M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 19. März 2024, Lesezeit: 10 Minuten

Sie waschen sich die Hände, viele Male hintereinander. Sie überprüfen Kontoauszüge immer und immer wieder. Sie überprüfen – und überprüfen wieder und wieder – ob sie den Herd ausgeschaltet haben.

Niemand weiß genau, was Menschen mit Zwangsstörungen (OCD, Obsessive Compulsive Disorder) dazu bringt, das zu tun, was sie tun, selbst wenn sie genau wissen, dass sie es nicht tun sollten, und wenn es ihre Fähigkeit beeinträchtigt, ein normales Leben zu führen.

  • Aufgrund des mangelnden wissenschaftlichen Verständnisses kann für etwa die Hälfte der Betroffenen keine wirksame Behandlung gefunden werden.

Was sind Zwangsstörungen?

Zwangsstörungen, auch bekannt als obsessive-kompulsive Störungen (OCD), sind psychische Erkrankungen, die durch das Vorhandensein von wiederkehrenden obsessiven Gedanken und/oder zwanghaften Verhaltensweisen gekennzeichnet sind.

Menschen mit Zwangsstörungen empfinden oft starke Angst oder Unbehagen aufgrund dieser obsessiven Gedanken und versuchen, sie durch bestimmte rituelle oder zwanghafte Handlungen zu kontrollieren oder zu neutralisieren.

Obsessionen sind hartnäckige und wiederkehrende Gedanken, Impulse oder Bilder, die als unerwünscht und belastend empfunden werden. Diese Gedanken können verschiedene Themen haben, wie zum Beispiel Angst vor Schmutz oder Keimen, übermäßiges Bedürfnis nach Ordnung, aggressive oder sexuelle Inhalte oder ungewollte religiöse Gedanken. Die Betroffenen erleben diese Gedanken als aufdringlich und störend, und sie können versuchen, sie zu ignorieren oder zu bekämpfen, was jedoch oft zu weiterer Angst führt.

Zwangshandlungen sind repetitive Verhaltensweisen oder Rituale, die von den Betroffenen durchgeführt werden, um die Angst oder Unruhe zu lindern, die durch die obsessiven Gedanken ausgelöst wird.

  • Beispiele für Zwangshandlungen sind wiederholtes Händewaschen, übermäßiges Kontrollieren von Dingen, ständiges Zählen, das Bedürfnis nach Symmetrie oder exakte Anordnung von Gegenständen oder bestimmte Berührungs- und Wiederholungsrituale.

Um was geht es in der Studie zu Zwangsstörungen?

Eine neue Analyse der Gehirnscans von Hunderten von Menschen mit und ohne Zwangsstörungen könnte hier Abhilfe schaffen. Sie ist umfangreicher als alle bisherigen Studien und zeigt die spezifischen Gehirnbereiche und -prozesse, die mit diesen sich wiederholenden Verhaltensweisen in Verbindung stehen. Vereinfacht ausgedrückt deutet die Studie darauf hin, dass das Gehirn von Menschen mit Zwangsstörungen (OCD, Obsessive Compulsive Disorder) in einer Schleife aus „Falschheit“ gefangen ist, die die Patienten nicht durchbrechen können, obwohl sie wissen, dass sie es sollten.

Irrtümer und Stoppsignale

Forscher der University of Michigan haben die bisher umfangreichste Sammlung von aufgabenbezogenen funktionellen Hirnscans und anderen Daten aus weltweiten Studien zu Zwangsstörungen zusammengetragen und in einer neuen Meta-Analyse kombiniert, die in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry veröffentlicht wurde.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass das Gehirn bei Zwangsstörungen zu stark auf Fehler und zu wenig auf Stoppsignale reagiert – Anomalien, von denen Forscher zwar angenommen hatten, dass sie bei Zwangsstörungen (OCD, Obsessive Compulsive Disorder) eine entscheidende Rolle spielen, die aber aufgrund der geringen Teilnehmerzahl in den einzelnen Studien nicht schlüssig nachgewiesen werden konnten“, sagt Dr. Luke Norman, Hauptautor der Studie und Postdoktorand am Fachbereich für Psychiatrie der U-M.

Durch die Kombination von Daten aus zehn Studien mit fast 500 Patienten und gesunden Freiwilligen konnten die Forscher in der Studie sehen, wie die Gehirnschaltkreise, von denen lange angenommen wurde, dass sie für die Zwangsstörung entscheidend sind, tatsächlich an der Störung beteiligt sind.

Neue Ziele für die Therapie

Norman arbeitet mit den Fakultätsmitgliedern für Psychiatrie Kate Fitzgerald, M.D., M.S., und Stephan Taylor, M.D., zusammen. Fitzgerald ist Co-Direktorin des Pädiatrischen Angstprogramms am Michigan Medicine, dem akademischen medizinischen Zentrum der U-M, und leitet eine klinische Studie, die derzeit Jugendliche und Erwachsene mit Zwangsstörungen rekrutiert.

