Was ist ein Makulaödem? – Ursachen, Symptome und Diagnose

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 7. März 2022

Bei einem Makulaödem handelt es sich um eine Flüssigkeitsansammlung in der Makula, einem Bereich in der Mitte der Netzhaut. Die Makula ist der Teil der Netzhaut, der für das scharfe, geradlinige Sehvermögen verantwortlich ist. Durch Flüssigkeitsansammlungen schwillt die Makula an und verdickt sich, was das Sehvermögen beeinträchtigt.

Symptome

Was sind die Symptome eines Makulaödems? Das wichtigste Symptom des Makulaödems ist ein verschwommenes oder wellenförmiges Sehen in der Nähe oder in der Mitte des Blickfelds. Auch Farben können verwaschen oder verblasst erscheinen.

Bei den meisten Menschen mit einem Makulaödem reichen die Symptome von leicht verschwommenem Sehen bis hin zu einem deutlichen Verlust des Sehvermögens. Wenn nur ein Auge betroffen ist, bemerken die Betroffenen das unscharfe Sehvermögen möglicherweise erst, wenn die Krankheit weit fortgeschritten ist.

Ursachen

Was verursacht ein Makulaödem? Zu einem Makulaödem kommt es, wenn aus geschädigten Blutgefäßen in der nahen Netzhaut Flüssigkeit in die Makula austritt und sich dort ansammelt. Eine häufige Ursache des Makulaödems ist die diabetische Retinopathie, eine Krankheit, die bei Menschen mit Diabetes auftreten kann.

Ein Makulaödem kann auch nach einer Augenoperation, in Verbindung mit altersbedingter Makuladegeneration oder als Folge von entzündlichen Erkrankungen des Auges auftreten. Jede Krankheit, die die Blutgefäße in der Netzhaut schädigt, kann ein Makulaödem verursachen.

Diabetisches Makulaödem (DME)

Das diabetische Makulaödem (DME) wird durch eine Komplikation des Diabetes, die diabetische Retinopathie, verursacht. Die diabetische Retinopathie ist die häufigste diabetische Augenerkrankung und eine der Hauptursachen für irreversible Erblindung bei Menschen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren. Von der diabetischen Retinopathie sind in der Regel beide Augen betroffen.

Die diabetische Retinopathie wird durch eine anhaltende Schädigung der kleinen Blutgefäße der Netzhaut verursacht. Der Austritt von Flüssigkeit in die Netzhaut kann zu einer Schwellung des umliegenden Gewebes, einschließlich der Makula, führen.

Ein diabetisches Makulaödem ist die häufigste Ursache für Sehkraftverlust bei Menschen mit diabetischer Retinopathie. Eine schlechte Blutzuckereinstellung und zusätzliche Erkrankungen wie Bluthochdruck erhöhen das Erblindungsrisiko für Menschen mit DME. Ein diabetisches Makulaödem kann in jedem Stadium der diabetischen Retinopathie auftreten, auch wenn es mit fortschreitender Krankheit eher später auftritt.

Augenchirurgie

Ein Makulaödem kann sich nach jeder Art von Operation im Auge entwickeln, einschließlich Operationen bei Grauen Star, Glaukom oder Netzhauterkrankungen. Eine kleine Anzahl von Menschen, die sich einer Kataraktoperation unterziehen (Experten schätzen, dass 1-3 Prozent), kann innerhalb weniger Wochen nach der Operation ein Makulaödem entwickeln.

Wenn ein Auge betroffen ist, besteht eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass auch das andere Auge betroffen ist. Das Makulaödem nach einer Augenoperation ist in der Regel leicht, von kurzer Dauer und spricht gut auf Augentropfen an, die die Entzündung behandeln.

Altersbedingte Makuladegeneration

Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist eine Krankheit, die durch eine Verschlechterung oder einen Abbau der Makula gekennzeichnet ist, die für das scharfe, zentrale Sehen verantwortlich ist.

Bei der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration, auch „feuchte“ altersbedingte Makuladegeneration (AMD) genannt, beginnen Blutgefäße aus der Aderhaut (dem Bett der Blutgefäße unter der Netzhaut) in die Netzhaut hineinzuwachsen. Diese neuen und abnormen Blutgefäße lassen Flüssigkeit in die Makula austreten und verursachen ein Makulaödem.

Verstopfung der Blutgefäße der Netzhaut

Wenn die Netzhautvenen verstopft sind (Netzhautvenenverschluss), kann das Blut nicht richtig abfließen und sickert in die Netzhaut. Wenn es in die Makula eindringt, entsteht ein Makulaödem.

Die Leckage wird durch den Schweregrad der Verstopfung, die Anzahl der betroffenen Venen und den Druck in den Venen verschlimmert. Ein Netzhautvenenverschluss wird am häufigsten mit altersbedingter Arteriosklerose, Diabetes, Bluthochdruck und Augenerkrankungen wie Glaukom oder Entzündungen in Verbindung gebracht.

Entzündliche Erkrankungen, die die Netzhaut betreffen

Uveitis bezeichnet eine Gruppe von entzündlichen Erkrankungen, die Schwellungen im Auge verursachen und Augengewebe zerstören. Der Begriff „Uveitis“ wird verwendet, weil die Krankheiten am häufigsten einen Teil des Auges, die Uvea, betreffen.

