Alzheimer-Forschung: Welchen Nutzen haben Antikörperbehandlungen für Alzheimer-Patienten

Alzheimer-Demenz-Forschung, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 01.12.2021, Lesezeit: 4 Minuten

Alzheimer vorbeugen: Antikörperwirkstoffe, die auf ein Protein namens Beta-Amyloid abzielen, können das Gedächtnis und das Denkvermögen von Menschen mit Alzheimer leicht verbessern.

Während diese Wirkstoffe die Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn erheblich reduzieren, erhöhen sie auch das Risiko bestimmter Hirnanomalien, so das Ergebnis einer vom National Institute on Aging (NIA) unterstützten Studie, die in dem Fachblatt Ageing Research Reviews veröffentlicht wurde.

Bei Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, verklumpt das Beta-Amyloid und bildet Plaques im Gehirn. Forscher gehten davon aus, dass diese Plaques und kleinere Beta-Amyloid-Partikel, die sie umgeben, neben vielen anderen Anomalien die Gehirnzellen daran hindern, richtig zu funktionieren.

In verschiedenen und separaten klinischen Phase-3-Studien testen Forscher, ob verschiedene Antikörper, die an Beta-Amyloid binden, die Plaques reduzieren und Alzheimer wirksam behandeln können.

Um ein umfassenderes Verständnis der Wirksamkeit dieser Arzneimittel zu erlangen, fassten die Wissenschaftler des National Institute on Aging die Ergebnisse aller klinischen Phase-3-Studien, in denen Beta-Amyloid-Antikörper zur Behandlung von Alzheimer getestet wurden, mit Hilfe einer Meta-Analyse zusammen.

Insgesamt wurden Daten aus 17 klinischen Studien mit mehr als 12.000 Teilnehmern in die Meta-Analyse einbezogen und die Ergebnisse von Studien zu den Antikörpern Aducanumab, Bapineuzumab, Crenezumab, Gantenerumab und Solanezumab analysiert.

In den klinischen Studien wurden das Denkvermögen, das Gedächtnis und die Verrichtung von Alltagsaktivitäten der Studienteilnehmer und -teilnehmerinnen untersucht. In den einzelnen Studien wurden auch Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn und die Konzentration eines Proteins namens Tau, das in den Gehirnzellen von Alzheimer-Patienten Knäuel bildet, im Liquor der Teilnehmenden gemessen.

Um festzustellen, ob die Antikörper gegen Beta-Amyloid Anomalien im Gehirn verursachten, wurden in den Studien amyloidbedingte Bildgebungsanomalien (ARIA) gemessen, die mit abnormalen Flüssigkeitsansammlungen oder sogar Blutungen im Gehirn verbunden sind.

Als die Forscher die Ergebnisse der einzelnen Studien in einer Meta-Analyse zusammenfassten, stellten sie fest, dass Antikörper gegen Beta-Amyloid im Allgemeinen eine kleine, aber statistisch signifikante Verbesserung des Gedächtnisses und des Denkvermögens sowie eine leichte Verbesserung der Alltagsfunktionen bewirkten.

Die Antikörper trugen auch zur Verringerung der Beta-Amyloid-Plaques bei, die auf Positronen-Emissions-Tomographie-Scans (PET) zu sehen sind, und verhinderten die Schrumpfung des Gehirns, die bei Menschen mit Alzheimer üblich ist. Allerdings erhöhten die Antikörper das Risiko von amyloidbedingte Bildgebungsanomalien erheblich.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen untersuchten auch, wie sich die einzelnen Antikörper auf diese Maßnahmen auswirkten. Die Analyse aller verfügbaren Daten zu Aducanumab ergab, dass sich Gedächtnis und Denkvermögen leicht verbesserten und die Beta-Amyloid-Plaques merklich abnahmen.

Solanezumab bewirkte eine leichte Verbesserung der kognitiven Funktionen, reduzierte aber die Beta-Amyloid-Plaques nicht.

Bapineuzumab, Crenezumab und Gantenerumab verbesserten die kognitiven Funktionen nicht und verringerten die Beta-Amyloid-Plaques nicht.

Aducanumab, Bapineuzumab und Gantenerumab verringerten die Tau-Werte im Liquor, wobei die Tau-Werte bei Studienteilnehmern, die Crenezumab oder Solanezumab erhielten, nicht gemessen wurden (oder die Daten nicht verfügbar waren).

Die Ergebnisse der MRT des Gehirns zeigten, dass Aducanumab, Bapineuzumab und Gantenerumab das Risiko für amyloidbedingte Bildgebungsanomalien erhöhen, Solanezumab hingegen nicht.

Daten zum Risiko von amyloidbedingte Bildgebungsanomalien bei Verwendung von Crenezumab lagen nicht vor.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie deuten darauf hin, dass Medikamente, die Beta-Amyloid-Plaques abbauen, zu einer leichten Verbesserung der Gehirnfunktion beitragen und eine einigermaßen wirksame Behandlungsmöglichkeit für die Alzheimer-Krankheit darstellen könnten, auch wenn der Grad der nachgewiesenen Wirksamkeit nicht groß ist.

Die Forschungsergebnisse liefern wertvolle, umfassende Informationen, die den Forschern helfen sollen, den Wert der Verwendung von Beta-Amyloid-Antikörpern zur Behandlung der AlzheimerKrankheit weiter zu untersuchen.

Quellen: National Institute on Aging / Ageing Research Reviews / Konstantinos I Avgerinos, Luigi Ferrucci, Dimitrios Kapogiannis: Effects of monoclonal antibodies against amyloid-Β on clinical and biomarker outcomes and adverse event risks: A systematic review and meta-analysis of phase III RCTs in Alzheimer’s disease. Ageing Research Reviews. 2021, Jul;68:101339. doi: 10.1016/j.arr.2021.101339.

vgt"


Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Entdecken Sie die Hoffnung bringenden Ergebnisse der Studie zur Fruchtbarkeitsbehandlung und Hormonwiederherstellung....

So wirken Darm-Bakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

So wirken Darmbakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

Erfahren Sie mehr über die Rolle der Darmbakterien bei Fettleibigkeit und deren Einfluss auf den Stoffwechsel des Körpers....

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Rauchen und Schlaganfallrisiko: Entdecken Sie die Verbindung zwischen Tabakrauch und dieser schweren Krankheit. Erfahren Sie mehr....

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Schizophrenie und kognitive Funktionen: Erfahren Sie, wie Probiotika und Vitamin-D helfen können, das Wohlbefinden zu verbessern....

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Erfahren Sie mehr über Burnout und seine Auswirkungen weltweit. Prävention und Intervention sind entscheidend, um Folgen zu verhindern....