Schmerzgedächtnis: Studie zeigt, dass jedes Gehirn einen „Schmerz-Fingerabdruck“ hat

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schmerzen und Schmerztherapien

Dirk de Pol, aktualisiert am 27. Juni 2023, Lesezeit: 8 Minuten

Eine Studie hat gezeigt, dass das Gehirn jedes Menschen einen einzigartigen „Schmerz-Fingerabdruck“ hat, der sich von dem anderer Menschen unterscheidet.

  • Das bedeutet, dass jeder Mensch sein eigenes Schmerzgedächtnis hat. Das Schmerzgedächtnis manifestiert sich durch eine Zunahme der subjektiven Schmerzempfindung bei gleichbleibender oder sogar abnehmender (akuter) Schmerzintensität.

Die Forschungsarbeit, die unter der Leitung der Universität EsGeschlechtsverkehr und in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Neurowissenschaften des Schmerzes der Ludwig-Maximilians-Universität München durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass Scans von schnell oszillierenden Hirnströmen, die mit kurzen Schmerzen und Berührungen in Verbindung gebracht werden, große Unterschiede zeigen können.

Diese so genannten Gamma-Oszillationen galten bisher als Anzeichen für Schmerzen im Gehirn. Frühere Studien konzentrierten sich jedoch auf Gruppendaten und ignorierten individuelle Unterschiede, die sie sogar als „Rauschen“ in den Scans abtaten.

Was sind die Ergebnisse der Schmerzstudie?

Dr. Elia Valentini von der Fakultät für Psychologie fand heraus, dass die Gamma-Oszillationen bei verschiedenen Menschen zu verschiedenen Zeiten, an verschiedenen Orten und mit unterschiedlichen Frequenzen auftraten. Erstaunlicherweise gab es bei einigen Personen überhaupt keine Wellen. Die Forscher konnten zum ersten Mal zeigen, dass die Gammareaktion von Person zu Person sehr unterschiedlich ist und dass das Muster der Reaktion über die Zeit stabil ist.

Dr. Valentini: „Dieses Muster von Gruppenvariabilität und individueller Stabilität könnte auch für andere Gehirnreaktionen gelten, und wenn wir herausfinden, wie es funktioniert, könnten wir die Gehirnaktivität nutzen, um den Schmerz-Fingerabdruck einer Person zu finden.“

In der Studie, die im Journal of Neurophysiology [1] veröffentlicht wurde, konnten Muster bei Personen aus einem anderen Labor gefunden werden, was darauf hindeutet, dass der Effekt reproduzierbar ist.

Welchen Ansatz verfolgte die Studie?

Insgesamt wurden die Daten von 70 Personen ausgewertet. Die Tests wurden in zwei getrennten Studien durchgeführt, wobei ein Laser verwendet wurde, um Schmerzen zu verursachen. Es wurde festgestellt, dass die Gammawellen der Probanden „bemerkenswert stabil“ waren und bei der Stimulation ähnliche individuelle Muster aufwiesen.

Einige Testpersonen berichteten, dass sie Schmerzen verspürten, aber keine Gammastrahlenreaktion zeigten, während andere von einer starken Reaktion berichteten. Zurzeit weiß niemand, warum es solche Unterschiede gibt, aber man hofft, dass dies in weiteren Studien geklärt werden kann.

Dr. Valentini sagte: „Wir müssen noch einmal von vorne anfangen, weil die bisherigen Ergebnisse über den Zusammenhang zwischen Schmerz und Gamma-Oszillationen nicht für alle Teilnehmer gelten. Leider kann diese kleine Gruppe einen großen Einfluss auf die Studienergebnisse haben und zu falschen Schlussfolgerungen darüber führen, wie diese Reaktionen funktionieren.“

  • Dr. Valentini ist überzeugt, dass die Studie ihres Forscherteams auch die Messung von Gamma-Oszillationen in anderen Sinnesbereichen verändern wird.

Wie funktioniert der Schmerz und das Schmerzgedächtnis?

Schmerz ist eine komplexe sensorische und emotionale Erfahrung, die oft mit Gewebeschäden verbunden ist. Er dient als Schutzmechanismus, um uns vor potenzieller Gefahr oder Verletzung zu warnen. Das Verständnis dafür, wie Schmerz funktioniert und wie unser Gedächtnis für Schmerz entsteht, kann wertvolle Einblicke in die wirksame Behandlung und Bewältigung von Schmerzen bieten.