Die Uveitis ist jedoch nicht auf die Uvea beschränkt. Uveitis kann die Hornhaut, die Iris, die Linse, den Glaskörper, die Netzhaut, den Sehnerv und das Weiße des Auges (Sklera) betreffen.

Auch entzündliche Erkrankungen und Störungen des Immunsystems können das Auge beeinträchtigen und zu Schwellungen und Gewebezerfall in der Makula führen.

Zu diesen Erkrankungen gehören die Infektion mit dem Zytomegalievirus, die Netzhautnekrose, die Sarkoidose, das Behçet-Syndrom, die Toxoplasmose, das Eales-Syndrom und das Vogt-Koyanagi-Harada-Syndrom.

Diagnose eines Makulaödem

Wie Augenärzte ein Makulaödem feststellen: Um ein Makulaödem zu diagnostizieren, wird ein Augenarzt eine gründliche Augenuntersuchung durchführen und nach Anomalien in der Netzhaut suchen. Die folgenden Tests können durchgeführt werden, um den Ort und das Ausmaß der Erkrankung zu bestimmen:

Sehschärfetest

Ein Sehschärfentest ist eine gängige Methode zur Feststellung von Sehkraftverlusten und kann helfen, Sehkraftverluste als Folge eines Makulaödems zu diagnostizieren.

Bei diesem Test wird eine standardisierte Tabelle oder Karte mit Buchstabenreihen verwendet, die von oben nach unten abnehmen. Wenn Sie ein Auge abdecken, werden Sie gebeten, die kleinste Buchstabenreihe, die Sie sehen können, laut vorzulesen. Anschließend wird das andere Auge getestet.

Fluoreszein-Angiogramm

Wenn frühere Tests darauf hinweisen, dass eine Person ein Makulaödem haben könnte, kann der Augenarzt ein Fluoreszeinangiogramm durchführen.

Bei diesem Test wird ein spezieller Farbstoff in die Armvene gespritzt, und eine Kamera macht Fotos von der Netzhaut, während der Farbstoff durch die Blutgefäße wandert. Dieser Test hilft dem Augenarzt, das Ausmaß der Schädigung der Makula festzustellen.

Optische Kohärenztomographie

Dabei handelt es sich um eine Untersuchung, bei der ein spezielles Licht und eine Kamera eingesetzt werden, um detaillierte Ansichten der Zellschichten im Inneren der Netzhaut zu erhalten.

Sie ermittelt die Dicke der Netzhaut und ist daher nützlich, um das Ausmaß der Schwellung in der Makula zu bestimmen. Eine Augenarzt kann die optische Kohärenztomografie auch nach der Behandlung einsetzen, um den Heilungsprozess zu verfolgen.

Das Amsler-Raster

Mit dem Amsler-Gitter kann auf einfache Weise geprüft werden, ob sich das zentrales Sehvermögen verändert hat oder nicht. Es kann selbst kleine Veränderungen des Sehvermögens erkennen.

Wer eine Lesebrille braucht, sollte sie aufsetzen, wenn er das Amsler-Gitter betrachtet. Das Gitter sollte sich in der gleichen Entfernung von den Augen befinden wie sonst übliches Lesematerial – etwa 35 cm.

Man testet beide Augen gleichzeitig, um zu sehen, ob Teile des Gitters verzerrt, fehlend oder dunkel aussehen. Die Bereiche des Gitters, die man nicht richtig sehen kann, sollte man markieren und zur nächsten Augenuntersuchung mitbringen.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Vitrektomie: Welche Augenerkrankungen werden mit der Glaskörperentfernung behandelt?

Vitrektomie: Welche Augenerkrankungen werden mit der Glaskörperentfernung behandelt?

Als Vitrektomie wird eine Operation am Augapfel bezeichnet, bei der der Glaskörper entfernt wird. Durch eine Vitrektomie können Ärzte eine Vielzahl von Augenkrankheiten behandeln....

Augenerkrankung: Was ist ein Okulares Histoplasmose-Syndrom?

Augenerkrankung: Was ist ein Okulares Histoplasmose-Syndrom?

Beim okularen Histoplasmose-Syndrom (OHS) handelt es sich um eine Augenerkrankung, die bei Menschen auftreten kann, die an einer Lungeninfektion namens Histoplasmose leiden....

Augenerkrankungen: Was ist eine Makulafalte?

Augenerkrankungen: Was ist eine Makulafalte? – Ursachen, Behandlung und Operation

Augenerkrankungen: Eine Makulafalte ist Narbengewebe, das sich auf der Makula des Auges gebildet hat, die sich in der Mitte des lichtempfindlichen Gewebes, der Netzhaut ......

Augenerkrankungen: Was ist ein Makulaforamen?

Augenerkrankungen: Was ist ein Makulaforamen?

Ein Makulaforamen ist ein kleines Loch in der Makula, die sich in der Mitte des lichtempfindlichen Gewebes des Auges, der Netzhaut, befindet...

Makulaödem

Augenerkrankungen: Wie wird ein Makulaödem behandelt?

Die Behandlung des Makulaödems hängt von der Art des Makulaödems ab. Die wirksamsten Behandlungsstrategien zielen zunächst auf die ......

Weitere Medizin Docs News