Studie – Zusammenhang zwischen Bisphenol A und ADHS und Autismus

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 29. September 2023, Lesezeit: 8 Minuten

Die Häufigkeit von Autismus-Spektrum-Störungen und ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen.

  • Die Gründe dafür sind weitgehend unbekannt, obwohl angenommen wird, dass umweltbedingte Faktoren eine wichtige Rolle spielen.

Laut einer Studie von Forschern der Rowan-Virtua School of Osteopathic Medicine und der Rutgers University-New Jersey Medical School in Newark können Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen und ADHS den Kunststoffzusatz Bisphenol A (BPA) oft schlechter aus ihrem Körper ausscheiden, wodurch sich ihre Bisphenol-A-Belastung erhöht.

 Genetische Unterschiede in der Fähigkeit, Bisphenol A im Körper abzubauen

Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Kindern mit Autismus und der Belastung mit Bisphenol A festgestellt. In der vorliegenden Forschungsarbeit konnte gezeigt werden, dass der Grund für diesen Zusammenhang in einer verminderten Effizienz eines Schlüsselschrittes bei der Entgiftung von Bisphenol A liegt.

Nachdem Bisphenol A eingenommen oder eingeatmet wurde, wird es in der Leber durch einen als Glukuronidierung bezeichneten Prozess aus dem Blut gefiltert. Bei der Glucuronidierung wird ein Zuckermolekül an ein Toxin angehängt. Dadurch wird das Gift wasserlöslich und kann schnell über den Urin aus dem Körper ausgeschieden werden.

  • Es gibt genetische Unterschiede in der Fähigkeit, Bisphenol A (BPA) zu entgiften.

Der Organismus von genetisch vorbelasteten Menschen hat größere Schwierigkeiten, das Blut auf diese Weise zu entgiften, was bedeutet, dass ihre Organe über längere Zeiträume höheren BPA-Konzentrationen ausgesetzt sind.

Die in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlichte Studie zeigt, dass bei einem signifikanten Anteil von Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung die Fähigkeit, das Glukosemolekül an Bisphenol A zu binden, um etwa 10 Prozent geringer ist als bei einer Kontrollgruppe. Bei einem signifikanten Anteil von Kindern mit ADHS ist diese Fähigkeit um etwa 17 Prozent vermindert.

Die verminderte Fähigkeit, solche Umweltschadstoffe aus dem Körper zu entfernen, ist laut T. Peter Stein, Erstautor der Studie und Professor für Chirurgie an der Rowan University, der erste harte biochemische Beweis für einen Zusammenhang zwischen Bisphenol A und der Entwicklung von Autismus oder ADHS.

Stein fügte hinzu, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um festzustellen, ob Autismus und ADHS im Mutterleib durch eine erhöhte Exposition der Mutter oder des Kindes irgendwann nach der Geburt verursacht werden.

Wahrscheinlich gibt es noch andere Faktoren, die zur Entwicklung von Autismus und ADHS beitragen. Die Unfähigkeit, diese Chemikalien effektiv aus dem Blut zu entfernen, ist nicht bei allen Kindern mit diesen neurologischen Entwicklungsstörungen vorhanden, aber eine beeinträchtigte Ausscheidung von Bisphenol A ist ein wichtiger Weg, sonst wäre es nicht so leicht, es in einer Studie von mäßiger Größe zu entdecken, so Stein.

  • Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler maßen die Effizienz der Glukuronidierung in drei Gruppen von Kindern, die aus Kliniken der Rutgers-New Jersey Medical School rekrutiert wurden: 66 Kinder mit Autismus, 46 mit ADHS und 37 gesunde Kinder.

Auf welche Organe hat Bisphenol A eine toxische Wirkung?

BPA ist eine hormonaktive Substanz, die sich an Östrogenrezeptoren bindet. Es ist jedoch etwa 10’000 bis 100’000 Mal weniger aktiv als das natürliche weibliche Sexualhormon Östrogen. In hohen Dosen hat Bisphenol A eine toxische Wirkung auf die Leber und die Nieren. Außerdem beeinträchtigt es die Fortpflanzung und die Entwicklung des Fötus.

Durch Erhitzen oder bei unsachgemäßer Herstellung kann sich der chemische Stoff Bisphenol A aus dem Kunststoff lösen. BPA kann in das Hormonsystem eingreifen und so vor allem in der sensiblen Entwicklungsphase von Kindern Schaden anrichten. Zu den möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen gehören eine gestörte Geschlechtsentwicklung und Unfruchtbarkeit.

Wie kommt BPA in unsere Nahrung?

Unter Migration versteht man bei Lebensmittelverpackungen das ‚Wandern‘ von Partikeln aus der Verpackung in das Lebensmittel. Vor allem ölhaltige Füllgüter können aus Dichtungen und Kunststoffbehältern große Mengen potenziell schädlicher Stoffe lösen.

Für sämtliche Verpackungsarten hat der Gesetzgeber daher einen Grenzwert für diese Migration (Freisetzung) festgelegt. Allerdings kann Bisphenol A bereits während des Produktionsprozesses, beim Transport und schließlich durch Kunststoffverpackungen, Dichtungen und Beschichtungen in Lebensmittel gelangen.

In welchen Kunststoffen ist kein Bisphenol A enthalten?

Pfeildreieck – Was der Recyclingcode aussagt: Die Zahl innerhalb des Pfeildreiecks gibt Aufschluss über die Art des Kunststoffs. Dabei gelten die Ziffern 2, 4 und 5 als sicher, da BPA-frei (Polyethylen und Polypropylen).

