GLP-1-Medikamente können auch bei Binge Eating und Bulimie helfen

Diabetes-Forschung 2024, Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 9. März 2024, Lesezeit: 8 Minuten

Essstörungen wie Binge-Eating-Disorder und Bulimia nervosa sind immer häufiger anzutreffen. Diese Störungen haben nicht nur erhebliche Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit, sondern beeinträchtigen auch die psychische Gesundheit der Betroffenen. Eine kürzlich von Wissenschaftlern des Staten Island University Hospital durchgeführte systematische Überprüfung hat nun die potenzielle Wirksamkeit von GLP-1-Medikamenten bei der Verringerung von Essanfällen und der Behandlung dieser Essstörungen aufgezeigt.

Binge Eating Disorder und Bulimia Nervosa verstehen

Die Binge-Eating-Störung ist durch den Verzehr einer ungewöhnlich großen Menge an Nahrungsmitteln innerhalb eines kurzen Zeitraums gekennzeichnet. Bei der Bulimia nervosa hingegen kommt es zu Essanfällen, gefolgt von kompensatorischen Verhaltensweisen wie selbst herbeigeführtem Erbrechen oder übermäßigem Sport.

Der Bedarf an neuartigen pharmakologischen Interventionen

Die derzeitige Erstlinienbehandlung von Essstörungen umfasst in erster Linie psychologische Interventionen wie die kognitive Verhaltenstherapie. Während diese Interventionen die emotionalen und verhaltensbezogenen Aspekte der Störungen angehen, besteht ein Bedarf an wirksamen pharmakologischen Interventionen zur Ergänzung des Behandlungsansatzes. Die bestehenden pharmakologischen Behandlungen, wie Topiramat und Lisdexamfetamin, sind mit unerwünschten Nebenwirkungen verbunden, was die Notwendigkeit neuer und sichererer Optionen unterstreicht.

GLP-1: Ein vielversprechendes Hormon

Glucagon-like Peptide-1 (GLP-1) ist ein Hormon und Neuropeptid, das im Darm und im Gehirn gebildet wird. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung von Appetit, Nahrungsaufnahme, Körpergewicht und glukoseabhängiger Insulinsekretion. Die Aktivierung von GLP-1-Rezeptoren reguliert nachweislich das normale Essverhalten und belohnungsabhängige Gefühle.

Das Potenzial von GLP-1-Medikamenten

GLP-1-Rezeptor-Agonisten (GLP-1RAs) werden derzeit zur Behandlung von Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit eingesetzt, da sie den Appetit, die Nahrungsaufnahme und die Gewichtsabnahme beeinflussen. Diese Wirkungen machen GLP-1RAs zu einem vielversprechenden Kandidaten für die Behandlung von Binge-Eating-Störungen und Bulimia nervosa.

Die von den Wissenschaftlern des Staten Island University Hospital durchgeführte systematische Überprüfung hatte zum Ziel, die vorhandene Literatur zur Wirksamkeit von GLP-1RAs bei der Behandlung von Essanfällen zu analysieren. Für die Überprüfung wurden verschiedene wissenschaftliche Datenbanken durchsucht, um relevante Studien zu identifizieren.

Die Analyse der ausgewählten Studien ergab, dass etwa 8 % der Befragten an Essstörungen leiden, davon 3 % an wiederkehrenden Episoden. Binge-Eating-Episoden treten meist morgens und am frühen Abend auf, wobei 40 % der Personen zuvor weniger als vier Stunden gefastet haben. Die Prävalenz von Essanfällen ist bei jüngeren Befragten höher, insbesondere bei den 20- bis 29-Jährigen.

GLP-1RAs und Binge-Eating-Verhalten

Es gibt Hinweise darauf, dass GLP-1RAs sowohl über zentrale als auch periphere Mechanismen wirken, um Darmsignale, Appetitnetzwerke im Gehirn und Essensvorlieben zu regulieren. Das aus dem Darm freigesetzte GLP-1 bindet an seinen Rezeptor, wodurch der cAMP-Spiegel steigt und die Insulinsekretion angeregt wird. Darüber hinaus reduziert GLP-1 die Geschwindigkeit der Magenentleerung und die Freisetzung von Glucagon.

