Allergien: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Allergien und Unverträglichkeiten

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 6. November 2020, Lesezeit: 4 Minuten

Eine Allergie ist eine Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Lebensmittel oder eine bestimmte Substanz. Allergien sind sehr häufig und besonders häufig bei Kindern. Einige Allergien verschwinden, wenn das Kind älter wird, obwohl viele lebenslang bleiben.

  • Erwachsene können Allergien gegen Dinge entwickeln, gegen die sie zuvor nicht allergisch waren.

Eine Allergie kann lästig sein und die täglichen Aktivitäten beeinträchtigen, aber die meisten allergischen Reaktionen sind mild und können weitgehend unter Kontrolle gehalten werden. Gelegentlich kann es zu schweren Reaktionen kommen, die jedoch selten auftreten.

Häufige Allergien

Substanzen, die allergische Reaktionen hervorrufen, werden als Allergene bezeichnet. Die häufigsten Allergene sind:

Die meisten dieser Allergene sind im Allgemeinen für Menschen harmlos, die nicht gegen sie allergisch sind.

Katzenallergie: Die häufigsten Symptome und wie man die Allergie in den Griff bekommen kann

Symptome einer allergischen Reaktion

Allergische Reaktionen treten normalerweise schnell innerhalb weniger Minuten nach Exposition gegenüber einem Allergen auf.

Sie können verursachen:

Die meisten allergischen Reaktionen sind mild (leicht), aber gelegentlich kann eine schwere Reaktion auftreten, die als Anaphylaxie oder anaphylaktischer Schock bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um einen medizinischer Notfall, der dringend behandelt werden muss.

Hilfe bei Allergien

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn Sie oder Ihr Kind möglicherweise auf etwas allergisch reagiert haben. Die Symptome einer allergischen Reaktion können auch durch andere Erkrankungen verursacht werden. Ein Hausarzt kann dabei helfen, festzustellen, ob es wahrscheinlich ist, dass Sie eine Allergie haben.

Wenn eine Allergie besonders schwerwiegend ist oder nicht klar ist, gegen was man allergisch ist, wird man möglicherweise an einen Allergiespezialisten überwiesen, um Tests und Ratschläge zur Behandlung zu erhalten.

Wie man mit einer Allergie umgeht

In vielen Fällen besteht die effektivste Methode zur Behandlung einer Allergie darin, das Allergen zu vermeiden, das die Reaktion verursacht, wann immer das möglich ist.

Wenn man beispielsweise an einer Lebensmittelallergie leidet, sollte man vor dem Verzehr die Zutatenliste eines Lebensmittels auf Allergene überprüfen.

Es gibt auch verschiedene Medikamente zur Kontrolle der Symptome allergischer Reaktionen, darunter:

  • Antihistaminika – Diese können eingenommen werden, wenn Sie die Symptome einer Reaktion bemerken oder bevor Sie einem Allergen ausgesetzt werden, um das Auftreten einer Reaktion zu stoppen
  • abschwellende Mittel – Tabletten, Kapseln, Nasensprays oder Flüssigkeiten, die zur Kurzzeitbehandlung einer verstopften Nase verwendet werden können
  • Lotionen und Cremes wie Feuchtigkeitscremes (Weichmacher) – diese können Hautrötungen und Juckreiz reduzieren
  • Steroidmedikamente – Sprays, Tropfen, Cremes, Inhalatoren und Tabletten, die helfen können, Rötungen und Schwellungen zu reduzieren, die durch eine allergische Reaktion verursacht werden

Für einige Menschen mit sehr schweren Allergien kann eine Immuntherapie empfohlen werden.

Eine Immuntherapie bedeutet, das man über mehrere Jahre hinweg kontrolliert dem Allergen ausgesetzt wird, damit sich der Körper daran gewöhnt und nicht so stark darauf reagiert.

Was verursacht Allergien?

Allergien treten auf, wenn das körpereigene Immunsystem auf eine bestimmte Substanz reagiert, als ob sie schädlich wäre. Es ist nicht klar, warum dies passiert, aber die meisten Betroffenen haben in der Familienanamnese Allergien oder eng verwandte Erkrankungen wie Asthma oder Ekzeme.

Die Zahl der Allergiker steigt von Jahr zu Jahr. Die Gründe dafür sind nicht bekannt, aber eine der Haupttheorien ist, dass es das Ergebnis eines Lebens in einer saubereren, keimfreien Umgebung ist, was die Anzahl der Keime verringert, mit denen unser Immunsystem umgehen muss.

Es wird angenommen, dass dies zu einer Überreaktion führen kann, wenn es mit harmlosen Substanzen in Kontakt kommt.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf lizenzierten Open Government v3.0 Material, MedlinePlus und Wikipedia.

ddp

Allergie- und Asthma-Risiko bei Kleinkindern

Studie: Wie sich das Allergie- und Asthma-Risiko bei Kleinkindern feststellen lässt

Allergie- und Asthma-Risiko: Wissenschaftler haben ein spezifisches bakterielles Lipid im Darm von Kleinkindern entdeckt, das eine mit allergischem Asthma .....

Hautallergien: Kurzkettige Fettsäuren können bei atopischer Dermatitis helfen

Hautallergien: Kurzkettige Fettsäuren können bei atopischer Dermatitis helfen

Allergische Hautreaktionen: Laut einer Studie kann die mikrobielle Fermentation von Nahrungsfasern im Darm vor allergischen Hauterkrankungen wie ......

Symptome bei einer Katzenallergie

Katzenallergie: Die häufigsten Symptome und was man dagegen tun kann

Diese Symptome einer Katzenallergie werden zum Teil missverstanden. Die Mehrheit glaubt, dass Katzenallergien durch Allergene aus dem Fell oder aus ......

Studie: Warum die Haut bei Allergien eine viel größere Rolle spielt

Studie: Welche Rolle die Haut bei Allergien spielt

Wie entstehen Allergien und was löst sie aus? Die Immunzellen in der Haut spielen bei der Entstehung von Allergien eine viel größere Rolle ......

Allergien bei Kindern: Was das Risiko einer Lebensmittelallergie verringern kann

Allergien bei Kindern: Was das Risiko einer Lebensmittelallergie verringern kann

Risiko von Allergien bei Kindern vorbeugen: Bei Kindern von Müttern, die während des Stillens verhältnismäßig viel Kuhmilch trinken, ist das...

Blutgerinnsel vorbeugen Patienten, die wegen eines Knochenbruchs operiert werden, erhalten in der Regel eine Art injizierbares Blutverdünnungsmittel, niedermolekulares Heparin, um lebensbedrohliche Blutgerinnsel zu verhindern. Eine klinische Studie der University of Maryland School of Medicine ergab, dass frei verkäufliches Aspirin genauso wirksam ist, um Blutgerinnsel zu verhindern. …
Das Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience (IoPPN) am King’s College London hat einen Bluttest entwickelt, der das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung bis zu 3,5 Jahre vor der klinischen Diagnose vorhersagen kann. Die Studie, die in der Fachzeitschrift Brain veröffentlicht wurde, belegt, dass Blutbestandteile die Neurogenese, die…