Schwachsichtigkeit: Wie wird eine Amblyopie behandelt?

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 01.03.2023, Lesezeit: 5 Minuten

Amblyopie (auch träges Auge genannt) ist eine Form der Sehschwäche, die hauptsächlich ein Auge betrifft.

Amblyopie bezeichnet eine Entwicklungsstörung des Formensehens, eine Unfähigkeit des Gehirns, Sinneseindrücke des Auges richtig zu verarbeiten. Die Ursachen liegen in einem gestörten Entwicklungsprozess im Zusammenspiel von Auge und Gehirn während einer sensiblen Phase der Kindheit.

  • Sie entsteht, wenn die Zusammenarbeit zwischen Gehirn und Auge gestört ist und das Gehirn die Sehleistung des einen Auges nicht erkennen kann.

Im Laufe der Zeit verlässt sich das Gehirn immer mehr auf das andere, stärkere Auge, während sich die Sehkraft des schwächeren Auges verschlechtert.

  • Dies wird auch als „träges Auge“ bezeichnet, weil das stärkere Auge besser funktioniert. Menschen mit Amblyopie sind aber nicht nur träge, sie können auch nicht kontrollieren, wie ihre Augen arbeiten.

Amblyopie-Symptome

Amblyopie beginnt im Kindesalter und ist die häufigste Ursache für Sehschwächen bei Kindern. Bis zu drei von 100 Kindern sind betroffen.

Die gute Nachricht ist, dass eine frühzeitige Behandlung wirksam ist und in der Regel langfristige Sehprobleme verhindert.

Die Symptome der Amblyopie können schwer zu erkennen sein. Kinder mit Amblyopie können eine schlechte Tiefenwahrnehmung haben – sie haben Schwierigkeiten zu erkennen, wie nah oder fern etwas ist.

In vielen Fällen wissen die Eltern nicht, dass ihr Kind an Amblyopie leidet, bis ein Arzt dies bei einer Augenuntersuchung feststellt. Deshalb ist es wichtig, dass alle Kinder mindestens einmal im Alter von 3 bis 5 Jahren einen Sehtest machen.

  • Schielen ist die häufigste Ursache für Schwachsichtigkeit. Häufig tritt die Krankheit in der Familie auf.

Risiko für Amblyopie bei Kindern

Manche Kinder werden mit Amblyopie geboren, andere entwickeln sie erst später in der Kindheit. Die Wahrscheinlichkeit, eine Amblyopie zu entwickeln, ist höher bei Kindern, die:

– zu früh geboren wurden (Frühgeburt)
– bei der Geburt kleiner als der Durchschnitt waren
– in der Familie Amblyopie, Katarakte in der Kindheit oder andere Augenkrankheiten vorkommen
– eine Entwicklungsstörung haben

Ursachen für Amblyopie

In vielen Fällen kennen die Ärzte die Ursache der Amblyopie nicht. Manchmal kann auch ein anderes Sehproblem zu Amblyopie führen.

Normalerweise nutzt das Gehirn die Nervensignale beider Augen zum Sehen. Wenn jedoch eine Augenkrankheit die Sehkraft eines Auges beeinträchtigt, kann das Gehirn versuchen, dieses Problem zu umgehen. Es beginnt, die Signale des schwächeren Auges „abzuschalten“ und verlässt sich nur noch auf das stärkere Auge.

Einige Augenerkrankungen, die zu Amblyopie führen können, sind:

Refraktionsfehler: Dazu gehören häufige Sehprobleme wie Kurzsichtigkeit (Probleme beim Sehen in der Ferne), Weitsichtigkeit (Probleme beim Sehen in der Nähe) und Hornhautverkrümmung (die zu verschwommenem Sehen führen kann). Normalerweise lassen sich diese Probleme leicht mit einer Brille oder Kontaktlinsen beheben.

  • Bleiben sie jedoch unbehandelt, kann das Gehirn beginnen, sich mehr auf das Auge mit der stärkeren Sehkraft zu verlassen.

