Hand-Ischämie: Ursachen, Diagnose und Behandlung bei Durchblutungsstörungen

Krankheiten und Krankheitsbilder, Yale University / Yale School of Medicine

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 16. Juni 2022, Lesezeit: 1 Minuten

Durchblutungsstörungen (Ischämie) können überall im Körper auftreten. Die Bezeichnung beschreibt, was passiert, wenn ein Blutgefäß verstopft ist und dadurch kein Blut und kein Sauerstoff mehr dorthin gelangt.

Bei einer Ischämie der Hände (Durchblutungsstörung der Hand) führt die unzureichende Durchblutung der Hände dazu, dass die Finger schmerzhaft kalt, taub und blass oder bläulich verfärbt werden. Auch kleine Wunden können eitern, so dass aus einem einfachen Schnitt eine schmerzhafte Verletzung wird.

Auch wenn die Handischämie ungewöhnlich ist, kann sie praktisch jeden treffen. Laut Dr. David Colen, einem plastischen und rekonstruktiven Chirurgen, der sich auf Handchirurgie und die Rekonstruktion von Gliedmaßen spezialisiert hat, kann es sowohl kranke als auch gesunde Patienten treffen.

Die Erfahrung, die Dr. Colen und Dr. David Strosberg, ein Gefäßchirurg, in der Vergangenheit mit Patienten mit Handischämie gemacht haben, hat sie dazu veranlasst, ein multidisziplinäres Programm zu entwickeln, das sich auf die unterschiedlichen Erfahrungen der beiden Fachärzte stützt, um dem Betroffenen mit dieser ernsthaften Erkrankung zu helfen.

Dr. David Colen ist Plastischer und Rekonstruktiver Chirurg und Assistant Professor für Chirurgie an der Yale School of Medicine. Dr. Strosberg ist Assistant Professor für Chirurgie am Yale New Haven Hospital.

Im Folgenden erläutern Dr. Colen und Dr. Strosberg die Handischämie und wie ihr Programm zur Behandlung der Patienten beiträgt.

Ursachen einer Ischämie der Hand

Eine Ursache der Handischämie (Durchblutungsstörung der Hand) ist die Raynaud-Krankheit (oder Raynaud-Phänomen), von der etwa 5 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten betroffen sind.

Es gibt zwei Arten des Raynaud-Syndroms – das primäre und das sekundäre: Die primäre Raynaud-Krankheit, die häufigste Form, ist vasospastisch, das heißt, die Blutgefäße ziehen sich anormalerweise von selbst zusammen. Dieser Zustand macht die Hand überempfindlich gegenüber Temperaturen, so dass die Finger bei kaltem Wetter blass und taub werden können. Oft lässt sich die Krankheit bereits mit einer Änderung der Lebensweise behandeln.

Das sekundäre Raynaud-Syndrom geht mit einer kombinierten Bindegewebserkrankung wie dem Sjögren-Syndrom oder Sklerodermie einher. Hierbei kommt es zu einer Vermehrung der Zellen in der Innenauskleidung der Blutgefäße, wodurch sich diese verengen und verdicken.

Bei schwerer Ausprägung des sekundären Raynaud-Syndroms kann es zu einer Ischämie kommen, die so schwerwiegend ist, dass sie Wunden in einer Fingerkuppe verursacht.

Auch andere Ursachen für eine Ischämie der Hand sind möglich. Bei der sogenannten „Verschlusskrankheit“ handelt es sich in der Regel entweder um eine direkte Verletzung oder um eine Schwellung der Blutgefäßwand, die zu einem turbulenten (oder schnellen) Blutfluss führt, der ein Blutgerinnsel verursachen kann.

Die Folge sind Schmerzen in den Fingerspitzen und schließlich Geschwüre, Schorf oder Wunden, die nicht abheilen. Laut Dr. Strosberg kommt es häufig vor, dass sich ein Patient mit einem Papierschnitt anmeldet, der einfach nicht heilen will.

Die nächste Ursache ist die Atherosklerose, die Verhärtung der Arterien. Aufgrund der Beeinträchtigung der Durchblutung kann Atherosklerose zu einer peripheren Gefäßerkrankung führen, die am häufigsten die Beine betrifft (Gefäßchirurgen behandeln dieses Leiden mit einem chirurgischen Eingriff), aber manchmal auch in den Armen auftreten kann.

Die schlechte Durchblutung der Arme kann im Laufe der Zeit zu Kalkablagerungen führen, die schließlich alle Blutgefäße dort gleichermaßen angreifen.

