Analkrebs: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder, Krebsforschung 2023

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 20. Februar 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Analkrebs (Analkarzinom) ist eine seltene Krebsart, die den Anus (das Ende des Darms) betrifft.

Symptome von Analkrebs

Die Symptome von Analkrebs ähneln häufig den Symptomen von häufigeren und weniger schwerwiegenden Erkrankungen des Afters, wie zum Beispiel Hämorrhoiden und kleinen Wunden, die als Analfissuren bezeichnet werden.

Symptome von Analkrebs können sein:

  • Blutung von unten (rektale Blutung)
  • Juckreiz und Schmerzen um den Anus
  • Blutauflagerungen auf dem Stuhl,
  • ein Ausfluss von Schleim aus dem Anus
  • Verlust der Darmkontrolle (Darminkontinenz)

Manche Menschen mit Analkrebs haben keine Symptome. Suchen Sie Ihren Hausarzt auf, wenn Sie eines dieser Symptome entwickeln. Auch wenn Analkrebs unwahrscheinlich ist, sollten Sie sich untersuchen lassen.

Diagnose von Analkrebs

Der Hausarzt fragt nach den Symptomen und führt einige Untersuchungen durch, zum Beispiel eine Tastuntersuchung des Unterleibs und eine rektale Untersuchung.

Behandlung von Analkrebs

Je nach anatomischer Lage unterscheidet man bei Analkrebs (Analkarzinom) zwischen Analkanalkarzinom und Analrandkarzinom.

  • Ungefähr 80 Prozent aller Analkarzinome sind Analkanalkarzinome und 20 Prozent sind Analrandkarzinome.

Wenn Analkrebs diagnostiziert wird, werden die Betroffenen in der Regel von einem Team verschiedener Spezialisten betreut, die zusammenarbeiten, um die bestmögliche Behandlung und Pflege zu gewährleisten.

Die wichtigsten Behandlungen für Analkrebs sind:

  • Radiochemotherapie – eine Kombination aus Chemotherapie und Bestrahlung
  • Operation – um einen Tumor oder einen größeren Teil des Darms zu entfernen.

Wenn sich der Krebs ausgebreitet hat und nicht geheilt werden kann, kann eine Chemotherapie zur Linderung der Symptome in Betracht gezogen werden. Dies wird als palliative Behandlung bezeichnet.

Radiochemotherapie

Die kombinierte Radiochemotherapie ist eine Kombinationsbehandlung aus Chemotherapie (Chemotherapeutika) und Strahlentherapie (Bestrahlung zur Abtötung von Krebszellen). Sie ist derzeit die wirksamste Behandlung von Analkrebs.

Einige Krankenhäuser bieten eine Chemotherapie mit Tabletten gegen Analkrebs an, bei der ein peripher gelegter zentraler Venenkatheter (PICC) nicht mehr erforderlich ist.

Die Strahlentherapie erfolgt in der Regel in kurzen Sitzungen über mehrere Wochen. Sowohl die Chemo- als auch die Strahlentherapie verursachen häufig erhebliche Nebenwirkungen, darunter:

  • Müdigkeit
  • schmerzhafte Haut um den After
  • schmerzhafte Haut um Penis und Skrotum bei Männern oder Vulva bei Frauen
  • Haarausfall – begrenzter Haarausfall vom Kopf, aber totaler Verlust im Schambereich
  • Durchfall

Diese Nebenwirkungen sind in der Regel vorübergehend, es besteht jedoch die Gefahr von Langzeitproblemen wie Unfruchtbarkeit. Wenn Sie sich über mögliche Nebenwirkungen der Behandlung Sorgen machen, sprechen Sie vor Behandlungsbeginn mit Ihrem Behandlungsteam.

Mit der Einführung der kombinierten Radiochemotherapie als Standardverfahren beim Analkanalkarzinom konnten 5-Jahres-Überlebensraten von 80-90 Prozent gegenüber 47-71 Prozent nach radikaler Operation erreicht werden.

Operation

Eine Operation ist eine weniger häufige Behandlungsmöglichkeit bei Analkrebs. Sie wird in der Regel nur in Betracht gezogen, wenn der Tumor klein ist und leicht entfernt werden kann oder wenn die Radiochemotherapie nicht geholfen hat.

Wenn der Tumor sehr klein ist, kann er in einem als lokale Exzision bezeichneten Verfahren herausgeschnitten werden. Dies ist ein relativ einfacher Eingriff, der unter Vollnarkose durchgeführt wird und in der Regel nur einen Krankenhausaufenthalt von wenigen Tagen erfordert.

