Forschung: Welche Ernährung die Fruchtbarkeit verbessert – und welche sie verschlechtert

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 13. Dezember 2022, Lesezeit: 5 Minuten

Fruchtbarkeit ohne Medikamente erhöhen

Was tun bei Unfruchtbarkeit? Forschungsergebnisse haben ergeben, dass die mediterrane Ernährung auch zur Überwindung von Unfruchtbarkeit beitragen kann, was sie zu einer nicht belastenden und erschwinglichen Methode für Paare macht, die versuchen, schwanger zu werden.

  • Wegen ihres hohen Anteils an Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten wird die Mittelmeerdiät seit langem für ihre vielfältigen gesundheitlichen Vorteile empfohlen.

Die Studie, die von der Monash University, der University of the Sunshine Coast und der University of South Australia durchgeführt wurde, ergab, dass die mediterrane Ernährung die Fruchtbarkeit, den Erfolg der assistierten Reproduktionstechnologie (ART) und die Spermienqualität bei Männern verbessern kann.

Insbesondere stellten die Wissenschafter fest, dass die entzündungshemmenden Eigenschaften einer mediterranen Ernährung die Chancen von Paaren auf eine Empfängnis verbessern können.

  • Die Forschung hat gezeigt, dass Entzündungen sowohl bei Männern als auch bei Frauen die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können, indem sie die Spermienqualität, den Menstruationszyklus und die Einnistung beeinflussen.

In der vorliegenden Studie sollte daher untersucht werden, inwieweit eine entzündungshemmende Ernährung – wie etwa die mediterrane Ernährung – die Fruchtbarkeit verbessern kann.

Die Ergebnisse sind ermutigend: Die Einhaltung einer entzündungshemmenden Ernährungsweise, die viele mehrfach ungesättigte oder „gesunde“ Fette, Flavonoide (z. B. grünes Blattgemüse) und eine begrenzte Menge an rotem und verarbeitetem Fleisch enthält, kann die Fruchtbarkeit verbessern.

Bei der mediterranen Ernährung handelt es sich in erster Linie um eine pflanzliche Kost, die Vollkornprodukte, natives Olivenöl extra, Obst, Gemüse, Bohnen und Hülsenfrüchte, Nüsse, Kräuter und Gewürze sowie Joghurt, Käse und magere Eiweißquellen wie Fisch, Huhn oder Eier enthält; rotes und verarbeitetes Fleisch wird nur in kleinen Mengen verzehrt.

  • Im Gegensatz dazu ist die westliche Ernährung durch einen hohen Anteil an gesättigten Fetten, raffinierten Kohlenhydraten und tierischen Proteinen sehr energiereich und enthält kaum Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien.

Typischerweise wird eine westliche Ernährung mit höheren Entzündungswerten in Verbindung gebracht.

Laut der Forscherin Dr. Evangeline Mantzioris von der University of Southern California (UniSA) ist die Änderung der Ernährung vor der Empfängnis ein nicht-invasives und potenziell wirksames Mittel zur Verbesserung der Fruchtbarkeitsergebnisse.

  • Die Studienergebnisse wurden in dem Fachblatt Nutrients veröffentlicht.

Wie sich die Ernährung auf die Spermienzahl auswirkt

Die Spermienqualität hat sich über die letzten Jahrzehnte erheblich verschlechtert.

Laut einer Metaanalyse, in die mehr als 185 Studien einbezogen wurden, ist die Gesamtzahl der Spermien in den westlichen Ländern zwischen 1973 und 2011 um 50 bis 60 Prozent zurückgegangen.

  • Außerdem berichteten einige Forscher über einen gleichzeitigen dauerhaften Rückgang des Serumtestostoronspiegels.

In einer weiteren wissenschaftlichen Untersuchung unter mehr als 2900 dänischen Männern im Alter von durchschnittlich 19 Jahren wurde festgestellt, dass Männer mit einer Ernährung, die reich an Fisch, Hähnchen, Gemüse, Obst und Wasser war, eine höhere Spermienzahl aufwiesen als Männer mit einer „westlichen“ Ernährung,

Bei der Studie verglich das Forscherteam an der Harvard T.H. Chan School of Public Health die Spermienzahl von Männern mit unterschiedlichen Ernährungsweisen.

Die mittlere Spermienzahl war am höchsten bei Männern, die sich gesund ernährten (167 Millionen), gefolgt von der vegetarischen Ernährung (151 Millionen) und der dänischen Ernährung (146 Millionen).