Tierstudien haben gezeigt, dass GLP-1RAs den Appetit und das Essverhalten über Serotoninwege kontrollieren. Die Interaktion zwischen Serotonin und GLP-1 im Hinterhirn erhöht die Aktivität von Neuronen, die mit Sättigungssignalen in Verbindung stehen, was zu einer Unterdrückung des Hungergefühls führt.

Vielversprechende Ergebnisse und Verträglichkeit

Die systematische Überprüfung unterstrich das vielversprechende Potenzial von GLP-1RAs zur Behandlung von Esssucht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass GLP-1RAs positive Wirkungen bei der Reduzierung von Essanfällen, Esssucht und Überessen gezeigt haben. Es ist jedoch zu beachten, dass GLP-1RAs leichte bis mittelschwere gastrointestinale Probleme wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall verursachen können.

Die Zukunft der GLP-1-Medikamente

Die Ergebnisse dieser systematischen Übersichtsarbeit sind ein Hoffnungsschimmer für Menschen, die an Binge-Eating-Störung und Bulimia nervosa leiden. GLP-1-Medikamente haben das Potenzial, die Behandlungslandschaft für diese Essstörungen zu revolutionieren, indem sie eine sicherere und wirksamere Alternative zu bestehenden pharmakologischen Interventionen bieten.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was sind die Hauptmerkmale der Binge-Eating-Störung und der Bulimia nervosa?

Die Binge-Eating-Störung ist gekennzeichnet durch den Verzehr einer ungewöhnlich großen Menge an Nahrungsmitteln innerhalb eines kurzen Zeitraums, oft begleitet von einem Gefühl des Kontrollverlusts. Bei der Bulimia nervosa kommt es zu Essanfällen, gefolgt von kompensatorischen Verhaltensweisen wie selbst herbeigeführtem Erbrechen oder übermäßigem Sport.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es derzeit für Essstörungen?

Die Erstbehandlung von Essstörungen umfasst in erster Linie psychologische Interventionen wie die kognitive Verhaltenstherapie. Diese Interventionen behandeln die emotionalen und verhaltensbezogenen Aspekte der Störungen. Pharmakologische Maßnahmen werden ebenfalls eingesetzt, sind jedoch mit unerwünschten Nebenwirkungen verbunden.

Wie wirken GLP-1-Medikamente bei der Reduzierung von Essanfällen?

GLP-1-Medikamente, insbesondere GLP-1-Rezeptor-Agonisten (GLP-1RAs), wirken sowohl über zentrale als auch über periphere Mechanismen, um Darmsignale, Appetitnetzwerke im Gehirn und Essensvorlieben zu regulieren. Sie aktivieren GLP-1-Rezeptoren, die verschiedene physiologische Reaktionen auslösen, darunter die Verringerung des Appetits und die Unterdrückung des Hungergefühls. Die Wirkungsweise von GLP-1-Medikamenten umfasst mehrere Mechanismen, die zur Hungerunterdrückung beitragen.

GLP-1-Medikamente verlangsamen die Geschwindigkeit, mit der sich der Magen entleert. Dadurch bleibt Nahrung länger im Magen und vermittelt ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl. GLP-1-Medikamente stimulieren die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse. Insulin ist ein Hormon, das den Blutzuckerspiegel senkt und den Körperzellen ermöglicht, Glukose aufzunehmen. Durch die erhöhte Insulinproduktion wird der Blutzuckerspiegel stabilisiert und Heißhungerattacken reduziert.

GLP-1-Medikamente hemmen die Produktion von Glukagon, einem Hormon, das den Blutzuckerspiegel erhöht. Durch die Hemmung von Glukagon wird die Freisetzung von Glukose aus der Leber reduziert und der Blutzuckerspiegel kontrolliert. GLP-1-Medikamente können das Belohnungssystem im Gehirn beeinflussen, das an der Regulation des Essverhaltens beteiligt ist. Sie können die Freisetzung von Dopamin, einem Neurotransmitter, der mit Belohnung und Motivation in Verbindung gebracht wird, erhöhen. Dies kann dazu beitragen, das Verlangen nach Nahrung zu reduzieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass Bauchschmerzen und Übelkeit Nebenwirkungen von GLP-1-Medikamenten sein können, aber nicht der Hauptmechanismus sind, durch den sie den Hunger unterdrücken. Diese Nebenwirkungen können jedoch individuell variieren und nicht jeder, der GLP-1-Medikamente einnimmt, erfährt sie in gleichem Maße.