  • Nach Ansicht der Forscher ist diese Analyse wegweisend für Therapieziele bei Zwangsstörungen, da sie zeigt, dass sowohl die Fehlerverarbeitung als auch die Hemmungskontrolle wichtige Prozesse sind, die bei Patienten mit Zwangsstörungen gestört sind.

„Wir wissen, dass Patienten oft Einsicht in ihr Verhalten haben und erkennen können, dass sie etwas tun, was sie nicht tun sollten“, erklärt Fitzgerald. „Aber diese Ergebnisse zeigen, dass das Fehlersignal wahrscheinlich nicht das Netzwerk im Gehirn erreicht, das aktiviert werden muss, damit sie damit aufhören.“

In ihrer Arbeit konzentrieren sich die Forscher auf das cingulo-operculäre Netzwerk. Dabei handelt es sich um eine Ansammlung von Hirnarealen, die durch Nervenbahnen tief im Zentrum des Gehirns miteinander verbunden sind. Normalerweise überwacht es Fehler oder die mögliche Notwendigkeit, eine Handlung zu stoppen, und schaltet die Entscheidungsbereiche im vorderen Teil des Gehirns ein, wenn es merkt, dass etwas nicht stimmt. Die in der Studie verwendeten gepoolten Hirnscandaten wurden erhoben, während Patienten mit Zwangsstörungen und gesunde Personen in einem leistungsstarken funktionellen MRT-Scanner bestimmte Aufgaben ausführen mussten. Insgesamt umfasste die neue Analyse Scans und Daten von 484 Kindern und Erwachsenen mit und ohne Medikation.

Norman leitete die Datenzusammenführung in einer sorgfältig kontrollierten Weise, die es ermöglichte, Hirnscandaten aus so weit voneinander entfernten Studien wie den Niederlanden, den USA und Australien einzubeziehen. Es ist das erste Mal, dass in einer groß angelegten Analyse Hirnscandaten von Personen mit Zwangsstörungen einbezogen wurden, die während eines Hirnscans auf Fehler reagieren und sich selbst von einer Handlung abhalten mussten.

Aus den kombinierten Daten ergab sich ein einheitliches Muster: Im Vergleich zu gesunden Probanden zeigten Menschen mit Zwangsstörungen eine deutlich höhere Aktivität in den spezifischen Hirnarealen, die am Erkennen eines Fehlers beteiligt sind, aber eine geringere Aktivität in den Arealen, die ihnen helfen könnten, den Fehler zu stoppen.

Abgeschaltete Bremsen

Die Forscher sind sich bewusst, dass diese Unterschiede allein nicht die ganze Geschichte erzählen – und sie können anhand der verfügbaren Daten nicht sagen, ob die Aktivitätsunterschiede die Ursache oder das Ergebnis der Zwangsstörung sind. Sie vermuten jedoch, dass Patienten mit Zwangsstörungen eine „ineffiziente“ Verbindung zwischen dem Gehirnsystem haben könnten, das ihre Fähigkeit steuert, Fehler zu erkennen, und dem System, das ihre Fähigkeit steuert, etwas gegen diese Fehler zu unternehmen. Dies könnte dazu führen, dass ihre Überreaktion auf Fehler ihre unterdurchschnittliche Fähigkeit, sich selbst zu sagen, dass sie aufhören sollen, überwältigt.

„Es ist, als ob sie mit dem Fuß auf der Bremse stehen und sagen, dass sie anhalten sollen, aber die Bremse ist nicht mit dem Teil des Rades verbunden, der sie tatsächlich stoppen kann“, sagt Fitzgerald. „In der kognitiven Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen helfen wir den Patienten, ihre Zwänge zu erkennen, sich ihnen zu stellen und ihnen zu widerstehen, um die Kommunikation zwischen der Bremse und den Rädern zu verbessern, bis die Räder tatsächlich anhalten. Aber das funktioniert nur bei etwa der Hälfte der Patienten. Wir hoffen, dass Erkenntnisse wie diese die CBT wirksamer machen oder neue Behandlungen anregen.

Während Zwangsstörungen früher als Angststörungen eingestuft wurden, bei denen die Patienten oft Angst vor ihrem eigenen Verhalten haben, gelten sie heute als eigenständige psychische Erkrankung. Man geht heute davon aus, dass die Angst, unter der viele Menschen mit Zwangsstörungen leiden, eine sekundäre Folge ihrer Erkrankung ist, die dadurch entsteht, dass sie erkennen, dass ihr sich wiederholendes Verhalten unnötig ist, sie aber den Drang, es auszuführen, nicht kontrollieren können.

