

Symptome einer Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis (Kontaktekzem) führt dazu, dass die Haut juckt, Blasen bildet, trocken und rissig wird. Hellere Haut kann rot werden und dunklere Haut kann dunkelbraun, lila oder grau werden. Diese Reaktion tritt normalerweise innerhalb weniger Stunden oder Tage nach Exposition gegenüber einem Reizstoff oder Allergen auf.

  • Die Symptome können jedes Körperteil betreffen, am häufigsten jedoch Hände und Gesicht.

Wann sollten Sie den Hausarzt aufsuchen?

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn Sie anhaltende, wiederkehrende oder schwere Symptome einer Kontaktallergie haben. Sie können versuchen, die Ursache zu identifizieren und geeignete Behandlungen vorzuschlagen. Ein Hausarzt kann Sie an einen Arzt verweisen, der auf die Behandlung von Hauterkrankungen spezialisiert ist (Dermatologe), um weitere Tests durchzuführen, wenn:

  • die Substanz, die die Kontaktdermatitis verursacht, nicht identifiziert werden kann
  • die Symptome sich durch die Behandlung nicht verbessern.

Ursachen der Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis kann verursacht werden durch:

  • einen Reizstoff – eine Substanz, die die äußere Hautschicht direkt schädigt
  • ein Allergen – eine Substanz, die das Immunsystem dazu bringt, auf eine Weise zu reagieren, die die Haut beeinflusst.

Kontaktdermatitis wird am häufigsten durch Reizstoffe wie Seifen und Reinigungsmittel, Lösungsmittel oder regelmäßigen Kontakt mit Wasser verursacht.

Behandlung von Kontaktdermatitis

Wenn man die Reizstoffe oder Allergene, die die Symptome auslösen, vermeiden kann, klärt sich die Haut schließlich auf. Da dies jedoch nicht immer möglich ist, wird möglicherweise auch empfohlen, Folgendes zu verwenden:

  • Feuchtigkeitscremes, die auf die Haut aufgetragen werden, um ein Austrocknen zu verhindern
  • Steroidsalben und -Cremes, die auf die Haut aufgetragen werden, um schwere Symptome zu lindern.

Kontaktallergie vorbeugen

Der beste Weg, um Kontaktdermatitis vorzubeugen, besteht darin, den Kontakt mit den Allergenen oder Reizstoffen zu vermeiden, die die Symptome verursachen.

Andere Arten von Ekzemen sind:

  • atopisches Ekzem (auch atopische Dermatitis genannt) – die häufigste Art von Ekzem; Es tritt häufig in Familien auf und ist mit anderen Erkrankungen wie Asthma und Heuschnupfen verbunden
  • discoides Ekzem – kreisförmige oder ovale Ekzemflecken auf der Haut
  • Krampfadern – dies betrifft am häufigsten die Unterschenkel. Sie wird durch Probleme mit dem Blutfluss durch die Beinvenen verursacht.

Quellen

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Dermatitis

Dermatitis: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Bei Dermatitis handelt es sich um chronische Hauterkrankungen, bei denen die Haut in kreisförmigen Flecken juckt, geschwollen und rissig wird....

Roter, juckender Ausschlag: Was tun bei roter juckender Haut?

Roter, juckender Ausschlag: Was tun bei roter juckender Haut?

Was kann man gegen die unterschiedlichen Formen von Hautausschlag und roter, juckender Hauttun? Ein Hautausschlag kann durch Bakterien, Viren, Allergene ......

Wirkung von Teebaumöl (Melaleuca alternifolia) auf die Gesundheit

Wirkung und Nebenwirkungen von Teebaumöl (Melaleuca alternifolia)

Teebaumöl sollte nicht geschluckt werden. Die orale Einnahme kann zu schweren Symptomen wie Verwirrung, Ataxie, Atemproblemen und Koma ......

Krampfaderekzem

Was versteht man unter einem Krampfaderekzem?

Ein Krampfaderekzem, auch als venöses Gravitations- oder Stauungsekzem geläufig, ist eine dauerhafte Erkrankung der Haut....

Atopisches Ekzem

Was ist ein atopisches Ekzem?

Ein Atopisches Ekzem (atopische Dermatitis) ist die häufigste Form des Ekzems....

Behandlung von dreifach negativem Brustkrebs Cardamonin – ein natürlicher Wirkstoff, der in Kardamom und anderen Pflanzen vorkommt – könnte einer neuen Studie zufolge ein therapeutisches Potenzial bei dreifach negativem Brustkrebs (TNBC) haben, indem es menschliche Krebszellen behandelt. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass der Wirkstoff auf…