Gleichgewichtsstörung

Foto: Unsplash

Was ist eine Gleichgewichtsstörung?

HNO, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 22. November 2021

Eine Gleichgewichtsstörung ist ein Zustand, bei dem Sie sich unsicher oder schwindlig fühlen. Wenn Sie stehen, sitzen oder liegen, können Sie das Gefühl haben, sich zu bewegen, zu drehen oder zu schweben. Wenn Sie gehen, können Sie plötzlich das Gefühl haben, dass Sie umkippen.

Jeder hat hin und wieder einen Schwindelanfall, aber der Begriff „Schwindel“ kann für verschiedene Menschen unterschiedliche Bedeutungen haben. Für den einen kann Schwindel ein flüchtiges Gefühl der Ohnmacht sein, für den anderen ein intensives Gefühl des Drehens (Schwindel), das lange Zeit anhält.

Etwa 15 Prozent der amerikanischen Erwachsenen (33 Millionen) litten 2008 unter Gleichgewichtsstörungen oder Schwindelgefühlen. Gleichgewichtsstörungen können durch bestimmte Gesundheitszustände, Medikamente oder ein Problem im Innenohr oder im Gehirn verursacht werden. Eine Gleichgewichtsstörung kann die täglichen Aktivitäten stark beeinträchtigen und zu psychologischen und emotionalen Problemen führen.

Was sind die Symptome einer Gleichgewichtsstörung?

Wenn Sie eine Gleichgewichtsstörung haben, können folgende Symptome auftreten:

  • Schwindel oder Vertigo (ein Gefühl des Drehens).
  • Fallen oder das Gefühl, dass man fallen wird.
  • Sie taumeln, wenn Sie versuchen zu gehen.
  • Schwindel, Ohnmacht oder ein Gefühl des Schwebens.
  • Verschwommene Sicht.
  • Verwirrung oder Desorientierung.

Weitere Symptome können Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Veränderungen der Herzfrequenz und des Blutdrucks sowie Angst, Beklemmung oder Panik sein. Die Symptome können über kurze Zeiträume kommen und gehen oder lange andauern und zu Müdigkeit und Depression führen.

Was verursacht Gleichgewichtsstörungen?

Zu den Ursachen für Gleichgewichtsstörungen gehören Medikamente, Ohrinfektionen, Kopfverletzungen oder andere Faktoren, die das Innenohr oder das Gehirn beeinträchtigen. Niedriger Blutdruck kann zu Schwindelgefühlen führen, wenn man zu schnell aufsteht. Probleme, die das Skelett oder das Sehsystem betreffen, wie Arthritis oder ein Ungleichgewicht der Augenmuskeln, können ebenfalls Gleichgewichtsstörungen verursachen. Das Risiko, Gleichgewichtsstörungen zu bekommen, steigt mit zunehmendem Alter.

Leider beginnen viele Gleichgewichtsstörungen plötzlich und ohne offensichtliche Ursache.

Wie hält mein Körper sein Gleichgewicht?

Der Gleichgewichtssinn beruht auf einer Reihe von Signalen, die von verschiedenen Organen und Strukturen im Körper an das Gehirn gesendet werden, insbesondere von den Augen, den Ohren und den Muskeln und Tastsensoren in den Beinen. Der Teil des Ohrs, der das Gleichgewicht unterstützt, ist als vestibuläres System oder Labyrinth bekannt, eine labyrinthartige Struktur im Innenohr, die aus Knochen und Weichgewebe besteht.

Innerhalb des Labyrinths befinden sich Strukturen, die als Bogengänge bezeichnet werden. Die Bogengänge enthalten drei mit Flüssigkeit gefüllte Kanäle, die Schleifen bilden, die ungefähr im rechten Winkel zueinander angeordnet sind. Sie teilen dem Gehirn mit, wenn sich der Kopf dreht. Im Inneren jedes Kanals befindet sich eine gallertartige Struktur, die Cupula [KEW-pyew-lah], die wie ein dickes Segel gespannt ist und ein Ende jedes Kanals abschließt. Die Cupula sitzt auf einer Ansammlung von Sinneshaarzellen. Jede Haarzelle hat winzige, dünne Fortsätze, sogenannte Stereozilien, die in die Cupula hineinragen.

Wenn Sie Ihren Kopf drehen, bewegt sich die Flüssigkeit in den Bogengängen, wodurch sich die Cupulae wie Segel im Wind biegen oder wellen, was wiederum die Stereozilien krümmt. Diese Biegung erzeugt ein Nervensignal, das an das Gehirn gesendet wird und ihm mitteilt, in welche Richtung der Kopf gedreht wurde.

