Studie: Antibiotika kann schwerwiegende Nebenwirkungen wie Clostridium difficile auslösen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Stanford University / School of Medicine

Medizin Doc Redaktion, Veröffentlicht am: 31.03.2023, Lesezeit: 9 Minuten

Häufigkeit von Nebenwirkungen durch Antibiotika

Eine Studie von Wissenschaftlern der Stanford University und Intermountain Health kommt zu dem Ergebnis, dass die übermäßige und unsachgemäße Verschreibung von Antibiotika nicht nur zu Antibiotikaresistenzen führt, sondern auch erhebliche gesundheitliche Schäden bei den Patientinnen und Patienten verursacht.

  • Die Studie ist eine der umfassendsten Untersuchungen, die die Auswirkungen des übermäßigen Einsatzes von Antibiotika in der klinischen Praxis dokumentiert.

Allein in den USA werden jährlich so viele Antibiotika im ambulanten Bereich verschrieben, dass 80 Prozent der Bevölkerung damit behandelt werden könnten.

Die Studie, die im Journal of Internal Medicine veröffentlicht wurde, untersuchte über einen Zeitraum von 15 Jahren insgesamt 51 Millionen Patientinnen und Patienten und konzentrierte sich auf Infektionen der oberen Atemwege, bei denen Antibiotika bekanntermaßen in rund 50 Prozent der Fälle zu häufig verschrieben werden.

Die Forscherinnen und Forscher stellten fest, dass einige der Antibiotika mit schwerwiegenden gesundheitlichen Nebenwirkungen nur selten notwendig (indiziert) waren und dennoch häufig verschrieben wurden.

Dies führte dazu, dass bei einer von 300 Patientinnen und Patienten so schwere Nebenwirkungen auftraten, dass ein weiterer Arztbesuch oder sogar ein Spitalaufenthalt nötig wurde.

Aus früheren Studien ist bekannt, dass in den USA jährlich etwa 34 Millionen unnötige Antibiotika verschrieben werden, was für viele Patientinnen und Patienten und ihre Familien einen echten gesundheitlichen Schaden bedeutet.

Laut Harris Carmichael, Hauptautor der Studie und Krankenhausarzt bei Intermountain Health in Salt Lake City, unterstreichen die aktuellen Forschungsergebnisse, dass die unnötige Verschreibung von Antibiotika bei Patientinnen und Patienten zu realen und weit verbreiteten Gesundheitsschäden führt.

  • Für die Betroffenen bedeutet dies Fehlzeiten am Arbeitsplatz und in der Schule, unnötige Arztbesuche und das Risiko schwerer Infektionen, die sich über Monate oder Jahre hinziehen können.

In der Studie untersuchten Wissenschaftler von Intermountain und der Stanford University Daten zu Versicherungsansprüchen aus der Clinformatics Data Mark Database.

Anhand der Daten von Versicherten in allen 50 Bundesstaaten fanden die Forscher fast 51 Millionen Leistungsansprüche für Infektionen der oberen Atemwege, darunter Sinusitis, Pharyngitis, Laryngitis, Bronchitis und Erkältungen, die 23 Millionen einzelne Patienten betrafen.

Anhand dieser Daten ermittelten die Forscherinnen und Forscher, wann Patientinnen und Patienten wegen einer Infektion der oberen Atemwege orale Antibiotika erhalten hatten und wann nicht, und ob bei diesen Patientinnen und Patienten anschließend Durchfall, Candidose, eine Clostridium-difficile-Infektion oder eine Kombination dieser Nebenwirkungen diagnostiziert wurde.

Es wurde festgestellt, dass 62 Prozent dieser Patientinnen und Patienten mit Infektionen der oberen Atemwege ein Rezept für ein Antibiotikum einlösten, was mit früheren Studien über diese Bevölkerungsgruppe übereinstimmt.

  • Nach dem ersten Arztbesuch nahmen 26 Prozent dieser Patientinnen und Patienten innerhalb von 14 Tagen einen ambulanten Folgetermin wahr.

Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer Patientin oder einem Patienten ein unerwünschtes Ereignis diagnostiziert wurde, stieg bei denjenigen, die Antibiotika erhielten, um 30 Prozent.

Unerwünschte Wirkungen nach der Einnahme von Antibiotika wurden je nach verschriebenem Antibiotikum bei einer von 300 Verschreibungen oder bei einer von insgesamt 1.150 Verschreibungen festgestellt.

  • Angesichts der Millionen von Arztbesuchen, die jedes Jahr in den Vereinigten Staaten aufgrund von Infektionen der oberen Atemwege erfolgen, ist das Ausmaß dieser schwerwiegenden Nebenwirkungen signifikant, so Dr. Harris Carmichael, Assistant Professor und Krankenhausarzt bei Intermountain Healthcare.

Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit von unerwünschten Nebenwirkungen wahrscheinlich viel höher, da diese Ergebnisse nur Nachuntersuchungen umfassen, bei denen die unerwünschte Nebenwirkung aus Versicherungsgründen als solche gemeldet wurde.

Dies bedeutet, dass die Ergebnisse der Studie weder unerwünschte Nebenwirkungen enthalten, die von den Ärzten nicht als solche eingestuft wurden, noch Patienten, die nicht krank genug waren, um eine Arztpraxis aufzusuchen, aber dennoch zusätzliche und unnötige Zeit benötigten, um sich zu erholen.

Diese Ergebnisse zeigen nach Ansicht der Studienautoren, dass Antibiotic Stewardship-Programme immer wichtiger werden, damit sich Ärzte an die Verschreibungsrichtlinien halten und Antibiotika nur dann verschreiben, wenn es wirklich notwendig ist, und dann auch nur die Antibiotika, die für den jeweiligen Krankheitsfall geeignet sind.

Als Intermountain Healthcare ein eigenes, verbessertes Antibiotic Stewardship-Programm einführte, das unter anderem vorsieht, dass Patientinnen und Patienten auf Nachfrage erklärt wird, warum ihnen ein Antibiotikum nicht verschrieben wurde, konnte das Gesundheitssystem die Verschreibungsrate insgesamt um mehr als 15 Prozent senken.

Das Gesundheitsnetzwerk von Intermountain Healthcare umfasst 22 Krankenhäuser mit insgesamt rund 2.500 Betten sowie 185 medizinische Zentren und Polikliniken in den Bundesstaaten Utah und Idaho. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen einen Luftrettungsdienst mit fünf Hubschraubern und drei Flugzeugen sowie ein Krankenversicherungsprogramm mit rund 600.000 Mitgliedern.

Antibiotika-Nebenwirkungen bei Kindern führen zu fast 70.000 Notaufnahmen pro Jahr

Laut einer Analyse, die im Journal of the Pediatric Infectious Diseases Society veröffentlicht wurde, führten Antibiotikaverschreibungen in den USA zwischen 2011 und 2015 zu schätzungsweise fast 70.000 Notaufnahmen pro Jahr aufgrund von allergischen Reaktionen und anderen Nebenwirkungen bei Kindern.

  • Für ihre Analyse nutzten die Forscher landesweite Vorhersagen über ambulante Antibiotikaverschreibungen und Daten aus einer landesweit repräsentativen Stichprobe von Krankenhäusern über Besuche in Notaufnahmen aufgrund der Einnahme von Antibiotika bei Kindern im Alter von bis zu 19 Jahren.

Die meisten Besuche (86 Prozent) erfolgten wegen allergischer Reaktionen wie Hautausschlag, Pruritus (Juckreiz) oder Angioödem (starke Schwellung unter der Haut).

Das Risiko eines solchen Arztbesuches variierte je nach Alter des Kindes und Art des Antibiotikums, aber bei den meisten Antibiotika hatten Kinder im Alter von bis zu 2 Jahren das höchste Risiko einer unerwünschten Reaktion. Auf diese Altersgruppe entfielen 41 Prozent der Besuche in der Notaufnahme.

Ein Drittel der Antibiotika-Verordnungen bei Kindern unnötig

Antibiotika gehören zu den am häufigsten verschriebenen Arzneimitteln für Kinder, aber frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass fast ein Drittel oder mehr der ambulanten pädiatrischen Antibiotikaverschreibungen unnötig sind.

  • Die Bemühungen zur Verringerung der übermäßigen Verschreibung von Antibiotika haben sich weitgehend auf die Verringerung der Antibiotikaresistenz konzentriert.

Studien haben jedoch gezeigt, dass diese längerfristigen gesellschaftlichen Risiken bei Behandlungsentscheidungen von Ärzten nicht immer vorrangig berücksichtigt werden.

In der Studie wurde nicht ermittelt, welche Antibiotikaverschreibungen unnötig oder unangemessen waren, da keine Daten zu Antibiotikaindikationen, -dosen und -therapiedauern vorlagen.

Die Studie schätzt die Häufigkeit unerwünschter Wirkungen von Antibiotika bei Kindern wahrscheinlich zu niedrig ein, da in der Analyse nur unerwünschte Wirkungen berücksichtigt wurden, die zu einem Besuch in der Notaufnahme führten.

  • Unerwünschte Wirkungen, die in anderen Einrichtungen, zum Beispiel in einer Arztpraxis, behandelt wurden, oder Fälle, bei denen keine ärztliche Hilfe in Anspruch genommen wurde, wurden nicht berücksichtigt.

Auch unerwünschte Nebenwirkungen, die mit geringerer Wahrscheinlichkeit in der Notaufnahme diagnostiziert werden (z. B. Clostridium-difficile-Infektionen, die nach der Einnahme von Antibiotika zu schweren Durchfällen führen können), wurden nicht berücksichtigt.

Welche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Antibiotika auftreten können

Antibiotika wirken nicht nur gegen Krankheitserreger, sondern auch gegen Bakterien, die für den menschlichen Organismus nützlich sind, wie zum Beispiel viele Darmbakterien.

Wie alle Medikamente können auch Antibiotika unerwünschte Wirkungen haben. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören zum Beispiel Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Übelkeit oder Bauchschmerzen.

Auch allergische Hautreaktionen wie Juckreiz und/oder Rötungen sind möglich. Darüber hinaus kann die Einnahme von Antibiotika auch Pilzinfektionen der Schleimhäute begünstigen, zum Beispiel Scheidenpilz bei Mädchen und Frauen.

  • Art und Häufigkeit der Nebenwirkungen hängen vom jeweiligen Antibiotikum und vom allgemeinen Gesundheitszustand der Patientin oder des Patienten ab.

Wie kommt es zu einer Antibiotika-Resistenz?

Die Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika entsteht durch einen einfachen evolutionären Prozess: Werden Antibiotika in eine Bakterienpopulation eingebracht, können Bakterien, die durch zufällige Mutationen eine Resistenz entwickelt haben, überleben und sich vermehren.

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika führt zu einer Zunahme arzneimittelresistenter Bakterienstämme, an denen nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) jedes Jahr 3 Millionen Amerikaner erkranken und 35.000 sterben.

Obwohl Antibiotika die bevorzugte Behandlungsmethode für viele Krankheiten sind, werden sie häufig bei Patientinnen und Patienten eingesetzt, die wahrscheinlich an Atemwegsviren leiden, auf die Antibiotika keine Wirkung haben.

Zudem sind Atemwegsviren nicht die einzige Indikation, bei der Antibiotika übermäßig verschrieben werden: Bis zu 80 Prozent der Patientinnen und Patienten mit Nasennebenhöhlenentzündungen erhalten Antibiotika, obwohl die Leitlinien nur in weniger als der Hälfte dieser Fälle Antibiotika empfehlen.

Das Problem: Patientinnen und Patienten erwarten häufig Medikamente für diese Art von Erkrankungen, aber der Einsatz von Antibiotika in diesem Zusammenhang trägt sowohl zur Antibiotikaresistenz bei als auch stellt ein unnötiges Risiko für die Patientinnen und Patienten dar.

Quellen

  • Stanford University
  • Pediatric Infectious Diseases Society
  • Harris Carmichael et al, Clostridium difficile and other adverse events from overprescribed antibiotics for acute upper respiratory infection, Journal of Internal Medicine (2022). DOI: 10.1111/joim.13597
  • Dharmesh Patel et al., Antibiotic Stewardship zur Reduzierung unangemessener Antibiotika-Verschreibungen in Notfallkliniken des integrierten akademischen Gesundheitssystems, Infection Control & Hospital Epidemiology (2022). DOI: 10.1017/ice.2022.164
  • Sara C. Keller et al., Assessment of Changes in Visits and Antibiotic Prescribing While the Agency for Healthcare Research and Quality Safety Program for Improving Antibiotic Use and the COVID-19 Pandemic, JAMA Network Open (2022). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2022.20512 , https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2793912
  • Maribeth C Lovegrove et al, US Emergency Department Visits for Adverse Drug Events From Antibiotics in Children, 2011–2015, Journal of the Pediatric Infectious Diseases Society (2018). DOI: 10.1093/jpids/piy066

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Studie: Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Herzinfarkt: Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der mentale und emotionale Stress einer Niederlage kardiale Ereignisse, wie zum Beispiel ......

Studie: Wie sich Grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Studie: Wie sich grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Verwendung von grünen Pflanzenwänden in Innenräumen: Eine Studie hat gezeigt, dass in Büros mit Pflanzen begrünten Wänden, die ......

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...