Das U-M-Team wird in seiner klinischen Studie über CBT bei Zwangsstörungen Techniken testen, die darauf abzielen, diesen Drang zu zähmen und Angstzuständen vorzubeugen. An der Studie nehmen derzeit Jugendliche und Erwachsene bis 45 Jahre mit Zwangsstörungen sowie gesunde Jugendliche und Erwachsene ohne Zwangsstörungen teil. Sie umfasst zwei Gehirnscans im fMRI-Forschungszentrum der U-M und 12 Wochen kostenlose Therapie zwischen dem ersten und dem letzten Scan.

Fitzgerald weist darauf hin, dass die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation), die kürzlich von der FDA für die Behandlung von Zwangsstörungen zugelassen wurde, auf einige der Schaltkreise abzielt, die das U-M-Team zu identifizieren versuchte. Bei der rTMS werden Magnetfelder von außerhalb des Schädels auf bestimmte Bereiche des Gehirns gerichtet. „Wenn wir wissen, wie die Hirnregionen zusammenarbeiten, um Zwangssymptome auszulösen und zu stoppen, dann wissen wir auch, wo die rTMS ansetzen muss“, sagt sie.

Für schwere Fälle von Zwangsstörungen haben sich in den letzten zehn Jahren hirnchirurgische Verfahren als Option herauskristallisiert – und die neuen Ergebnisse stehen im Einklang mit ihrer Wirkung. In solchen Fällen trennen Neurochirurgen entweder bestimmte Hirnareale durch winzige Energiestöße oder Schnitte voneinander ab oder setzen eine Dauersonde ein, die die Aktivität in einem bestimmten Bereich stimulieren kann.

Die Autoren der neuen Arbeit fordern die Neurochirurgen auf, die neuen Erkenntnisse über die Rolle der am cingulo-operculären Netzwerk beteiligten Hirnareale sowohl bei der hemmenden Kontrolle als auch bei der Fehlerverarbeitung zu berücksichtigen, wenn sie entscheiden, ob und wo sie eingreifen.

Das Fazit für Patienten

Die Forscher fordern auch Studien, in denen genetische Tests und wiederholte fMRT-Untersuchungen des Gehirns derselben Patienten mit Zwangsstörungen im Laufe der Zeit durchgeführt werden, eine so genannte Längsschnittstudie. Dies könnte den Forschern helfen, die Frage zu klären, ob die Probleme mit der Fehlerverarbeitung und der inhibitorischen Kontrolle im Kern der Zwangsstörung liegen oder ob sie Auswirkungen der Symptome der Zwangsstörung sind.

„Wir wissen, dass Zwangsstörungen im Gehirn entstehen, und wir verstehen immer besser die möglichen Gehirnmechanismen, die den Symptomen zugrunde liegen und die Patienten daran hindern, ihr zwanghaftes Verhalten zu kontrollieren“, sagt Norman. Fitzgerald fügt hinzu: „Es handelt sich hier nicht um ein tief verwurzeltes, dunkles Verhaltensproblem – Zwangsstörungen sind ein medizinisches Problem, an dem niemand schuld ist.

Mit bildgebenden Verfahren können wir das Gehirn untersuchen, so wie Herzspezialisten die EKGs ihrer Patienten untersuchen – und wir können diese Informationen nutzen, um die Behandlung und das Leben von Menschen mit Zwangsstörungen zu verbessern.“

Quellen und weitere Informationen

  1. Luke Norman, Stephan Taylor, Yanni Liu, Joaquim Radua, James Abelson, Mike Angstadt, Yann Chye, Stella de Wit, Joseph Himle, Chaim Huyser, Isik Karahanoglu, Tracy Luks, Dara Manoach, Carol Mathews, Katya Rubia, Chao Suo, Odile van den Heuvel, Murat Yücel, Kate Fitzgerald. S20. Error-Processing in OCD: A Meta-Analysis of fMRI Studies and Investigation of Changes Following CBT. Biological Psychiatry, 2018; 83 (9): S354 DOI: 10.1016/j.biopsych.2018.02.911
  2. D. J. Castle, K. A. Phillips: Obsessive-compulsive spectrum of disorders: a defensible construct? In: The Australian and New Zealand journal of psychiatry. Band 40, Nummer 2, Februar 2006, S. 114–120, doi:10.1080/j.1440-1614.2006.01757.xPMID 16476128PMC 1613830
  3. Zwangsstörung, German Wikipedia, 2023

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp
news

Was sind Anzeichen für eine Depression?

Anzeichen und Symptome einer Depression erkennen und behandeln

Was sind Anzeichen für Depressionen? Was ist eine schwere Depression? Lesen Sie hier mehr über die Ursachen, Symptome und Therapie...

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Plastische Chirurgie

Was ist Plastische Chirurgie?

Plastische Chirurgie - ein Fachgebiet zur Wiederherstellung und Verschönerung des Körpers. Weitere Infos zu Geschichte, Eingriffen, Risiken....