Die Codes 1, 3 und 6 stehen für Kunststoffe, die zwar kein Bisphenol A, aber unter Umständen andere hormonell wirksame Weichmacher enthalten.

Verpackungsmaterialien mit dem Recyclingcode 7 und nicht gekennzeichnete Kunststoffprodukte enthalten dagegen in der Regel BPA. Die Angabe der Recyclingcodes ist freiwillig.

Wie gefährlich ist Bisphenol A für die Gesundheit?

Bisphenol A (BPA) ist ein Weichmacher, der bei der Herstellung von Polycarbonat-Kunststoffen und Epoxidharzen verwendet wird und häufig bei der Herstellung von Haushaltsprodukten, einschließlich Lebensmittelverpackungen, zum Einsatz kommt.

Die Migration von freiem BPA aus Verpackungen in Lebensmittel wurde bereits nachgewiesen, und die Aufnahme von BPA wurde mit gesundheitsschädlichen Auswirkungen in Verbindung gebracht, insbesondere mit Störungen der Hormonfunktion. In der EU gelten strenge Vorschriften für das Vorhandensein und die Migration von BPA aus Konsumgütern aus Kunststoff.

Bisphenol A (BPA) ist eine hormonell wirksame Substanz, die ursprünglich als Östrogen entwickelt wurde. Studien haben gezeigt, dass BPA in hohen Konzentrationen schädlich ist und Auswirkungen auf Organe und das Hormonsystem hat, wobei die Zusammenhänge und Wirkmechanismen teilweise noch unklar sind.

Im April 2023 veröffentlichte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine Neubewertung der Sicherheit von Bisphenol A (BPA), in der sie den in ihrer vorherigen Risikobewertung aus dem Jahr 2015 festgelegten Wert für die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (Tolerable Daily Intake, TDI) deutlich senkte.

Damals wurde eine vorläufige tolerierbare tägliche Aufnahmemenge festgelegt, da die EFSA-Wissenschaftler eine Reihe von Datenlücken und Unsicherheiten identifiziert hatten, die erneut bewertet werden sollten, sobald neue Daten zur Verfügung stehen.

Insbesondere bezog sich dies auf eine zweijährige Langzeitstudie, die im Rahmen des Forschungsprogramms des US-amerikanischen National Toxicology Program durchgeführt wurde.

Basierend auf allen neu bewerteten wissenschaftlichen Erkenntnissen haben die EFSA-Experten eine tolerierbare tägliche Aufnahmeme (TDI-Wert) von 0,2 Nanogramm (0,2 Milliardstel Gramm) pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag festgelegt, der den bisherigen vorläufigen Wert von 4 Mikrogramm (4 Millionstel Gramm) pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag ersetzt.

Der neu festgelegte TDI-Wert für BPA ist etwa 20.000-mal niedriger als der bisherige Wert. Beim Vergleich des neu festgelegten Wert für die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (Tolerable Daily Intake, TDI) mit Schätzungen der ernährungsbedingten BPA-Aufnahme kamen die Experten zu dem Schluss, dass sowohl Verbraucherinnen und Verbraucher mit mittlerer als auch mit hoher BPA-Aufnahme in allen Altersgruppen den neuen TDI-Wert überschreiten.

Häufigkeit von ADHS bei Erwachsenen

Eine Überprüfung von Studien, an denen weltweit mehr als 21 Millionen Menschen teilgenommen haben, hat ergeben, dass die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei 3 Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung auftritt. Beunruhigend ist, dass neun von zehn Erwachsenen, bei denen ADHS diagnostiziert wurde, nicht die dringend erforderliche Behandlung erhalten.

Die von der Curtin University geleitete Studie untersuchte 57 internationale Primärstudien aus metaanalytischen Übersichten, die zwischen 2009 und 2021 durchgeführt wurden, und kam zu dem Ergebnis, dass ADHS ein weltweites Problem darstellt, von dem etwa 180 Millionen Erwachsene betroffen sind.

Die Ergebnisse zeigen auch, dass ADHS-I, das durch Unaufmerksamkeit gekennzeichnet ist, der häufigste Subtyp unter Erwachsenen ist, gefolgt von ADHS-HI (Hyperaktivität) und ADHS-C (kombiniert).

Laut Rosa Alati, Mitautorin und Leiterin der Curtin School of Population Health, ist die Prävalenz von ADHS nur geringfügig niedriger als die anderer psychischer Störungen, denen die Regierung große Aufmerksamkeit schenkt, wie etwa Schizophrenie (4 Prozent).

  • Die Studie wurde in der Zeitschrift Psychiatry Research veröffentlicht.

Quellen

  • Rowan-Virtua School of Osteopathic Medicine
  • Rutgers University-New Jersey Medical School
  • Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (The European Food Safety Authority)
  • T. Peter Stein et al, Bisphenol-A and phthalate metabolism in children with neurodevelopmental disorders, PLOS ONE (2023). DOI: 10.1371/journal.pone.0289841
  • Getinet Ayano et al, Prevalence of attention deficit hyperactivity disorder in adults: Umbrella review of evidence generated across the globe, Psychiatry Research (2023). DOI: 10.1016/j.psychres.2023.115449

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!


Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgamfüllungen und ihre Risiken: Erfahren Sie, warum eine Entfernung nur in bestimmten Fällen empfohlen wird....

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Gesundheit mit Joghurt verbessern : Wie Joghurt dazu beiträgt, das Risiko von Diabetes, Osteoporose und Herz-Erkrankungen zu verringern....

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Prävention von Demenz: Wie eine kognitive stimulierende Tätigkeit in der Lebensmitte das Risiko kognitiver Beeinträchtigung verringern kann....

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....