Wenn die Radiochemotherapie nicht erfolgreich war oder der Krebs nach der Behandlung zurückgekehrt ist, kann eine komplexere Operation empfohlen werden, die als abdominoperineale Resektion bezeichnet wird. Diese Operation wird wie die lokale Exzision unter Vollnarkose durchgeführt.

Bei einer abdominoperinealen Resektion werden der After, der Mastdarm, ein Teil des Dickdarms, ein Teil des umgebenden Muskelgewebes und manchmal ein Teil der umgebenden Lymphknoten (kleine Drüsen, die Teil des Immunsystems sind) entfernt, um das Risiko eines erneuten Auftretens des Krebses zu verringern.

In der Regel müssen die Patienten nach einer solchen Operation etwas länger im Krankenhaus bleiben. Die Anpassung an das Leben mit einem künstlichen Darmausgang kann schwierig sein, aber die meisten Menschen gewöhnen sich mit der Zeit daran.

Nach Abschluss der Behandlung müssen die Patienten regelmäßig zu Nachsorgeterminen gehen, um die Genesung zu überwachen und auf Anzeichen für ein Wiederauftreten des Krebses zu achten.

Anfangs finden diese Termine alle paar Wochen oder Monate statt, aber mit der Zeit werden sie immer seltener.

Was verursacht Analkrebs?

Die genaue Ursache von Analkrebs ist unbekannt, obwohl eine Reihe von Faktoren das Risiko für die Entwicklung der Erkrankung erhöhen können. Diese beinhalten:

  • Infektion mit humanem Papillomavirus (HPV) – eine häufige und normalerweise harmlose Gruppe von Viren, die sich durch sexuellen Kontakt ausbreiten und die feuchten Membranen des Körpers beeinträchtigen können
  • AnalGeschlechtsverkehr oder viele Sexualpartner haben – möglicherweise, weil dies das Risiko für die Entwicklung von HPV erhöht
  • mit einer Vorgeschichte von Gebärmutterhals-, Vaginal- oder Vulvakrebs
  • Rauchen
  • ein geschwächtes Immunsystem – zum Beispiel, bei Menschen mit HIV/AIDS

Das Risiko, an Analkrebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. Die Hälfte aller Fälle wird bei Personen über 65 Jahren diagnostiziert. Frauen erkranken häufiger als Männer.

Ausblick und Heilungschancen

Die Heilungschancen bei Analkrebs (Analkarzinom) hängen davon ab, wie weit die Krankheit zum Zeitpunkt der Diagnose fortgeschritten ist. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser sind die Aussichten.

Im Vergleich zu vielen anderen Krebsarten sind die Heilungschancen bei Analkrebs im Allgemeinen besser, da die Behandlung oft sehr wirksam ist.

Quellen

  • Dieser Beitrag basiert u.a. auf Material von National Institutes of Health (NIH), MedlinePlus und Wikipedia (lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0).

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Hautkrebsrisiko: Zusammenhang Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen

Hautkrebsrisiko: Zusammenhang von Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen

Laut einer Studie der Stanford University School of Medicine besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei ......

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Studie zeigt gravierende Fehler bei der Diagnose von Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Studie zeigt Fehler bei der Diagnose von Pankreaskarzinom

Wie eine Studie zeigt, werden Bauchspeicheldrüsenkrebs-Tumore auf CT- und MRT-Scans häufig übersehen, wodurch das Behandlungszeitfenster ......

Studie - Vitamin D3 erhöht Überlebenschance bei Krebserkrankung

Studie – Vitamin D3 erhöht Überlebenschance bei Krebserkrankung

2.000 IE Vitamin D3 täglich verbessern laut Forschern die Überlebenschancen von Krebspatienten. Vitamin-D-Mangel besonders häufig bei Krebspatienten ......

Bauchspeicheldrüsenkrebs - Lebensqualität nach der Operation laut Patienten ausgezeichnet

Bauchspeicheldrüsenkrebs – Lebensqualität nach der Operation laut Patienten ausgezeichnet

Neue Behandlungsmethoden bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verbessern die Ergebnisse und machen ein langfristiges Überleben möglich ......

Brustkrebs: Rolle von Kollagen-Typ XII bei der Metastasierung von Brustkrebs

Brustkrebs: Rolle von Kollagen-Typ XII bei der Metastasierung von Brustkrebs

Brustkrebs: Laut einer Studie spielt der Kollagen-Typ XII eine Schlüsselrolle bei der Regulierung der Zusammensetzung der sogenannten Tumormatrix ......


Eine detaillierte Studie mit dem Titel „The Role of Diet in Modifying Alzheimer’s Risk: History and Current Understanding“, die im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass wir nun endlich wissen, welche Diäten das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringern können. Um was…