Zwischen den Bogengängen und der Cochlea (einer schneckenförmigen, flüssigkeitsgefüllten Struktur im Innenohr) befinden sich zwei Otolithen [oh-toe-LITH-ic]: mit Flüssigkeit gefüllte Beutel, die Uriticula [YOU-trih-cull] und die Saccula [SACK-kewl] genannt werden. Diese Organe teilen Ihrem Gehirn die Position Ihres Kopfes in Bezug auf die Schwerkraft mit, z. B. ob Sie sitzen, sich zurücklehnen oder liegen, sowie jede Richtung, in die sich Ihr Kopf bewegt, z. B. von einer Seite zur anderen, nach oben oder unten, vorwärts oder rückwärts.

Das Utrikulum und das Sacculum haben auch Sinneshaarzellen, die den Boden oder die Wand jedes Organs auskleiden, mit Stereozilien, die sich in eine darüber liegende gelartige Schicht erstrecken. Hier enthält das Gel winzige, dichte Kalziumkarbonatkörner, die Otoconia [oh-toe-CONE-ee-ah] genannt werden. Unabhängig von der Position Ihres Kopfes zieht die Schwerkraft an diesen Körnern, die dann die Stereozilien bewegen, um Ihrem Gehirn die Position Ihres Kopfes zu signalisieren. Jede Kopfbewegung erzeugt ein Signal, das dem Gehirn die Änderung der Kopfposition mitteilt.

Wenn Sie sich bewegen, nimmt Ihr vestibuläres System mechanische Kräfte, einschließlich der Schwerkraft, wahr, die die Bogengänge und die Ohrmuschelorgane stimulieren. Diese Organe arbeiten mit anderen sensorischen Systemen in Ihrem Körper zusammen, z. B. mit dem Sehvermögen und dem sensorischen System des Bewegungsapparats, um die Position Ihres Körpers in Ruhe oder in Bewegung zu steuern. Dies hilft Ihnen, eine stabile Körperhaltung einzunehmen und das Gleichgewicht zu halten, wenn Sie gehen oder laufen. Außerdem hilft es Ihnen, Objekte visuell zu fokussieren, wenn Ihr Körper seine Position ändert.

Wenn die Signale eines dieser sensorischen Systeme gestört sind, kann es zu Problemen mit dem Gleichgewichtssinn kommen, einschließlich Schwindel und Benommenheit. Wenn Sie zusätzlich Probleme mit der motorischen Kontrolle haben, wie z. B. Schwäche, Langsamkeit, Zittern oder Steifheit, können Sie Ihre Fähigkeit verlieren, sich von einem Gleichgewichtsproblem richtig zu erholen. Dadurch erhöht sich das Risiko von Stürzen und Verletzungen.

Welche Arten von Gleichgewichtsstörungen gibt es?

Es gibt mehr als ein Dutzend verschiedener Gleichgewichtsstörungen. Einige der häufigsten sind:

