Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 13. November 2021

Amblyopie (auch träges Auge genannt) ist eine Form der Sehschwäche, die sich hauptsächlich auf ein Auge bezieht.

Die Erkrankung entsteht, wenn die Zusammenarbeit zwischen Gehirn und Auge gestört ist und das Gehirn das Sehvermögen eines Auges nicht erkennen kann.

Mit der Zeit verlässt sich das Gehirn mehr und mehr auf das andere, stärkere Auge – während die Sehkraft des schwächeren Auges schlechter wird.

Man nennt dies auch „träges Auge“, weil das stärkere Auge besser funktioniert. Aber Menschen mit Amblyopie sind nicht einfach träge, und sie können nicht kontrollieren, wie ihre Augen arbeiten.

Amblyopie-Symptome

Die Amblyopie beginnt in der Kindheit und ist die häufigste Ursache für Sehschwächen bei Kindern. Bis zu drei von 100 Kindern sind davon betroffen.

Das Positive daran ist, dass eine frühzeitige Behandlung gut wirkt und in der Regel langfristige Sehprobleme verhindert.

Die Symptome der Amblyopie können schwer zu erkennen sein. Kinder mit Amblyopie können eine schlechte Tiefenwahrnehmung haben – sie haben Schwierigkeiten zu erkennen, wie nah oder fern etwas ist.

In vielen Fällen wissen die Eltern nicht, dass ihr Kind an Amblyopie leidet, bis ein Arzt dies bei einer Augenuntersuchung feststellt. Deshalb ist es wichtig, dass alle Kinder mindestens einmal im Alter zwischen 3 und 5 Jahren zu einem Sehtest gehen.

Schielen ist die häufigste Ursache für Amblyopie. Oft gibt es eine familiäre Vorbelastung mit dieser Erkrankung.

Risiko für Amblyopie bei Kindern

Einige Kinder werden mit Amblyopie geboren, andere entwickeln sie erst später in der Kindheit. Die Wahrscheinlichkeit, an Amblyopie zu erkranken, ist bei Kindern höher, die:

– zu früh geboren wurden (Frühgeburt)
– bei der Geburt kleiner als der Durchschnitt waren
– in der Familie Amblyopie, Katarakte in der Kindheit oder andere Augenkrankheiten vorkommen
– eine Entwicklungsstörung haben

Ursachen für Amblyopie

In vielen Fällen kennen die Ärzte die Ursache der Amblyopie nicht. Manchmal kann aber auch ein anderes Sehproblem zu Amblyopie führen.

Normalerweise verwendet das Gehirn zum Sehen die Nervensignale von beiden Augen. Wenn jedoch ein Augenleiden die Sehkraft eines Auges verschlechtert, kann das Gehirn versuchen, dieses Problem zu umgehen. Es beginnt, die Signale des schwächeren Auges „auszuschalten“ und sich nur auf das stärkere Auge zu verlassen.

Einige Augenerkrankungen, die zu Amblyopie führen können, sind:

  • Brechungsfehler: Dazu gehören häufige Sehprobleme wie Kurzsichtigkeit (Probleme beim Sehen in der Ferne), Weitsichtigkeit (Probleme beim Sehen in der Nähe) und Astigmatismus (der zu verschwommenem Sehen führen kann). Normalerweise lassen sich diese Probleme leicht mit einer Brille oder Kontaktlinsen beheben. Aber wenn sie nicht behandelt werden, kann das Gehirn beginnen, sich mehr auf das Auge mit der stärkeren Sehkraft zu verlassen.
  • Schielen: Normalerweise bewegen sich die Augen als Paar zusammen. Aber bei Kindern mit Schielen stehen die Augen nicht in einer Linie. Ein Auge kann nach innen, außen, oben oder unten wandern.
  • Katarakt: Dieser verursacht eine Trübung der Augenlinse, wodurch die Dinge verschwommen aussehen. Die meisten Katarakte treten bei älteren Menschen auf, aber auch Babys und Kinder können Katarakte entwickeln.

Amblyopie untersuchen und behandeln

Im Rahmen eines normalen Sehtests wird der Arzt das Kind auf Anzeichen von Amblyopie untersuchen. Alle Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren sollten mindestens einmal ihre Sehkraft überprüfen lassen.

Wie wird Amblyopie behandelt? Ist die Krankheit heilbar? Wenn Amblyopie durch ein Sehproblem verursacht wird, kann der Arzt dieses zuerst behandeln. Der Arzt kann zum Beispiel eine Brille oder Kontaktlinsen (für kurz- oder weitsichtige Kinder) oder eine Operation (für Kinder mit Grauem Star) empfehlen.

