Grüne Umgebungen senken Risiko von Depressionen und Angstzuständen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Gesundheitstipps, Life Balance, Psychische Gesundheit

Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 5. April 2024, Lesezeit: 5 Minuten

Psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angstzustände sind immer häufiger anzutreffen. Diese Erkrankungen können erhebliche Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden und die Lebensqualität des Einzelnen haben. Jüngste Forschungsergebnisse haben jedoch eine mögliche Lösung aufgezeigt – grüne Umgebungen. Eine Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Mental Health veröffentlicht wurde, hat einen starken Zusammenhang zwischen dem Aufenthalt im Grünen und einem geringeren Risiko für Depressionen und Angstzustände festgestellt.

Die Auswirkungen von psychischen Störungen

Psychische Störungen, darunter Depressionen und Angstzustände, gehören zu den am stärksten beeinträchtigenden Erkrankungen, von denen weltweit Millionen von Menschen betroffen sind. Diese Störungen werden durch eine Kombination von genetischen, verhaltensbedingten und umweltbedingten Faktoren beeinflusst. Die Identifizierung veränderbarer Faktoren im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen ist für die Entwicklung wirksamer Interventionen und Behandlungsstrategien von entscheidender Bedeutung.

Die Rolle des Grüns in Wohngebieten

Grün in Wohngebieten bezieht sich auf das Vorhandensein von Grünflächen wie Parks, Gärten und Wäldern in der Nähe von Wohngebieten. Im Laufe der Jahre gibt es immer mehr Belege dafür, dass sich der Aufenthalt in grünen Umgebungen positiv auf die psychische Gesundheit auswirken kann. Es hat sich gezeigt, dass Grünflächen Stress abbauen, die Stimmung verbessern und das allgemeine Wohlbefinden steigern. Der Zusammenhang zwischen der Begrünung von Wohngebieten und den Auswirkungen auf die psychische Gesundheit ist jedoch komplex und bedarf weiterer Untersuchungen.

Die Studie: Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Grünflächen und psychischer Gesundheit

Zur Untersuchung des möglichen Zusammenhangs zwischen der Umweltfreundlichkeit von Wohngebieten und dem Auftreten von Depressionen und Angstzuständen führten Forscher in China eine prospektive Kohortenstudie durch. An der Studie nahmen 409 556 Teilnehmer aus der Biobank des Vereinigten Königreichs (UK) teil, einer groß angelegten prospektiven Kohortenstudie. Die Teilnehmer machten detaillierte Angaben anhand von Fragebögen, körperlichen Messungen und biologischen Proben.

Ergebnisse: Umweltfreundlichkeit und psychische Gesundheit

Die Ergebnisse der Studie zeigten einen signifikanten Zusammenhang zwischen der langfristigen Exposition gegenüber grünem Wohnraum und einem geringeren Risiko für Depressionen und Angstzustände. Teilnehmer, die in Gebieten mit einem höheren Grünanteil wohnten, hatten ein geringeres Risiko für diese psychischen Störungen. Die schützende Wirkung einer grünen Umgebung war bei älteren Erwachsenen und Männern stärker ausgeprägt.

Mechanismen: Wie wirkt sich Grün auf die psychische Gesundheit aus?

Zwar sind die genauen Mechanismen, die dem Zusammenhang zwischen Umweltfreundlichkeit und psychischer Gesundheit zugrunde liegen, noch nicht vollständig geklärt, doch wurden in der Studie mehrere potenzielle Zusammenhänge ermittelt. Einer der wichtigsten Vermittler in dieser Beziehung war die Luftverschmutzung. Es wurde festgestellt, dass das Vorhandensein von Grünflächen die negativen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die psychische Gesundheit abmildert. Andere Faktoren wie die Entfernung zu Küsten, Fabriken und Gesundheitseinrichtungen sowie Lebensstilfaktoren wie Schlafdauer und soziales Engagement spielten ebenfalls eine Rolle bei der Vermittlung des Zusammenhangs zwischen Grünflächen und psychischer Gesundheit.

Implikationen für Stadtplanung und psychisches Wohlbefinden

Die Ergebnisse dieser Studie haben erhebliche Auswirkungen auf die Stadtplanung und die öffentliche Gesundheitspolitik. Die Einbeziehung von Grünflächen in die städtische Umwelt kann zahlreiche Vorteile für das psychische Wohlbefinden bieten. Die Kommunalverwaltungen sollten strategischen Maßnahmen der Stadtplanung Vorrang einräumen, die Grünflächen aufwerten und die psychische Gesundheit fördern. Durch die Schaffung eines grüneren Umfelds können wir die Belastung durch Depressionen und Angstzustände für den Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes verringern.

Fazit

Die Ergebnisse der Studie liefern überzeugende Beweise für die positiven Auswirkungen einer grünen Umgebung auf die psychische Gesundheit. Die Exposition gegenüber Grünflächen in Wohngebieten wurde mit einem geringeren Risiko für Depressionen und Angstzustände in Verbindung gebracht, wobei die Verringerung der Luftverschmutzung und verschiedene Lebensstilfaktoren als mögliche Ursachen in Frage kommen. Die Einbeziehung von Grünflächen in die Stadtplanung kann erhebliche Vorteile für das psychische Wohlbefinden mit sich bringen und sollte von politischen Entscheidungsträgern und Stadtplanern vorrangig behandelt werden. Durch die Schaffung eines grüneren Umfelds können wir zu einer gesünderen und glücklicheren Gesellschaft beitragen. Machen wir uns also die Kraft des Grüns zunutze und fördern wir unser psychisches Wohlbefinden.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Long-term exposure to residential greenness and decreased risk of depression and anxiety. Wang, J. et al., Nature Mental Health (2024), DOI: 10.1038/s44220-024-00227-z
  2. Wald – Gesundheitliche_und_psychologische_Aspekte, Wikipedia 2024.

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Forscher haben herausgefunden, warum Narzissten eher an Verschwörungstheorien glauben als andere Menschen....