Schmerz ist eine subjektive Erfahrung, die sowohl sensorische als auch emotionale Komponenten umfasst. Er wird in der Regel durch die Aktivierung spezialisierter Nervenendigungen, so genannter Nozizeptoren, als Reaktion auf potenziell schädigende Reize verursacht. Diese Reize können von körperlichen Verletzungen bis hin zu Entzündungen und Krankheitsprozessen reichen [2].

Wenn die Nozizeptoren aktiviert werden, senden sie elektrische Signale über das Nervensystem an das Gehirn. Das Gehirn verarbeitet diese Signale und erzeugt die Schmerzempfindung. Das individuelle Schmerzempfinden eines Menschen wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, unter anderem von der Intensität und Dauer des Reizes, von früheren Schmerzerfahrungen einer Person und von ihrem emotionalen Zustand.

Die Rolle des Gedächtnisses bei der Schmerzwahrnehmung

Das Gedächtnis spielt eine entscheidende Rolle dabei, wie wir Schmerz wahrnehmen und darauf reagieren. Wenn wir Schmerz erleben, bildet unser Gehirn Erinnerungen, die mit dem schmerzhaften Ereignis verbunden sind. Diese Erinnerungen werden in verschiedenen Regionen des Gehirns, einschließlich des Amygdala, des Hippocampus und des präfrontalen Kortex, gespeichert.

Das Schmerzgedächtnis dient mehreren Zwecken. Erstens hilft es uns, uns an potenziell gefährliche Situationen zu erinnern und ähnliche Erfahrungen in Zukunft zu vermeiden. Wenn wir zum Beispiel eine heiße Herdplatte berühren und Schmerz empfinden, bildet unser Gehirn ein Schmerzgedächtnis, das uns daran erinnert, heiße Oberflächen in Zukunft zu meiden.

Zweitens beeinflusst das Gedächtnis für Schmerz unsere emotionalen und Verhaltensreaktionen auf Schmerz. Wenn wir zuvor starke Schmerzen in einer bestimmten Situation erlebt haben, wie zum Beispiel während eines medizinischen Eingriffs, kann unsere Erinnerung an diesen Schmerz Angst und Angstzustände hervorrufen, wenn wir erneut mit einer ähnlichen Situation konfrontiert werden. [3]

Wie beeinflusst das Schmerzgedächtnis unsere Schmerzerfahrung?

Das Schmerzgedächtnis kann unsere Schmerzerfahrung auf verschiedene Weise beeinflussen. Hier sind einige wichtige Aspekte:

Schmerzempfindlichkeit: Durch das Schmerzgedächtnis kann die Empfindlichkeit gegenüber schmerzhaften Reizen erhöht werden. Wenn wir in der Vergangenheit starke Schmerzen erlebt haben, können ähnliche Reize in der Zukunft intensiver wahrgenommen werden.

Emotionale Reaktion: Das Schmerzgedächtnis kann auch unsere emotionale Reaktion auf Schmerzen beeinflussen. Wenn wir früher negative Emotionen wie Angst oder Depression mit bestimmten schmerzhaften Erfahrungen verbunden haben, können ähnliche Schmerzen starke emotionale Reaktionen hervorrufen.

Schmerzchronifizierung: Das Schmerzgedächtnis kann dazu beitragen, dass Schmerzen chronisch werden. Wenn Schmerzen über einen längeren Zeitraum anhalten, können sich Schmerzrezeptoren im Nervensystem sensibilisieren, was zu einer verstärkten Schmerzwahrnehmung führt.

Vermeidungsverhalten: Durch das Schmerzgedächtnis können wir bestimmte Aktivitäten oder Situationen vermeiden, die in der Vergangenheit mit Schmerzen verbunden waren. Dieses Vermeidungsverhalten kann dazu dienen, weitere schmerzhafte Erfahrungen zu verhindern.

Wie kann man das Schmerzgedächtnis beeinflussen?

