Kavernom: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 22. Februar 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Ein Kavernom ist eine Ansammlung abnormer Blutgefäße, die normalerweise im Gehirn und im Rückenmark vorkommen. Sie werden manchmal auch als kavernöse Angiome, kavernöse Hämangiome oder kavernöse Hirnmissbildungen bezeichnet.

  • Ein typisches Kavernom sieht aus wie eine Himbeere. Es ist mit Blut gefüllt, das langsam durch Gefäße fließt, die wie „Höhlen“ aussehen. Ein Kavernom kann von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern groß sein.

Symptome eines Kavernoms

Ein Kavernom verursacht oft keine Symptome, aber wenn Symptome auftreten, können sie Folgendes umfassen:

Schwere und Dauer der Symptome können je nach Art und Lokalisation des Kavernoms variieren. Probleme können auftreten, wenn das Kavernom blutet oder auf bestimmte Bereiche des Gehirns drückt.

  • Die Zellen, die ein Kavernom auskleiden, sind oft dünner als die Zellen, die normale Blutgefäße auskleiden, was bedeutet, dass sie dazu neigen, Blut zu verlieren.

In den meisten Fällen ist die Blutung gering – normalerweise etwa ein halber Teelöffel Blut – und verursacht keine weiteren Symptome. Schwere Blutungen können jedoch lebensbedrohlich sein und zu dauerhaften Problemen führen. Wenn eines der oben genannten Symptome zum ersten Mal auftritt, sollte so schnell wie möglich ein Arzt aufgesucht werden.

Ursachen eines Kavernoms

In den meisten Fällen gibt es keinen eindeutigen Grund, warum ein Mensch ein Kavernom entwickelt.

Manchmal tritt die Krankheit familiär gehäuft auf – weniger als 50 Prozent der Fälle gelten als genetisch bedingt.

In den meisten Fällen sind Kavernome jedoch Zufallsbefunde. Um festzustellen, ob ein Kavernom genetisch bedingt oder zufällig entstanden ist, können Gentests durchgeführt werden.

  • Bei einem genetisch bedingten Kavernom besteht bei einem Paar mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:2 die Gefahr, dass die Krankheit an die Kinder weitergegeben wird.
  • Einige Fälle von Kavernomen wurden auch mit Strahlenexposition in Verbindung gebracht, zum Beispiel eine Strahlentherapie des Gehirns, normalerweise als Kind.

Wer ist betroffen?

Man schätzt, dass etwa 1 von 600 Menschen ein Kavernom hat, das keine Symptome verursacht. Jährlich wird bei etwa einem von 400.000 Menschen ein Kavernom diagnostiziert, das Symptome verursacht. Wenn Symptome auftreten, entwickeln sich diese bei den meisten Menschen bis zum Alter von 30 Jahren.

Diagnose eines Kavernoms

Zur Diagnose von Kavernomen werden hauptsächlich MRT-Scans eingesetzt. Da die Symptome nicht immer offensichtlich sind, wird bei vielen Menschen ein Kavernom erst diagnostiziert, nachdem eine MRT-Untersuchung aus anderen Gründen durchgeführt wurde.

Eine Computertomographie (CT) oder eine Angiographie können ebenfalls zur Diagnose eines Kavernoms herangezogen werden, sind aber nicht so zuverlässig wie eine MRT.

Überwachung der Symptome

Alle Symptome, die auftreten, können kommen und gehen, wenn das Kavernom eine Blutung auslöst, die entweder unentdeckt bleiben, oder sich in Form von Kopfschmerzen, Lähmungen oder Krampfanfällen äußern können. Es ist wichtig, die Symptome genau zu beobachten, da neue Symptome ein Zeichen für eine Blutung sein können.

  • Ihr Arzt kann Sie beraten, was zu tun ist, wenn neue Symptome auftreten oder sich die Symptome verschlimmern. MRT- und CT-Scans können zur Erkennung von Blutungen im Gehirn verwendet werden, obwohl sie nicht unbedingt Kavernome mit einem erhöhten Blutungsrisiko identifizieren können.

Dies liegt daran, dass die Merkmale eines Kavernoms, die bei einem Gehirn-Scan erkennbar sind, wie zum Beispiel eine Vergrößerung, nicht direkt mit der Wahrscheinlichkeit von Blutungen in Zusammenhang zu stehen scheinen. Obwohl Kavernome größer werden können, bluten große Kavernome nicht häufiger als kleinere.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Kavernomblutung?

Das Risiko einer Kavernomblutung ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt davon ab, ob eine Person bereits eine Kavernomblutung hatte oder nicht. Wenn eine Person noch nie eine Kavernomblutung hatte, liegt die geschätzte Wahrscheinlichkeit einer Blutung pro Jahr bei weniger als einem Prozent.

Wenn das Kavernom schon einmal geblutet hat, liegt das Risiko einer erneuten Blutung pro Jahr zwischen vier und 25 Prozent. Dieses Risiko sinkt jedoch im Laufe der Zeit, wenn keine weiteren Blutungen auftreten, allmählich auf das Niveau von Personen, die noch nie geblutet haben.

  • Das Risiko ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Entscheidung für oder gegen eine Behandlung.

Behandlung eines Kavernoms

Die empfohlene Behandlung von Kavernomen hängt von den individuellen Umständen und Faktoren wie Größe, Lage und Anzahl ab.

Einige Kavernomsymptome wie Kopfschmerzen und Krämpfe können mit Medikamenten kontrolliert werden. Manchmal ist jedoch eine invasivere Behandlung erforderlich, um das Risiko künftiger Blutungen zu verringern.

Die Entscheidung für eine solche Behandlung wird von Fall zu Fall in Absprache mit Ihrem Arzt getroffen. Zur Verringerung des Blutungsrisikos stehen folgende Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Neurochirurgie – unter Vollnarkose durchgeführt, um das Kavernom zu entfernen
  • stereotaktische Radiochirurgie – bei der eine einzelne konzentrierte Strahlendosis direkt auf das Kavernom gerichtet ist, wodurch es verdickt und vernarbt wird

In den meisten Fällen wird die Neurochirurgie der stereotaktischen Radiochirurgie vorgezogen, da die Wirksamkeit der Radiochirurgie bei der Verhinderung von Blutungen unbekannt ist. Die stereotaktische Radiochirurgie wird normalerweise nur dann in Betracht gezogen, wenn die Lage des Kavernoms eine Neurochirurgie zu schwierig oder zu gefährlich macht.

  • Zu den Risiken einer invasiven Behandlung gehören Schlaganfall und Tod, wobei die genauen Risiken von der Lage des Kavernoms abhängen. Sie sollten die möglichen Risiken einer Behandlung im Voraus mit einem Arzt besprechen.

Quellen

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....