Borderline Störung: Symptome, Therapie, Behandlung und Familiengeschichte

Krankheiten und Krankheitsbilder, Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 2. Februar 2023, Lesezeit: 7 Minuten

Eine Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) ist eine Krankheit, die durch ein anhaltendes Muster unterschiedlicher Stimmungen, Selbstbilder und Verhaltensweisen gekennzeichnet ist.

Diese Symptome führen häufig zu impulsiven Handlungen und Problemen in Beziehungen. Menschen mit Borderline-Störung können intensive Phasen von Wut, Depression und Angst durchleben, die Stunden bis Tage dauern können.

Anzeichen und Symptome einer Borderline Störung

  • Menschen mit Borderline können Stimmungsschwankungen erleben bei denen sie unsicher sind, wie sie sich selbst und ihre Rolle in der Welt sehen. Dadurch können sich ihre Interessen und Werte schnell ändern.

Menschen mit einer Borderline-Störung neigen auch dazu, die Dinge in Extremen zu sehen, zum Beispiel alles ist gut oder alles ist schlecht. Auch ihre Meinung über andere Menschen kann sich schnell ändern.

Eine Person, die an einem Tag als Freund angesehen wurde, kann am nächsten Tag als Feind oder Verräter betrachtet werden. Diese wechselnden Gefühle können zu intensiven und instabilen Beziehungen führen.

Andere Anzeichen oder Symptome können sein:

  • Bemühungen, reales oder vermeintliches Verlassenwerden zu vermeiden, zum Beispiel durch die schnelle Anbahnung intimer (körperlicher oder emotionaler) Beziehungen oder durch die Unterbrechung der Kommunikation mit jemandem in Erwartung Verlassenwerdens.
  • Ein Muster intensiver und instabiler Beziehungen zu Familie, Freunden und Lieben, das oft von extremer Nähe und Liebe (Idealisierung) zu extremer Abneigung oder Wut (Abwertung) schwingt.
  • Verzerrtes und instabiles Selbstbild oder Selbstgefühl
  • Impulsives und oft gefährliches Verhalten, wie z.B. Konsumrausch, unsicheren Sex, Alkoholismus, Drogenmissbrauch, rücksichtsloses Fahren und Binge-Essen. Bitte beachten Sie: Wenn diese Verhaltensweisen in erster Linie während einer Zeit erhöhter Stimmung oder Energie auftreten, können sie Anzeichen einer Stimmungsstörung sein – keine Borderline-Persönlichkeitsstörung.
  • Selbstverletzendes Verhalten, wie z.B. Schneiden (Ritzen)
  • Wiederkehrende Gedanken an selbstmörderisches Verhalten oder Drohungen
  • Intensive und sehr wechselhafte Stimmungen, wobei jede Episode von einigen Stunden bis zu einigen Tagen anhalten kann.
  • Chronische Gefühle der Leere
  • Unangemessene, intensive Wut oder Probleme damit, die Wut zu kontrollieren.
  • Schwierigkeiten anderen Menschen zu vertrauen, was manchmal von irrationaler Angst vor den Absichten anderer begleitet wird.
  • Gefühle der Dissoziation, wie das Gefühl, von sich selbst abgeschnitten zu sein, sich selbst von außerhalb des Körpers zu sehen, oder Gefühle der Unwirklichkeit.

Nicht alle Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung zeigen alle Symptome. Manche Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung zeigen nur wenige Symptome, andere dagegen viele.

Die Symptome können durch scheinbar alltägliche Ereignisse ausgelöst werden. Zum Beispiel können Menschen mit Borderline wütend und verzweifelt werden, weil sie sich von nahestehenden Menschen getrennt haben.

  • Der Schweregrad, die Häufigkeit und die Dauer der Symptome sind von Person zu Person und von Krankheit zu Krankheit unterschiedlich.

Risikofaktoren

Die Ursache der Borderline-Persönlichkeitsstörung ist noch nicht geklärt, aber die Forschung weist darauf hin, dass Genetik, Gehirnstruktur und -funktion sowie umweltbedingte, kulturelle und soziale Faktoren eine Rolle spielen oder das Risiko erhöhen können, an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung zu erkranken.

Familiengeschichte

Menschen, die ein nahes Familienmitglied haben, wie zum Beispiel ein Elternteil oder ein Geschwister, das an der Störung leidet, können ein höheres Risiko haben, eine Borderline-Persönlichkeitsstörung zu entwickeln.

Gehirnfaktoren

Studien zeigen, dass Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung strukturelle und funktionelle Veränderungen im Gehirn aufweisen können, insbesondere in Bereichen, die Impulse und emotionale Regulation steuern. Es ist jedoch unklar, ob diese Veränderungen Risikofaktoren für die Störung sind oder durch die Störung verursacht werden.

Umwelt-, Kultur- und Sozialfaktoren

Viele Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung berichten von traumatischen Lebensereignissen wie Missbrauch, Verlassenwerden oder Schwierigkeiten in der Kindheit. Andere waren möglicherweise instabilen, schädlichen Beziehungen und feindseligen Konflikten ausgesetzt.

Obwohl diese Faktoren das Risiko einer Person erhöhen können, bedeutet dies nicht, dass diese Person eine Borderline-Persönlichkeitsstörung entwickeln wird. Ebenso kann es Menschen ohne diese Risikofaktoren geben, die im Laufe ihres Lebens eine BPS entwickeln.

