Was ist ein atopisches Ekzem?

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 10. Mai 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Ein Atopisches Ekzem (atopische Dermatitis) ist die häufigste Form des Ekzems. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der die Haut juckt, trocken und rissig wird. Atopisches Ekzeme treten überwiegend bei Kindern auf und zeigen sich in aller Regel vor dem ersten Geburtstag. Aber auch bei Erwachsenen kann das Krankheitsbild sich erstmals äußern.

Es handelt sich normalerweise um eine dauerhafte (chronische) Erkrankung, die sich jedoch bei einigen Kindern mit zunehmendem Alter gut behandeln lässt oder sogar vollständig beseitigen. Atopisches Ekzem führt dazu, dass die Haut juckt, trocken, rissig und wund wird.

Wie sehen die Symptome aus?

Einige Menschen haben nur kleine Flecken trockener Haut, andere können eine weit verbreitete entzündete Haut am ganzen Körper haben. Entzündete Haut kann auf hellerer Haut rot und auf dunklerer Haut dunkler braun, lila oder grau werden. Dies kann auch bei dunklerer Haut schwieriger zu erkennen sein.

Obwohl atopisches Ekzem jeden Körperteil betreffen kann, betrifft es bei Kindern am häufigsten die Hände, die Innenseiten der Ellbogen, den Kniekehlen sowie das Gesicht und die Kopfhaut. Menschen mit atopischem Ekzem haben normalerweise Perioden, in denen die Symptome weniger auffällig sind, sowie Perioden, in denen die Symptome schwerwiegender werden (Schübe).

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn Sie Symptome eines atopischen Ekzems haben. Normalerweise können sie atopische Ekzeme diagnostizieren, indem sie auf Ihre Haut schauen und Fragen stellen, wie zum Beispiel:

  • ob der Ausschlag juckt und wo er auftritt
  • als die Symptome anfingen
  • ob es im Laufe der Zeit kommt und geht
  • ob es in Ihrer Familie eine Vorgeschichte von atopischen Ekzemen gibt
  • ob Sie andere Erkrankungen wie Allergien oder Asthma haben
  • ob etwas in Ihrer Ernährung oder Ihrem Lebensstil zu Ihren Symptomen beiträgt

Um ein atopisches Ekzem diagnostiziert zu bekommen, müssen Sie in den letzten 12 Monaten einen juckenden Hautzustand gehabt haben und an drei oder mehr der folgenden Symptome gelitten haben:

  • sichtbar gereizte rote Haut in den Hautfalten – wie zum Beispiel an den Innenseiten Ihrer Ellbogen oder hinter Ihren Knien (oder an den Wangen, Außenseiten der Ellbogen oder an den Fronten der Knie bei Kindern unter 18 Monaten) zum Zeitpunkt der Untersuchung von einem medizinischen Fachpersonal
  • eine Vorgeschichte von Hautreizungen, die in denselben oben genannten Bereichen auftreten
  • im Allgemeinen trockene Haut in den letzten 12 Monaten
  • Asthma oder Heuschnupfen in der Vorgeschichte – Kinder unter vier Jahren müssen einen unmittelbaren Verwandten haben, zum Beispiel einen Elternteil, einen Bruder oder eine Schwester, der an einer dieser Erkrankungen leidet
  • Die Erkrankung begann vor dem 2. Lebensjahr (dies gilt nicht für Kinder unter vier Jahren).

Ursache des atopischen Ekzems

Die genaue Ursache des atopischen Ekzems ist unbekannt, aber es ist klar, dass es nicht auf eine einzige Sache zurückzuführen ist. Atopisches Ekzem tritt häufig bei Allergikern auf. „Atopisch“ bedeutet Empfindlichkeit gegenüber Allergenen.

Es kann in Familien auftreten und entwickelt sich häufig zusammen mit anderen Erkrankungen wie Asthma und Heuschnupfen. Die Symptome eines atopischen Ekzems haben häufig bestimmte Auslöser wie Seifen, Reinigungsmittel, Stress und das Wetter.

Manchmal können Nahrungsmittelallergien eine Rolle spielen, insbesondere bei kleinen Kindern mit schwerem Ekzem. Möglicherweise werden Sie gebeten, ein Ernährungstagebuch zu führen, um festzustellen, ob ein bestimmtes Lebensmittel Ihre Symptome verschlimmert.

Allergietests sind normalerweise nicht erforderlich, obwohl sie manchmal hilfreich sind, um festzustellen, ob eine Nahrungsmittelallergie Symptome auslösen kann.

Behandlung des atopischen Ekzems

Die Behandlung von atopischem Ekzem kann helfen, die Symptome zu lindern, und viele Fälle bessern sich im Laufe der Zeit.

Derzeit gibt es jedoch keine Heilung, und schwere Ekzeme haben häufig erhebliche Auswirkungen auf das tägliche Leben, das physisch und psychisch möglicherweise nur schwer zu bewältigen ist. Es besteht auch ein erhöhtes Risiko für Hautinfektionen.

Viele verschiedene Behandlungen können angewendet werden, um Symptome zu kontrollieren und Ekzeme zu behandeln; beispielsweise:

  • Selbstpflegetechniken wie das Reduzieren von Kratzern und das Vermeiden von Auslösern
  • Erweichungsmittel (Feuchtigkeitsbehandlungen) – werden täglich bei trockener Haut angewendet
  • topische Kortikosteroide – werden verwendet, um Schwellungen, Rötungen und Juckreiz während Schüben zu reduzieren

Andere Arten von Ekzemen

Ekzem ist der Name für eine Gruppe von Hauterkrankungen, die eine trockene und gereizte Haut verursachen.

Andere Arten von Ekzemen sind:

  • Discoides Ekzem – eine Art von Ekzem, das in kreisförmigen oder ovalen Flecken auf der Haut auftritt
  • Kontaktdermatitis – ein Ekzem, das auftritt, wenn der Körper mit einer bestimmten Substanz in Kontakt kommt
  • Krampfadern – betrifft am häufigsten die Unterschenkel und verursacht Probleme des Blutflusses durch die Beinvenen
  • seborrhoisches Ekzem – eine Art von Ekzem, bei dem sich rote, schuppige Flecken an den Seiten der Nase, der Augenbrauen, der Ohren und der Kopfhaut entwickeln
  • Dyshidrotisches Ekzem (Pompholyx) – ein Ekzem, bei dem winzige Blasen über die Handflächen ausbrechen

Quellen

Eczema, MedlinePlus, 2022

Atopic dermatitis, Wikipedia, 2023

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

 

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....