Was hilft bei Zähneknirschen?

Krankheiten und Krankheitsbilder, Zahnmedizin

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 10.03.2024, Lesezeit: 4 Minuten

Oft entwickeln Menschen Zähneknirschen sowie Kieferpressen, auch Bruxismus genannt, wenn sie in anhaltenden Stress- oder Angstsituationen sind.

  • Das kann symptomlos ablaufen, verursacht allerdings bei einigen Betroffenen Kopf- oder Gesichtsschmerzen.

Nicht selten wissen die Patienten gar nicht, warum sie darunter leiden, weil ihnen nicht bewusst ist, dass sie mit den Zähnen knirschen und die Kiefer zusammenbeißen. In den Fällen geschieht des nämlich im Schlaf, unbewusst bei starker Konzentration oder unter Stress.

Symptome von Zähneknirschen

Zu den Symptomen des Zähneknirschens gehören:

  • Gesichtsschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Ohrenschmerzen
  • Schmerzen und Steifheit im Kiefergelenk (Kiefergelenk) und der umgebenden Muskulatur, die zu einer Kiefergelenksstörung führen können
  • gestörter Schlaf
  • abgenutzte Zähne, die zu erhöhter Empfindlichkeit bis hin zum Zahnverlust führen können
  • abgebrochene Zähne oder Füllungen

Gesichtsschmerzen und Kopfschmerzen verschwinden oft, wenn Sie mit dem Zähneknirschen aufhören. Zahnschäden treten normalerweise nur in schweren Fällen auf und müssen möglicherweise behandelt werden.

Wann sollte man einen Zahnarzt oder Hausarzt aufsuchen?

Gehen Sie zum Zahnarzt, wenn:

  • Ihre Zähne abgenutzt, beschädigt oder empfindlich sind
  • Ihr Kiefer, Gesicht oder Ohren schmerzen
  • Ihr Partner sagt, Sie machen im Schlaf ein knirschendes Geräusch

Der Zahnarzt wird Ihre Zähne und Ihren Kiefer auf Anzeichen von Zähneknirschen untersuchen. Wenn Ihre Zähne durch das Knirschen abgenutzt sind, benötigen Sie höchstwahrscheinlich eine zahnärztliche Behandlung, um weitere Probleme wie Infektionen oder einen Zahnabszess zu vermeiden. Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn Ihr Zähneknirschen mit Stress zusammenhängt. Sie werden in der Lage sein, Ihnen Wege zur Stressbewältigung zu empfehlen.

Was verursacht Zähneknirschen?

Die Ursache des Zähneknirschens ist nicht immer klar, hängt aber meist mit anderen Faktoren wie Stress, Angst oder Schlafproblemen zusammen.

Stress und Angst

Zähneknirschen wird am häufigsten durch Stress oder Angst verursacht und viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie es tun. Es passiert oft während des Schlafens.

Medikamente

Zähneknirschen kann manchmal eine Nebenwirkung der Einnahme bestimmter Medikamente sein. Insbesondere wird Zähneknirschen manchmal mit Antidepressiva in Verbindung gebracht.

Schlafstörungen

Wenn Sie schnarchen oder an einer Schlafstörung wie der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) leiden, knirschen Sie im Schlaf eher mit den Zähnen. OSA unterbricht Ihre Atmung, während Sie schlafen.

Es ist auch wahrscheinlicher, dass Sie mit den Zähnen knirschen, wenn Sie:

  • im Schlaf reden oder murmeln
  • sich im Schlaf gewalttätig verhalten, z. B. raustreten oder schlagen
  • eine Schlaflähmung haben, eine vorübergehende Unfähigkeit, sich beim Aufwachen oder Einschlafen zu bewegen oder zu sprechen
  • haben Halluzinationen; sehen oder hören Dinge, die nicht real sind, sind währenddessen halb bewusstlos

Lebensstil

Andere Faktoren, die das Zähneknirschen wahrscheinlicher machen oder verschlimmern können, sind:

Zähneknirschen behandeln

Es gibt eine Reihe von Behandlungen für das Zähneknirschen. Die Verwendung eines Mundschutzes oder einer Mundschiene reduziert das Gefühl des Zusammenbeißens oder Knirschens mit den Zähnen.

Sie helfen auch, Schmerzen zu lindern und Zahnabnutzung zu verhindern sowie vor weiteren Schäden zu schützen. Andere Behandlungen umfassen Muskelentspannungsübungen und Schlafhygiene. Wenn Sie unter Stress oder Angstzuständen leiden, kann eine kognitive Verhaltenstherapie empfohlen werden.

ddp


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Rauchen und Schlaganfallrisiko: Entdecken Sie die Verbindung zwischen Tabakrauch und dieser schweren Krankheit. Erfahren Sie mehr....

Sind E-Zigaretten genauso schädlich wie Tabak?

Sind E-Zigaretten genauso schädlich wie Tabak?

Warum E-Zigaretten nicht so harmlos sind wie gedacht. Studie zeigt, dass auch E-Zigaretten DNA-Veränderungen wie Tabak verursachen können....

Geringer sozialer Status führt zu größerer Angst bei Kindern

Geringer sozialer Status führt zu größerer Angst bei Kindern

Angst bei Kindern und der sozioökonomische Status - erfahren Sie, wie diese beiden Aspekte miteinander verknüpft sind....

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Laut einer Studie der Stanford University School of Medicine besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei ......

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....