Diagnose einer Handischämie

Oft leben die Betroffenen jahrelang mit den Symptomen einer Handischämie, bevor sie eine Diagnose erhalten. Manche nehmen an, dass ihre Schmerzen der Hand auf Arthritis oder eine andere Erkrankung zurückzuführen sind. Verschlimmern sich die Symptome, was häufig der Fall ist, wissen viele Patienten nicht, wo sie Hilfe finden können.

Die Diagnose dieser Erkrankung kann schwierig sein, da viele Patienten in der Regel einen normalen Blutdruck und eine normale Herzfunktion haben und die Symptome oft mit anderen, häufigeren Ursachen für Handschmerzen verwechselt werden können.

Aus diesem Grund ist ein Handspezialist von entscheidender Bedeutung – er oder sie kann eine Konstellation von Symptomen deuten, die auf eine Ischämie als Ursache schließen lassen.

Wahrscheinlichkeit einer Hand-Ischämie

Wenn eine Hand-Ischämie mit dem Raynaud-Syndrom in Verbindung gebracht wird, ist der typische Patient eine Frau zwischen Mitte 30 und Mitte 50, erklärt Dr. Colen.

Die Diagnose des Raynaud-Syndroms wurde in der Regel mit Anfang 20 gestellt, und es hat einige Zeit gedauert, bis die Bindegewebserkrankung so weit fortgeschritten war, dass eine so genannte terminale Ischämie der Gliedmaßen auftrat – und es keine Möglichkeit mehr gab, den geschädigten Gefäßbereich zu rekonstruieren.

Viele Patientinnen und Patienten, die Dr. Colen und Strosberg aufsuchen, haben mehrere gesundheitliche Probleme. Die Ischämie der Hand kann ein Symptom sein, das durch eine Atherosklerose oder eine Verschlusskrankheit entstanden ist. Viele haben Diabetes und/oder Nierenprobleme.

Laut Dr. Colen müssen diese Patientinnen und Patienten oft im Krankenhaus behandelt werden. Häufig werden sie mit anderen Beschwerden ins Krankenhaus eingeliefert, beispielsweise mit Nieren- oder Herzproblemen, und schließlich verfärbt sich ihre Fingerspitze.

Ein Teil des Problems besteht darin, dass die Schmerzen und die Verfärbung der Fingerspitze in dieser Situation nicht Vorrang vor der Behandlung von Organfunktionsstörungen haben.

Behandlung einer Durchblutungsstörung der Hand

Für die Behandlung gibt es in Abhängigkeit von der Art und Schwere der Ischämie eine Reihe von Möglichkeiten, die mit einer gesunden Lebensweise (z. B. Raucherentwöhnung) und, wenn möglich, der Vermeidung von Kälte beginnen.

Wenn diese Maßnahmen nicht helfen und sich der Zustand verschlimmert, reichen die Behandlungsmöglichkeiten von Medikamenten über minimalinvasive Eingriffe bis hin zu größeren Bypässen – je nachdem, was erforderlich ist, um den Patienten die beste Chance zu geben, die Funktion der Hand zu erhalten, erläutert Dr. Colen.

Im Frühstadium des Raynaud-Syndroms können Medikamente wie Kalziumkanalblocker und Bluthochdruckmittel (die die Blutgefäße öffnen) hilfreich sein.

Wenn Medikamente nicht mehr wirken, kann eine Operation helfen, zum Beispiel die Sympathektomie, ein endoskopischer Eingriff, der den Blutfluss in den Fingern verbessern kann.

Bei einer Handischämie, die durch eine Blockade verursacht wird, die nicht umgangen werden kann, und bei einem arteriellen Blutfluss, der nicht wiederhergestellt werden kann, kann eine sogenannte dorsale venöse Arterialisierung eine wirksame Methode sein.

Es handelt sich dabei um ein Verfahren, das die beiden Ärzte gemeinsam durchführen, indem sie innerhalb des Gefäßsystems arbeiten, um den ischämischen Fingern arterielles Blut über das nicht betroffene Venensystem zuzuführen.

Dieser chirurgische Eingriff kann Schmerzen lindern und die Wundheilung fördern. Wenn die Ischämie zu einem Gewebeverlust führt, kann eine Amputation notwendig werden, aber es ist trotzdem wichtig, dass wir den Blutfluss verbessern, um zu verhindern, dass andere Finger betroffen werden, sagt Dr. Colen.

Bei der Operation konzentriert sich Dr. Colen auf die kleinen Gefäße der Hand, während Dr. Strosberg in den Blutgefäßen weiter oben im Arm arbeitet. „Ich glaube nicht unbedingt, dass jede unserer Fähigkeiten für sich genommen einzigartig ist. Aber unsere Zusammenarbeit ist das Markenzeichen unseres Programms“, sagt Dr. Strosberg.