  • Gutartiger paroxysmaler Lagerungsschwindel (BPPV) oder Positionsschwindel: Eine kurze, intensive Episode von Schwindel, die durch eine bestimmte Veränderung der Kopfposition ausgelöst wird. Sie können das Gefühl haben, sich zu drehen, wenn Sie sich bücken, um unter etwas zu schauen, Ihren Kopf neigen, um nach oben oder über Ihre Schulter zu schauen, oder sich im Bett umdrehen. BPPV tritt auf, wenn lose Otokonien in einen der Bogengänge eindringen und die Funktion der Kupula beeinträchtigen. Dadurch kann sich die Kupula nicht mehr richtig biegen, was dazu führt, dass falsche Informationen über die Position des Kopfes an das Gehirn gesendet werden, was wiederum Schwindel verursacht. BPPV kann die Folge einer Kopfverletzung sein oder sich einfach mit zunehmendem Alter entwickeln.
  • Labyrinthitis: Eine Infektion oder Entzündung des Innenohrs, die Schwindel und Gleichgewichtsstörungen verursacht. Sie tritt häufig im Zusammenhang mit einer Infektion der oberen Atemwege auf, z. B. einer Grippe.
  • Ménièresche Krankheit: Schwindelanfälle, Hörverlust, Tinnitus (ein Klingeln oder Summen im Ohr) und ein Völlegefühl im Ohr. Sie kann mit einer Veränderung des Flüssigkeitsvolumens in Teilen des Labyrinths zusammenhängen, aber die Ursache(n) sind noch unbekannt.
  • Vestibuläre Neuronitis: Eine Entzündung des Gleichgewichtsnervs, die durch einen Virus verursacht werden kann und in erster Linie Schwindel verursacht.
  • Perilymphfistel: Ein Austritt von Innenohrflüssigkeit in das Mittelohr. Sie verursacht Unruhe, die normalerweise bei Aktivität zunimmt, zusammen mit Schwindel und Übelkeit. Eine Perilymphfistel kann nach einer Kopfverletzung, dramatischen Luftdruckveränderungen (z. B. beim Tauchen), körperlicher Anstrengung, einer Ohroperation oder chronischen Ohrinfektionen auftreten. Manche Menschen werden mit einer Perilymphfistel geboren.
  • Mal de Debarquement-Syndrom (MdDS): Ein Gefühl des ständigen Schaukelns, Schwankens oder Wippens, typischerweise nach einer Kreuzfahrt oder einer anderen Seereise oder auch nach längerem Laufen auf einem Laufband. In der Regel verschwinden die Symptome innerhalb weniger Stunden oder Tage, nachdem Sie Land erreicht haben oder das Laufband nicht mehr benutzen. Schwere Fälle können jedoch Monate oder sogar Jahre andauern, und die Ursache bleibt unbekannt.

Wie werden Gleichgewichtsstörungen diagnostiziert?

Die Diagnose einer Gleichgewichtsstörung ist schwierig. Um herauszufinden, ob Sie ein Gleichgewichtsproblem haben, kann Ihr Hausarzt vorschlagen, dass Sie einen HNO-Arzt und einen Audiologen aufsuchen. Ein HNO-Arzt ist ein Arzt und Chirurg, der sich auf Erkrankungen und Störungen im Bereich von Ohr, Nase, Hals und Rachen spezialisiert hat. Ein Audiologe ist ein Kliniker, der sich auf die Funktion des Gehörs und des Gleichgewichtsorgans spezialisiert hat.

Möglicherweise werden Sie gebeten, an einer Höruntersuchung, Blutuntersuchungen, einem Videonystagmogramm (einem Test, bei dem die Augenbewegungen und die Muskeln, die sie steuern, gemessen werden) oder an bildgebenden Untersuchungen Ihres Kopfes und Gehirns teilzunehmen. Ein weiterer möglicher Test ist die so genannte Posturographie. Bei diesem Test stehen Sie auf einer speziellen beweglichen Plattform vor einem gemusterten Bildschirm.

Bei der Posturographie wird gemessen, wie gut Sie das Gleichgewicht unter verschiedenen Bedingungen halten können, z. B. beim Stehen auf einer unbeweglichen, beweglichen Fläche. Es können auch andere Tests durchgeführt werden, z. B. Drehstuhltests, Tests mit zügigem Kopfschütteln oder sogar Tests, bei denen die Reaktion der Augen- oder Nackenmuskeln auf kurze Klickgeräusche gemessen wird. Das vestibuläre System ist komplex, so dass möglicherweise mehrere Tests erforderlich sind, um die Ursache Ihres Gleichgewichtsproblems bestmöglich zu ermitteln.

Wie werden Gleichgewichtsstörungen behandelt?

Bei Gleichgewichtsproblemen wird ein HNO-Arzt als Erstes feststellen, ob eine andere Erkrankung oder ein Medikament dafür verantwortlich ist. Wenn dies der Fall ist, wird Ihr Arzt die Erkrankung behandeln, ein anderes Medikament vorschlagen oder Sie an einen Spezialisten überweisen, wenn die Erkrankung nicht in sein Fachgebiet fällt.

Wenn Sie unter BPPV leiden, kann Ihr HNO-Arzt oder Audiologe eine Reihe einfacher Bewegungen wie das Epley-Manöver durchführen, um die Otokonien aus dem Bogengang zu entfernen. In vielen Fällen genügt eine einzige Sitzung, bei anderen Menschen muss das Verfahren mehrmals durchgeführt werden, um den Schwindel zu beseitigen.