Die niedrigste mittlere Spermienzahl (122 Millionen) hatten Männer, die sich westlich ernährten. Außerdem wiesen sie niedrigere Werte einiger Sexualhormone auf, die die Fruchtbarkeit fördern, so die Forscher.

Die Studienautoren wiesen darauf hin, dass die Ergebnisse möglicherweise nicht ganz exakt sind, da die Männer ihre Ernährungsgewohnheiten selbst angaben.

  • Dr. Christine Mullin, Leiterin der Abteilung für Fruchtbarkeit am North Shore University Hospital in Manhasset, N.Y., überprüfte die Ergebnisse.

Fruchtbarkeit: Umwelteinflüsse und Ernährung

Es ist bekannt, dass Umwelteinflüsse wie Rauchen, Pestizide und Schwermetalle die Spermatogenese negativ beeinflussen, aber über die Auswirkungen der Ernährung auf die Spermienqualität ist nur wenig bekannt, so die Studienautoren.

  • Auch wenn die Ergebnisse der dänischen Männer möglicherweise nicht auf andere Bevölkerungsgruppen übertragbar sind, wäre es laut Mullin wichtig, die Studie in den Vereinigten Staaten zu wiederholen, da die westliche Ernährung die größten negativen Auswirkungen auf die Spermienqualität hat.

Die Studie wurde online in JAMA Network Open veröffentlicht. Hauptautorin der Studie ist Feiby Nassan, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Harvard T.H. Chan School of Public Healt.

Quellen

  • Simon Alesi et al, Anti-Inflammatory Diets in Fertility: An Evidence Review, Nutrients (2022). DOI: 10.3390/nu14193914
  • Nassan FL, Jensen TK, Priskorn L, Halldorsson TI, Chavarro JE, Jørgensen N. Association of Dietary Patterns With Testicular Function in Young Danish Men. JAMA Netw Open. 2020;3(2):e1921610. doi:10.1001/jamanetworkopen.2019.21610
  • Levine H, Jørgensen N, Martino-Andrade A, et al. Temporal trends in sperm count: a systematic review and meta-regression analysis. Hum Reprod Update. 2017;23(6):646-659. doi:10.1093/humupd/dmx022
  • Andersson AM, Jensen TK, Juul A, Petersen JH, Jørgensen T, Skakkebaek NE. Secular decline in male test0ster0ne and sex hormone binding globulin serum levels in Danish population surveys. J Clin Endocrinol Metab. 2007;92(12):4696-4705. doi:10.1210/jc.2006-2633

vgt

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie-Tomaten-Verbesserung-Spermienqualität

Studie: Kann ein Wirkstoff in Tomaten die Spermienqualität und die Fruchtbarkeit des Mannes verbessern?

Studie: Kann ein Wirkstoff in Tomaten die Spermienqualität bei Männern verbessern? Nahrungsergänzungsmittel aus Tomaten ......

Was ist Unfruchtbarkeit?

Was ist Unfruchtbarkeit?

Unfruchtbarkeit bedeutet, dass eine Frau nach einem Jahr (oder sechs Monaten, wenn sie 35 Jahre oder älter ist) nicht schwanger werden kann....