Welche möglichen Nebenwirkungen haben GLP-1-Medikamente?

GLP-1-Medikamente können leichte bis mittelschwere gastrointestinale Probleme wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall verursachen. Diese Nebenwirkungen sind jedoch in der Regel gut verträglich und können mit entsprechender ärztlicher Unterstützung behandelt werden.

Sind GLP-1-Medikamente eine vielversprechende Lösung für Binge-Eating-Störungen und Bulimia nervosa?

Die von Wissenschaftlern des Staten Island University Hospital durchgeführte systematische Überprüfung deutet darauf hin, dass GLP-1-Medikamente, insbesondere GLP-1RAs, vielversprechend bei der Verringerung von Essanfällen und der Behandlung dieser Essstörungen sind. Auch wenn noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, deuten die in der Übersichtsarbeit beobachteten positiven Wirkungen darauf hin, dass GLP-1-Medikamente eine wichtige Lösung für Menschen sein könnten, die an Binge-Eating-Störungen und Bulimia nervosa leiden.

Helfen GLP-1-Medikamente auch gegen Depressionen?

Eine Studie, in der GLP-1-Medikamente  mit einem geringeren Risiko für Depressionen bei Diabetikern in Verbindung gebracht werden, eröffnet neue Möglichkeiten für Behandlungen zur Gewichtsabnahme und für Maßnahmen zur Förderung der psychischen Gesundheit. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Medikamente einen signifikanten Einfluss auf die Stimmung haben und das allgemeine Wohlbefinden von Menschen, die mit Fettleibigkeit und Diabetes zu kämpfen haben, verbessern könnten. Allerdings sind diese Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen, und es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Mechanismen und Auswirkungen von GLP-1-Medikamenten auf die psychische Gesundheit vollständig zu verstehen.

Fazit

Die Entdeckung von GLP-1-Medikamenten als potenzielle Lösung für Binge-Eating-Störungen und Bulimia nervosa bringt neue Hoffnung für Menschen, die mit diesen Essstörungen zu kämpfen haben. Die von Wissenschaftlern des Staten Island University Hospital durchgeführte systematische Überprüfung beleuchtet die Wirksamkeit von GLP-1-Rezeptor-Agonisten bei der Verringerung des Essverhaltens und der Behandlung der Symptome dieser Störungen. Zwar sind noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Mechanismen und langfristigen Wirkungen von GLP-1-Medikamenten vollständig zu verstehen, doch die in der Studie beobachteten positiven Ergebnisse ebnen den Weg für einen sichereren und wirksameren Behandlungsansatz. Angesichts der kontinuierlichen Fortschritte in der medizinischen Forschung besteht Optimismus, dass GLP-1-Medikamente der Schlüssel zur Überwindung von Binge-Eating-Störungen und Bulimia nervosa sein und das Leben unzähliger Menschen weltweit verbessern könnten.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Aoun L. 2024. GLP-1 receptor agonists: A novel pharmacotherapy for binge eating (Binge eating disorder and bulimia nervosa)? A systematic review. Journal of Clinical and Translational Endocrinology. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2214623724000048
  2. Binge_eating, Wikipedia 2024
  3. Miller A, Joyce B, Bartelt K, Deckert J. Most GLP-1 Medications Correlated with a Lower Likelihood of Anxiety and Depression Diagnoses. Epic Research. February, 2024.
  4. Semaglutid, Wikipedia, 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Achtsamkeitstraining verbessert psychische Gesundheit

Achtsamkeitstraining verbessert psychische Gesundheit

Erfahren Sie mehr über die Vorteile des Achtsamkeitstrainings und wie es Ihnen helfen kann, inneren Frieden und Wohlbefinden zu finden....

Können Psycho-Darmmikrobiotika bei Depressionen helfen?

Können Psycho-Darmmikrobiotika bei Depressionen helfen?

Erfahren Sie mehr über die Verwendung von Darmmikrobiotika zur Unterstützung des Wohlbefindens bei Depressionen....

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Erfahren Sie, wie perinatale Depression und prämenstruelle Störungen zusammenhängen. Studie liefert neue Erkenntnisse zu diesen Erkrankungen....

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Schizophrenie und kognitive Funktionen: Erfahren Sie, wie Probiotika und Vitamin-D helfen können, das Wohlbefinden zu verbessern....