Es gibt verschiedene Ansätze, um das Schmerzgedächtnis zu beeinflussen und die Schmerzerfahrung zu verbessern:

Multimodale Therapie: Die Kombination verschiedener Behandlungsansätze wie Medikamente, Physiotherapie, psychologische Interventionen und alternative Therapien kann helfen, das Schmerzgedächtnis zu modulieren und Schmerzen effektiv zu bewältigen.

Kognitive Umstrukturierung: Durch kognitive Verhaltenstherapie können negative Gedankenmuster und Überzeugungen über Schmerzen verändert werden. Dies kann dazu beitragen, das Schmerzgedächtnis positiv zu beeinflussen und die Schmerzwahrnehmung zu reduzieren.

Achtsamkeitspraktiken: Achtsamkeitsbasierte Übungen wie Meditation (meditieren) und Atemtechniken können helfen, das Schmerzgedächtnis zu beruhigen und eine bessere Schmerzbewältigung zu ermöglichen.

Lebensstiländerungen: Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung, regelmäßiger körperlicher Aktivität und ausreichendem Schlaf kann dazu beitragen, das Schmerzgedächtnis zu beeinflussen und die Schmerzwahrnehmung zu verbessern.

Häufig gestellte Fragen

Wie wirken Schmerzmittel zur Linderung von Schmerzen?

Schmerzmittel wie nichtsteroidale Antirheumatika wirken, indem sie die Übertragung von Schmerzsignalen im Nervensystem stören. Sie können die Aktivierung von Nozizeptoren blockieren oder reduzieren, die Schmerzwahrnehmung im Gehirn verändern oder die emotionale Reaktion auf Schmerz beeinflussen.

Können psychologische Faktoren die Schmerzerfahrung beeinflussen?

Ja, psychologische Faktoren wie Stress, Angst und Depression können die Wahrnehmung von Schmerz verstärken oder verringern. Emotionale Zustände und kognitive Prozesse können Schmerzsignale modulieren und die Schmerzschwelle und -toleranz einer Person beeinflussen.

Unterscheidet sich chronischer Schmerz von akutem Schmerz?

Chronische Schmerzen unterscheiden sich von akuten Schmerzen. Akute Schmerzen sind in der Regel eine Reaktion auf eine bestimmte Verletzung oder Erkrankung und verschwinden, sobald die zugrunde liegende Ursache behandelt wurde. Chronischer Schmerz hingegen hält über einen längeren Zeitraum an, oft über Monate oder sogar Jahre. Es handelt sich um ein komplexes Krankheitsbild, das von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, unter anderem von physischen, psychischen und sozialen Faktoren.

Gibt es nicht-pharmakologische Ansätze zur Schmerzbewältigung?

Es gibt verschiedene nicht-pharmakologische Ansätze zur Schmerzbehandlung. Dazu gehören physikalische Therapien wie Krankengymnastik und Ergotherapie, psychologische Interventionen wie kognitive Verhaltenstherapie, Entspannungstechniken, Akupunktur und achtsamkeitsbasierte Verfahren. Diese Ansätze zielen darauf ab, Schmerzen zu reduzieren und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Wie können Menschen die Entwicklung chronischer Schmerzzustände verhindern?

Die Verhinderung der Entwicklung chronischer Schmerzzustände erfordert eine frühzeitige Intervention und eine wirksame Behandlung akuter Schmerzen. Eine rechtzeitige Behandlung von Verletzungen oder Grunderkrankungen sowie geeignete Schmerzmanagementstrategien können das Risiko der Entwicklung chronischer Schmerzen minimieren.

Quellen

  1. Elia Valentini, Alina Shindy, Viktor Witkovsky, Anne Stankewitz, Enrico Schulz. Interindividual variability and individual stability of pain- and touch-related neuronal gamma oscillations. Journal of Neurophysiology, 2023; 129 (6): 1400 DOI: 10.1152/jn.00530.2021
  2. Pain, Wikipedia, 2023.
  3. Prof. Dr. Herta Flor. Der Schmerz und sein Gedächtnis, Ruperto Carola, Universität Heidelberg 2002

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp
news

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis und die Herzgesundheit: Eine neue Studie enthüllt ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt bei Cannabiskonsumenten....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Mikrodosen LSD als Therapie? Erfahren Sie, wie selbst geringe Mengen LSD therapeutische Vorteile für die geistige Gesundheit haben können....

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....