Schielen: Normalerweise bewegen sich die Augen paarweise. Bei schielenden Kindern stehen die Augen jedoch nicht in einer Linie. Ein Auge kann sich nach innen, nach außen, nach oben oder nach unten bewegen.

Grauer Star (Katarakt): Der Graue Star verursacht eine Trübung der Augenlinse. Die meisten Katarakte treten bei älteren Menschen auf, aber auch Säuglinge und Kinder können daran erkranken.

Amblyopie untersuchen und behandeln

Im Rahmen eines normalen Sehtests wird der Arzt das Kind auf Anzeichen von Amblyopie untersuchen. Alle Kinder zwischen 3 und 5 Jahren sollten mindestens einmal untersucht werden.

Wie wird Amblyopie behandelt? Ist die Krankheit heilbar?

Wenn die Amblyopie durch ein Sehproblem verursacht wird, kann der Arzt dieses zunächst behandeln. Er kann zum Beispiel eine Brille oder Kontaktlinsen (bei kurz- oder weitsichtigen Kindern) oder eine Operation (bei Kindern mit Grauem Star) empfehlen.

Augentropfen oder Tragen einer Augenklappe

Der nächste Schritt besteht darin, das Gehirn zu trainieren, das schwächere Auge zu benutzen. Je mehr das Gehirn es benutzt, desto stärker wird es. Zu den Behandlungen gehören

Das Tragen einer Augenklappe auf dem stärkeren Auge. Durch das Abdecken dieses Auges mit einer Augenklappe (ähnlich einem Pflaster) wird das Gehirn gezwungen, das schwächere Auge zum Sehen zu benutzen. Manche Kinder müssen die Augenklappe nur 2 Stunden am Tag tragen, während andere sie vielleicht die ganze Zeit tragen müssen, wenn sie wach sind.

Dem stärkeren Auge werden spezielle Augentropfen verabreicht. Ein Tropfen des Medikaments Atropin einmal täglich kann das Sehen in der Nähe vorübergehend trüben, so dass das Gehirn das andere Auge benutzen muss.

Bei manchen Kindern wirkt diese Behandlung genauso gut wie eine Augenklappe, und manche Eltern finden sie einfacher anzuwenden (z. B. weil kleine Kinder versuchen könnten, die Augenklappe abzuziehen).

  • Nach Beginn der Behandlung kann sich das Sehvermögen des Kindes innerhalb weniger Wochen verbessern.

Es kann jedoch Monate dauern, bis die bestmöglichen Behandlungsergebnisse erzielt werden.

Auch danach kann es notwendig sein, die Behandlung von Zeit zu Zeit fortzusetzen, um ein Wiederauftreten der Amblyopie zu verhindern.

Daher ist es wichtig, mit der Behandlung von Kindern mit Amblyopie so früh wie möglich zu beginnen – je früher, desto besser. Kinder, die unbehandelt aufwachsen, können lebenslange Sehprobleme haben.

  • Die Behandlung von Amblyopie bei Erwachsenen ist in der Regel weniger wirksam als bei Kindern.

Quellen

VGT"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Rauchen und Schlaganfallrisiko: Entdecken Sie die Verbindung zwischen Tabakrauch und dieser schweren Krankheit. Erfahren Sie mehr....

Sind E-Zigaretten genauso schädlich wie Tabak?

Sind E-Zigaretten genauso schädlich wie Tabak?

Warum E-Zigaretten nicht so harmlos sind wie gedacht. Studie zeigt, dass auch E-Zigaretten DNA-Veränderungen wie Tabak verursachen können....

Geringer sozialer Status führt zu größerer Angst bei Kindern

Geringer sozialer Status führt zu größerer Angst bei Kindern

Angst bei Kindern und der sozioökonomische Status - erfahren Sie, wie diese beiden Aspekte miteinander verknüpft sind....

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Laut einer Studie der Stanford University School of Medicine besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei ......

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....