Eine Studie zeigt, dass körperlich anstrengende Arbeit mit einer höheren Fruchtbarkeit des Mannes verbunden ist. Laut einer neuen Studie des Brigham and Women's Hospital, einem Gründungsmitglied des Mass General Brigham-Gesundheitssystems, haben Männer, die bei der Arbeit häufig schwere Gegenstände heben, eine höhere Spermienzahl. Die Studie, die in der Zeitschrift Human Reproduction veröffentlicht wurde, ist Teil der Kohorte Environment and Reproductive Health (EARTH), einer klinischen Studie, die untersuchen soll, wie sich die Belastung durch Umweltchemikalien und die Wahl des Lebensstils auf die reproduktive Gesundheit auswirken. Nur wenige Studien haben untersucht, wie berufliche Faktoren zu diesen Vorteilen beitragen können, so die Wissenschaftler. Diesen neuen Erkenntnissen zufolge kann körperliche Aktivität am Arbeitsplatz auch mit einer deutlichen Verbesserung des Fortpflanzungspotenzials von Männern verbunden sein. Unfruchtbarkeit ist ein wachsendes Problem, das durch ein breites Spektrum komplizierter Faktoren verursacht werden kann. Dennoch sind etwa vierzig Prozent der Unfruchtbarkeitsfälle auf männliche Faktoren wie Spermienzahl, Spermienqualität und Sexualfunktion zurückzuführen. Vor allem die Spermienzahl und -qualität gelten als Hauptursache für die steigenden Unfruchtbarkeitsraten bei Männern. Eine frühere Analyse unter Leitung des EARTH-Studienteams ergab, dass die Spermienzahl und -qualität bei Männern, die eine Fruchtbarkeitsbehandlung in Anspruch nehmen, zwischen 2000 und 2017 um bis zu 42 % zurückgegangen ist. "Darüber hinaus gibt es immer mehr Belege dafür, dass männliche Unfruchtbarkeit mit häufigen chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen zusammenhängt", sagte Lidia Mnguez-Alarcón, Reproduktions-Epidemiologin an der Brigham's Channing Division of Network Medicine und Co-Investigatorin der EARTH-Studie. Die EARTH-Studie ist eine Zusammenarbeit zwischen der Harvard T. Chan School of Public Health und dem Brigham and Women's Hospital zur Untersuchung der Auswirkungen von Lebensstil und Umweltfaktoren auf die Fruchtbarkeit. Im Rahmen der EARTH-Studie wurden Proben und Umfragedaten von mehr als 1 500 Männern und Frauen gesammelt; die aktuelle Studie konzentrierte sich auf eine Untergruppe dieser Teilnehmer, nämlich 377 männliche Partner von Paaren, die sich in einem Fertilitätszentrum behandeln lassen wollten. Die Forscher fanden heraus, dass Männer, die angaben, bei ihrer Arbeit häufig schwere Gegenstände zu heben oder zu bewegen, eine um 46 % höhere Spermienkonzentration und eine um 44 % höhere Gesamtspermienzahl aufwiesen als Männer mit körperlich weniger anstrengenden Tätigkeiten. Zusätzlich zu den höheren Spiegeln des männlichen Sexualhormons Osteron wiesen Männer, die über mehr körperliche Aktivität am Arbeitsplatz berichteten, auch höhere Spiegel des weiblichen Sexualhormons Östrogen auf. Laut Mnguez-Alarcón sind im Gegensatz zu dem, was einige vielleicht noch aus dem Biologieunterricht in Erinnerung haben, "männliche" und "weibliche" Hormone bei beiden Geschlechtern vorhanden, wenn auch in unterschiedlichen Mengen. In diesem Fall vermuten die Wissenschaftler, dass überschüssiges Osteron in Östrogen umgewandelt wird, ein bekannter Mechanismus zur Aufrechterhaltung eines normalen Spiegels beider Hormone im Körper. Während die aktuelle Studie einen Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Fruchtbarkeit bei Männern, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, feststellte, bedarf es weiterer Untersuchungen, um festzustellen, ob diese Ergebnisse auf Männer in der Allgemeinbevölkerung übertragbar sind oder nicht. Außerdem hoffen die Forscher, dass künftige Untersuchungen die biologischen Mechanismen aufdecken werden, die dabei eine Rolle spielen. Die reproduktive Gesundheit ist an sich schon wichtig, aber es gibt immer mehr Belege dafür, dass die männliche Unfruchtbarkeit Licht auf allgemeinere Gesundheitsprobleme werfen kann, wie etwa die häufigsten chronischen Krankheiten. Die Entdeckung von Maßnahmen, die Menschen ergreifen können, um ihre Fruchtbarkeit zu verbessern, kommt nicht nur Paaren zugute, die versuchen, schwanger zu werden, sondern uns allen.

Studie: Höhere Fruchtbarkeit bei Männern durch körperlich anstrengende Arbeit

Männer, die bei der Arbeit häufig schwere Gegenstände heben, haben laut einer neuen Studie eine höhere Spermienzahl....

Wirkung von Antioxidantien auf die Spermienqualität

Studie: Wirkung von Antioxidantien auf Spermienqualität und Unfruchtbarkeit bei Männern

Antioxidantien als Nahrungsergänzung und ihre gesundheitliche Bedeutung auf die männliche Fruchtbarkeit: Antioxidationsmittel ......

Fruchtbarkeit und Spermienzahl verbessern

Fruchtbarkeit und Spermienzahl verbessern – ein Studienüberblick

Der WHO zufolge liegt eine gesunde Spermienzahl bei 15 Millionen pro Milliliter (ml) bzw. mindestens 39 Millionen pro Ejakulat. Fruchtbarkeit...


Eine detaillierte Studie mit dem Titel „The Role of Diet in Modifying Alzheimer’s Risk: History and Current Understanding“, die im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass wir nun endlich wissen, welche Diäten das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringern können. Um was…