Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom erhöhen Krebsrisiko von Frauen

Diabetes-Forschung 2024, Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 21. Mai 2024, Lesezeit: 8 Minuten

In den letzten Jahren sind in der Forschung die möglichen Auswirkungen von Fettleibigkeit und metabolischem Syndrom auf die Gesundheit von Frauen in den Vordergrund getreten, insbesondere das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom sind komplexe Erkrankungen, die mit verschiedenen physiologischen und metabolischen Anomalien einhergehen. Das Verständnis des Zusammenhangs zwischen diesen Erkrankungen und Brustkrebs ist entscheidend für die Entwicklung wirksamer Präventions- und Behandlungsstrategien.

Die Women’s Health Initiative (WHI)-Studie

Die Women’s Health Initiative (WHI)-Studie ist eine wegweisende randomisierte Studie, die wertvolle Erkenntnisse über die Gesundheit von Frauen geliefert hat. In dieser Studie untersuchten die Forscher die Auswirkungen einer fettarmen Ernährung auf die Brustkrebssterblichkeit, wobei sie sich besonders auf Frauen mit Komponenten des metabolischen Syndroms wie Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhtem Blutzucker und abnormen Cholesterinwerten konzentrierten. Die Ergebnisse der WHI-Studie geben Aufschluss über die komplexe Beziehung zwischen Fettleibigkeit, metabolischem Syndrom und Brustkrebserkrankungen.

Die negativen Auswirkungen von Fettleibigkeit und metabolischem Syndrom

Eine kürzlich durchgeführte Analyse der WHI-Studie ergab deutliche negative Assoziationen zwischen Fettleibigkeit und metabolischem Syndrom mit Brustkrebs-Subtypen und dem Mortalitätsrisiko. Die Analyse umfasste 63 330 postmenopausale Frauen, die an der klinischen WHI-Studie teilnahmen und keine Vorgeschichte von Brustkrebs hatten. Diese Frauen unterzogen sich regelmäßigen Mammographien und wurden anhand von Werten für das metabolische Syndrom zwischen 0 und 4 bewertet.

Nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 23,2 Jahren wurden bei der Analyse 4 562 Fälle von Brustkrebs und 659 Todesfälle durch Brustkrebs festgestellt. Die Ergebnisse zeigten, dass ein höherer Metabolisches Syndrom-Score (3-4), unabhängig von der Fettleibigkeit, mit einem erhöhten Risiko für Östrogenrezeptor (ER)-positiven und Progesteronrezeptor (PR)-negativen Brustkrebs mit schlechter Prognose verbunden war. Darüber hinaus hatten Frauen mit einem höheren Wert für das metabolische Syndrom ein um 44 % höheres Sterberisiko bei Brustkrebs.

Andererseits war Fettleibigkeit unabhängig vom Metabolischen Syndrom mit einem erhöhten Risiko für ER- und PR-positiven Brustkrebs mit guter Prognose verbunden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nur Frauen mit schwerer Adipositas, definiert als Body-Mass-Index (BMI) über einem bestimmten Schwellenwert, ein höheres Brustkrebssterblichkeitsrisiko hatten.

Identifizierung von Hochrisikopopulationen

Die Analyse der Ergebnisse der WHI-Studie hat ergeben, dass postmenopausale Frauen mit höheren Werten für das metabolische Syndrom eine bisher nicht erkannte Bevölkerungsgruppe mit einem höheren Brustkrebssterblichkeitsrisiko sind. Diese Informationen sind für Angehörige der Gesundheitsberufe und Forscher von entscheidender Bedeutung, da sie zeigen, wie wichtig es ist, Frauen mit Komponenten des metabolischen Syndroms zu identifizieren und zu überwachen, um sie frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Die Bestimmung der Werte für das metabolische Syndrom im klinischen Umfeld kann durch eine einfache Untersuchung erfolgen, die Fragen zu Cholesterin, Diabetes und Bluthochdruck in der Vorgeschichte sowie Messungen von Taillenumfang und Blutdruck umfasst. Diese Messungen werden in der Regel im Rahmen von Routineuntersuchungen durchgeführt, so dass es möglich ist, Personen mit hohem Risiko zu identifizieren und eine angemessene Betreuung und Unterstützung zu gewährleisten.

Implikationen für die Prävention und Behandlung von Brustkrebs

Die Ergebnisse der WHI-Studienanalyse haben erhebliche Auswirkungen auf die Prävention und Behandlung von Brustkrebs. Durch das Verständnis der unterschiedlichen Assoziationen von Fettleibigkeit und metabolischem Syndrom mit den verschiedenen Brustkrebs-Subtypen können Fachkräfte im Gesundheitswesen Maßnahmen auf spezifische Risikofaktoren zuschneiden und die Ergebnisse verbessern.

Bei Frauen mit metabolischem Syndrom können Änderungen des Lebensstils wie eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Betätigung und die Kontrolle des Blutdrucks und des Blutzuckerspiegels dazu beitragen, das Risiko für Brustkrebs mit schlechter Prognose und die Brustkrebssterblichkeit zu senken. Darüber hinaus können Programme zur Gewichtsregulierung und Interventionen, die sich auf die Verringerung von Fettleibigkeit konzentrieren, für Risikopatientinnen besonders nützlich sein.

Die Feststellung, dass schwere Adipositas ein signifikanter Risikofaktor für die Brustkrebssterblichkeit ist, unterstreicht zudem, wie wichtig es ist, Adipositas als Priorität im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu behandeln. Die Förderung eines gesunden Gewichtsmanagements, der Zugang zu Ressourcen für die Gewichtsabnahme und die Sensibilisierung für die Auswirkungen von Adipositas auf die Brustkrebserkrankung sind entscheidend für die Senkung der Sterblichkeitsrate.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist das metabolische Syndrom?

Das metabolische Syndrom ist eine komplexe Stoffwechselstörung, die durch das gleichzeitige Vorliegen mehrerer Risikofaktoren gekennzeichnet ist. Diese Risikofaktoren umfassen unter anderem Übergewicht, insbesondere im Bauchbereich, erhöhte Blutzucker- und Blutfettwerte, Bluthochdruck und Insulinresistenz. Das metabolische Syndrom erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall sowie für Typ-2-Diabetes. Um das metabolische Syndrom zu diagnostizieren, werden verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Dazu gehören eine Anamnese, körperliche Untersuchungen, Blutuntersuchungen, Urinuntersuchungen, ein oraler Glukosetoleranztest (oGTT) sowie Elektrokardiografie (EKG) und Ultraschalluntersuchungen. Die Behandlung des metabolischen Syndroms zielt darauf ab, die einzelnen Risikofaktoren zu kontrollieren und das Gesamtrisiko für Folgeerkrankungen zu reduzieren. Dies umfasst in erster Linie eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung, regelmäßiger körperlicher Aktivität, Gewichtsreduktion bei Übergewicht und Raucherentwöhnung. In einigen Fällen können auch Medikamente zur Kontrolle von Blutzucker, Blutfettwerten und Blutdruck eingesetzt werden.

Wie wirkt sich Adipositas auf das Brustkrebsrisiko aus?

Fettleibigkeit wird mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht, insbesondere bei Frauen nach der Menopause. Man geht davon aus, dass überschüssiges Körperfett zu einem hormonellen Ungleichgewicht, Entzündungen und Insulinresistenz führen kann, was das Wachstum von Krebszellen fördern kann.

Welche Subtypen von Brustkrebs gibt es?

Brustkrebs kann in verschiedene Subtypen eingeteilt werden, die auf dem Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Rezeptoren auf den Krebszellen beruhen. Zu den häufigsten Subtypen gehören Östrogenrezeptor (ER)-positiver, Progesteronrezeptor (PR)-positiver, HER2-positiver und dreifach-negativer Brustkrebs. Diese Subtypen weisen unterschiedliche Merkmale auf und können unterschiedlich auf die Behandlung ansprechen.

Kann eine Änderung des Lebensstils das Brustkrebsrisiko bei Frauen mit metabolischem Syndrom verringern?

Ja, eine gesunde Lebensweise kann dazu beitragen, das Brustkrebsrisiko von Frauen mit metabolischem Syndrom zu senken. Dazu gehören eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Betätigung, die Kontrolle des Blutdrucks und des Blutzuckerspiegels sowie die Beibehaltung eines gesunden Gewichts. Diese Änderungen der Lebensweise können sich positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken und das Brustkrebsrisiko senken.

Was kann gegen Adipositas als Risikofaktor für die Brustkrebssterblichkeit getan werden?

Die Bekämpfung der Fettleibigkeit erfordert einen umfassenden Ansatz, der Einzelpersonen, Angehörige der Gesundheitsberufe und politische Entscheidungsträger einbezieht. Die Förderung gesunder Ernährungsgewohnheiten, die Förderung regelmäßiger körperlicher Aktivität, der Zugang zu Programmen zur Gewichtsregulierung und die Sensibilisierung für den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Brustkrebs sind wesentliche Schritte zur Senkung der Sterblichkeitsrate. Darüber hinaus sind Forschung und Investitionen in Strategien zur Vorbeugung und Behandlung von Fettleibigkeit für den langfristigen Erfolg entscheidend.

Fazit

Die Analyse der Women’s Health Initiative-Studie hat wertvolle Einblicke in die Zusammenhänge zwischen Adipositas, metabolischem Syndrom und Brustkrebsresultaten geliefert. Die Ergebnisse unterstreichen die unterschiedlichen negativen Auswirkungen von Adipositas und metabolischem Syndrom auf Brustkrebs-Subtypen und das Mortalitätsrisiko. Die Identifizierung postmenopausaler Frauen mit höheren Werten des metabolischen Syndroms als Hochrisikopopulation für Brustkrebssterblichkeit unterstreicht die Bedeutung von Früherkennung und Intervention.

Durch Änderungen des Lebensstils, wie z. B. eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Betätigung und die Behandlung von Komponenten des metabolischen Syndroms, können Frauen ihr Risiko für Brustkrebs mit schlechter Prognose und die Brustkrebssterblichkeit verringern. Der Umgang mit Adipositas als Risikofaktor für Brustkrebssterblichkeit erfordert einen umfassenden Ansatz, bei dem Einzelpersonen, Angehörige der Gesundheitsberufe und politische Entscheidungsträger zusammenarbeiten, um ein gesundes Gewichtsmanagement zu fördern und das Bewusstsein für die Auswirkungen von Adipositas auf die Brustkrebsergebnisse zu schärfen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Verständnis des Zusammenhangs zwischen Fettleibigkeit, metabolischem Syndrom und Brustkrebs entscheidend für die Entwicklung wirksamer Präventions- und Behandlungsstrategien ist. Indem wir uns auf personalisierte Interventionen und die Förderung eines gesunden Lebensstils konzentrieren, können wir die Belastung durch Brustkrebs verringern und die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden von Frauen verbessern.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. “Breast cancer incidence and mortality by metabolic syndrome and obesity: the Women’s Health Initiative.” Rowan T. Chlebowski, Aaron K. Aragaki, Kathy Pan, Michael S. Simon, Marian L. Neuhouser, Reina Haque, Thomas E. Rohan, Jean Wactawski-Wende, Tonya S. Orchard, Joanne E. Mortimer, Dorothy Lane, Andrew M. Kaunitz, Pinkal Desai, Robert A. Wild, Ana Barac, and JoAnn E. Manson. CANCER; Published Online: May 13, 2024 (DOI: 10.1002/cncr.35318).
  2. Metabolic_syndrome, Wikipedia 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Studie zeigt Nutzen von GLP-1 Medikamenten bei der Verringerung des Depressionsrisikos bei Diabetespatienten auf....

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Das metabolische Syndrom: Forschung, Diagnose und Behandlung

Das metabolische Syndrom: Forschung, Diagnose und Behandlung

Erfahren Sie mehr über das metabolische Syndrom und seine Auswirkungen auf das Risiko von kardiovaskulären Erkrankungen und Diabetes....

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Blutzucker messen ohne schmerzhaftes Stechen in den Finger: Entdecken Sie die Vorteile der nicht-invasiven Glukosemessung....

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Neue Erkenntnisse zur Prävention von Typ-1-Diabetes dank seltener Genmutation. Mehr lesen über die Mutation die bei 2 Kindern gefunden wurde....