Trichotillomanie stoppen: Ursachen und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 10. Februar 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Was ist Trichotillomanie?

Trichotillomanie, kurz Trich genannt, beschreibt den Drang, sich die Haare auszureißen und wird zu den körperbezogenen repetitiven Verhaltensstörungen gerechnet.

Bei dieser komplexen Störung der Impulskontrolle reißen sich die Betroffenen wiederholt die eigenen Haare aus, wodurch es zu Haarverlust kommt.

  • Dabei kann es sich um das Haupthaar, aber auch um Haare an anderen Stellen handeln. Manche Betroffene reißen sich auch die Barthaare, Augenbrauen oder Wimpern aus. Vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen tritt der Haarausfall vermehrt auf.

Symptome der Trichotillomanie

Menschen mit Trichotillomanie verspüren einen starken Drang, sich die Haare auszureißen, und erleben eine zunehmende Anspannung, bis sie es tun. Nach dem Ausreißen erleben sie ein Gefühl der Erleichterung.

Das Ausreißen der Haare kann als Reaktion auf eine stressige Situation erfolgen, aber auch ohne darüber nachzudenken. Die meisten Menschen mit Trich ziehen sich die Haare auf der Kopfhaut raus, manche aber auch an anderen Stellen, z. B. an der Brust:

  • Augenbrauen
  • Wimpern
  • Genitalbereich
  • Bart

Kahle Stellen auf dem Kopf können eine ungewöhnliche Form haben und auf einer Seite des Kopfes stärker ausgeprägt sein als auf der anderen. Kahlköpfigkeit kann Schamgefühle und ein geringes Selbstwertgefühl auslösen. Viele Betroffene versuchen, ihren Zustand für sich zu behalten.

Ursachen der Trichotillomanie

Es ist nicht ganz klar, was Trichinen verursacht. Es wird aber vermehrt beobachtet, dass:

Für manche Menschen kann das Ziehen an den Haaren eine Art von Sucht sein. Je mehr sie sich die Haare ausreißen, desto mehr wollen sie es immer wieder tun.

Wann Sie einen Hausarzt aufsuchen sollten

Suchen Sie Ihren Hausarzt auf, wenn Sie sich selbst Haare ausreißen oder wenn Sie bemerken, dass Ihr Kind es tut. Sie sollten auch Ihren Hausarzt aufsuchen, wenn Sie oder Ihr Kind die Angewohnheit haben, Haare zu essen. Dadurch können sich im Magen Haarballen bilden, die zu schweren Erkrankungen führen können.

Ihr Hausarzt kann die Stellen untersuchen, an denen die Haare fehlen, um sicherzustellen, dass der Haarausfall keine andere Ursache hat, beispielsweise eine Hautinfektion. Wenn Ihr Hausarzt der Meinung ist, dass Sie unter Trichodermie leiden, kann er Ihnen eine kognitive Verhaltenstherapie (KVT) empfehlen.

Behandlung: Trichotillomanie stoppen

Es gibt zahlreiche Belege für die Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen. Vor allem die verhaltenstherapeutischen Strategien sind in der Behandlung der Trichotillomanie gut etabliert. Am effektivsten ist das so genannte Habituationstraining, das laut Studienauswertung zu einer nachweislichen Verbesserung der Symptomatik führt und einer medikamentösen Behandlung überlegen ist.

Es soll den Betroffenen helfen, eine schlechte Angewohnheit durch etwas zu ersetzen, das nicht schädlich ist. Dabei werden anstelle des Problemverhaltens alternative Bewegungen ausgeführt, vorzugsweise mit antagonistischen Muskelgruppen (zum Beispiel die Faust ballen, einen Gegenstand mehrere Minuten festhalten).

Ein weiterer Behandlungsansatz bei Trichotillomanie ist die sogenannte Entkopplungsmethode, eine Selbsthilfetechnik bei Trichotillomanie, Nägelkauen und Dermatillomanie, bei der das Fehlverhalten zunächst protokolliert und dann langsam ersetzt und verlernt wird.

Antidepressiva werden normalerweise nicht zur Behandlung verschrieben.

Selbsthilfe: Dinge, die Sie selbst ausprobieren können

Hier sind einige Tipps von Menschen mit Trich, die Ihnen helfen können, wenn Sie den Drang verspüren, an Ihren Haaren zu ziehen:

  • einen Stressball oder etwas Ähnliches zusammendrücken
  • Ballen der Hand zu einer Faust und Anspannen der Muskeln dieses Armes
  • ein Kopftuch oder eine eng anliegende Kopfbedeckung, wie z. B. eine Mütze, tragen
  • sich einen Spruch ausdenken, den Sie so lange laut wiederholen, bis der Drang zu ziehen nachlässt
  • ein beruhigendes Bad nehmen, um Stress und Ängste abzubauen
  • tiefes Atmen üben, bis der Drang zu ziehen nachlässt
  • Pflaster auf die Fingerspitzen kleben
  • als eine der letzten Optionen können die Betroffenen ihr Haar kurz schneiden

Unterstützung suchen

Es kann auch hilfreich sein, mit vertrauten Personen über Trichinen zu sprechen, da das Verheimlichen von Trichinen Ängste verstärken kann. Viele Menschen, die gelernt haben, mit Trichinen umzugehen, berichten, dass das Sprechen über die Krankheit dazu geführt hat, dass sie sich weniger an den Haaren ziehen.

ddp


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....