Behandlung und Therapien

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) galt in der Vergangenheit als schwer behandelbar. Neuere evidenzbasierte Behandlungsmethoden haben jedoch dazu geführt, dass viele Menschen mit dieser Erkrankung unter weniger oder weniger schweren Symptomen leiden und eine bessere Lebensqualität haben.

Es ist wichtig, dass Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung eine evidenzbasierte, spezialisierte Behandlung durch einen entsprechend ausgebildeten Arzt erhalten.

Wie lange es dauert, bis sich die Symptome nach Beginn der Behandlung bessern, hängt von vielen Faktoren ab. Daher ist es wichtig, dass Borderline-Patienten und ihre Familien Geduld aufbringen und während der Behandlung angemessen unterstützt werden.

Borderline Test: Tests und Diagnose einer Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS)

Ein Arzt, der in der Diagnose und Behandlung psychischer Störungen erfahren ist, kann eine Borderline-Persönlichkeitsstörung diagnostizieren:

  • Ein ausführliches Gespräch, in dem die Symptome besprochen werden.
  • Durchführung einer sorgfältigen und gründlichen medizinischen Untersuchung, die dazu beitragen kann, andere mögliche Ursachen für die Symptome auszuschließen.
  • Erhebung der Krankengeschichte der Familie, einschließlich möglicher psychischer Erkrankungen.

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung tritt häufig zusammen mit anderen psychischen Störungen auf. Nebeneinander bestehende Störungen können die Diagnose und Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung erschweren, insbesondere wenn sich die Symptome der anderen Störungen mit denen der Borderline-Persönlichkeitsstörung überschneiden.

So ist es beispielsweise wahrscheinlicher, dass eine Person mit dieser Störung auch Symptome einer Depression, einer bipolaren Störung, einer Angststörung, einer Substanzgebrauchsstörung oder einer Essstörung aufweist.

Psychotherapie

Zwei Beispiele für Psychotherapien zur Behandlung von Borderline sind:

  • Dialektische Verhaltenstherapie (DBT): Diese Art der Therapie wurde für Menschen mit Borderline entwickelt. DBT verwendet Konzepte der Achtsamkeit und Akzeptanz oder der Wahrnehmung und Aufmerksamkeit für die aktuelle Situation und den emotionalen Zustand. Die dialektische Verhaltenstherapie vermittelt auch Fähigkeiten, die helfen können:
    • Kontrolle intensiver Emotionen
    • Selbstzerstörerisches Verhalten reduzieren
    • Beziehungen verbessern
  • Kognitive Verhaltenstherapie (Cognitive Behavioral Therapy, CBT): Diese Therapieform kann Menschen mit Borderline-Störung dabei helfen, grundlegende Überzeugungen und Verhaltensweisen zu erkennen und zu verändern, die der unzutreffenden Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie den Problemen in der Interaktion mit anderen zugrunde liegen. CBT kann dazu beitragen, eine Reihe von Stimmungs- und Angstsymptomen zu reduzieren und die Häufigkeit von suizidalem oder selbstverletzendem Verhalten zu verringern.

Einem Freund oder Familienmitglied mit der Störung helfen:

Bieten Sie emotionale Unterstützung, Verständnis, Geduld und Ermutigung – Veränderungen können für Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung schwierig und beängstigend sein, aber es ist möglich, dass es ihnen mit der Zeit besser geht.

Informieren Sie sich über psychische Störungen, einschließlich Borderline, damit Sie verstehen, was die Person mit der Störung erlebt. Ermutigen Sie Ihren Angehörigen, der wegen dieser Störung in Behandlung ist, nach einer Familientherapie zu fragen.

  • Suchen Sie für sich selbst einen Therapeuten auf. Es sollte nicht derselbe Therapeut sein, bei dem der Borderline-Patient in Behandlung ist.

Die obigen Informationen zu Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt

Borderline oder eher hochsensibel?

Borderline oder eher hochsensibel?

Die hochsensible Person (HSP) und die Borderline-Persönlichkeit haben beide ein starkes Bedürfnis nach Intimität....

Ursachen: Woher kommen Selbstablehnung und Selbsthass?

Ursachen: Woher kommen Selbstablehnung und Selbsthass?

Selbsthass und Selbstablehnung: Der Grund für Selbstablehnung kann beispielsweise ein autokratisches Erziehungsmodell gewesen sein, ......

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT): Was ist das?

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine Therapie, mit der Sie Ihre Probleme bewältigen können, indem Sie Ihr Denken und Verhalten ändern....

Forschung: Primäre fokale Hyperhidrose und psychiatrische Erkrankungen

Forschung: Primäre fokale Hyperhidrose und psychiatrische Erkrankungen

Laut einer Studie besteht ein Zusammenhang primärer fokaler Hyperhidrose und psychiatrischen Erkrankungen. Darunter: ......

Häufig gestellte Fragen zum Thema Selbstmord

Häufig gestellte Fragen zum Thema Selbstmord

Selbstmord ist eine traurige Angelegenheit und hat vor allem auf das nächste Umfeld des Selbstmörders große negative Auswirkungen....

Behandlung von dreifach negativem Brustkrebs Cardamonin – ein natürlicher Wirkstoff, der in Kardamom und anderen Pflanzen vorkommt – könnte einer neuen Studie zufolge ein therapeutisches Potenzial bei dreifach negativem Brustkrebs (TNBC) haben, indem es menschliche Krebszellen behandelt. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass der Wirkstoff auf…