Welcher Facharzt bei einer Ischämie?

Da sowohl orthopädische als auch plastische Chirurgen auf die Behandlung von Handerkrankungen spezialisiert sind, ist es wichtig, einen Handspezialisten zu finden, der über Fachwissen in der mikrovaskulären Chirurgie verfügt.

Ein Handchirurg und ein Gefäßchirurg können zusammen das breite Spektrum der Erkrankungen der oberen Gliedmaßen diagnostizieren und alle Behandlungsmöglichkeiten individuell für jeden Patienten anbieten, sagt Dr. Colen.

Algen zur Behandlung bei kritischer Ischämie

Durch eine neue Behandlung auf Algenbasis könnte bei Menschen mit kritischer Ischämie der Gliedmaßen eine Amputation vermieden werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der British Heart Foundation finanzierte Forschungsarbeit, die in dem Fachmagazin npj Regenerative Medicine veröffentlicht wurde.

Forschende des St Thomas‘ Hospital und des King’s College London haben kleine Kapseln aus Braunalgen hergestellt, die Makrophagen, eine Art weißer Blutkörperchen, enthalten. Bei Tests an Mäusen konnten die Forscher zeigen, dass diese Algenkapseln den Blutfluss in den Gliedmaßen, in denen das Gewebe geschädigt ist, erhöhen können.

Nun hoffen die Wissenschaftler, diese Forschung in klinische Versuche am Menschen einfließen zu lassen, um den Menschen zu helfen, die mit kritischer Ischämie der Gliedmaßen ins Krankenhaus kommen.

Bereits seit Jahren experimentieren Wissenschaftler mit Zellen als Behandlungsmethode, um Arterien in den Beinen wachsen zu lassen, doch haben sich diese Behandlungen beim Menschen nicht bewährt.

Ein Hauptproblem besteht darin, dass viele der in den verletzten Bereich injizierten Zellen absterben, in umliegende Bereiche abwandern oder vom Immunsystem als „fremd“ erkannt und abgestoßen werden.

In der vorliegenden Studie brachten der Chirurg Professor Bijan Modarai und sein Wissenschaftlerteam die neuen, Makrophagen enthaltenden Kapseln auf Algenbasis in Bereiche mit verletztem Muskelgewebe in den Hinterbeinen von Mäusen ein.

Das Alginat aus den Zellwänden von Braunalgen, die hauptsächlich in kalten Gewässern der nördlichen Hemisphäre vorkommen, wurde zur Herstellung der Kapseln verwendet. Es zeigte sich, dass diese Makrophagen erfolgreich in dem verletzten Bereich blieben, neue Blutgefäße bildeten und dadurch mehr Blut in den geschädigten Bereich gelangte.

Kritische Ischämie der Gliedmaßen ist eine ernste Erkrankung, die auftritt, wenn die Arterien in den Gliedmaßen aufgrund von Fettablagerungen verstopft werden, wodurch der Blutfluss zu den Händen und Füßen verringert wird.

Die Ursachen für kritische Ischämie der Gliedmaßen sind Rauchen, Diabetes, Fettleibigkeit und Bluthochdruck. Wird die Durchblutung nicht wiederhergestellt, sterben bis zu 50 Prozent der Menschen mit kritischer Ischämie der Gliedmaßen innerhalb eines Jahres oder es muss amputiert werden1.

Bei der Behandlung von kritischer Ischämie der Gliedmaßen und der Wiederherstellung des Blutflusses in den Gliedmaßen muss der blockierte Abschnitt der Arterie derzeit entweder während einer Operation umgangen oder mit einem kleinen Stück dehnbaren Netzes, einem so genannten Stent, geweitet werden.

In bis zu einem Drittel der Fälle versagen diese Methoden jedoch irgendwann oder sind von vornherein nicht möglich, und eine Amputation ist die einzige Option.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Thrombose was tun? - Symptome, Ursachen, Behandlung bei einer arteriellen Thrombose

Wie erkennt man eine arterielle Thrombose? – Symptome, Ursachen, Behandlung

Thrombose was tun? - Behandlung, Risikofaktoren, Ursachen und Symptome bei einer arteriellen Thrombose, einem Blutgerinnsel in einer Arterie...

Arterielle Thrombose: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Arterielle Thrombose: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Krebs bezieht sich auf eine Krankheit, die durch die Entwicklung abnormaler Zellen gekennzeichnet ist, die sich unkontrolliert teilen....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…