Augentropfen oder Tragen einer Augenklappe

Der nächste Schritt besteht darin, das Gehirn neu zu trainieren und es zu zwingen, das schwächere Auge zu benutzen. Je mehr das Gehirn es benutzt, desto stärker wird es. Zu den Behandlungen gehören:

Das Tragen einer Augenklappe auf dem stärkeren Auge. Durch das Abdecken dieses Auges mit einer aufgeklebten Augenklappe (ähnlich wie ein Pflaster) muss das Gehirn das schwächere Auge zum Sehen benutzen. Manche Kinder müssen die Augenklappe nur 2 Stunden am Tag tragen, während andere sie vielleicht die ganze Zeit über tragen müssen, wenn sie wach sind.

Spezielle Augentropfen in das stärkere Auge geben. Ein einmal täglicher Tropfen des Medikaments Atropin kann das Sehen in der Nähe vorübergehend trüben, wodurch das Gehirn gezwungen wird, das andere Auge zu benutzen. Bei manchen Kindern wirkt diese Behandlung genauso gut wie eine Augenklappe, und manche Eltern finden sie einfacher anzuwenden (z. B. weil kleine Kinder versuchen könnten, die Augenklappe abzuziehen).

Nachdem das Kind mit der Behandlung begonnen hat, kann sich sein Sehvermögen innerhalb weniger Wochen verbessern.

Es wird jedoch wahrscheinlich Monate dauern, bis die bestmöglichen Behandlungsergebnisse erzielt werden.

Auch danach muss das Kind diese Behandlungen möglicherweise von Zeit zu Zeit anwenden, um zu verhindern, dass die Amblyopie wieder auftritt.

Es ist deshalb wichtig, mit der Behandlung von Kindern mit Amblyopie frühzeitig zu beginnen – je früher, desto besser. Kinder, die ohne Behandlung aufwachsen, können lebenslang Sehprobleme haben.

Die Behandlung der Amblyopie ist bei Erwachsenen in der Regel weniger wirksam als bei Kindern.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS/ NEI

VGT"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Altersbedingte Makuladegeneration (AMD), Grauer Star (Katarakt), diabetische Retinopathie und Glaukom sind die Hauptursachen für Sehstörungen und Erblindung bei älteren Amerikanern. Es gibt einige konventionelle Behandlungen oder Operationen für einige Augenerkrankungen, aber einige Menschen greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln, um sie zu verhindern oder ihr Fortschreiten zu verzögern. Hier…
Augenkrankheiten: Für was ist Vitamin B3 gut? Das auch als Vitamin B3 bekannte Niacin gehört zu den wasserlöslichen B-Vitaminen. Niacin ist die allgemeine Bezeichnung für Nicotinsäure (Pyridin-3-Carbonsäure), Nicotinamid (Niacinamid oder Pyridin-3-Carboxamid) und verwandte Derivate, wie zum Beispiel Nicotinamidribosid. Vitamin B3 kommt in vielen Lebensmitteln von Natur…


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Was ist Weitsichtigkeit (Hyperopie)? - Symptome und Korrektur

Was ist Weitsichtigkeit (Hyperopie)? – Symptome und Korrektur

Unter Weitsichtigkeit versteht man einen Brechungsfehler, der dazu führt, dass Objekte im Nahbereich unscharf erscheinen. Dieser Fehler ......

Frühgeborenen-Retinopathie

Was ist Frühgeborenen-Retinopathie? – Ursachen, Behandlungen und Komplikationen

Die Frühgeborenen-Retinopathie ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann. Betroffen sind vor allem Frühgeborene mit einem Gewicht von 1250 Gramm oder weniger, die vor dem Erreiche...

Turner-Syndrom

Turner-Syndrom – Ursache, Diagnose, Behandlung

Das sogenannte Turner-Syndrom tritt ausschließlich bei Frauen auf. Circa eines von 2.000 Mädchen leidet unter dieser genetischen Störung....

Was verursacht Adipositas und welche Risikofaktoren begünstigen Fettleibigkeit? Forscher entdecken wichtigen Faktor für das Adipositas-Risiko Wissenschaftler des Baylor College of Medicine haben in einer Studie herausgefunden, dass molekulare Mechanismen der Gehirnentwicklung in der frühen Kindheit wahrscheinlich ein wichtiger Faktor für das Adipositas-Risiko sind. Die Forschungsergebnisse wurden…
Was den menschlichen Alterungsprozess beeinflusst. Forschungsergebnisse zeigen, dass negative psychische Belastungen wie Hoffnungslosigkeit, Unglücklichsein und Einsamkeit den Alterungsprozess und damit das biologische Alter von Männern und Frauen stärker erhöhen als Rauchen. Die Ansammlung von molekularen Schäden trägt zur Entwicklung von altersbedingter Gebrechlichkeit und schweren Krankheiten bei.…