Wenn bei Ihnen die Menière-Krankheit diagnostiziert wird, kann Ihr HNO-Arzt Ihnen empfehlen, Ihre Ernährung umzustellen und, falls Sie Raucher sind, das Rauchen aufzugeben. Medikamente gegen Schwindel oder Übelkeit können Ihre Symptome lindern, aber sie können auch schläfrig machen. Andere Medikamente wie Gentamicin (ein Antibiotikum) oder Kortikosteroide können eingesetzt werden. Obwohl Gentamicin die Schwindelgefühle besser lindert als Kortikosteroide, führt es gelegentlich zu dauerhaftem Hörverlust. In einigen schweren Fällen der Ménière-Krankheit kann ein chirurgischer Eingriff an den Gleichgewichtsorganen erforderlich sein.

Manche Menschen mit einer Gleichgewichtsstörung können ihren Schwindel nicht vollständig loswerden und müssen Wege finden, damit umzugehen. Ein Therapeut für vestibuläre Rehabilitation kann Ihnen helfen, einen individuellen Behandlungsplan zu entwickeln.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob es sicher ist, Auto zu fahren, und darüber, wie Sie Ihr Sturz- und Verletzungsrisiko bei alltäglichen Aktivitäten senken können, z. B. beim Treppensteigen, auf der Toilette oder beim Sport. Vermeiden Sie es, im Dunkeln zu gehen, um das Verletzungsrisiko durch Schwindel zu verringern. Tragen Sie im Freien Schuhe mit niedrigen Absätzen oder Wanderschuhe. Benutzen Sie bei Bedarf einen Stock oder eine Gehhilfe und verändern Sie die Gegebenheiten in Ihrer Wohnung und an Ihrem Arbeitsplatz, z. B. durch das Anbringen von Handläufen.

Wann sollte ich Hilfe suchen, wenn ich glaube, dass ich eine Gleichgewichtsstörung habe?

Um zu entscheiden, ob Sie bei Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen sollten, stellen Sie sich die folgenden Fragen. Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen:

  • Fühle ich mich unsicher?
  • Habe ich das Gefühl, dass sich der Raum um mich herum dreht, und sei es nur für eine kurze Zeit?
  • Habe ich das Gefühl, dass ich mich bewege, obwohl ich weiß, dass ich sitze oder stehe?
  • Verliere ich mein Gleichgewicht und stürze?
  • Habe ich das Gefühl, dass ich falle?
  • Fühle ich mich schwindlig oder als ob ich ohnmächtig werden könnte?
  • Habe ich eine verschwommene Sicht?
  • Fühle ich mich manchmal desorientiert – verliere ich mein Zeit- oder Ortsgefühl?

Wie kann ich meinem Arzt helfen, eine Diagnose zu stellen?

Sie können Ihrem Arzt helfen, eine Diagnose zu stellen und einen Behandlungsplan zu erstellen, indem Sie die folgenden Fragen beantworten. Bereiten Sie sich darauf vor, diese Informationen bei Ihrem Termin zu besprechen.

  1. Am besten kann ich meinen Schwindel oder mein Gleichgewichtsproblem so beschreiben:
    • Gibt es ein Gefühl der Drehung, und wenn ja, in welche Richtung dreht sich der Raum?
    • Wird der Schwindel/das Trudeln durch eine bestimmte Bewegung verursacht oder tritt es auch auf, wenn Sie still sitzen oder liegen?
    • Gibt es andere Symptome, die gleichzeitig mit dem Schwindel auftreten, wie z. B. Hörverlust, Tinnitus, Druckgefühl in einem oder beiden Ohren oder Kopfschmerzen?
    • Gibt es irgendetwas, das gegen den Schwindel/das Spinnen hilft?
  2. Wie oft wird mir schwindlig oder ich habe Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten? Wie lange dauern die Schwindel- oder Drehschwindelanfälle an (Sekunden, Minuten, Stunden, Tage)?
  3. Bin ich jemals gefallen?
    • Wann bin ich gefallen?
    • Wo bin ich gefallen?
    • Unter welchen Bedingungen bin ich gefallen?
    • Wie oft bin ich schon gefallen?
  4. Dies sind die Medikamente, die ich einnehme. Geben Sie alle verschreibungspflichtigen Medikamente, alle rezeptfreien Medikamente, Antihistaminika oder Schlafmittel sowie alle Vitaminpräparate und alternativen oder homöopathischen Heilmittel an:
    • Name des Arzneimittels oder der Ergänzung: ______________________.
    • Wie viel (Milligramm) _____ und wie oft (mal) ______ pro Tag.
    • Ich nehme dieses Medikament für folgende Krankheit: __________________________.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü