Was ist das komplexe regionale Schmerzsyndrom?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 20. November 2021

Komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS) ist ein weit gefasster Begriff, der übermäßige und anhaltende Schmerzen und Entzündungen beschreibt, die auf eine Verletzung eines Arms oder Beins folgen. Es gibt akute (aktuelle, kurzfristige) und chronische (länger als sechs Monate andauernde) Formen des CRPS. CRPS war früher auch unter den Bezeichnungen Reflex-Sympathikus-Dystrophie (RSD) und Kausalgie bekannt. Menschen mit CRPS leiden unter wechselnden Kombinationen von spontanen Schmerzen oder übermäßigen Schmerzen, die nach einer leichten Berührung viel stärker sind als normal. Weitere Symptome sind Veränderungen der Hautfarbe, der Temperatur und/oder Schwellungen am Arm oder Bein unterhalb der Verletzungsstelle. Obwohl sich CRPS im Laufe der Zeit bessert und bei den meisten Menschen schließlich verschwindet, sind die seltenen schweren oder lang anhaltenden Fälle zutiefst behindernd.

Die meisten CRPS-Erkrankungen werden durch eine fehlerhafte Funktion der peripheren C-Faser-Nervenfasern verursacht, die Schmerzmeldungen an das Gehirn weiterleiten. Ihr übermäßiges Feuern löst auch eine Entzündung aus, die die Heilung und Erholung nach einer Verletzung fördern soll. Bei manchen Menschen ist die Nervenverletzung offensichtlich, bei anderen ist ein Spezialist erforderlich, um die Verletzung zu lokalisieren und zu behandeln.

  • In der Vergangenheit wurden Menschen mit CRPS-I (früher RSD genannt) klassifiziert, wenn Unklarheit über den genauen verletzten Nerv herrschte.
  • Nachdem ein Arzt den spezifischen verletzten Nerv identifiziert hat, wird bei den Betroffenen CRPS-II (früher als Kausalgie bekannt) diagnostiziert. Viele Menschen mit CRPS-II haben umfangreichere Verletzungen, bei denen auch die zu den Muskeln führenden Nerven (motorische Nerven) geschädigt sind, was zu Schwäche und Muskelschwund in bestimmten Bereichen führt und die Identifizierung erleichtert. Motorische Nerven steuern die Bewegung von Muskeln, die unter bewusster Kontrolle stehen, wie z. B. diejenigen, die zum Gehen, Greifen oder Sprechen verwendet werden.

Da beide Arten von CRPS identische Symptome aufweisen, können beide durch Nervenverletzungen verursacht werden, obwohl Nervenverletzungen bei CPRS I typischerweise subtiler sind und unbemerkt bleiben.

CRPS tritt häufiger bei Frauen auf, kann aber bei jedem in jedem Alter auftreten, mit einem Höhepunkt um das 40. Bei älteren Menschen, die nach einer Verletzung weniger Entzündungen haben, und bei kleinen Kindern, die so schnell und vollständig heilen, ist es selten.

Der Ausgang von CRPS ist sehr unterschiedlich:

  • Die meisten Erkrankungen sind mild und erholen sich über Monate bis zu einigen Jahren, wenn der verletzte Nerv nachwächst. Geschieht dies nicht, können die Symptome anhalten und zu langfristigen Behinderungen führen.
  • Das Ergebnis hängt nicht nur von der Schwere der ursprünglichen Verletzung ab, sondern auch von der allgemeinen und nervlichen Gesundheit des Betroffenen. Jüngere Menschen, Kinder und Teenager erholen sich fast immer, ebenso wie ältere Erwachsene mit guter Durchblutung und Ernährung. Rauchen ist ein großes Hindernis für die Nervenregeneration, ebenso wie Diabetes und eine vorangegangene Chemotherapie. Die Beseitigung von Heilungshindernissen erhöht die Chancen und die Geschwindigkeit der Genesung.
  • In seltenen Fällen kommt es trotz Behandlung zu anhaltenden starken Schmerzen und Behinderungen. Dies kann auf zugrundeliegende separate Probleme hinweisen, die die Heilung beeinträchtigen und zusätzliche Tests und Behandlungen erfordern.

Aufgrund der vielfältigen Symptome, der Tatsache, dass sich die Symptome im Laufe der Zeit verändern können, und der Schwierigkeit, in einigen Fällen eine eindeutige Ursache zu finden, ist CRPS schwer zu behandeln. Es gibt keine Behandlung, die CRPS schnell heilt.

Was sind typische Symptome von CRPS?

Die meisten Menschen haben nicht alle diese Symptome, und die Anzahl der Symptome nimmt in der Regel während der Genesung ab.

  • Unprovozierte oder spontane Schmerzen, die konstant oder je nach Aktivität schwankend sein können. Manche sagen, es fühle sich an wie ein „Brennen“ oder „Nadelstiche“ oder als ob die betroffene Gliedmaße zusammengedrückt würde. Bleiben die Nerven chronisch entzündet, können sich die Schmerzen im Laufe der Zeit auf den gesamten Arm oder das Bein ausbreiten, auch wenn der ursprünglich betroffene Bereich kleiner war. In seltenen Fällen treten Schmerzen und andere Symptome an der gleichen Stelle in der anderen Gliedmaße auf. Man nimmt an, dass dieser „Spiegelschmerz“ auf eine sekundäre Beteiligung von Rückenmarksneuronen (Nervenzellen) zurückzuführen ist. Der Spiegelschmerz ist weniger stark und verschwindet, wenn sich die verletzten Nerven erholen.
  • Übermäßiger oder lang anhaltender Schmerz nach Gebrauch oder Kontakt. Häufig besteht eine erhöhte Empfindlichkeit im betroffenen Bereich, die als Allodynie bezeichnet wird und bei der leichte Berührungen, normaler Körperkontakt und Gebrauch von den Betroffenen als sehr schmerzhaft empfunden werden. Manche bemerken starke oder anhaltende Schmerzen nach einem leicht schmerzhaften Reiz wie einem Nadelstich, was als Hyperalgesie bezeichnet wird.
  • Veränderungen der Hauttemperatur, Hautfarbe oder Schwellung der betroffenen Extremität. Der verletzte Arm oder das verletzte Bein kann sich wärmer oder kälter anfühlen als die andere Extremität. Die Haut an der betroffenen Extremität kann sich verfärben und fleckig, blau, violett, grau, blass oder rot werden. Diese Hautsymptome schwanken typischerweise, da sie auf einen abnormalen Blutfluss in diesem Bereich hinweisen. Das Öffnen und Schließen der kleinen Blutgefäße unter der Haut wird von den C-Nervenfasern gesteuert, die bei CRPS verletzt sind.
  • Veränderungen der Hautbeschaffenheit. Im Laufe der Zeit kann die unzureichende Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen dazu führen, dass sich die Beschaffenheit der Haut in den betroffenen Gliedmaßen verändert. In manchen Fällen wird sie glänzend und dünn, in anderen dick und schuppig. Das Vermeiden von Kontakt oder das Waschen der schmerzhaften Haut trägt zu dieser Entwicklung bei.
  • Abnormes Schwitzen sowie Nagel- und Haarwachstum. An den betroffenen Gliedmaßen können Haare und Nägel abnormal schnell oder gar nicht wachsen, und die Betroffenen können stellenweise starkes Schwitzen oder gar kein Schwitzen feststellen. All dies unterliegt der neuronalen Kontrolle und wird durch die lokale Blutzirkulation beeinflusst.
  • Steifheit in den betroffenen Gelenken. Dieses häufige Problem besteht darin, dass die eingeschränkte Bewegung zu einer verminderten Flexibilität der Sehnen und Bänder führt. Enge Bänder oder Sehnen reiben oder drücken manchmal auf Nerven, um eine innere Ursache für CRPS bei Menschen zu schaffen, die keine äußeren Verletzungen haben.
  • Absterben oder übermäßiges Knochenwachstum. Bei Gliedmaßen, die von CRPS betroffen sind, sind die Knochen, die Signale von den geschädigten Nerven empfangen, selten betroffen. Diese Anomalien sind oft auf Röntgenbildern oder anderen bildgebenden Verfahren sichtbar und helfen Fachärzten, den Ort der Nervenschädigung zu lokalisieren und die besten Behandlungsmöglichkeiten zu ermitteln. Raue oder vergrößerte Knochenbereiche, z. B. nach einer schlecht verheilten Fraktur oder durch eine Knochenzyste, können die weiterleitenden Nerven reizen und ein CRPS auslösen oder verlängern.
  • Beeinträchtigte Muskelkraft und Bewegung. Die meisten Menschen mit CRPS haben keine direkte Verletzung der Nervenfasern, die die Muskeln zur Koordination der Muskelbewegungen steuern. Die meisten berichten jedoch über eine verminderte Fähigkeit, den betroffenen Körperteil zu bewegen. Dies ist in der Regel auf Schmerzen und Abnormalitäten im sensorischen Input zurückzuführen, der bei der Koordination von Bewegungen hilft. Außerdem sind die übermäßige Entzündung und die schlechte Durchblutung nicht gesund für die Muskeln. Seltene Patienten berichten über abnormale Bewegungen in den betroffenen Gliedmaßen, eine fixierte abnormale Körperhaltung, Dystonie genannt, und Zittern oder Zucken. Diese können Ausdruck einer sekundären Ausbreitung der gestörten Nervenaktivität auf das Gehirn und das Rückenmark sein. Die meisten Fälle lösen sich während der Heilung des CRPS von selbst auf, aber einige Menschen benötigen einen orthopädischen Eingriff, um die kontrahierten Sehnen zu verlängern und die normale Flexibilität und Position wiederherzustellen.

Was verursacht CRPS?

Die meisten CRPS-Erkrankungen werden durch eine Schädigung oder Funktionsstörung von verletzten peripheren sensorischen Neuronen verursacht, die dann sekundäre Auswirkungen auf das Rückenmark und das Gehirn haben. Das zentrale Nervensystem besteht aus dem Gehirn und dem Rückenmark; das periphere Nervensystem umfasst die Nervensignalübertragung vom Gehirn und Rückenmark zu allen anderen Teilen des Körpers.

Es ist unklar, warum manche Menschen CRPS entwickeln, während andere mit einem ähnlichen Trauma nicht daran erkranken. In mehr als 90 Prozent der Fälle wird CRPS durch ein Nerventrauma oder eine Verletzung der betroffenen Extremität ausgelöst, die die dünnsten sensorischen und autonomen Nervenfasern schädigt. Diese „kleinen Fasern“ – denen die isolierenden dicken Myelinscheiden fehlen (eine schützende Hülle, wie die Isolierung, die einen Draht umgibt) – übertragen Schmerz, Juckreiz und Temperaturempfindungen und kontrollieren die kleinen Blutgefäße und die Gesundheit fast aller umliegenden Zellen.

Die häufigsten Handlungen oder Aktivitäten, die zu CRPS führen, sind:

  • Dies ist die häufigste Ursache, insbesondere bei Handgelenksfrakturen. Die Nerven können durch einen verschobenen oder gesplitterten Knochen oder durch den Druck eines engen Gipsverbandes verletzt werden. Sehr enge oder schmerzhafte Gipsverbände müssen sofort abgenommen und ersetzt werden, um diese Komplikation zu vermeiden.
  • Ein chirurgischer Schnitt, Wundspreizer, Positionierung, Nähte oder postoperative Narben können Nervenverletzungen verursachen. Manchmal kann die Ursache erkannt und behoben werden, aber CRPS kann sich auch nach einer gut verlaufenen Operation entwickeln.
  • Verstauchungen/Zerrungen. Bindegewebsrisse oder das ursächliche Trauma können eine übermäßige Bewegung eines Gelenks ermöglichen, die nahe gelegene Nerven dehnt.
  • Kleinere Verletzungen wie Verbrennungen oder Schnittwunden. Dies sind die sichtbaren Zeichen von Verletzungen, die auch die darunter liegenden Nerven geschädigt haben können.
  • Ruhigstellung der Gliedmaßen (oft durch Gips). Ein Gips drückt nicht nur selten auf die Nerven und schränkt die Durchblutung von Händen und Füßen ein, sondern erzwingt auch eine längere Nichtbenutzung einer Gliedmaße und entzieht ihr die sensorischen Signale. Nach dem Abnehmen des Gipses brauchen die Neuronen Zeit, um sich wieder an die normale Signalübertragung anzupassen.
  • In sehr seltenen Fällen kann ein oberflächlicher sensorischer Nerv versehentlich durchstochen werden, z. B. durch einen Schnitt oder einen Nadelstich. Nervenspezialisten helfen bei der Lokalisierung des verletzten Nervs, indem sie die sensorischen Veränderungen auf der Haut kartieren. Größere penetrierende Nervenverletzungen werden idealerweise sofort chirurgisch repariert, damit die durchtrennten Nervenfasern in den weiter entfernten Nervenabschnitt nachwachsen können, um sich wieder mit dem Zielgewebe zu verbinden.
  • Weniger als 10 % der Personen mit CRPS geben keine kausale Verletzung durch ein Trauma an. Hier ist die Ursache oft eine nicht diagnostizierte innere Nervenverletzung. Dazu gehören Nerven, die an harten inneren Strukturen oder Narben reiben oder daran hängen bleiben. Manchmal blockieren winzige Gerinnsel den Blutfluss zu einem Nerv und verletzen ihn. Sehr selten reizen ein neuer Tumor, eine Infektion (wie Lepra) oder abnorme Blutgefäße einen Nerv. Ein neu aufgetretenes CRPS ohne offensichtliche Ursache erfordert eine gründliche Untersuchung, um interne Probleme auszuschließen.

Eine schlechte Durchblutung kann die Heilung von Nerven und Gewebe behindern. Eine Schädigung der kleinen Fasern, die den Blutfluss kontrollieren, verursacht viele Symptome von CRPS. Die Blutgefäße in der betroffenen Gliedmaße können sich erweitern und Flüssigkeit in das umliegende Gewebe austreten lassen, was zu roter, geschwollener Haut führt. Dadurch werden die darunter liegenden Muskeln und tieferen Gewebe von Sauerstoff und Nährstoffen abgeschnitten, was zu Muskelschwäche und Gelenkschmerzen führen kann. Wenn sich die Blutgefäße der Haut übermäßig verengen (abklemmen), wird die Haut kalt, weiß, grau oder bläulich.

CRPS entwickelt sich nur in den Gliedmaßen, weil die Durchblutung dort eingeschränkt ist. Das arterielle Blut, das in die Hände und Füße gepumpt wird, muss gegen die Schwerkraft ankämpfen, um in den Venen nach oben zum Herzen zurückzukehren. Eine Schädigung der C-Fasern kann dies behindern, so dass Blutflüssigkeiten in den Gliedmaßen verbleiben, wo die Schwellung den Blutrückfluss weiter blockiert. Die verlangsamte Zirkulation behindert die Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen, die für die Heilung benötigt werden, und führt manchmal zu einer Ausbreitung von Zellverletzungen. Den Kreislauf zu durchbrechen, indem die Schwellung der Gliedmaßen reduziert und die Durchblutung wiederhergestellt wird, ist oft der Schlüssel zum Beginn der Heilung.

  • Menschen mit CRPS sollten ihre Arme und Beine hochlegen, wenn sie sich ausruhen oder schlafen, damit überschüssige Flüssigkeit zum Herzen zurückfließen kann.
  • Tägliche Bewegung – und sei es nur für ein paar Minuten – ist wichtig, um die Durchblutung und Sauerstoffversorgung zu verbessern. Physiotherapeuten können dabei helfen, ein Bewegungsprogramm zu erstellen.
  • Bei einigen Personen können Kompressionsstrümpfe oder -manschetten die Schwellung eindämmen, insbesondere beim Stehen.

Weitere Einflüsse auf CRPS sind:

Schlechte Nervengesundheit. Erkrankungen wie Diabetes oder der Kontakt mit Nervengiften können die Nerven weniger widerstandsfähig machen. Bei Menschen mit generalisierten peripheren Neuropathien kann es vorkommen, dass ihre Nervenzellen nach einer Verletzung oder Belastung, die bei gesunden Nerven keine Probleme verursachen würde, nicht oder nur langsam nachwachsen. Ein Schlüssel zur Genesung von CRPS ist die Verbesserung der allgemeinen Nervengesundheit durch Beseitigung oder Verbesserung der Bedingungen, die das Nervenwachstum verlangsamen.

Beteiligung des Immunsystems. Die C-Faser-Nervenzellen kommunizieren auch mit Immunzellen, um uns bei der Heilung von Verletzungen zu helfen. Eine übermäßige oder verlängerte Nervensignalisierung kann die Immunzellen in der betroffenen Extremität dysregulieren, ebenso wie die mit CRPS verbundene schlechte Durchblutung. Einige Menschen mit CRPS haben erhöhte lokale Konzentrationen von entzündlichen Chemikalien, so genannten Zytokinen, die zu Rötung, Schwellung und Wärme in der von CRPS betroffenen Extremität beitragen. CRPS tritt häufiger bei Personen mit anderen Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen wie Asthma auf. Einige Personen mit CRPS können anormale Antikörper haben, die einen Immunangriff auf kleine Fasern fördern.

Genetik. Die Genetik beeinflusst zusammen mit der Umwelt die Fähigkeit eines jeden Menschen, sich von einer Verletzung zu erholen. Es wurde über seltene familiäre Häufungen von CRPS berichtet. Ein familiäres CRPS kann schwerer sein, mit früherem Ausbruch, stärkerer Dystonie und der Beteiligung von mehr als einer Extremität.

Wie wird CRPS diagnostiziert?

Kein spezifischer Test kann CRPS bestätigen und den verletzten Nerv identifizieren. Die Diagnose umfasst:

  • Ausführliche Untersuchung durch einen Arzt, z. B. einen Neurologen, Orthopäden oder plastischen Chirurgen, der mit den normalen Mustern der Anatomie der sensorischen Nerven vertraut ist. Wenn die Patienten die Umrisse ihrer auffälligsten Hautstellen aufzeichnen, wird der betroffene Nerv oft sichtbar.
  • Mit Nervenleitfähigkeitsuntersuchungen lassen sich einige, aber nicht alle CRPS-assoziierten Nervenverletzungen nachweisen (einige Verletzungen betreffen winzige Nervenäste, die auf diese Weise nicht erkannt werden können).
  • Die Bildgebung von Nerven mittels Ultraschall oder Magnetresonanztomographie (MRT), auch Magnetresonanzneurographie (MRN) genannt, zeigt manchmal eine zugrunde liegende Nervenschädigung. Charakteristische Anomalien von Knochen und Knochenmark auf der MRT können helfen, den verletzten Nerv zu identifizieren.
  • Dreiphasen-Knochenscans (unter Verwendung eines Farbstoffs) zeigen manchmal die mit CRPS verbundene übermäßige Knochenresorption (der normale Abbau und die Absorption von Knochengewebe zurück in den Körper), was bei der Diagnose und Lokalisierung helfen kann.

Da sich CRPS im Allgemeinen im Laufe der Zeit bessert, ist die Diagnose in einem frühen Stadium der Erkrankung am einfachsten und sollte nicht verzögert werden.

Wie wird CRPS behandelt?

Die meisten frühen oder leichten Fälle erholen sich von selbst. Die Behandlung ist am wirksamsten, wenn sie frühzeitig begonnen wird.

Zu den weit verbreiteten Primärtherapien gehören:

Rehabilitation und Physiotherapie. Dies ist die wichtigste Behandlung für CRPS. Wenn die schmerzhafte Gliedmaße oder der schmerzhafte Körperteil in Bewegung gehalten wird, verbessert sich die Durchblutung und die Kreislaufsymptome werden gelindert, und Flexibilität, Kraft und Funktion bleiben erhalten. Die Rehabilitation der betroffenen Gliedmaße hilft, sekundäre Veränderungen des Rückenmarks und des Gehirns zu verhindern oder rückgängig zu machen, die mit Nichtgebrauch und chronischen Schmerzen einhergehen. Die Ergotherapie kann Menschen dabei helfen, neue Wege zu finden, um aktiv zu werden und zur Arbeit und zu täglichen Aufgaben zurückzukehren.

Psychotherapie. Menschen mit schwerem CRPS entwickeln häufig sekundäre psychologische Probleme wie Depressionen, situationsbedingte Ängste und manchmal eine posttraumatische Belastungsstörung. Diese verstärken die Schmerzwahrnehmung, schränken die Aktivität und die Gehirnfunktion weiter ein und machen es den Patienten schwer, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen und sich an der Rehabilitation und Genesung zu beteiligen. Eine psychologische Behandlung hilft Menschen mit CRPS, sich besser zu fühlen und sich besser von CRPS zu erholen.

Graded Motor Imagery. Den Patienten werden mentale Übungen beigebracht, z. B. wie man linke und rechte schmerzhafte Körperteile identifiziert, während sie in einen Spiegel schauen und sich vorstellen, diese schmerzhaften Körperteile zu bewegen, ohne sie tatsächlich zu bewegen. Es wird angenommen, dass dies dem Gehirn nicht-schmerzhafte sensorische Signale liefert, die dazu beitragen, die Gehirnveränderungen, die das CRPS verlängern, rückgängig zu machen.

Medikamente. Mehrere Medikamentenklassen haben sich bei CRPS als wirksam erwiesen, insbesondere wenn sie im Frühstadium der Krankheit verabreicht werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Behandlungen oder Medikamente für Sie geeignet sind. Er wird Sie auch beraten, wie Sie ein Medikament richtig und wie lange Sie es einnehmen müssen.

Stimulation des Rückenmarks. Stimulierende Elektroden werden durch eine Nadel in die Wirbelsäule außerhalb des Rückenmarks eingeführt. Sie erzeugen ein Kribbeln im schmerzhaften Bereich, das dazu beiträgt, die Schmerzempfindung zu blockieren und die Signalübertragung in Rückenmark und Gehirn zu normalisieren. Die Elektroden können vorübergehend für ein paar Tage platziert werden, um festzustellen, ob die Stimulation hilfreich sein könnte. Ein kleiner chirurgischer Eingriff ist erforderlich, um den Stimulator, die Batterie und die Elektroden unter die Haut des Rumpfes zu implantieren. Nach der Implantation können die Stimulatoren über ein externes Steuergerät ein- und ausgeschaltet und eingestellt werden.

Andere Arten der neuronalen Stimulation. Die implantierte Neurostimulation kann auch an anderen Stellen erfolgen, z. B. in der Nähe verletzter Nerven (periphere Nervenstimulatoren), unter dem Schädel (Stimulation des motorischen Kortex mit Elektroden) und im Schmerzzentrum des Gehirns (Tiefenhirnstimulation). Zu den neueren nichtinvasiven, im Handel erhältlichen Behandlungen gehört die Nervenstimulation am Peroneusnerv am Knie. Eine weitere Methode ist die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS), eine nichtinvasive Form der Hirnstimulation, bei der ein Magnetfeld zur Veränderung der elektrischen Signale im Gehirn eingesetzt wird. Auch die Anwendung kleiner transkranieller elektrischer Direktstimulatoren für den Hausgebrauch wird derzeit untersucht. Diese Stimulationsmethoden haben den Vorteil, dass sie nicht invasiv sind; allerdings sind wiederholte Behandlungssitzungen erforderlich, um den Nutzen aufrechtzuerhalten, weshalb sie Zeit benötigen.

Medikamentenpumpen für die Rückenmarksflüssigkeit. Diese implantierten Geräte geben schmerzlindernde Medikamente direkt in die Flüssigkeit ab, die die Nervenwurzeln und das Rückenmark umspült. Der Vorteil ist, dass sehr niedrige Dosen verwendet werden können, die sich nicht über den Wirbelkanal hinaus ausbreiten und andere Körpersysteme beeinträchtigen. Dadurch werden die Nebenwirkungen verringert und die Wirksamkeit des Medikaments erhöht.

Alternative und ganzheitliche Therapien. Auf der Grundlage von Studien über andere Schmerzzustände untersuchen einige Personen zugängliche Behandlungen wie medizinisches Marihuana, Verhaltensmodifikation, Akupunktur, Entspannungstechniken (wie Biofeedback, progressive Muskelentspannung und geführte Bewegungstherapie) und chiropraktische Behandlung. Diese Behandlungen wirken sich nicht auf die Hauptursache von CRPS aus, aber manche Menschen finden sie nützlich. Sie sind im Allgemeinen zugänglich und nicht gefährlich.

Zu den seltenen früheren Behandlungen gehören:

Blockade des Sympathikusnervs. Früher wurden Sympathikusblockaden eingesetzt, bei denen ein Anästhetikum in die Nähe der Wirbelsäule injiziert wird, um die Aktivität der Sympathikusnerven direkt zu blockieren und den Blutfluss zu verbessern. Neuere Studien zeigen, dass nach dem Abklingen des injizierten Anästhetikums kein lang anhaltender Nutzen zu erwarten ist und dass die Gefahr von Verletzungen durch die Injektion von Nadeln besteht, weshalb diese Methode nicht mehr so beliebt ist.

Chirurgische Sympathektomie. Dabei werden einige der Nerven, die Schmerzsignale übertragen, zerstört. Die Anwendung ist umstritten; einige Experten halten sie für ungerechtfertigt und für eine Verschlimmerung des CRPS, während andere über gelegentlich günstige Ergebnisse berichten. Die Sympathektomie sollte nur bei Personen angewandt werden, deren Schmerzen durch Sympathikusblockaden vorübergehend drastisch gelindert werden.

Durchtrennen verletzter Nerven oder Nervenwurzeln. Menschen mit CRPS fragen oft, ob die Durchtrennung des geschädigten Nervs oberhalb der Verletzungsstelle die Schmerzen beenden würde. In der Tat führt dies zu einer größeren Nervenläsion, die einen größeren Bereich der Gliedmaße betrifft. Außerdem reagieren das Rückenmark und das Gehirn schlecht auf den Entzug von Reizen, was zu zentralen Schmerzsyndromen führen kann. Außer in Ausnahmefällen, z. B. in der Palliativmedizin, sollte dies nicht durchgeführt werden.

Amputation der schmerzhaften unteren Gliedmaße. Dies ist eine noch drastischere und behindernde Form der Nervendurchtrennung, und die Folgen sind irreversibel, während sich CRPS fast immer im Laufe der Zeit verbessert, wenn auch manchmal nur langsam. Eine Amputation ist daher nicht allein zur Schmerzbekämpfung geeignet, aber sie ist selten erforderlich, um eine Knocheninfektion in den Griff zu bekommen oder um die Verwendung einer Prothese bei Personen zu ermöglichen, die seit langem betroffen sind und sich nicht erholen. Dieser letzte Ausweg sollte nicht ohne die Unterstützung mehrerer Spezialisten und psychologischer Beratung erfolgen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Behandlung von CRPS

Komplexes regionales Schmerzsyndrom – CRPS

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom ist eine Erkrankung, bei der eine Person anhaltende starke und schwächende Schmerzen hat....
Tinnitus

Was ist Tinnitus?

Tinnitus wird gemeinhin als Ohrensausen beschrieben, kann sich aber auch wie ein Rauschen, Klicken, Zischen oder Summen anhören....
Schlaganfall

Die Rehabilitation nach einem Schlaganfall

Ein Schlaganfall ist ein Notfall, der sofortige Hilfe erfordert. Ziel der Rehabilitation ist es, die Funktionsfähigkeit zu optimieren....
Diagnostische Tests

Alles über neurologische und diagnostische Tests und Verfahren

Diagnostische Tests und Verfahren sind wichtige Instrumente, die Ärzten helfen, eine neurologische Störung zu bestätigen oder auszuschließen....
Rückenschmerzen

Alles über Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind einer der häufigsten Gründe, warum Menschen einen Arzt aufsuchen oder Tage bei der Arbeit fehlen....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü