Antibiotikaresistenz hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 15. Februar 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Antibiotikaresistenz in Europa

Die Resistenz gegen Antibiotika, die häufig zur Behandlung schädlicher Bakterien im Zusammenhang mit einer Vielzahl von Magenerkrankungen eingesetzt werden, hat sich in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt, wie neue Forschungsergebnisse zeigen, die auf der UEG-Woche Barcelona 2019 vorgestellt werden.

Die Studie, die 1.232 Patienten aus 18 europäischen Ländern analysierte, untersuchte die Resistenz gegen Antibiotika, die zur Behandlung von Infektionen mit Helicobacter pylori (H. pylori) eingesetzt werden, einem schädlichen Bakterium, das mit Magengeschwüren, Lymphomen und Magenkrebs in Verbindung gebracht wird.

Die Resistenz gegen Clarithromycin, eines der am häufigsten eingesetzten antimikrobiellen Mittel zur Bekämpfung von H. pylori, stieg von 9,9 Prozent im Jahr 1998 auf 21,6 Prozent im vergangenen Jahr, wobei auch bei Levofloxazin und Metronidazol eine Zunahme der Resistenz beobachtet wurde.

Antibiotikaresistenz tritt auf, wenn Bakterien die Fähigkeit entwickeln, den Kontakt mit Medikamenten zu überleben, die sie eigentlich abtöten oder ihr Wachstum stoppen sollen.

Sie ist heute eine der größten Bedrohungen für die globale Gesundheit und fordert jedes Jahr mehr als 750.000 Todesopfer. Es wird erwartet, dass die Zahl der Todesfälle in Zukunft dramatisch ansteigen wird, wenn nicht umgehend Maßnahmen ergriffen werden.

„Die Infektion mit H. pylori ist bereits eine komplexe Erkrankung, die eine Kombination von Medikamenten erfordert. Da Resistenzen gegen häufig verwendete Antibiotika wie Clarithromycin mit einer alarmierenden Rate von fast einem Prozent pro Jahr zunehmen, werden die Behandlungsmöglichkeiten für H. pylori zunehmend eingeschränkt und unwirksam, wenn keine neuen Behandlungsstrategien entwickelt werden.

Die nachlassende Wirksamkeit der derzeitigen Therapien könnte die hohen Inzidenzraten von Magenkrebs und anderen Erkrankungen wie Magengeschwüren aufrechterhalten, wenn die Arzneimittelresistenz weiter so zunimmt, erklärt Professor Francis Megraud von der Universität Bordeaux (Frankreich) und leitender Wissenschaftler der Studie.

H. pylori ist eine der häufigsten bakteriellen Infektionen beim Menschen. Man schätzt, dass die Hälfte der Weltbevölkerung davon betroffen ist. H. pylori verursacht eine Entzündung der Magenschleimhaut, die zu Magengeschwüren führen kann. H. pylori ist auch der Hauptrisikofaktor für Magenkrebs, die siebthäufigste krebsbedingte Todesursache in Europa und die dritthäufigste weltweit.

In den letzten Jahren ist die Antibiotikaresistenz von H. pylori weltweit zu einem wichtigen und dringenden Thema geworden. Im Jahr 2017 hat die Weltgesundheitsorganisation Clarithromycin-resistente H. pylori als ein Bakterium mit hoher Priorität für die Forschung und Entwicklung von Antibiotika identifiziert.

Die Erhebung ergab auch, dass die Raten der primären Clarithromycin-Resistenz bei H. pylori in Süditalien (39,9 Prozent), Kroatien (34,6 Prozent) und Griechenland (30 Prozent) am höchsten waren, was sich mit früheren Berichten deckt, die vorhersagen, dass Italien und Griechenland bis 2050 die höchste Zahl an Todesfällen aufgrund von Antibiotikaresistenz unter den EU-Mitgliedstaaten aufweisen werden.

Die hohe Antibiotikaresistenz in diesen Ländern wurde auf den übermäßigen Einsatz von Antibiotika, unter anderem zur Behandlung von Erkältungen und Grippe, sowie auf die mangelnde institutionelle Unterstützung für Strategien zur Eindämmung der Antibiotikaresistenz zurückgeführt.

Die Ergebnisse dieser Studie sind nach Aussage von Mário Dinis-Ribeiro, Präsident der European Society of Gastrointestinal Endoscopy beunruhigend, da H. pylori die Hauptursache für Magenerkrankungen und Magenkrebs ist. Die zunehmende Resistenz von H. pylori gegen eine Reihe häufig verwendeter Antibiotika kann Präventionsstrategien gefährden.

Antibiotikaresistenz: Die in der Studie ermittelte Rate der „primären“ Clarithromycinresistenz bei H. pylori in Europa im Jahr 2018 betrug:

  • Süditalien: 36,9 Prozent
  • Kroatien: 34,6 Prozent
  • Griechenland: 30,0 Prozent
  • Polen: 28,5 Prozent
  • Bulgarien: 26,9 Prozent
  • Irland: 25,6 Prozent
  • Österreich: 23,5 Prozent
  • Frankreich: 22,5 Prozent
  • Deutschland: 22,2 Prozent
  • Portugal: 20,0 Prozent
  • Belgien: 17,4 Prozent
  • Spanien: 17,1 Prozent
  • Slowenien: 16,0 Prozent
  • Litauen: 13,0 Prozent
  • Niederlande: 9,2 Prozent
  • Norwegen: 8,9 Prozent
  • Lettland: 6,8 Prozent
  • Dänemark: 5,0 Prozent

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt

So gut wirkt längeres Fasten

So gut wirkt längeres Fasten

Vorteile einer flavonolreichen Ernährung: Neue Studien zeigen, dass Flavonole das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko reduzieren können....

So gesund ist Tanzen für uns

So gesund ist Tanzen für uns

Tanzen für die Gesundheit: Erfahre, wie Tanzprogramme das Gehirn stimulieren und emotionale Vorteile bieten....

Abkochen von Wasser entfernt bis zu 90% Mikroplastik

Abkochen von Wasser entfernt bis zu 90% Mikroplastik

Nutzen Sie die Kraft von Granatapfel Schalen und -kernen. Erfahren Sie, wie diese Frucht zur Behandlung von hohem Blutdruck beitragen kann....

AI-Chatbots zeigen menschenähnliche Persönlichkeit

AI-Chatbots zeigen menschenähnliche Persönlichkeit

KI-Chatbots entwickeln erstaunlicherweise menschenähnliche Verhaltensweisen und Persönlichkeitsmerkmale und Eigenschaften....

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....